Wau‽ Tier und Tuch 

Low-tech

Während mein Umfeld kommunikations- und unterhaltungselektronisch aufrüstet (und sich aus mir unerfindlichen Gründen nicht selten von zwei Bildschirmen gleichzeitig bespaßen lässt), gehe ich den entgegengesetzten Weg. Nachdem mein Einfachst-Mobiltelefon Sam­sung GT-E1230 – als Auslaufmodell für 19,75 Euro erworben – versehentlich mit der Hun­dehose in die Wäsche und aus beiden betriebsunfähig herauskam, musste Ersatz her. Und siehe da – das GT-E1200i vom selben Hersteller kann etwas weniger (aber immer noch mehr als ich brauche) und ist obendrein mit nur 15 Euro günstiger.

Low-tech

Den Gebrauchswert empfinde ich als sehr hoch: Lange Akkulaufzeit, gute Gesprächs- und Empfangsqualität und einfache Bedienung machen das GT-E1200i zu einem funktionellen und nützlichen Begleiter; zudem frisst es weder Zeit noch Aufmerksamkeit und versendet auch keine detallierten Informationen über sich und seinen Benutzer. Und sollte es beschä­digt werden, sind Verlust und Verdruss gering. Fazit: Genau mein Ding!

4 Kommentare zu „Low-tech”

  1. Wowter

    I totally agree with you. The simpler, the better. On the other hand, I am now able to read Lexikaliker even in the train. We cannot stop technology … I was very happy with my old Nokia. (Sent from my smart phone).

  2. Lexikaliker

    Of course we cannot stop technology and its progress, and I don't want to – especially if it helps you and maybe others to read my weblog on the go ;-) To me it is important to consider the pros and cons of each device we incorporate in our life and to pay attention not only to what we do with technology but also to what technology does to us. I have enjoyed many years with PDAs, a Kindle, a smartphone and several other devices but have noticed that their demands on me out­weigh their benefits and got rid of them. Of course such an observation is highly subjective and not fixed so maybe I will carry a high-end smartphone with me some day and praise it ;-)

  3. Wowter

    I agree with you. The smart phone I use was provided by my employer. E-mails, phone calls, SMS, WhatsApp all on display. I try to use it as little as possible. So difficult to be the boss over your technology/gadgets and not let the technology be your boss. To control or be controlled, that is the question. For Lexikaliker, I make the exception. Some time to read something away from work that I really enjoy. Thanks!

  4. Lexikaliker

    “So difficult to be the boss over your technology/gadgets and not let the technology be your boss” – well said! If these tools are used not only for media consumption but also for creative work they work on us as Nietzsche has already noticed („Unser Schreibzeug arbeitet mit an unseren Gedan­ken”; he was an early user of the Hansen writing ball, the first serial-produced typewriter). One is well-advised to switch tools now and then, even if it's only temporarily!

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK