Bleistifte und Musik Palimpsest 

Pentel 1968

Nach der Anzeige von Yasutomo & Co. aus dem Jahr 1967 hier ein weiteres Dokument aus der Frühzeit des Feinminenstifts, und zwar eine Werbung der Pentel of America Ltd. von 1968*. – Die Herkunft des Ausschnitts kenne ich leider nicht, doch da seine Rückseite Informationen über Türen und Fenster von Caradco zeigt, könnte er aus einem Magazin für Architekten stammen.

Anzeige von Pentel (1968)

In den besten Kreisen anzutreffen waren der „CPA Sharp 5″, zweifellos ein Vorgänger des P200, sowie der „Graph”, den es in leicht veränderter Form auch heute noch gibt; beide wurden mit einem Minendurchmesser von 0,5 mm und mit Minen der Grade HB und härter angeboten. Hier überrascht mich, dass der mit Clip und Radierer besser ausgestattete „Sharp 5″ deutlich günstiger war als der „Graph”. – Den „continuous feed” des letzteren interpretiere ich nicht als automatische Minennachführung, denn diese Technik kam meines Wissens erst Ende der 1970er Jahre mit den „alpha-matic”- und „TK-matic”-Modellen von Faber-Castell auf den Markt.

* Beim Alter muss ich mich auch diesmal auf den Anbieter verlassen, denn der Ausschnitt selber trägt keine Jahreszahl in Klartext.

Nachtrag vom 6.3.10: Der Anbieter dieser Anzeige hat mir mitgeteilt, dass er sie der Zeitschrift „Progressive Architecture” entnommen hat; das Kürzel „PA-1268″ unten rechts könnte demnach für den Dezember 1968 stehen.

Stichwörter: Druckbleistifte, Museum, Pentel, Reklame

2 Kommentare zu „Pentel 1968”

  1. Matthias Meckel

    Interessant wie sich die Preise im Laufe der Jahre entwickelt habe. Waehrend damals der Stift sechs bzw. achtmal so teuer war wie eine Packung Minen, ist der Unterschied heute viel geringer. Um beim gleichen Hersteller zu bleiben. Ein Pentel 205 kostet heute (zumindest in meiner Gegend) nur zweimal soviel wie guenstige Pentel Minen, dreimal soviel wie Pentel AIN Minen. Ich vermute es hat nichts mit Rohstoffpreise oder Automatisierung zu tun, sondern mit der Gewinnspanne …die heute bei „Zubehoer” sehr gross ist. In vielen Laeden werden ja sogar Stifte mit einer Packung Minen angeboten, die kaum weniger kosten als die Minen selbst.

  2. Lexikaliker

    Eine interessante Betrachtung!

    Der Preis für einen P205 bewegt sich hier zwischen 3,50 und knapp 8 Euro und der für Ain-Minen geht von 1,50 bis deutlich über 2 Euro, so dass das Verhältnis der Preise von Stift zu Minen bei 2,3:1 bis 3,6:1 liegt (diese Werte sagen jedoch wenig aus, da bei den Ain eine Verpackungseinheit untypische 40 Stück enthält; bei einer Umrechnung auf – wie oben – 12 Minen würden jedoch die Verpackungskosten nicht korrekt berücksichtigt). Bei den Minen halte ich das Handling und die Ver­packung für den mittlerweile entscheidenden Kostenfaktor, erst recht angesichts der vergleichs­weise aufwändigen Gestaltung der Behältnisse für die Ain-Minen. Was die damaligen Preise angeht, so möchte ich nicht ausschließen, dass man Ende der 1960er Jahre die Kosten für die Entwicklung der Polymer-Mine noch nicht erwirtschaftet hatte und daher versucht hat, diese auf Minen und Stifte zu verteilen.

    Passend dazu: „The curious arithmetic of mechanical pencil refills” bei pencil talk.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK