Monatsarchiv für Mai 2009

 Ältere Beiträge

Farbfreuden

Sonntag, 31. Mai 2009

Farbfreuden

Spitzabfälle des STABILO woody 3 in 1 (zum Vergrößern anklicken)

Markiges Marketing (4)

Samstag, 30. Mai 2009

Reklamemarke von LYRA

An dieser 57 × 41 mm großen und wohl 90 Jahre alten Reklamemarke des in Nürnberg an­sässigen traditionsreichen Unternehmens LYRA, das 1806 gegründet wurde, gefällt mir be­sonders gut, wie Hersteller, Produkt und Werbebotschaft in die Darstellung integriert sind. Während diese Informationen meist losgelöst und an prominenter Stelle positioniert wer­den, so sind sie hier wichtiger Bestandteil des Bildes. – Ganz nebenbei gibt es in dieser Szene auch noch Dinge zu sehen, die damals alltäglich waren, heute jedoch (sicher zur Freude der meisten) verschwunden sind: Matrosenanzug, Rohrstock und Sütterlin-Schrift.

 vorherige | nächste 

Sphinx

Freitag, 29. Mai 2009

Nach dem „ALLIGATOR” und dem „DRAGON” hier nun ein weiterer, recht ungewöhnlich gestalteter Bleistift, und zwar der „SPHINX” von Johann Faber. Leider weiß ich auch von diesem fast nichts, und so beschränke ich mich auf die Präsentation dieses (wie ich finde) ansprechenden Bleistifts.

Sphinx

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Sphinx

Der runde, in einem sehr dunklen Rot und nicht immer ganz gleichmäßig lackierte Bleistift hat Standardmaße. Neben einer Grafik der Sphinx sowie Schlägel und Eisen, dem aus dem historischen Bergbau stammenden Sinnbild des 1876 gegründeten Unternehmens, trägt er die Aufdrucke „JOHANN FABER’S SPHINX” und „MADE IN NÜRNBERG-GERMANY” (die An­gabe des Härtegrads fehlt jedoch). Das Alter kann ich nur schätzen: Da die Firma Johann Fabers 1942 von Faber-Castell übernommen wurde, müsste der Bleistift 67 Jahre oder älter sein (vorausgesetzt, der Markenname ist mit der Übernahme verschwunden); von der Ge­staltung würde ich allerdings auf die 20er Jahre schließen.

Sphinx

Sphinx

Ein weiterer Schriftzug, ebenfalls im silberfarbenen Prägedruck, überrascht: „THE GLOBE STATIONERY MART, RANGOON.” Wurde dieser Bleistift vielleicht für den Verkauf in einem Geschäft dieses Namens gefertigt und dazu entsprechend bedruckt? Wenn ja, handelt es sich bei „Rangoon” um die Stadt Rangun in Myanmar, dem ehemaligen Birma?

Sphinx

Gespitzt mit dem Handspitzer DUX DX4122

Sphinx

… und der Kurbelspitzmaschine Carl Decade DE-100

Die Verarbeitung meiner Exemplare, die noch völlig gerade sind, ist von hoher Qualität, denn die Holzhälften zeigen keine Anzeichen dafür, dass sie sich trennen, und in allen Stiften sitzt die Mine zentrisch. Bis auf kleine Lagerspuren wie ein paar Abplatzungen des Lacks und Dellen konnten die Jahrzehnte dem „SPHINX” nichts anhaben. Das rötliche, fein gemaserte Holz lässt sich sowohl im Handspitzer als auch in der Kurbelspitzmaschine gut spitzen, und seine Mine, die etwas härter als HB zu sein scheint, hat eine saubere und gleichmäßige Abgabe. Eine Pracht!

Sphinx

Zettelzwerg

Donnerstag, 28. Mai 2009

Jetzt gibt's wirklich keine Ausrede mehr, nichts zum Schreiben dabeizuhaben, denn dieser winzige Notizblock passt selbst in die kleinste Tasche: Nur 74 mm kurz, 52 mm schmal und knapp 9 mm dünn ist der „Bloc № 10″ des französischen Herstellers Rhodia.

Zettelzwerg

Rhodia Bloc № 10 mit Tombow Mono J HB (Bilder zum Vergrößern anklicken)

Das im Rhodia-typischen, inzwischen 75 Jahre alten orange-schwarzen Design gehaltene „Nanopad” verfügt – ebenso wie seine großen Brüder – über die praktischen Falze im beschichteten Deckkarton, die dessen Umschlagen erleichtern, sowie die Mikroperforation zum einfachen und zuverlässigen Abtrennen der 80 Blätter.

Zettelzwerg

Der aus hellviolett kariertem 80 g/m²-Papier hergestellte „Bloc № 10″ ist mit orange und schwarzem Karton erhältlich und kostet knapp 1,30 Euro.

Unterwegs ohne Langkonus-Spitzer

Mittwoch, 27. Mai 2009

Unterwegs ohne Langkonus-Spitzer

LYRA Robinson 2510 und Victorinox Classic SD (zum Vergrößern anklicken)

Stille Beobachter (26)

Dienstag, 26. Mai 2009

Zahnseide

Hab' ich's doch gewusst, dass dieser Neugierige einen Komplizen hat! Raffiniert getarnt als harmlose Karton-Umverpackung für Zahnseide zieht auch er sich bei Gefahr, entdeckt zu werden, schnell die Pappe Kappe über. Aber nicht mit mir, ihr Spitzbuben, nicht mit mir!

 vorheriger | nächster 

Leipzig, Coffe Baum

Montag, 25. Mai 2009

Als alter Kaffee-Junkie großer Liebhaber des schwarzen Muntermachers habe ich das lange Wochenende in Leipzig unter anderem für einen Besuch im „Coffe Baum”, einem der ältesten kontinuierlich betriebenen Café-Restaurants in Europa, genutzt.

Leipzig, Coffe Baum

Fassade (Bilder zum Vergrößern anklicken)

Die frühesten Hinweise auf den Bau im Barfußgäßchen in der Leipziger Innenstadt reichen bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts zurück; im Jahr 1720 erhielt er dann den Namen „Zum Arabischen Coffe Baum”. Umbauten und Erweiterungen haben für zahlreiche Winkel und Stufen gesorgt, die sehr zum Reiz des Hauses beitragen. Besonders angetan hat es mir dabei der enge und inzwischen überdachte Innenhof.

Leipzig, Coffe Baum

Innenhof

Neben vielen Kaffee-Köstlichkeiten und Schmackhaftem in Kuchen- und anderer Form bietet der „Coffe Baum” ein kleines Geschäft und ein eindrucksvolles Museum mit über 500 Exponaten aus der Geschichte des Kaffees. Ein leckerer und lohnender Besuch!

Saubere Senioren

Sonntag, 24. Mai 2009

Saubere Senioren

Als Senior in spe, der großen Wert auf eine gepflegte Erscheinung legt, habe ich mich über dieses sehr attaktive und obendrein äußerst günstige Angebot in Grana, knapp 40 km südwestlich von Leipzig, ganz besonders gefreut.

Saubere Senioren

Leider war ich an einem Donnerstag vor Ort und musste daher meine Reise ungewaschen fortsetzen.

 1 2 3 4 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK