Stifte für verschiedene Berufe Mars Black Lead Pencil 

Kurz notiert

Der italienische Hersteller Ogami hat auf der Paperworld 2012 Notizbücher aus „stone pa­per” vorgestellt. Dieses Papier besteht zu 80% aus Calciumcarbonat, das bei der Marmor­verarbeitung anfällt, und enthält zudem den Kunststoff HDPE (Polyethylen hoher Dichte), ist also keine Freude für die Umwelt. (Übrigens nutzt man bei der Papierherstellung schon lange Calciumcarbonat, wenn auch in wesentlich kleineren Mengen, um das Papier heller und glänzend zu machen.) Auf der Buchmesse in Frankfurt/Main vor zwei Wochen konnte ich ein Ogami-Notizbuch testen und war enttäuscht – selbst mit zwei ansonsten sehr leicht gleitenden Bleistiften (Pentel Black Polymer 999 und Caran d'Ache 348) hatte ich den Ein­druck, als bremse das Papier den Stift, und so war das Schreibgefühl unangenehm. Mit Füll­federhalter, so ein Mitarbeiter am Stand des deutschen Vertriebs, könne man das Papier gar nicht nutzen, da es fast nichts aufsauge. Die Gestaltung der Ogami-Notizbücher spricht mich an, doch die Gebrauchseigenschaften empfinde ich als ernüchternd.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK