Pentel P205 mit Pep Zeitzeuge 

Mars vs. Mars

Den holzgefassten und den metallgehalterten Mars Lumograph stellte die J.S. STAEDTLER Inc. mit Sitz in Hackensack, New Jersey (USA), in dieser elegant kolorierten Schwarzweiß-Anzeige gegenüber und versprach den Lesern der Zeitschrift „Architectural Record” im Mai 1960, mit beiden das Beste zu bekommen.

Anzeige der J.S. STAEDTLER Inc. (1960)

Neben den vertrauten Produkten bewarb der Text auch den Bleistift „Mars Duralar”, der in den fünf Härtegraden K1 bis K5 erhältlich und für das Zeichnen auf PET-Folie gedacht war. Diese dünnen Folien, die Anfang der 1950er Jahre unter den Markennamen „Hostaphlon” und „Mylar” auf den Markt kamen, waren äußerst maßhaltig, transparent und haltbar. Da jedoch herkömmliche Bleistifte auf diesem Material schmierten, nutzte man neben Tusche spezielle Polymerminen, die zudem den Vorteil der sehr guten Radierbarkeit boten. Die zu beschreibende Seite der Folie war leicht aufgerauht und recht empfindlich; bereits kleine Beschädigungen beim Radieren oder geringe Verschmutzungen mit Fett oder Öl machten die Oberfläche abweisend und damit unbrauchbar.

Anzeige der J.S. STAEDTLER Inc. (1960)   Anzeige der J.S. STAEDTLER Inc. (1960)

Ebenfalls Erwähnung fand der „Mars Lumochrom”, dem auch eigene Anzeigen gewidmet waren; eine davon gibt es hier und eine weitere folgt in Kürze.

Anzeige der J.S. STAEDTLER Inc. (1960)

 Licht und Farbe (1) | Alte Anzeigen von STAEDTLER | Licht und Farbe (2) 

Stichwörter: Druckbleistifte, Fallmine, Lumograph, Museum, Reklame, STAEDTLER

2 Kommentare zu „Mars vs. Mars”

  1. Matthias Meckel

    Die Beschreibung der Hostaphlon Folien erinnert an Folien fuer den Tageslichtprojektor, die mit Tintenstrahldruckern bedruckbar sind und noch erhaeltlich sind, aber wahrscheinlich nicht viel mit ihren Vorfahren zu tun haben…

    Die Anzeige wirkt sehr elegant. Wirklich schoen!

  2. Lexikaliker

    Stimmt – es kann gut sein, dass die rauhe, zu bearbeitende Seite dieser Folien mit einer Beschichtung versehen war. Die Folien für Tintenstrahldrucker trugen eine wassereaktive Schicht, für die es damals auch Anleitungen zum Selbermischen und -aufbringen gab (wenn ich mich richtig erinnere, war Gelatine ein Bestandteil der Rezeptur). – Es freut mich, dass Dir die Anzeige auch gefällt!

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK