Archiv des Stichworts „Whitelines”

Herlitz Wirtestift

Dienstag, 23. September 2008

An gewerbliche Kunden mit speziellen Wünschen wendet sich Herlitz mit dem „Wirtestift”, einem holzgefassten Bleistift, der – so der Verpackungstext – auf fast allen und laut Pro­duktinformation auch auf nassen Oberflächen schreibt.

Herlitz Wirtestift

Der knapp 4 g leichte Mehrzweck-Schreiber hat mit einer Länge von 17,5 cm und einem Durchmesser von gut 7,5 mm die für einen Bleistift typischen Maße; das schlichte Schwarz, die graue Tauchkappe, der weiße Ring und der silberfarbene Folienprägedruck sorgen für einen harmonischen, ästhetischen Gesamteindruck. Neben dem Namen des Herstellers, dem Herstellungsland und dem Buchstaben “W” trägt der Stift die Aufschrift “softblack”, doch seine 4 mm dicke Mine mit dem Härtegrad B ist bei weitem nicht so weich, wie man zunächst vermuten könnte, so dass sie auch in einem Lang-Konus-Spitzer nicht abbricht.

Herlitz Wirtestift

Holz und Mine des Stifts lassen sich vom Tisch-Spitzer Carl Decade DE-100 sauber abtragen, und die überraschend druckstabile Spitze hinterlässt leicht krümelnd einen sattschwarzen, etwas wachsigen und damit nicht wischfesten Strich, der dem ansonsten sehr wirksamen Radierer Tombow Mono nur unvollständig weicht. – Abgesehen von kleinen Unebenheiten im Lack und geringfügigen Unregelmäßigkeiten beim Folienprägedruck sind Material- und Verarbeitungsqualität des in Grenzen wasservermalbaren Schreibgeräts recht ordentlich.

Herlitz Wirtestift mit Radierer Tombow Mono und Whitelines-Block

Herlitz Wirtestift mit Radierer Tombow Mono und Whitelines-Block

Meine Versuche, mit dem Wirtestift auf glatten und nassen Oberflächen zu schreiben, waren weitgehend erfolglos: Ob Metall, Glas, Keramik oder Kunststoff – auf keinem der getesteten Materialien wollte die Farbe zuverlässig haften, und auch das Anfeuchten der Spitze hat kaum geholfen. Einen konkreten Einsatzzweck für den Wirtestift, in dem dieser anderen Schreibern überlegen ist, kann ich daher leider nicht sehen. – Die Blisterpackung mit zwei Dutzend Wirtestiften, die der Hersteller in seinem Katalog für den gewerblichen Bürobedarf in der Rubrik „Gastronomie” aufführt, kostet knapp 9 Euro, ein Stift also 37 Euro-Cent.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK