Ein besserer Bleistift Kurz notiert 

Stilecht bechern

Da ich nicht alle Tassen noch Platz im Schrank habe, konnte ich diesen äußerst dekorativen Henkelbecher mit Deckel unmöglich in der Elektrobucht an mir vorbeischwimmen lassen.

Henkelbecher mit Deckel von Marks & Spencer

Das in China für die englische Warenhauskette Marks & Spencer hergestellte Trinkgefäß ist achteckig, ohne Deckel 90 mm hoch, spülmaschinenfest, mikrowellengeeignet und fasst 260 ml Kaffee, Tee oder einer anderen leckeren Flüssigkeit.

Henkelbecher mit Deckel von Marks & Spencer

Ich werde diesen ebenso praktischen wie attraktiven Gegenstand des täglichen Gebrauchs jetzt mit einem schmackhaften Heißgetränk auf Basis der bei Kaffee Wacker feilgehaltenen Bohnen füllen und mit diesem muntergemacht in die neue Woche durchstarten.

Henkelbecher mit Deckel von Marks & Spencer

8 Kommentare zu „Stilecht bechern”

  1. Matthias Meckel

    In China ist es ja ueblich einen Deckel auf der Teetasse zu haben, aber in England habe ich das noch nicht gesehen. Auf jeden Fall eine stilechte Tasse, aber taeusche ich mich oder schaut der rote Stift auf dem letzten Bild neidisch auf den neuen Kollegen?

  2. Jürg

    Was sind die heissen Tipps bei Wacker?

  3. Lexikaliker

    Matthias Meckel: Davon habe ich auch schon gehört, und meine einzige Tasse mit Deckel stammt aus China. Aber wer weiß, ob bei dem gezeigten Exemplar der Wunsch, das Getränk warm zu halten, wirklich im Vordergrund stand, oder ob man diesen Nutzen nur gerne mitgenommen hat bei dem Bemühen, die Tasse möglichst stiftähnlich zu machen (soweit ich weiß, gehörte er zu einer ganzen Reihe thematisch ähnlicher Produkte). Wie auch immer: Ich halte das Teil auch für sehr gelungen, selbst wenn acht Ecken eigentlich zwei zuviel sind ;-)

    Du hast recht – der rote Stift (genauer: die rote Hälfte eines Olimpico Bicolor des portugiesischen Herstellers Viarco) macht wirklich einen etwas neidischen Eindruck …

  4. Lexikaliker

    Jürg: Mein Favorit bei Wacker ist der Guatemala (übrigens auch im dritten Bild zu sehen), den ich als Bohne kaufe, mit der Mühle Scala 166 von Solis mahle und in einem Porzellan-Filter aufbrühe. Total altmodisch, aber für mich einfach klasse (dieser ganze Kram wie „Café Latte” & Co. geht nicht an mich).

  5. Jürg

    Klingt gut: „feine Säure, gute Fülle, würziges Aroma”. Die Krux mit den sortenreinen Kaffees ist ja oft, dass sie entweder einen guten Körper haben oder eine ausgewogene Säure oder ein bestechendes Aroma, aber selten alles zusammen. Deswegen die Mischungen, die aber ihrerseits an „Charakter” einbüssen.

  6. Lexikaliker

    Nun, ich bin bei weitem kein Kaffee-Experte, sondern nach ein paar Tests einfach bei dem geblieben, was mir sehr gut geschmeckt hat; zudem bezweifle ich, dass mein Geschmackssinn feine Unterschiede bei ohnehin schon guten Kaffeesorten wahrnimmt. – Der größte Schritt hin zum guten Kaffee war jedoch der Wechsel von der Kaffeemaschine zum händischen Aufbrühen.

  7. Jürg

    Selbstgebrüht schmeckt am besten. Und es gibt keine dämlichen Fragen.

  8. Lexikaliker

    Stimmt, und obendrein hat die Prozedur auch etwas. – Der Spot ist klasse! Nicht immer ist die unüberschaubare Vielfalt im Interesse des Kunden (und auch in der des Verkäufers, wie sicher nicht nur das wohl recht bekannte Experiment mit den Marmeladensorten gezeigt hat).

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK