Monatsarchiv für Juli 2014

Gespenst

Montag, 7. Juli 2014

Gespenst

Einige Steine

Mittwoch, 2. Juli 2014

Schon vor ein paar Jahren bin ich durch Orange Crate Art auf den US-amerikanischen Zeichner Ernie Bushmiller (1905–1982)1 aufmerksam geworden2. Bushmillers wohl bekann­teste Comic-Serie „Nancy” besticht durch ihren Minimalismus, zu dem auch „some rocks” gehören, einige Steine, die immer wieder auftauchen.

Einige Steine

Hier sind sie unten links:

Einige Steine

(Das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.) Doch warum ausgerechnet drei? Der Comic­zeichner und -theoretiker Scott McCloud schreibt dazu:

Ernie Bushmiller didn't draw A tree, A house, A car. Oh, no. Ernie Bushmiller drew THE tree, THE house, THE car. Much has been made of the “three rocks.” Art Spiegelman explains how a drawing of three rocks in a background scene was Ernie's way of showing us there were some rocks in the back­ground. It was always three. Why? Because two rocks wouldn't be “some rocks.” Two rocks would be a pair of rocks. And four rocks was unacceptable because four rocks would indicate “some rocks” but it would be one rock more than was necessary to convey the idea of “some rocks.”

Diese drei Steine finde ich grandios, und so halte ich oft Ausschau nach einer solchen For­mation. Während ich sie in meinem Umfeld noch nicht finden konnte, ist sie mir kürzlich in einem gut 450 Jahre alten Holzschnitt aufgefallen.

Einige Steine

Diese Abbildung3 zweier Schaftbelüftungenen stammt aus dem 1556 veröffentlichten Buch „De re metallica”, das sich mit dem Bergbau, der Metallveredelung und der Verhüttung be­fasst. Wie in vielen anderen Holzschnitten dieses Buchs gibt es hier zahlreiche Steine zu sehen, mit denen die Landschaft angedeutet wird. Unnötig zu sagen, dass mich die drei Steine am linken Rand etwa auf halber Höhe an die von Ernie Bushmiller erinnern (auch wenn es bei Agricola nicht bei diesem Trio bleibt).

Einige Steine

So, jetzt gehe ich mit Kisho spazieren – vielleicht sehe ich ja heute „some rocks” …

  1. Einen sehr lesenswerten Artikel über Ernie Bushmiller gibt es unter „The Lawrence Welk of Cartoonists: Ernie, Nancy, and the Bushmiller Society”.
  2. Sein „No” begeistert mich noch heute, und so habe ich es mir auf ein T-Shirt drucken lassen.
  3. Der hier gezeigte Scan stammt aus der Wiederveröffentlichung der ersten englische Fassung von 1912, erschienen bei Dover Publi­cations, New York.

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK