Kurz notiert Pensan Dual Pencil 

Platinum Carbon Pen

Durch Zufall bin ich auf den Carbon Pen1 des japanischen Herstellers Platinum aufmerksam geworden. Er ist für die schnelltrocknende, wasserfeste Carbon-Tinte ausgelegt und hat eine EF-Feder.

Platinum Carbon Pen

Das Design des Carbon Pen ist typisch für die sog. „desk pens”2, d. h. für die Füller und Ku­gelschreiber, die griffbereit in einem Ständer auf dem Schreibtisch stehen. So ist die Steck­kappe nur ein Behelf mit sehr schlichtem Design.

Platinum Carbon Pen

Pentel GraphGear 500 (0,5 mm), Pilot Prera EF, Platinum Carbon Pen

Die vergoldete Stahlfeder ist etwas feiner als die EF-Feder des Pilot Penmanship3, schreibt aber trotzdem spürbar glatter. Erwartungsgemäß arbeiten sie und das Tintenleitsystem sehr gut mit der Carbon-Tinte4 zusammen, und so konnte ich noch keine Anschreibproble­me oder Aussetzer bemerken.

Der Carbon Pen mit einer Patrone5 kostet um die 10 Euro und ist meiner Ansicht nach je­den Cent wert.

  1. Auch „Carbon Ink Pen”, Artikelnummer DP-800S. – Die japanische und die Exportvariante unterscheiden sich in der Verpackung und bei der Bedruckung des Schafts.
  2. Diese Schreibgeräte gibt es auch Pilot und Sailor.
  3. Der Carbon Pen schreibt sogar senkrecht und hat dann einen geringfügig feineren Strich.
  4. Die Tinte ist jedoch nicht ganz so schwarz wie z. B. die Leipziger Schwarz von Rohrer & Kling­ner oder die Aurora Black. – Außer in der Patrone gibt es die Carbon-Tinte auch im Glas.
  5. Pfiffiges Detail: Die Kugel, mit der die Patrone verschlossen ist, wird beim Einsetzen hinein­gedrückt. Sie ist dann beweglich und durchmischt die Tinte.

Stichwörter: Platinum

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK