Spielwiese Ein kleiner Stummel auf großer Reise 

Innenansicht

Nach einem kurzen virtuellen Abstecher zu einer Quelle des Graphits, ein paar Worten zu seiner Verarbeitung und den in einer Auswahl historischer Patente genannten Zusätzen zur Verbesserung bestimmter Eigenschaften der fertigen Bleistiftmine heute ein kleiner Blick in das Innere dieses faszinierenden Stoffes.

Gemahlener Naturgraphit unter dem Rasterelektronenmikroskop

Das mit dem Rasterelektronenmikroskop LEO 1525 aufgenommene Bild von gemahlenem Naturgraphit zeigt einen Bereich von etwa 22 × 16 µm, also 0,022 × 0,016 mm (zum Vergleich: ein menschliches Haar ist ungefähr 0,1 mm dick). Deutlich sichtbar ist hier die Plättchenstruktur, die dem Graphit die hohe Gleitfähigkeit verleiht.

Vielen Dank an Faber-Castell für diese Aufnahme und die Genehmigung zur Reproduktion!

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK