Stiftebecher des Monats Viking Valgblyant 

Kurz notiert

  • Eine pfiffige Kombination aus Clip und Spitzenschoner für Bleistifte gibt es vom japa­nischen Anbieter Tsukushi. Das aus einem Stück Draht gearbeitete und in drei Farben erhältliche Utensil kostet 1500 Yen (knapp 12 Euro).
  • Bei reddit wird die Abnutzung von Feinminen betrachtet.
  • Neu von Rohrer & Klingner: Die in sechs Farben erhältliche Tinte Dokumentus, die, so der Hersteller, weltweit erste in Anlehnung an DIN ISO 12757-2 zertifizierte Tinte für Füllfederhalter.

Stichwörter: Druckbleistifte, Tinte, Zubehör

4 Kommentare zu „Kurz notiert”

  1. Matthias

    Der Tsukushi Schoner erinnert mich irgendwie an eine Heuschrecke.

    Ich habe hier eine De Atramentis Dokumententinte auf dessen Aufkleber „ISO 12757-2″ steht. Ein kurzer Blick auf die Internetseite des Herstellers zeigt jedoch, dass die ISO Nummer inzwischen vom Aufkleber entfernt wurde. Jetzt frage ich mich ob Dokumentus wirklich die erste ISO 12757-2 zertifizierte Tinte ist. Eine Erklärung habe ich nicht. Vielleicht hatte De Atramentis ja die ISO Regeln befolgt, hatte sich aber nicht zertifizieren lassen…

  2. Lexikaliker

    Stimmt – das Teil sieht einem Insekt wirklich recht ähnlich.

    Danke für das Detail zu der Tinte von De Aramentis. Seltsam, dass sich die ISO-Angabe nicht mehr auf dem Etikett findet! So etwas werbewirksames lässt man sicher nicht freiwillig weg.

  3. Michael H. Gerloff

    Der Tsukushi scheint allerdings kein Fall für FreundInnen lang gespitzter Bleistifte zu sein - da fürchte ich, daß die Mine schon beim Aufstecken gefährdet wird. Falls man nicht Freund des Mikado-Spiels ist :-)

    Vielen Dank für den Hinweis auf die Dokumentus - ich mag allgemein die R&K-Tinten, da werden die neuen wohl auch demnächst hier stehen. (Vielleicht hat De Aramentis die Mixtur geändert und ist deshalb nicht mehr ISO-Konform?)

  4. Lexikaliker

    Ja, leider – dieser Spitzenschoner ist für lange Spitzen nicht sonderlich geeignet. Und es besteht nicht nur die Gefahr, dass man die Spitze versehentlich in die Drahtwindungen steckt; auch dürfte die Biegesteifigkeit dieser Konstruktion dürfte nicht ausreichen, um eine lange Spitze zu schützen.

    Ein Händler sagte mir, De Atramentis hätte „gemogelt”.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK