Monatsarchiv für Januar 2009

Gummi für Gäste

Samstag, 31. Januar 2009

Gummi für Gäste

(zum Vergrößern anklicken)

Zum Wochenende gibt’s ein Mitmachangebot! Der 500. Kommentar in diesem Weblog steht ins Haus, doch einige wenige fehlen noch bis dahin. Wer in der nächsten Zeit einen inhaltsreichen Kommentar nebst einer funktionierenden E-Mail-Adresse hinterlässt und mit diesem die 500 vollmacht, bekommt den oben gezeigten und bis jetzt offiziell nur in Japan erhältlichen Radierer SEED KESUGOMU EP-MJ-K inklusive weltweitem Versand. – Mehr zu diesem ungewöhnlichen Stück gibt es hier.

Verschlossen

Freitag, 30. Januar 2009

Verschlossen

Haus in Bickenbach/Bergstraße

Sammel-Laster

Montag, 26. Januar 2009

Wohl eher in die Kategorie „Muss ich haben” als zu den Bleistiften gehört dieses Modell des Kleinlasters Mercedes-Benz MB L-319, das Schuco vor zwei Jahren, also gut 50 Jahre nach der Markteinführung des Vorbilds, für Märklin/Trix hergestellt hat.

Sammel-Laster

(zum Vergrößern anklicken)

Der mit „LYRA BLEISTIFT-FABRIK NURNBERG” (sic!), einem großen Bleistift sowie der Lyra, dem Markenzeichen des Schreibgeräte-Herstellers, bedruckte Kastenwagen im Maßstab 1:87 (H0) hat eine Metallkarosserie, ein Kunststoff-Fahrgestell, wiegt 32 g und ist 55 mm lang. – Es sieht so aus, als wäre dieses in China gefertigte Modell, das an der Unterseite die Bezeichnung „B24-4″ trägt, zudem ein Teil des in der Märklin-Erlebniswelt Göppingen erhältlichen Museumswagen-Sets Trix 15346. In diesem findet sich neben dem H0-Modell eines gedeckten Güterwagens der offenbar auf diesem Transporter abgebildete Bleistift LYRATO 666 von LYRA; daher gibt es hier ebenfalls einen solchen zu sehen (wenn auch in 3B statt in HB wie im Set).

Sammel-Laster

Mehr als diese wohl nicht allzu spannenden Fakten kann ich zu dem Modell nicht anbieten (aber immerhin – vom gezeigten LYRATO 666 weiß ich gar nichts). Ich habe mir das kleine Ding nur gekauft, weil es mit Bleistiften zu tun hat und so schön alt aussieht.

P.S.: Dies ist der 200. Beitrag in diesem Weblog.

Markiges Marketing (1)

Dienstag, 20. Januar 2009

Reklamemarke von LYRA

Wahrscheinlich gut 90 Jahre alt ist diese etwa 55 × 44 mm große Reklamemarke, mit der das traditionsreiche Unternehmen LYRA für sich geworben hat. Laut Günter Schweigers Virtuellem Reklamemarken-Museum dienten diese Marken, deren Geschichte sich bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt, ursprünglich dem Versiegeln von Briefen, sprachen jedoch auch bald Sammler an und waren in ihrer Blütezeit von 1900 bis 1914 ein beliebtes Werbemittel.

nächste 

Schrift zu Stift

Samstag, 10. Januar 2009

Schrift zu Stift

(zum Vergrößern anklicken)

Bei einem Besuch des kleinen, sehr interessanten Geschäfts, das dem Gutenberg-Museum in Mainz angeschlossen ist, fielen mir diese ungewöhnlichen Bleistifte auf. Ebenso wie die Stifte von O’Bon wurden auch diese aus dem Papier alter Zeitungen hergestellt, laut Anbieter jedoch ausschließlich aus chinesischen. Da man auf eine einheitliche Umhüllung verzichtet und stattdessen den Bleistift lediglich transparent lackiert hat, gleicht keiner dem andern; zudem kann man noch zahlreiche Schriftzeichen erkennen.

Schrift zu Stift

Der runde Zeitungsstift hat mit der Länge von 17,3 cm lang und dem Durchmesser von 7 mm Standardmaße. Die 2 mm dicke Mine ist recht hart, schreibt gut und kratzt nicht.

Schrift zu Stift

Die Verarbeitung ist sehr ordentlich, und so lässt sich der Bleistift auch gut spitzen. Sowohl die „Granate” von Möbius+Ruppert als auch der Tischspitzer Carl Decade DE-100 sorgen für eine saubere Spitze und hinterlassen eine glatte Oberfläche.

Schrift zu Stift

Da wurden Zeitungsartikel zu Büroartikeln, etwas Geschriebenes zu einem Schreibgerät – eine Wiederverwertung der besonderen Art, die zu einem sehr ungewöhnlichen und attraktiven Bleistift geführt hat.

LYRA 2801

Mittwoch, 7. Januar 2009

Der erste hier gezeigte Bleistift im neuen Jahr ist ein sehr alter, und zwar der LYRA 2801, mit dem mich meine bessere Hälfte kürzlich überrascht hat.

LYRA 2801

(zum Vergrößern anklicken)

Der goldfarben mit „2801 LYRA BLEISTIFTFABRIK NÜRNBERG” beschriftete Bleistift ist schlanke 6,5 mm dünn und inzwischen 16 cm lang. Außer der Lyra, dem Sinnbild des Herstellers, trägt er noch ein Andreaskreuz mit vier Punkten, dessen Bedeutung in diesem Zusammenhang ich nicht kenne.

LYRA 2801

Die Mine des zuletzt mit einem Messer gespitzten 2801 ist gut 2 mm dick und recht hart; sie schreibt ziemlich grau und lässt sich gut radieren.

LYRA 2801

Das auffälligste Merkmal dieses ungewöhnlichen und sehr geschmackvoll gestalteten Stifts ist jedoch die knapp 20 mm lange, messingfarbene Endkappe, die ausgestellt ist und im gut 9,5 mm dicken Abschluss ein geschliffenes Stück grünen Glases hält (zunächst habe ich es für einen Stein gehalten, doch die Schlieren lassen mich daran zweifeln).

LYRA 2801

LYRA 2801

Leider weiß ich nicht genau, von wann dieser Bleistift stammt (ich schätze sein Alter auf etwa 80 Jahre) und welche Absicht hinter der Gestaltung steckt. Kann meine geschätzte Leserschaft vielleicht etwas dazu sagen?

Nachtrag vom 8.1.09: Wie ich gerade von LYRA erfahren habe, führte der Katalog des Jahres 1911 diesen Stift auf.

Volltrefflich

Montag, 5. Januar 2009

Viel zu schön, um – tief versteckt in einer dicken Aufbauanleitung – ausschließlich der Zielgruppe der 8- bis 12-jährigen vorbehalten zu sein: Ein grafisch ansprechender Hinweis, der über den Umgang mit den in dem „Star Wars V-19 Torrent”-Raumschiff von LEGO integrierten Schussvorrichtungen informiert.

LEGO-Hinweis

Dieser Hinweis wäre in einer Anleitung für so manches Staatsoberhaupt sicher auch nicht ganz fehl am Platze (aber das nur nebenbei).

Gutes neues Jahr!

Donnerstag, 1. Januar 2009

Gestern vom Munde Feuerwerk abgespart und schon heute als Mitmachangebot für meine geschätzte Leserschaft im Programm: Ein klassischer Knallfrosch nebst gebrauchsfertigem Zündholz zum Ausdrucken und Ausschneiden.

Knallfrosch und Streichholz

Wie bereits der Weihnachtsbaum würde auch dieses Feuerwerk, wenn gezündet, den Rahmen dieses Blogs sprengen, allerdings auf ganz andere Art und Weise. Ich bitte daher, Zündschnur und Flamme nur im Freien zusammenzubringen und dabei den notwendigen Sicherheitsabstand zu beachten.

Meinen Lesern alles Gute für das neue Jahr!


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK