Veranschaulichung Paperworld 2016 (2) 

Paperworld 2016 (1)

Vor wenigen Tagen gingen die Paperworld und die zeitgleich stattfindende Creativeworld in Frankfurt/Main zu Ende; hier der erste Teil meiner kurzen und nicht repräsentativen Noti­zen. – Diesmal nicht vertreten waren u. a. Atoma, Brunnen, Dahle, Haff, Herlitz, Koh- I-Noor, LAMY, Pilot, Plus, Schneider und Schwan-Stabilo.

Der Auftritt von STAEDTLER stand ganz im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums von FIMO. Es gab auch einen Aufsteller mit Bleistiften, darunter der Mars Lumograph, doch zu meiner großen Überraschung wurde nicht dessen erweitertes Sortiment präsentiert. – Bei Faber-Castell und Eberhard Faber sind mir keine Neuheiten aufgefallen, ebenso wenig bei KUM.

Paperworld 2016 (1)

Neu vom Schweizer Hersteller Caran d'Ache ist der Bleistift GENIUS 353 mit Touch­screen-Tip, den es mit schwarzem und weißem Lack, aber nur in HB gibt. – Der Tip ist nicht abnehmbar.

Paperworld 2016 (1)

Zu sehen war auch das im vergangenen August eingeführte Geschenkset SWISS WOOD mit einem Bleistift aus Jura-Buche und einem aus Arve nebst Radierer und Magnesium-Spitzer. Letzterer trug außer „Made in Germany” auf dem Messer keine Kennzeichnung; ich vermute, dass er im Gegensatz zu den Spitzern anderer Sets von Caran d'Ache nicht von Eisen stammt.

Paperworld 2016 (1)

Paperworld 2016 (1)

Bei zwei der vier Bleistifte eines Sets der GRAFIK-Serie fielen mir außermittig sitzende Minen auf.

Paperworld 2016 (1)

Vorgestellt wurden zudem zwei Sonderausführungen des im Jahr 1930 erstmals erhältli­chen Fixpencil, mit dem der Schweizer Architekt Mario Botta gewürdigt wird. Die Sets mit Fixpencil, Graphitmine in B und vier wasservermalbaren Farbminen sind ab April erhältlich.

Paperworld 2016 (1)

Die wohl ungewöhnlichsten Bleistifte der diesjährigen Paperworld kommen vom Start-Up Manaomea.

Paperworld 2016 (1)

Das Münchener Unternehmen fertigt sie nach eigenem patentierten Verfahren aus Jute, Flachs und anderen Naturfasern sowie Biopolymeren. Die Materialien für die beiden Bleistif­te und das Mäppchen stammen meist aus Entwicklungsländern und immer aus Bio-Anbau, und beim gesamten Herstellungsprozess wird auf Fairness und Umweltverträglichkeit ge­achtet. Die verwendete Technik bietet große Gestaltungsfreiheiten, und so lassen sich Stifte in unterschiedlichen Profilen, Farben und Oberflächen fertigen.

Paperworld 2016 (1)

Bei Pentel konnte ich erfahren, dass die Verfügbarkeit der Metallvariante des 0,2-mm-Druckbleistifts Pentel orenz in Deutschland davon abhängt, wie gut die anderen Ausfüh­rungen ankommen.

Paperworld 2016 (1)

Die großartigen Ecoline-Wasserfarben des niederländischen Anbieters Royal Talens gibt es ab sofort auch als Pinselstift. – Interessantes Detail: Die Farbe in den Pinselstiften ist etwas konzentrierter als die im Glas, damit die Farben zueinander passen. Würde man den Pin­selstift nachfüllen (was möglich ist), wäre der Abstrich zu hell.

Paperworld 2016 (1)

Im zweiten Teil geht es um DOMS, Viarco und CARL.

Stichwörter: Caran d'Ache, Druckbleistifte, Eberhard Faber, Faber-Castell, KUM, Pentel, STAEDTLER

14 Kommentare zu „Paperworld 2016 (1)”

  1. Sean

    The annual Lexikaliker Paperworld Posts™ are the highlight of the year! Thanks so much for your detailed reporting!

  2. Lexikaliker

    Thank you for your kind words, Sean! :-) It's a pleasure to share my impression.

  3. HARSHAD RAVESHIA

    Hi to All Readers,

    Paperworld is always a ‚platform’ to have a glance of entire ‚Global Writing Material Industry’!

    Exhibitors from all over the world comes with their ‚best’ Products and similarly buyers..

    We enjoy participating at ‚Paperworld’!!

    And it is great fun to read all views and reviews at ‚Lexikaliker’!!

    Harshad Raveshia

  4. Lexikaliker

    Mr. Harshad Raveshia, thank you for your comment! I have enjoyed the warm welcome and the conversation at your DOMS booth, and in the next part of my Paperworld 2016 report I will talk about it.

  5. Aluisio Fernandes

    Indeed! Paperworld posts are the highlight of the year. Waiting the second post.

  6. Lexikaliker

    Thank you, Aluisio! I hope you will enjoy the second and the third post too.

  7. Matthias

    Vielen Dank fuer den tollen Bericht. Viele der Caran d’Ache Produkte schauen sehr schoen aus - das SWISS WOOD Geschenkset ist ja wirklich toll.. Ich muss mal nach dem Preis suchen. Die nicht mittig sitzenden Minen wundern mich eigentlich bei einem der teureren Hersteller.

  8. Lexikaliker

    Bitte, gern geschehen! Das Set mit den Bleistiften aus Jurabuche und Arve ist schon recht schön, doch auf der anderen Seite muss man sich schon fragen, ob man einen Baum, der viele hundert Jahre alt geworden ist (wie die Arve), wirklich zu einem solch kurzlebigen Konsumgut wie den Bleistift verarbeiten muss. – Es sind nicht nur die außermittig sitzenden Minen, die mir unangenehm aufgefallen sind; auch der Lack und die Enden haben bei bei meinen Exemplaren der GRAFIK-Bleistifte nicht die Qualität, wie ich sie von Caran d'Ache kenne (und bei dem Preis erwarte).

  9. Wowter

    Did you know that Royal Talens and also Bruynzeel Potloden are part of Japanese firm Sakura? I can imagine using an ink brush for Japanese calligraphy is a normal routine. Interesting introduction indeed! Ecoline (not referring to Ecology in its basic meaning) has been around for many years. I used it in high school (more than 30 years ago). It has a pleasant smell and is a great ink to work with as it is available in many colours.

  10. Lexikaliker

    I learned of the connection bewteen Bruynzeel and Sakura during our holidays in Colinsplaat in 2009 when I bought a tin of Bruynzeel pencils. However, the fact that Royal Talens is a part of Sakura was new to me until this years's Paperworld. – The Ecoline watercolours are amazing. I have unpleasant memories of the watercolours we used in school – these small cups in which one had to put water to solve them were annoying. There was froth and an uneven distribution so using it was demotivating. I wish we had Ecoline back then!

  11. Wowter

    I remember those waterpaints as well. Trauma indeed. But Ecoline came in small glass containers with a screw cap and were used with a metal tip pen that you dipped into the ink fluid. No dilution with water needed. You had to wait for it to dry but the result was often nice. Different technique.

  12. Lexikaliker

    „Trauma” is apt ;-) I haven't heard about the use of Ecoline with a metal dip pen but only with a brush. I have a few colours and will try it on the next occassion!

  13. Jens

    Oh yes, these horrible „Tuschkästen”. During my time in school I never saw anyone producing anything even remotely pretty with those abominations.

    The only colour one could consistently get out of these contraptions was muddy grey. And the tube white was always dry, the brushes of the lowest possible quality, the strange smell, the messing with the water …

    The are a great example of a tool not fit for the intended purpose - art education. But everyone sticks to them, because rules and regulations say so.

    Did you know that these boxes are apparently so important in art education, that they are standardized by a DIN standard? The first version of the standard is from 1940. Even the order of the colours in the box is standardised. The original set of colours was selected according to Johannes Itten’s color theory. Itten was at one time a teacher at the Bauhaus.

    The greatest change these paint boxes underwent was the replacement of three colours by three other colours in 1989. Supposedly it did take the „experts” years to agree to that in a new DIN standard. Some art education „experts” today still complain about that change. I have no idea why. Since 1989 you can mix another kind of muddy grey with the colours from the paint box. Big deal.

  14. Lexikaliker

    Jens, thank you for these interesting details! I didn’t know that the Tuschkästen are standardized and that the original set of colours is based on Johannes Itten's color theory. Yes, these things are horrible and have surely spoiled art education for many a pupil.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK