Na und?

Das et aus der Coo­per Black1 (1921) gefällt mir so gut, dass ich mir einen Gum­mistem­pel mit die­ser Gly­phe habe machen lassen.

Na und?

Wozu? Zum Aus­le­ben der Freude, zur Deko­ra­tion und um zu ver­mei­den, dass die­ses Jahr ver­nünf­tig ausklingt.

Ich wün­sche mei­nen Lesern einen ange­neh­men Jah­res­wech­sel und einen guten Start ins neue Jahr!

  1. Wei­tere Schnitte führt Word­s­hape: Ita­lic, Hilite, Con­den­sed und Swash Ita­lic; Swash gibt es bei Lino­type. – Lite­ra­tur­tipp dazu: „BIG Black & Beau­ti­ful“ von Ward Nico­l­aas (BIS Publis­hers 2011).

10 Kommentare zu „Na und?“

  1. > und um zu ver­mei­den, dass die­ses Jahr ver­nünf­tig ausklingt

    sehr gute idee. und ein sehr schö­ner stempel!

  2. Eine ”Amper­sand”, schön. Und BTW: einen ver­spä­te­ten guten Rutsch an dir auch.
    mvG.
    Henrik

  3. sehr, sehr schön!

    Und ebenso, dass Du keine burnout-Zeichen zeigst; bei down under Dave hab ich da echte Sorge.

  4. Danke, das freut mich! – Zum Bur­nout: Auch ich hatte immer wie­der mal Pha­sen, in denen hier nichts oder nur sehr wenig los war, wie z. B. jetzt gerade ;-)

  5. Hallo Lexi­ka­li­ker!

    Auch ich wün­sche zunächst mal ein fro­hes und hof­fent­lich inter­es­san­tes neues Jahr! Ich habe mich auf Deine wun­der­hüb­sche Seite ehr­lich gesagt bei Recher­chen ver­irrt, die eines mei­ner Samm­ler­stü­cke betra­fen und muss sagen: man kann sich auch in die rich­tige Rich­tung verirren. ;-)

    Nun hätte ich da noch eine Frage (und hoffe, dass die­ser Faden nicht der fal­sche Ort dafür ist): Es betrifft einen Feder­hal­ter von Staedtler den ich vor kur­zem für nur 5 € auf dem Floh­markt ergat­tern konnte. Ich schaffe es ein­fach nicht ihn zu datie­ren. Falls du Lust hät­test mir zu hel­fen hier mal eine kurze Beschrei­bung: Sein Griff scheint aus Bein zu sein, keine gro­ßen schnör­kel oder Ver­zie­run­gen, er ist ziem­lich dünn und kurz. Die „Hal­te­rung“ für die Feder ist – ich bin ziem­lich sicher – aus Mes­sing, dar­auf gra­viert ist das kleine Halb­mond­sym­bol mit rechts davon dem Schrift­zug „J. S. STAEDTLER“ dar­un­ter „MADE IN GERMANY“ und nir­gendwo dar­auf ist etwas von „Nürn­berg“ zu lesen. Keine wei­te­ren Num­mern auf Griff und Hal­ter, nur die Feder selbst ist eine Hand auf der „ELETTRA N. 4“ steht, von der ich sogar ein Bild online gefun­den habe: http://www.kalligraphie.ch/store/product_info.php/info/p819_Elettra-N–4–Hand-.html?x47c05=dr8cglf859r0t86k3v24j4t642

    Ich wäre Dir wirk­lich sehr dank­bar wenn Du Deine offen­bar sehr reich­hal­ten Quel­len bemü­hen könn­test um mir bei der Ein­schät­zung die­ses Gegen­stan­des zu hel­fen. Wenn Du möch­test, kann ich Dir auch ein Bild davon zukom­men lassen.

    Noch­mal ein gro­ßes Lob auf diese inter­es­sant und aus­führ­lich gestal­tete Webseite!

    Viele Grüße,
    Federfreund

  6. Hallo Feder­freund,

    danke für Deine Wün­sche und die sehr net­ten Worte zu mei­nem Weblog!

    Zum beschrie­be­nen Feder­hal­ter kann ich lei­der nichts sagen, werde aber ver­su­chen, etwas in Erfah­rung zu brin­gen. Große Hoff­nun­gen habe ich jedoch nicht, denn wenn der Hal­ter keine Num­mern oder ähn­li­ches trägt, wird’s kniff­lig. – Die Form der Feder ist klasse!

    Viele Grüße,

    Gun­ther

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top