Tombow MONO graph A.W. Faber Janus 7300 

Spitzenleistung

Bei Espacenet1 bin ich auf das Patent WO2014157731 (A1) („Mechanical Pencil”) des japa­nischen Herstellers Kotobuki & Co., Ltd.2 aufmerksam geworden. In der Zusammenfassung heißt es:

The present invention provides a mechanical pencil that can rotate a lead by
an appropriate rotational angle in accordance with the pressure applied to said mechanical pencil.

Wenn ich das richtig verstehe, handelt es sich hier um eine Variante der Technik, die beim Kuru Toga3 von Mitsubishi zum Einsatz kommt. Die Mine in diesem Druckbleistift wird nach jedem Papierkontakt leicht gedreht, um eine gleichmäßige Abnutzung zu erzielen. Wäh­rend jedoch der Drehwinkel beim Kuru Toga konstant ist, so hängt er bei dieser Erfindung vom Schreibdruck ab, d. h. die Mine wird um so mehr gedreht, je stärker der Druck ist4. – Diese Technik ist nur bei solchen Schriftsytemen und Schreibstilen nützlich, bei denen der Stift oft angehoben und abgesetzt wird (also z. B. im Japanischen oder bei Druckbuchsta­ben); bei der hier üblichen Schreibschrift kann er sein Potential nicht voll ausspielen.

Spitzenleistung

Diese Zeichnung aus der Patentschrift ist mehr Dekoration als Information, denn bis auf die Zusammenfassung ist das Patentdokument auf Japanisch, so dass mir der genaue Blick auf die Funktionsweise leider verwehrt bleibt.

  1. Eine kleine Einführung zur Nutzung von Espacenet gibt es unter „Blick in die Zukunft”.
  2. Zu Kotobuki siehe „The Mysterious Kotobuki” bei Dave's Mechanical Pencils.
  3. Wenn ich richtig informiert bin, liegt dem Kuru Toga das Patent JP4240417 (B2) aus dem Jahr 2006 zugrunde. – Kotobuki hat sich bereits 2008 mit dem Patent JP2010120204 (A) eine Tech­nik zur Minendrehung gesichert, und Pentel war 2010 mit Ähnlichem befasst, wie das Patent JP2011173343 (A) belegt.
  4. Ganz spontan dachte ich, dass es vielleicht sinnvoll wäre, das Maß der Drehung einstellen zu können, da sich eine weiche Mine bei gleichem Schreibdruck stärker abschreibt als eine harte und so auch mehr gedreht werden muss.

Stichwörter: Kotobuki, Mitsubishi, Pentel

7 Kommentare zu „Spitzenleistung”

  1. Wowter

    Interesting story on a new technical feature for mechanical pencils. Thank you for sharing it with us. I wonder which major brand will introduce this novelty to the stationery world. By the way: Kotobuki has a website of its own: www.koto-com.co.jp .

  2. Lexikaliker

    It is indeed interesting, and I too wonder who will offer such a pencil. – Thank you for the link! (I have searched for Kotobuki but since there quite a few companies with that name I wasn't lucky.) They also list their „major trading partners” which include Kokuyo, Sakura, Zebra, Tombow, Pilot, Mitsubishi, Pentel, Cross, Sandford, Parker, Waterman, BIC, Staedtler and Faber-Castell. This may explain the striking similarities of some mechanical pencils from different manufacturers …

  3. Wowter

    Yes, all of the major brands seem to source (part of) their products from them. This company might be the German channel to sell Kotobuki: penac-writing.de/products/ . They offer a wide range. Since Kotobuki do not name it on their own website, Penac could be their own brand or closely linked to Kotobuki.

  4. Lexikaliker

    As far as I know Penac is a brand (the only) of Kotobuki. – Kotobuki seems to be very secretive so I was surprised to see a list of their customers. By the way, another manufacturer – most likely the number two – of mechanical pencil components is Ohhira. I have visited them on the Paperworld 2011 and 2012 and was suprised to find only a very small stand which size was absolutely dispro­portionate to the company's importance.

  5. Wowter

    Remarkable! The Japanese language version of the Ohhira-site also names its clients: Ito-ya, Mitsubishi, Auto, Pilot and affiliates, Pentel, Sailor Pen, Staedtler Japan, Tombow, Caran d’Ache, Sanford (Parker, Waterman), Schwan Stabilo and Staedtler Mars. Maybe even Ohhira and Kotobuki interchange parts to one another. Who is mastering/directing the big plan? Well, these are, of course, trade secrets, just tickling our minds.

  6. Lexikaliker

    This is indeed remarkable! I am surprised that Ohhira list their customers too. Maybe Kotobuki and Ohhira also share production facilities or cooperate in their research … – Another big player be­sides these two is Uchida who also works as an OEM (as far as I know). I would really like to know more about the whole structure! – Do you know the document „Japan and the Mechanical Pencil” by Jen Gregory?

  7. Disappointed with the Kuru Toga – again | Bleistift

    […] It’s not a bad mechanical pencil, but unfortunately it is just not good at doing what is supposed to set it apart. I wonder whether Schmidt’s2 rotating lead apparatus would have worked any better, or Kotobuki’s mechanism… […]

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK