Monat: August 2012

Tajima HB

Ein beson­de­rer Blei­stift kommt von Tajima aus Japan.

Tajima HB

Die Gestal­tung des ein­zeln und im Sech­ser­pack, aber nur in HB und 4H erhält­li­chen Stifts beein­druckt mich. Der dicke, schwarze Lack ist sehr glatt und gibt einen per­fek­ten Unter­grund für den gold­far­be­nen Ring und den eben­sol­chen Prä­ge­druck ab. Pas­send dazu ver­schließt eine lange, matt­gol­dene Tauch­kappe mit schwar­zem Auf­druck das Stif­tende; wenn ich rich­tig sehe, sitzt unter dem Lack eine abge­run­dete Kunst­stoff­kappe. Mit einem Durch­mes­ser von 8 mm (Schlüs­sel­weite 7,2 mm) ist er gering­fü­gig dicker als die meis­ten aktu­ellen Blei­stifte, was den hoch­wer­ti­gen Ein­druck noch verstärkt.

Tajima HB

Die Bedruckung nennt u. a. den ange­streb­ten Ver­wen­dungs­zweck: „Mar­king for Construc­tion and Fine Drawing“, heißt es dort, und 建築用すみつ鉛筆 (etwa „Markier-Bleistift für die [Zimmermanns-]Konstruktion“). Neben dem Här­te­grad HB steht タイプ (taipu, etwa „Sor­te“) und gegen­über ふつう (fut­suu, etwa „nor­mal“)1; nahe dem zu spit­zen­den Ende fin­det sich eine mit sie­ben Stel­len unge­wöhn­lich lange alpha­nu­me­ri­sche Blind­prä­gung. – Auf ei­nen Strich­code hat man erfreu­li­cher­weise verzichtet.

Tajima HB

Das Spit­zen mit dem zuwei­len kri­ti­schen Janus 4048 von Faber-Castell fällt leicht und zeigt die sehr gute Ver­lei­mung von Zedern­holz und Mine. Die 2 mm dicke, glatt schrei­bende Mine ist unge­fähr so hart wie die des STAEDTLER Noris 120 B, aber etwas bruch­sta­bi­ler und hat eine sau­bere, gut schwär­zende Abgabe. Ihre her­vor­ra­gende Radier­bar­keit geht jedoch auf Kos­ten der Wischfestigkeit.

Tajima HB

Gespitzt mit dem Faber-Castell Janus 4048.

Wäh­rend die Mess- und Werk­zeuge von Tajima aus eige­ner Fer­ti­gung stam­men, wird die­ser Blei­stift (ebenso wie der rote Farb­stift und der Fall­mi­nen­stift) zuge­kauft; mit dem Zulie­fe­rer hat Tajima eine sehr gute Wahl getrof­fen. – Der deut­sche Ver­trieb führt diese Schreib­ge­räte lei­der nicht.

Tajima HB

Die dunk­len Stel­len im Tajima-Schriftzug sind keine Män­gel, son­dern Reflexionen.

Vie­len Dank an isu von the uncom­for­ta­ble chair für den unge­wöhn­li­chen Tajima HB!

  1. Die der japa­ni­schen Spra­che Kun­di­gen mögen über kleine Unge­nau­ig­kei­ten hin­weg­se­hen, mich aber bitte auf grobe Feh­ler hin­wei­sen.

Alligator

Man sagt, ein Alli­ga­tor könne bis zu 70 Jahre alt wer­den, doch der heute vor­zu­stel­lende ist sogar mit 118 noch fit und nicht nur des­halb ein besonderer.

Alligator

(Bil­der zum Ver­grö­ßern anklicken)

In die Welt kam er 1894 mit der Ein­tra­gung der Marke »THE “ALLIGATOR” Made in Nürn­berg (Ger­many)«1 durch die Blei­stift­fa­brik Johann Faber in Nürn­berg2. Einen sehr frü­hen Auf­tritt des Alli­ga­tors doku­men­tiert der Kata­log des Jah­res 1898 von Richard Best, New York: Der drei­flä­chige Blei­stift No. 125 „Alli­ga­tor“ war mit einem Radie­rer bestückt und in drei Härte­graden erhältlich.

Alligator

Einige Jahr­zehnte neuer sind der runde „Alli­ga­tor“ № 2 und diese sechs­flä­chige Vari­ante in BBBB mit Radierer.

Alligator

Das Auf­fäl­ligste an die­sem Stift ist – abge­se­hen von dem klei­nen Tier – der Här­te­grad, des­sen Schreib­weise hier­zu­lande wohl um 1900 üblich war und spä­ter durch 4B abge­löst wur­de. Beim Schrei­ben über­rascht jedoch, dass die Mine deut­lich här­ter ist und eher B oder 2B entspricht.

Alligator

Material- und Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät schwan­ken bei mei­nen Exem­pla­ren stark. Im bes­ten Fall ist die Lackie­rung weit­ge­hend glatt und gleich­mä­ßig, der Prä­ge­druck sau­ber und die Mine homo­gen; auch wurde die Zwinge sorg­fäl­tig ange­bracht. Man­che Stifte haben aller­dings deut­li­che Män­gel im Lack und in der Prä­gung, die Zwinge am fal­schen Ende und eine Mine, die manch­mal leicht kratzt.

Alligator

Spitze (ab Werk, Kur­bel­spit­zer Carl Decade DE-100, Hand­spit­zer M+R „Gra­nate“)

Das Zedern­holz lässt sich im Hand- und im Kur­bel­spit­zer gut spit­zen und die Mine recht gut radie­ren, doch durch die Streu­ung der Qua­li­tät und den über die Jahre hart gewor­de­nen Radie­rer eig­net sich die­ser Blei­stift nur noch bedingt für den täg­li­chen Gebrauch. – Interes­sant ist ein Kom­men­tar mei­nes kun­di­gen Lesers Her­bert R. zum „Alli­ga­tor“:

Erstaun­li­cher­weise finde ich den Alli­ga­tor in kei­nem J. Faber Kata­log zwi­schen 1910 und 1929. Nur auf einem Radier­gummi von 1910. Dafür taucht der Stift bei A.W. Faber in Aus­lands­ka­ta­lo­gen ab 1951 auf. Als Blei­stift HB oder 2 poliert in „dark, red, black or natu­ral”, als Blei­stift BBBB mit Gum­mi­kap­sel, als Kopier­stift mit gel­ber Poli­tur in 2 Här­ten und als Farb-Kopierstift mit gel­ber Poli­tur und vio­letter Mine. Immer mit dem auf­ge­präg­ten Alligator.

Kurz nach dem Fund des alten „Alli­ga­tor“ erhielt ich den Hin­weis auf einen wei­te­ren und konnte mir den Kauf nicht verkneifen.

Alligator

Auch diese Aus­füh­rung hat einen sehr dunk­len, rot­brau­nen Lack, einen hel­len Radie­rer in cham­pa­gner­far­be­ner Zwinge und die Härtegrad-Kennzeichnung BBBB; ein Teil des Präge­drucks ist in Arabisch.

Alligator

Von Faber-Castell konnte ich erfah­ren, dass die Marke „Alli­ga­tor“ 19433 auf A.W. Faber-Castell umge­schrie­ben und in den 1950er Jah­ren auf Lösch­pa­pier­kar­ten und far­ben­fro­hen Ble­ch­etuis bewor­ben wurde. Die­ser Blei­stift mit den ara­bi­schen Schrift­zei­chen, so Faber-Castell wei­ter, ist die aktu­elle Ver­sion des „Alligator“-Stifts und seit gut zehn Jah­ren im Markt. Er wird in Stein pro­du­ziert und seit über 50 Jah­ren aus­schließ­lich in Saudi-Arabien ver­mark­tet; zur­zeit wer­den jähr­lich etwa 20 Mil­lio­nen „Alligator“-Bleistifte gefer­tigt. – Der ara­bi­sche Text kam vor unge­fähr zehn Jah­ren auf­grund der zahl­rei­chen Pla­giate hinzu und besagt in etwa „Alli­ga­tor­stift her­ge­stellt in Deutsch­land“ (ent­spre­chende Hin­weise fin­den sich zudem auf der Verpackung).

Alligator

Spitze (ab Werk, Kur­bel­spit­zer Carl Decade DE-100, Hand­spit­zer M+R „Gra­nate“)

Der Lack ist im Ver­gleich zum älte­ren „Alli­ga­tor“ rau­her und dün­ner, und statt des Zedern­holzes wird Jel­utong4 ver­wen­det. Die Mine schwärzt zwar etwas weni­ger stark, schreibt sich aber wesent­lich glat­ter und lässt sich bes­ser radie­ren. Der fest­sit­zende Radie­rer erfüllt seine Auf­gabe sehr gut. 

Alligator

Die Mine des neue­ren „Alli­ga­tor“ ist eben­falls spür­bar här­ter als 4B. Faber-Castell klärt auf: Er hatte frü­her eine 4B-Mine, doch dann wurde die Spe­zi­fi­ka­tion geän­dert; heute befin­det sich eine B-Mine im Stift. Die Bedruckung hat man jedoch bei­be­hal­ten, um den Verbrau­cher nicht zu irritieren.

Alligator

Lösch­pa­pier­karte aus den 1950er Jahren

Bemer­kens­wert finde ich übri­gens, wie sich der Alli­ga­tor über die Zeit gewan­delt hat. Wirk­te er anfäng­lich ziem­lich aggres­siv, so war er spä­ter ent­spannt, und die auch heute noch genutzte Aus­füh­rung macht einen bei­nahe mil­den Eindruck.

Alligator

Danke an Faber-Castell für die Scans und die Informationen!

  1. Auch wenn die Marke als „ALLIGATOR“, also in Ver­sa­lien ein­ge­tra­gen ist und auch so verwen­det wird, benutze ich hier die Gemischt­schrei­bung.
  2. Er ist jedoch nicht die älteste Blei­stift­marke, die noch im Gebrauch ist, denn „SCHWAN“ wurde mei­nes Wis­sens bereits 1875 ange­mel­det.
  3. Georg Bütt­ners Blei­stift­sei­ten zufolge ging Johann Faber, der sein Unter­neh­men 1876 grün­dete, im Jahr 1932 eine Zusam­men­ar­beit mit A.W. Faber-Castell ein und wurde zehn Jahre spä­ter von die­sem über­nom­men.
  4. Ganz sicher bin ich mir hier nicht; die Poren spre­chen für Jel­utong, nicht aber die Fär­bung.

Dienstagsding

Das Ding des heu­ti­gen Diens­tags schlum­mert seit vie­len Jah­ren in mei­nem Fun­dus. Ich weiß nicht, ob man es heute noch benutzt, finde aber sei­nen Zweck so inter­es­sant, dass ich mich noch nicht von ihm tren­nen konnte.

Dienstagsding

Zum Ver­grö­ßern ankli­cken. – Blei­stift zum Größenvergleich.

Um was han­delt es sich hier? Wer als ers­ter einen Kom­men­tar mit der rich­ti­gen Lösung und einer funk­tio­nie­ren­den E-Mail-Adresse hin­ter­lässt, bekommt eine Überraschung.

22.8.12: Hier ist die Lösung.

Schon gewusst?

Schon gewusst?

Eine bei Outdoor-Freunden beliebte, knapp 45 mm lange sog. Bison-Kapsel fasst ein 35 × 100 mm gro­ßes Stück Papier sowie einen 40 mm lan­gen Blei­stift­stum­mel und gibt damit einen robus­ten und was­ser­dich­ten Noti­zen­spei­cher ab.

Schon gewusst?

Scroll to Top