Archiv des Stichworts „Spitzer”

 Ältere Beiträge Neuere Beiträge 

Granate 1892–1933

Freitag, 25. März 2016

Bemerkenswerte Details zur Geschichte des als „Granate” bekannten Handspitzers finden sich im Early Office Museum, wo er ihn in der Rubrik „Small Pencil Sharpeners” als „American Cartridge Pencil Sharpener” von Eberhard Faber aufgeführt wird. Es heißt dort, eine Anzei­ge von 1892 habe damit geworben, dass dieser Messingspitzer zuerst in Europa hergestellt worden wäre. Eberhard Faber habe ihn jedoch verbessert und ihn dann patentieren und in den USA fertigen lassen. Weitere Anzeigen für diesen Spitzer sollen 1905, 1911 und 1933 erschienen sein. Eine Abbildung zeigt den Spitzer mit der Prägung „E. Faber Pat. Appl'd.”1

Im selben Jahr, so das Early Office Museum, soll eine Besprechung des „Standard Pencil Sharpener”, hergestellt von der Connecticut Mfg. Co., Hartford, mit einer ähnlichen Dar­stellung veröffentlicht worden sein. Das Unternehmen habe angegeben, dass dieser Spit­zer, obwohl weitgehend identisch zu dem seit kurzer Zeit erhältlichen, besser gefertigt und in allen Belangen zufriedenstellender sei. Ein gleichartiges Modell soll 1894 als „Peerless Long Bevel Lead Pencil Sharpener” beworben worden sein.

Eine kurze Suche bei Google Books förderte diesen Eintrag aus dem Katalog von Mont­gomery Ward & Co. (1895) zutage:

Granate 1892–1933

Für mich sieht der „Peerless” wie eine Langkonus-Variante der Granate aus. – Dem „Hand­buch für Papier und Bürobedarf” von 1949 zufolge kam dieser Spitzer vor etwa 60 Jahren, also um 1889 in den Handel; die Angaben im Early Office Museum könnten dazu passen.

Nachtrag vom 9.5.17: Mehr zum „Peerless”, der vermutlich ein im Inland gefertigtes Kon­kurrenzprodukt zur importierten „Granate” war, unter „Granate 1893″.

  1. Ein direkter Link ist leider nicht möglich. – Ich habe das Early Office Museum nach weiteren Details zur Anzeige von 1892 gefragt, aber leider keine Antwort erhalten.

Spitzenvergleich

Dienstag, 23. Februar 2016

Entstanden nach einem Gespräch über Kurbelspitzer von CARL: Ein Vergleich der Spitzen einiger Modelle.

Spitzenvergleich

(zum Vergrößern anklicken)

Von links:

Die Winkel habe ich am ausgedruckten Foto ermittelt; die Genauigkeit schätze ich auf et­wa ±0,25°. – Der Angel-5 hat als einziger der aufgeführten Spitzer weder eine Spitzen­verstellung noch gummigepolsterte Griffbacken, doch ein Hinweis im aktuellen Katalog belegt, dass sich letzteres geändert hat, der Angel-5 also nicht mehr zubeißt. - Der Fräser des Angel-5 und der des Royal-Modells sind übrigens austauschbar.

Paperworld 2016 (3)

Sonntag, 7. Februar 2016

Im dritten und letzten Teil meiner Notizen zur Paperworld 2016 geht es um die neuen Pro­dukte von Möbius+Ruppert1, die für mich die interessantesten der diesjährigen Paper­world waren.

Paperworld 2016 (3)

Schon eine Weile erhältlich ist der Minofix für Minen mit 2 und 3,2 mm Durchmesser; er ist der einzige mir bekannte Messing-Minenspitzer aus aktueller Produktion. – Den Spitzer-Klassiker Granate gibt es jetzt auch mit einer kleinen Bohrung, um ihn z. B. an einem Ring oder einer Schnur zu befestigen.

Paperworld 2016 (3)

Der Knüller sind die Langkonus-Spitzer Castor und Pollux. Castor hat einen Spitzenwinkel von etwa 18,5°2 und Pollux schneidet mit seinem gekrümmten Messer einen konkaven Konus.

Paperworld 2016 (3)

Ich hatte das Vergnügen, ein Muster des Pollux ausgiebig testen zu dürfen, und war be­geistert. Mit diesen beiden Spitzern dürften die Wünsche vieler Bleistiftnutzer in Erfüllung gehen! – Die neuen Spitzer kommen voraussichtlich im April in den Handel.

Paperworld 2016 (3)

Das war's für dieses Jahr; die nächste Paperworld öffnet am 28.1.2017.

  1. Möbius+Ruppert ist meines Wissens der weltweit einzige Hersteller von Messingspitzern (KUM hat die Fertigung seiner Messingspitzer vor etwa drei Jahren eingestellt).
  2. Zum Vergleich: Granate 22°, KUM 400-5L 19°.

Paperworld 2016 (2)

Samstag, 6. Februar 2016

Auch in diesem Jahr war ich wieder bei DOMS.

Paperworld 2016 (2)

Der indische Hersteller, der 1976 mit der Fertigung von Bleistiften begonnen hat und seit ein paar Jahren zur FILA-Gruppe gehört1, zeigte sich im neuen Design, zu dem ein lustiges Maskottchen und der Slogan „Sharp Minds” gehören. Das Design ist zwar sehr bunt, aber durchaus reizvoll.

Paperworld 2016 (2)

Die Bleistifte sind von ordentlicher Qualität und haben – ebenso wie die Verpackungen – eine pfiffige Gestaltung (ich werde bei Gelegenheit einige Details zeigen). – Außer Pappel kommt übrigens Chandada (auch Vatta oder Kenda, bot. Macaranga peltata) zum Einsatz; dieses Bleistiftholz war mir neu.

Paperworld 2016 (2)

Der Besuch am Stand von Viarco gehörte selbstverständlich auch zum Programm, da das portugiesische Unternehmen immer etwas Besonderes präsentiert.

Paperworld 2016 (2)

Sehr gut gefallen haben mir die dünnen Bleistifte mit rechteckigem Querschnitt und stark verrundeten Kanten, die es in sechs Varianten gibt.

Paperworld 2016 (2)

Viarco nutzt für Muster ein Kartonetui, und dieses steht den flachen Bleistiften ebenfalls gut.

Paperworld 2016 (2)

Gerade in Arbeit ist eine Wiederauflage alter Designs für Bleistifte und Kartons, die hier in einer ersten Version zu sehen waren (die Bleistifte stammen aus dem Archiv).

Paperworld 2016 (2)

Die besten zurzeit erhältlichen Kurbelspitzer kommen meiner Ansicht nach vom japanischen Hersteller CARL, und da ich von einer Neuheit wusste, war ich kurz am Stand.

Paperworld 2016 (2)

Die Lehre des GP-6 klemmt das Papier, und der Locher hat eine Nase, die in den Kerben der Lehre einrastet; so lässt sich mit diesem Set für nahezu jedes Ringbuch präzise lochen.

Paperworld 2016 (2)

Der Putitto ist sicher einer der kleinsten Locher für die Standardlochung (zwei Löcher mit einem Durchmesser von etwa 6 mm im Abstand von 80 mm). Die Details, auf die geachtet wurde, lassen staunen: Eine Aussparung ermöglicht, den korrekten Sitz des Papiers zu prü­fen, und der Drücker lässt sich versenken und arretieren, um den Putitto bei Nichtge­brauch noch flacher zu machen. Eine Öse, um den Locher an eine Schnur zu hängen, und einen Auffangbehälter für den Spitzabfall gibt es ebenfalls.

Paperworld 2016 (2)

Besonders neugierig war ich auf den CPS-80, einer ungewöhnlichen Kombination aus Hand- und Kurbelspitzer. Das Gerät ist so gestaltet, dass man nicht den Bleistift im Spitzer, sondern den Spitzer mithilfe der Kurbel um den Bleistift dreht. Es funktioniert perfekt und erfreut nicht nur den zehnjährigen Jungen mir! – Ich hoffe, dass CARL bald einen deut­schen Vertrieb findet.

Paperworld 2016 (2)

Im dritten und letzten Teil geht es um den Erlanger Hersteller Möbius+Ruppert, der mit großen Überraschungen aufwartete.

Nachtrag vom 11.10.16: Die Patentschrift zum CPS-80 gibt es hier.

  1. Genauer: DOMS ist eine Marke der Writefine Products Pvt. Limited (WFPL), und das italienische Unternehmen FILA (Fabbrica Italiana Lapis ed Affini) hat seinen 2012 erworbenen Anteil an WFPL von 18,5% im vergangenen Jahr auf 51% erhöht. – Zu FILA gehören u. a. LYRA, Dixon und Ticonderoga.

„Normal – Color – Steno”

Sonntag, 10. Januar 2016

Gut 40 Jahre alt ist dieser Dreifach-Behälterspitzer von Möbius+Ruppert1.

„Normal – Color – Steno”

„Normal – Color – Steno”

Er ist etwa 50 × 35 × 20 mm groß und aus Kunststoff gefertigt; sein Magnesium-Einsatz­spitzer wird durch Presspassung gehalten. Die drei Stifteinlässe haben einen Durchmesser von 8 mm. – Der transparente Deckel sitzt nicht mehr fest, doch das führe ich auf das Alter des Spitzers zurück, und so empfinde ich die Verarbeitungs- und die Materialqualität als sehr gut.

„Normal – Color – Steno”

Die Kennzeichnung ist knapp. Neben „NORMAL”, „COLOR” und „STENO” sowie den drei Pfeilen trägt der Spitzer das bis 1992 genutzte Logo von Möbius+Ruppert. Es hatte zwi­schen M und R zwei Geodreiecke und ein Spitzloch, wobei letzteres oft für ein „O” gehal­ten wurde und das Logo dann als „MOR” erschien.

„Normal – Color – Steno”

Es ist eine Freude, diesen Spitzer zu benutzen. Die Messer schneiden sehr gut und die Schnittflächen sind sauber; von anderem Spitzern bekannte Auffälligkeiten wie das Wa­ckeln des Einsatzspitzers oder ein Quietschen konnte ich nicht feststellen. Die Spitzen sind bei meinen zahlreichen Tests mit Exemplaren des STAEDTLER Noris 120 aus den 1990er Jahren (Zeder) nicht abgebrochen. Die Spandicke liegt bei durchschnittlich 0,25 mm2, wo­mit der Spitzer noch als sparsam durchgeht

„Normal – Color – Steno”

Von links: Normal, Color, Steno

Die Spitzenwinkel betragen 22° (Normal), 33° (Color) und 21° (Steno). Letzterer lässt sich nicht eindeutig bestimmen, da sich an der Spitze ein kleiner und sicher ungewollter Zapfen bildet. – Zum Vergleich: Der M+R 604 („Granate”) schneidet einen Winkel von 22° und der Kurbelspitzer CARL Decade DE-100 einen von 18° (auch dieser gilt nur näherungsweise, da die Spitze leicht konkav ist).

„Normal – Color – Steno”

Von links: M+R 604, CARL Decade DE-100, M+R 3-fach Steno

Danke an Möbius+Ruppert für die Leihgabe!

  1. Die Typenbezeichnung reiche ich nach.
  2. Normal: 0,20 mm; Color: 0,30 mm; Steno: 0,26 mm.

Kurz notiert

Montag, 4. Januar 2016
  • Wer an alten Schreibwaren und Büroutensilien Gefallen findet, wird auch an den Fotos von @nrpq Freude haben. – Danke an Sola für den Hinweis!
  • Eine bemerkenswerte Kombination aus Hand- und Kurbelspitzer ist der CARL CPS-80.
  • Den Druckbleistift Pentel orenz, inzwischen in 0,2 und 0,3 mm erhältlich, wird ab dem 26. Januar auch mit Metallgriff angeboten.
  • Von Mitsubishi/uni Japan gibt es ab dem 25. Januar anlässlich des 130-jährigen Firmen­jubiläums drei limitierte Bleistift-Jubiläumssets, und zwar eines mit dem uni und zwei mit dem Hi-uni; alle kommen mit einem Notizbuch.

Kurz notiert

Donnerstag, 31. Dezember 2015

J.S. Staedtler 1919 (11)

Samstag, 19. Dezember 2015

Eine halbe Seite des Katalogs von J.S. Staedtler aus dem Jahr 1919 widmete sich ausführ­lich dem Bleistiftspitzer.

J.S. Staedtler 1919 (11)

(zum Vergrößern anklicken)

Für mich ist diese werbende Verbraucherinformation aus mehreren Gründen interessant. Das erwähnte teure amerikanische Zedernholz war die Virginische Blei­stiftzeder (Juniperus virginiana). Nicht lange vor Erscheinen des Katalogs wurde es knapp, und man stieg auf die Kalifornische Bleistiftzeder (auch Weihrauch-Zeder, Calocedrus decurrens) um.

J.S. Staedtler 1919 (11)

Bemerkenswert ist auch, wie detailliert man auf den Bleistiftspitzer sowie dessen Qualitäts­merkmale und Gebrauch einging; die nichtproportionale Darstellung des Spitzers könnte man fast als visuelle Entsprechung der sprachlichen Betonung sehen.

J.S. Staedtler 1919 (11)

Die hier verwendeten Schriften sind die Behrens Antiqua von Peter Behrens (Mengensatz) und die Fette Bernhard-Antiqua von Lucian Bernhard („Bleistiftspitzer”).

 „Vorwärts”-Zeichenstift | J.S. Staedtler 1919


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK