Archiv des Stichworts „Museum”

 Ältere Beiträge Neuere Beiträge 

Kurz notiert

Montag, 4. Januar 2016
  • Wer an alten Schreibwaren und Büroutensilien Gefallen findet, wird auch an den Fotos von @nrpq Freude haben. – Danke an Sola für den Hinweis!
  • Eine bemerkenswerte Kombination aus Hand- und Kurbelspitzer ist der CARL CPS-80.
  • Den Druckbleistift Pentel orenz, inzwischen in 0,2 und 0,3 mm erhältlich, wird ab dem 26. Januar auch mit Metallgriff angeboten.
  • Von Mitsubishi/uni Japan gibt es ab dem 25. Januar anlässlich des 130-jährigen Firmen­jubiläums drei limitierte Bleistift-Jubiläumssets, und zwar eines mit dem uni und zwei mit dem Hi-uni; alle kommen mit einem Notizbuch.

„Unverwischbar”

Samstag, 2. Januar 2016

„Unverwischbar”

Teil des Prägedrucks auf dem LYRA Gärtner-Stift 1698, einem Vorgänger des LYRA Garden Pen 1695

J.S. Staedtler 1919 (11)

Samstag, 19. Dezember 2015

Eine halbe Seite des Katalogs von J.S. Staedtler aus dem Jahr 1919 widmete sich ausführ­lich dem Bleistiftspitzer.

J.S. Staedtler 1919 (11)

(zum Vergrößern anklicken)

Für mich ist diese werbende Verbraucherinformation aus mehreren Gründen interessant. Das erwähnte teure amerikanische Zedernholz war die Virginische Blei­stiftzeder (Juniperus virginiana). Nicht lange vor Erscheinen des Katalogs wurde es knapp, und man stieg auf die Kalifornische Bleistiftzeder (auch Weihrauch-Zeder, Calocedrus decurrens) um.

J.S. Staedtler 1919 (11)

Bemerkenswert ist auch, wie detailliert man auf den Bleistiftspitzer sowie dessen Qualitäts­merkmale und Gebrauch einging; die nichtproportionale Darstellung des Spitzers könnte man fast als visuelle Entsprechung der sprachlichen Betonung sehen.

J.S. Staedtler 1919 (11)

Die hier verwendeten Schriften sind die Behrens Antiqua von Peter Behrens (Mengensatz) und die Fette Bernhard-Antiqua von Lucian Bernhard („Bleistiftspitzer”).

 „Vorwärts”-Zeichenstift | J.S. Staedtler 1919

Das Rätsel der Sphinx-Reißzwecke

Dienstag, 1. Dezember 2015

Zu den alltäglichen Dingen, die mich schon lange interessieren, gehört die Reißzwecke, und so helfe ich auch gerne bei der Suche nach dem Ursprung des Modells SPHINX, das meinem Leser Michael Ponstingl auf einem Foto aufgefallen ist.

Das Rätsel der Sphinx-Reißzwecke

Das Foto wurde zwischen 1890 und 1903 in Wien aufgenommen. Der Gedanke, dass diese Reißzwecke von der 1888 in Wien gegründeten Firma Heinrich Sachs (heute SAX, Teil von Brevillier Urban & Sachs GmbH & Co. KG) stammt, liegt nahe, doch das Unternehmen hat mir mitgeteilt, dass man die SPHINX-Reißzwecke nicht gefertigt hat.

Wer weiß mehr?

Früher …

Dienstag, 17. November 2015

… war nicht alles besser, aber der IKEA-Bleistift noch lackiert.

Früher …

Wann das war, weiß ich allerdings nicht, und auch IKEA kann keine Angaben manchen, da die Stifte laut Aussage des Unternehmens keine Artikelnummer haben und nicht im Wa­renwirtschaftssystem geführt werden.

PROMINENT 3502

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Mein Leser Martin Engewicht hat auf dem Flohmarkt alte Bleistifte entdeckt und mich ge­fragt, ob ich zu diesen etwas sagen kann. Da ich passen musste und ebenfalls mehr wissen möchte, wende ich mich an meine geschätzte Leserschaft.

PROMINENT 3502

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Der goldfarbene, vom Ende zur Spitze laufende Prägedruck umfasst den Härtegrad „№ 2″, einen Stern, die Nummer 3502, den (übrigens grandiosen) Namen „PROMINENT” sowie den Zusatz „FEINER BLEISTIFT”; zwei in meinen Augen ungewöhnliche Schmuckelemente schließen den Namen ein.

PROMINENT 3502

Der Bleistift, den es in mindestens fünf Farben gab, ist von mittlerer Qualität. Der nicht immer gleichmäßige Lack ist sehr dünn, so dass das Holz manchmal an den Kanten durch­scheint, und der Prägedruck lässt sich mit dem Finger abreiben. Wie so oft kann ich das Holz nicht identifizieren: Die feine, gleichmäßige Maserung könnte für die Kalifornische Bleistiftzeder sprechen, nicht jedoch die Härte, bei der sich sogar der Kurbelspitzer CARL Decade DE-100 schwer tut. Die für № 2 vergleichsweise weiche Mine hat eine saubere Abgabe, schreibt recht ordentlich und schwärzt gut, ist aber nur mäßig radierbar.

Weiß jemand unter meinen Lesern, woher der PROMINENT 3502 kommt und wie alt er ist?

Danke an Martin Engewicht für die Bleistifte!

„The House That Faber Built”

Dienstag, 7. Juli 2015

Sean von Contrapuntalism berichtet von seinem Besuch bei Eberhard Faber. Großartig!

Minimalismus

Dienstag, 23. Juni 2015

Minimalismus

Minimalistisch: Eine nur 61 × 103 mm kleine und in meinen Augen grafisch sehr reizvolle Anzeige von A.W. Faber aus dem Jahr 1929.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK