Archiv des Stichworts „Möller & Breitscheid”

W.Z. № 47683

Dienstag, 12. April 2016

Ein weiteres Exponat im virtuellen Museum zum Spitzerklassiker „Granate”, und zwar aus Messing, für dicke Stifte mit einem Durchmesser von bis zu 11 mm und mit einer inter­essanten Kennzeichnung.

W.Z. № 47683

Das Stück war in keinem guten Zustand, und so musste ich erst einen Frühjahrsputz1 vor­nehmen.

W.Z. № 47683

Dieses Modell hat die gleiche Form und Größe wie das bereits vorgestellte mit dem 1939 eingetragenen Warenzeichen 507558 und trägt ebenfalls die Prägung „GRANATE”. – Das Messer ist stumpf und schartig, so dass ich auf einen Funktionstest verzichtet habe.

W.Z. № 47683

Hier zu sehen ist jedoch das Warenzeichen 47683, das 1900 angemeldet und 1901 für Möller & Breitscheid eingetragen wurde; daraus schließe ich, dass der Spitzer von diesem Anbieter stammt und um die 100 Jahre alt ist.

W.Z. № 47683

Erst bei dieser „Granate” ist mir aufgefallen, dass sie – ebenso wie die mit dem Waren­zeichen 507558 – nur drei statt vier Rändelungen hat; letztere hielt ich immer für ein typisches Merkmal dieses Spitzers, das über die Jahrzehnte geblieben ist.

Nachtrag vom 9.10.16: Bei der Durchsicht meiner Granaten konnte ich feststellen, dass alle Varianten für dickere Stifte drei und nur für normale Stifte vier Rändelungen haben.

  1. Sehr hilfreich dabei war das Einweichen in der Sidol-Metallpolitur und das anschließende Bearbeiten mit einer alten Zahnbürste; die festsitzende Rändelschraube konnte ich mit Caramba Super Plus Vielzweck-Spray (heute Caramba Super Plus Premium Multiöl) lösen.

Granate 1900

Dienstag, 12. Mai 2015

Ein weiteres Detail aus der Geschichte des Spitzerklassikers: Das „Waarenzeichenblatt”, he­rausgegeben vom Kaiserlichen Patentamt, gab in der Ausgabe vom März 1901 die Anmel­dung und die Eintragung des Warenzeichens „Granate” für die Schreibwaren-Großhandlung Möller & Breitscheid in Köln bekannt.

Granate 1900

Möller & Breitscheid hatte bereits am 27. Januar 1900 den Namen „Granate” angemeldet, musste aber zunächst eine Ablehnung hinnehmen, da „das Wort mithin eine Angabe über die Beschaffenheit der Waare enthalte und daher dem Verkehr freigehalten werden müs­se”1. Erst die Aufhebung dieser Entscheidung am 13. November 1900 machte die Eintra­gung möglich, die dann am 4. Februar 1901 unter der Nummer 47683 vorgenommen wur­de. – Eine weitere (erneute?) Eintragung des Warenzeichens „Granate” fand am 14. Feb­ruar 1939 statt.

Granate 1900

Geht man davon aus, dass sich die damalige Granate nicht wesentlich von der des Jahres 1913 unterscheidet, so hat der heute von Möbius+Ruppert unter der Artikelnummer 604 angebotene Spitzer eine mindestens 115-jährige Geschichte.

Danke an das DPMA für die Scans!

  1. Quelle: Chemiker-Zeitung vom 18. Mai 1901.

Granate 1901

Montag, 11. Mai 2015

Ein interessantes Detail zur Geschichte des als „Granate” bekannten Bleistiftspitzers findet sich in der Chemiker-Zeitung vom 18. Mai 1901.

Granate 1901

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Granate 1901

Granate 1901

Granate 1901

Granate 1901

In der Rubrik „Entscheidung in Waarenzeichensachen” heißt es:

II. Beschwerde-Abtheilung I des Patentamtes.
[…]
2. Die Eintragung des Wortes „Granate” für Bleistiftspitzer war von der Abtheilung für Waarenzeichen abgelehnt worden, weil Bleistiftspitzer in Form einer Granate, wenn auch ausschliesslich von der Anmelderin herrührend, seit Jahren im Verkehr seien, das Wort mithin eine Angabe „über die Beschaffenheit” der Waare enthalte und daher dem Verkehr freigehalten werden müsse. Die Beschwerde-Abtheilung I (Entsch. vom 13. November 1900) hob diese Entscheidung auf, weil die Form einer Granate keine sachliche Beziehung zu einem Bleistiftspitzer habe, und weil ferner die Form einer Granate im freien Verkehr nicht allgemein üblich für Bleistiftspitzer sei.

Die „Granate” war also bereits vor 1900 auf dem Markt1, und schon damals wollte man sich den Namen schützen lassen; möglich wurde das jedoch erst durch die hier erwähnte Auf­hebung der Entscheidung, den Eintrag abzulehnen. Wer die Anmelderin war, bleibt hier leider offen, aber es könn­te die Vertriebsfirma Möller & Breitscheid gewesen sein, denn diese wurde am 1. Mai 1869 gegründet und hat die „Granate” sehr lange angeboten2.

Unklar ist, ob daraufhin ein Warenzeichen eingetragen wurde, also bereits vor der Regis­trierung für Möller & Breitscheid im Jahr 1939 ein Schutz bestand, doch ein Eintrag im Buch „German Tool and Blade Makers. A guide to manufacturers and distributors, their trade­marks and brand names” von John Walter (Nevill Publishing 2012) könnte dafür sprechen:

GRANATE (1901, no. 47683)
Möller & Breitscheid, Köln a. Rh.
Registry class: 9b
Style: block

Die Quelle für diese Information kenne ich allerdings nicht, und auf meine Anfrage beim Autor habe ich bedauerlicherweise keine Antwort erhalten.

  1. Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem in der Chemiker-Zeitung genannten Spitzer nicht um einen anderen mit zufällig gleichem Namen handelt.
  2. Im „Handbuch für Papier und Bürobedarf” von Dipl.-Hdl. Franz Karl Reckert aus dem Jahr 1949 heißt es, die Granate wäre um 1889 auf den Markt gekommen.

Spurensuche

Mittwoch, 29. Januar 2014

Nach wie vor unbekannt ist mir der Ursprung des unter dem Namen „Granate” bekannten Handspitzers, und so greife ich zu allem, was Aufschluss geben könnte. Zwei Funde der jüngsten Zeit liefern interessante Details.

Spurensuche

Im Bild die aktuelle „Granate” von Möbius+Ruppert.

Das „Handbuch für Papier und Bürobedarf” von Dipl.-Hdl. Franz Karl Reckert, einem gut 600-seitigen Fachbuch für den Bürobedarfs- und Papierwarenhandel aus dem Max Schwa­be Verlag, erschienen im Jahre 19491, nennt und zeigt die „Granate” in der Rubrik „Blei­stiftanspitzer”.

Spurensuche

Das hier abgebildete Modell ähnelt sehr der „Granate 5″ von Möller & Breitscheid.

Bemerkenswert ist der Hinweis darauf, dass dieser Spitzer vor etwa 60 Jahren, also um 1889 in den Handel gekommen sein soll.

Die „Kleine Anspitzer-Fibel” von Leonhard Dingwerth nennt als Erfinder der „Granate” den Franzosen de Thierry; das Patent soll er am 14. April 1847 erhalten haben. Die Fibel enthält zwei Anzeigen von 1900 und 1925, die mit dem Namen „Granate” werben, doch dieser wur­de erst 1939 als Warenzeichen für Möller & Breitscheid eingetragen. War er schon früher üblich, aber nicht als Marke registriert? Weiter heißt es dort, die „Granate” wäre ab ca. 1847 von Möller & Breitscheid hergestellt worden, was jedoch im Widerspruch zum „Handbuch für Pa&pier und Bürobedarf” steht. Hinzu kommt, dass Möller & Breitscheid keine eigene Produktion hatte, sondern nur eine Vertriebsfirma war.

Mir neue Informationen lieferte der Artikel „Constant de Thierry des Estivaux, Marquis de Faletans – Inventor of the Pencil Sharpener” von Rupert Willoughby, veröffentlicht im Juli 2011.

Spurensuche

Constant de Thierry des Estivaux (Quelle: Rupert Willoughby)

Constant de Thierry des Estivaux2, geboren 1797 in Paris, erhielt 1839 sein erstes Patent. Nach einer weiteren Erfindung im Jahr 18463 folgte 1847 das dritte Patent, diesmal für einen rohrförmigen Bleistiftspitzer mit kegelförmiger Bohrung und einem Messer4. Wie die­ser aussah, müssten die Patentunterlagen zeigen5, doch wer hat diesen Spitzer wann und wo erstmals gefertigt? Wie kam das Design6 dann zu Möbius+Ruppert und dem Hersteller, der Möller & Breitscheid beliefert hat? Hat vielleicht Möbius+Ruppert für Möller & Breitscheid produziert?

Es gibt noch einige Spuren zu verfolgen!

Nachtrag vom 23.3.15: Die „Granate” stammt nicht von Constant de Thierry des Esti­vaux; Details zu seiner Erfindung gibt es hier.

  1. Vorläufer waren das Handbuch für den Bürobedarfs- und Papierwarenhandel von Dr. Hermann Wildt, Arthur Guthke und Dipl.-Hdl. Franz Karl Reckert, erschienen 1939 im Max Schwabe Ver­lag (Berlin), sowie das Handbuch des Papier- und Schreibwarenhandels, herausgegeben vom Reichsbund Deutscher Papier- und Schreibwarenhändler e.V. und erschienen 1928 im Verlag Der Papierhändler GmbH (Würzburg). – Diese drei Bücher unterscheiden sich deutlich. Das erste hat im Gegensatz zum zweiten und dritten keine Abbildungen, und nur das dritte zeigt die „Granate”; zudem wurde es über Anzeigen mitfinanziert (z. B. mit dieser für die Argument- Füllhalterfabrik).
  2. Der Name Thierry des Estivaux wird auch im Buch „Potloden & Puntenslijpers” von Paul Dirks und Toon Kessels erwähnt. – Als Erfinder des ersten Bleistiftspitzers, der unserem heutigen jedoch gar nicht ähnlich sieht, wird oft der Franzose Bernard Lassimonne (auch Lassimone) genannt; sein Patent mit der Nummer 2444 soll aus dem Jahr 1828 stammen (siehe dazu diese Quelle).
  3. Seine ersten beiden Erfindungen hatten nichts mit Bleistiften und Spitzern zu tun.
  4. Laut dem Stadtlexikon des Stadtarchivs Erlangen hat Theodor Paul Möbius (1868–1953) im Jahr 1908 den kegelförmig gebohrten Bleistiftspitzer erfunden und noch im selben Jahr mit der industriellen Fertigung begonnen. Ging es bei seiner Erfindung vielleicht eher um die Produk­tionstechnik? Auch hier lohnt sicher ein genauer Blick. – Das Unternehmen Möbius+Ruppert wurde 1922 von Alfred Möbius, einem Bruder von Theodor Paul Möbius, und Heinrich Ruppert gegründet; Theodor Paul Möbius' Betrieb ging nach finanziellen Schwierigkeiten 1983 in die Auffanggesellschaft DUX GmbH über.
  5. Diese aufzutreiben dürfte eine interessante Herausforderung sein.
  6. Man beachte die Unterschiede der alten Modelle – die gerändelte Schraube der älteren Vari­ante wurde später durch eine geschlitzte ersetzt, und auch das Messer bekam eine andere Form.

Puck

Sonntag, 29. April 2012

Die „Granate” war sicher der bekannteste, aber nicht der einzige Spitzer von Möller & Breitscheid aus Köln.

Puck

Schlanker, nicht so martialisch und in verwandter Form kam der „Puck” daher, den es aus Messing und Magnesium gab.

Puck

Gut 21 mm lang und knapp 13 mm dick verschafft er Bleistifte mit einem Durchmesser von bis zu 8 mm einen Standard-Konus von 22° und geht dabei sparsam, nämlich mit einer Span­dicke von durchschnittlich 0,22 mm zu Werke.

Puck

Auch beim „Puck” wird das Messer durch zwei Stifte in Position gehalten, doch statt der von älteren Spitzern bekannten Rändel- hat er bereits eine Schlitzschraube.

Puck

Die Verarbeitungsqualität enttäuscht etwas, denn die Materialstärke am unteren Ende des Messers ist so knapp dimensioniert, dass sich ein Riss zeigt.

Puck

Das Spitzergebnis des „Puck” ist ähnlich ungewöhnlich wie das der „Granate 5″, da ein et­wa 0,6 mm dünnes Stück der Mine stehenbleibt.

Möller & Breitscheid

Der Name Möller & Breitscheid ist heute weitgehend vergessen, doch im Rheinisch-West­fälischen Wirtschaftsarchiv gibt es noch einige Unterlagen. Aus diesen geht hervor, dass die Kaufleute W. Möller und E. Breitscheid ihr Unternehmen am 1. Mai 1869 in Köln ge­gründet haben. Durch ihre Freundschaft mit dem Erfinder der Kugelspitzfeder Diedrich Leonardt1 aus Birmingham bestand ihre erste unternehmerische Tätigkeit in der Einfuhr dieser Federn nach Deutschland; zudem erhielten sie den Alleinvertrieb für Europa.

Ein Fragebogen von 1937, mit dem die Ausfuhr von Bleistiftspitzern und Ersatzmessern in zahlreiche europäische Länder und die USA beantragt wurde, belegt, dass das Unterneh­men als offene Handelsgesellschaft lief und vier kaufmännische Angestellte sowie einen Arbeiter beschäftigte. Er zeigt außerdem, dass Möller & Breitscheid keine eigene Fertigung hatte und sich ausschließlich mit dem Vertrieb von Schreibwaren und Büroartikeln befasste. Ein weiteres Formular, vermutlich aus der Kriegszeit, führt die Firma als Großhandel und er­wähnt sechs Beschäftigte, aber keine Rohmaterialien. Es spricht also einiges dafür, dass die unter den Eigenmarken „Granate” und „Puck” vertriebenen Spitzer von einem anderen Un­ternehmen2 hergestellt und von Möller & Breitscheid exklusiv vertrieben wurden. – In den 1950er Jahren spielten diese beiden Spitzer neben Spitzmaschinen eine Hauptrolle im von Möller & Breitscheid angebotenen Bürobedarf.

Ein Eintrag im Handelsregister vom 13. Januar 1975 belegt die Auflösung des zuletzt in Ro­denkirchen bei Köln ansässigen Unternehmens.

Nachtrag vom 4.5.12: Das Warenzeichenblatt des damaligen Reichspatentamts teilte in der Ausgabe vom 31.3.1939 die Eintragung der Marken „Puck” und „Leonardt's Kugelspitz-Feder” mit:

Warenzeicheneintragung „Puck”

Warenzeicheneintragung „Leonardt's Kugelspitz-Feder”

Danke an das DPMA für die Scans!

Nachtrag vom 10.5.15: Das Buch „German Tool and Blade Makers. A guide to manu­facturers and distributors, their trademarks and brand names” von John Walter (Nevill Pub­lishing 2012) enthält folgenden Eintrag:

PUCK (1900, no. 42154)
Möller & Breitscheid, Köln a. Rh.
Registry class: 9b
Style: block

Gut möglich, dass damit der hier gezeigte Spitzer gemeint ist.

  1. Hier scheiden sich die Geister, wird doch auch Friedrich Soennecken als Erfinder genannt.
  2. Diesen Hersteller zu ermitteln ist natürlich eine Herausforderung.

Granate 5

Sonntag, 22. April 2012

Die „Granate 5″ war die meines Wissens letzte Version vor der aktuellen und sowohl bei Möller & Breitscheid als auch bei Möbius+Ruppert1 im Programm.

Granate 5

Links: „Granate 5″ von Möller & Breitscheid, rechts: „Granate” (M+R 604) von Möbius+Ruppert

Angesichts der Kennzeichnungen „W.Z. № 507558″ an der Stiftöffnung, „MB” auf dem Messer und „Granate 5″ an der Spitze gehe ich davon aus, dass dieses Exemplar von Möller & Breitscheid2 aus Köln stammt.

Granate 5

Bei der Befestigung des Messers zeigen sich die größten konstruktiven Unterschiede. Sorg­ten früher zwei kurze Stifte für den Formschluss, so erledigt dies heute eine Vertiefung. Obendrein wurde die Rändel- durch eine Kreuzschlitzschraube ersetzt, wobei letztere eine größere Steigung hat. Es fällt zudem auf, dass die Stiftöffnung in der aktuellen „Granate” exzentrisch sitzt, vermutlich bedingt durch den Wunsch, das (0,5 mm längere) Messer kom­plett zu versenken und weder aufsitzen noch überstehen zu lassen. Die Länge des Spitzers wurde von 26,5 mm auf 24,8 mm verringert; der Durchmesser blieb bei 15 mm. Es war eine gute Entscheidung, die Rändelungen feiner und die Rillen zwischen ihnen schma­ler und flacher zu machen, denn dadurch wurde der Spitzer gefälliger. – Einen Unterschied im Spitzenwinkel konnte ich nicht feststellen.

Granate 5

Bei Gebrauch der „Granate 5″ überraschen zwei Dinge: Zum einem stauen sich die Späne3 hinter der Rändelschraube und zum andern ist die Geometrie nicht optimal – eine 0,6 mm dünne Minenspitze verlässt den Spitzer mit einem sprialförmigen Muster. Da diese Spitze selbst bei einem härteren Bleistift sofort abbricht, gehe ich davon aus, dass dies nicht be­absichtigt war.

Granate 5

Test mit einem STAEDTLER Noris 120 (Zeder, alt)

Trotz dieser Eigenheiten ist die „Granate 5″ im Gegensatz zu manch anderem historischen Spitzer auch heute noch zu gebrauchen.

Zur „Granate” siehe auch:

  1. Siehe das Modell 14/I von 1938 und die Präsentation auf der Paperworld 2012, die eine weit­gehend ähnliche Form (wenn auch mit anderer Schraube) zeigt.
  2. Wann dieses Unternehmen existiert hat und wie alt dieses Exemplar sein könnte, weiß ich nicht; bis jetzt konnte ich nur herausfinden, dass der Hersteller bis 1975 eingetragen war.
  3. Ein kurzer Test an einem STAEDTLER Noris 120 (Jelutong) hat gezeigt, dass der Span mit durchschnittlich 0,19 mm außergewöhnlich dünn, die „Granate 5″ also sehr sparsam ist.

W.Z. № 507558

Montag, 2. April 2012

Noch einmal die „Granate”, diesmal in einer alten, großen Ausführung für dickere Stifte und aus Magnesium.

W.Z. № 507558

Rechts die aktuelle „Granate” M+R 604

Dieses Modell ist 27 mm lang und 18 mm dick; es nimmt Stifte mit einem Durchmesser von bis zu 11 mm auf.

W.Z. № 507558

Zur Kennzeichnung „W.Z. № 507558″ konnte ich nur wenig herausfinden. „W.Z.” steht für „Warenzeichen” und geht zurück auf das 1936 eingeführte Warenzeichengesetz. Letzteres wurde 1995 durch das Markengesetz und so der Begriff des Warenzeichens durch den der Marke abgelöst; dabei ist auch die Nr. 507558 erloschen.

W.Z. № 507558

Diese WZ-Nummer findet sich jedoch auch in der „Kleinen Anspitzer-Fibel” von Leonhardt Dingwerth und dort in einer Anzeige aus dem Jahr 1940, mit der Möller & Breitscheid in Köln für den „Präzisions-Bleistiftspitzer Granate” warben. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass der hier gezeigte Spitzer von diesem Anbieter stammt.

W.Z. № 507558

Im Gegensatz zur heute üblichen Befestigung mit einer Kreuzschlitzschraube sitzt hier das Messer auf zwei Stiften und wird von einer Rändelschraube gehalten. – Bei genauem Hin­schauen fällt übrigens auf, dass das Messer einen ganz leichten Hohlschliff hat (in den Fo­tos ist das leider nicht zu erkennen).

W.Z. № 507558

Ein kurzer Test an einem LYRA Super FERBY DUO zeigt, dass das Messer zwar recht stumpf ist, aber immer noch einigermaßen gut schneidet.

W.Z. № 507558

Ein interessanter Spitzer, zu dem es sicher noch mehr herauszufinden gibt!

Zur „Granate” siehe auch:


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK