Wahlverwandtschaft (2) H und B 

LAMY Z 78 plus

Die zu den Graphitstiften von LAMY gehörenden Radierer haben nun auch in ein Geschäft meiner Umgebung gefunden; hier ein rascher Blick auf einen der beiden.

LAMY Z 78 plus

Der 42 × 19 × 8 mm kleine LAMY Z 78 plus ist recht fest und laut Papphülle für Bleistifte der Härtegrade 7B bis 9H sowie Farbstifte geeignet. Bei ein paar schnellen Tests mit Druck- und Holzbleistiften radierte er gründlich, sauber und papierschonend, so dass er nicht nur optisch, sondern auch qualitativ zu den Bleistiften des „plus”-Sortiments passt.

LAMY Z 78 plus

Die Preisempfehlung für den Z 78 plus beträgt 0,70 Euro und die für den Z 79 combiplus 0,80 Euro.

Stichwörter: LAMY, Radierer

8 Kommentare zu „LAMY Z 78 plus”

  1. memm

    Auf dem Foto wirkt der Lamy leicht durchsichtig. Die weniger opaken Radierer, wie z.B. der Laeufer Plast-0120, verhalten sich ja meist anders als die undurchsichtige Sorte, wie z.B. ein Staedtler Mars Plastic. Koenntest Du bitte den Lamy mit anderen bekannten Radieren vergleichen?

  2. Lexikaliker

    Leider sind die Fotos nicht allzu gut, denn der Z 78 ist nicht durchsichtig, sondern hellgrau durchgefärbt. – Der LAMY-Radierer ist etwas weicher als der PLAST-0140, aber härter als der Mars plastic. Auch bei der Krümelbildung liegt er mittendrin, wobei der Unterschied zum PLAST-0140 sehr gering und zum deutlich stärker krümeldenden Mars plastic groß ist. Sein Grip ist gut, was jedoch den Kraftaufwand beim Radieren größerer Flächen etwas erhöht, und im direkten Vergleich zum Mars plastic schmiert er etwas weniger. – Aber das sind nur die Ergebnisse schneller und nicht repräsentativer Tests.

  3. Florian

    Mensch, wie bekommst du das nur immer hin? Das sieht immer so gut aus, deine geschrieben und radierten Zeichnungen.

    Wie machst du eigentlich deine Bilder?

  4. Lexikaliker

    Ganz einfach – ich nehme Papier und Bleistift und lege los (die Schrift im Bild ist meine Handschrift, und so musste ich mir in diesem Fall noch nicht einmal besondere Mühe geben).

    Die Bilder mache ich mit einer Kompakt-Knipse (bis vor kurzem Canon PowerShot A640, jetzt PowerShot G11), und die Bearbeitung mit veralteter Software (Photoshop 6 & Co.). Kurz: Low-tech.

  5. Florian

    Hört sich in der Theorie einfach an, ist es aber nicht…denn alleine die Handschrift…

    Auch wenn es „Low-tech” ist, wie du sagst, es sieht aber sehr Professionell aus!!

  6. Lexikaliker

    Na ja, so toll ist meine Handschrift auch wieder nicht, und zur Professionalität fehlt noch viel. – Einmal im Jahr erscheint in Japan das „Stationery Magazine” (vor wenigen Wochen gab es die sechste Ausgabe). Wer sich die Fotos darin anschaut, kommt aus dem Staunen nicht mehr raus – die sind professionell.

  7. Aluisio

    Beautifull handwriting!

    How you rate Lamy eraser? Is it comparable with japanese erasers?

  8. Lexikaliker

    Thank you! :-)

    The LAMY eraser performs very well but I prefer Japanese erasers, especially the Hinodewashi Matomaru-kun.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK