Kurioses

Kurz notiert

  • Unter „Mit Plan­tage zur eige­nen Holz­ver­sor­gung“ berich­tete der pbs report bereits im Februar, dass STAEDTLER in Ecua­dor eine eigene Plan­tage auf­baut. Dort wird auf einer Flä­che von rund 1800 Hektar Gme­lina ange­baut; in etwa sechs Jah­ren soll ein ange­schlossenes Werk die Pro­duk­ti­ons­stand­orte in Deutsch­land, Indo­ne­sien und Thai­land mit Brett­chen ver­sor­gen. Es ist geplant, dass diese Plan­tage mit­tel­fris­tig 35 bis 40 Pro­zent des Holz­be­darfs des Unter­neh­mens abdeckt.
  • Weib­li­che Bleistift-Fans fin­den bei Modcloth das pas­sende Schuh­werk: Pen­cil Me In Lea­ther Flat. – Danke an Andreas Wein­ber­ger für den Hinweis!
  • In Peru aus See­tang her­ge­stellt: Der Bio­Pen­cil (eine Bespre­chung gibt es bei Lung Scet­ching Scrolls). – Danke an Ste­phen von pen­cil talk für den Hinweis!

Janus 1

Ende Sep­tem­ber letz­ten Jah­res ist bei Pres­tel das Buch „Schreib­wa­ren. Die Rück­kehr von Stift und Papier“1 erschie­nen. Es geht (so der Ver­lag) auf die „neue Schreib­kul­tur“ und die Rück­kehr der „guten alten Schreib­ge­räte“ ein und ist mit sei­nem eher unge­wöhn­li­chen, aber brei­ten Spek­trum auch für die­je­ni­gen inter­es­sant, die bereits mit die­sem Thema ver­traut sind. Unein­ge­schränkt emp­feh­len kann ich es jedoch lei­der nicht, da man­che Dinge mei­ner Ansicht nach nur ober­fläch­lich abge­han­delt wer­den und eini­ges auf mich wie Wer­bung wirkt. Die Fülle und die Qua­li­tät der Fotos sind aller­dings beein­dru­ckend, und auch die Gestal­tung ist sehr ansprechend.

Janus 1

Zum Grö­ßen­ver­gleich ein Tom­bow Mono 100.

Ich habe mit einem Kapi­tel über den als „Gra­nate“ bekann­ten Hand­spit­zer zu die­sem Buch beigetragen.

Janus 2

Bei der Lek­türe bin ich auf Seite 49 über „Janus 1“ gestolpert.

Janus 3

„Janus 1“ stimmt natür­lich nicht, denn der gezeigte Spit­zer ist ein Janus 4048. Doch wa­rum hat er eine Torx­schraube? Genau, weil es mein Exem­plar ist, bei dem ich die ori­gi­nale Schlitz­schraube über­dreht und durch eine Torx­schraube ersetzt habe.

Janus 4

Faber-Castell Janus 4048 und Möbius+Ruppert 604 („Gra­nate”) aus „Top Two (2)“

Das ver­wen­dete Foto stammt aus mei­nem Bei­trag „Top Two (2)“. Man hatte es sich we­gen der Gra­nate geben las­sen, dann aber nur den Janus 4048 benutzt – aller­dings ohne dies anzu­spre­chen, und so konnte ich weder auf die Schraube hin­wei­sen noch ein Foto ei­nes ori­gi­na­len Janus 4048 anbie­ten (wahr­schein­lich hätte dann auch die kor­rekte Bezeich­nung die­ses Spit­zers ins Buch gefunden).

Janus 5

Janus 1 (Ori­gi­nal und Abbild)2

So kön­nen alle Leser die­ses Buches mei­nen per­sön­li­chen Janus 4048 bewun­dern, den ich ab jetzt „Janus 1“ nen­nen werde (nein, ich mache mich nicht über die­sen Feh­ler lus­tig3).

Janus 6

Janus 1 und Janus 4048 in trau­ter Zweisamkeit

Nicht jedem Spit­zer wird eine sol­che Ehre zuteil!

  1. Luca Ben­d­andi, John Z. Komurki: Schreib­wa­ren. Die Rück­kehr von Stift und Papier. Pres­tel 2016, ISBN 978-3-7913-8268-5.
    Luca Ben­d­andi, John Z. Komurki: Sta­tio­nery Fever. From Pen­cils to Paper Clips and Ever­ything In Bet­ween. Pres­tel 2016, ISBN 978-3-7913-8272-2.
  2. Das Mes­ser ist ein ande­res, weil ich es inzwi­schen aus­ge­tauscht habe. – Man beachte auch die bei­den Spu­ren an den hin­te­ren hohen Stel­len; diese kom­men vom Leder­etui.
  3. Er wäre auch sehr leicht ver­meid­bar gewe­sen.

Wundersame Welt der Waren (34)

Als Bedie­nungs­an­lei­tungs­gern­le­ser finde ich immer wie­der Bemer­kens­wer­tes, so auch kürz­lich in den Sicher­heits­hin­wei­sen zu einem Gerät, das noch nicht genannt sein soll.

Verbote

(zum Ver­grö­ßern anklicken)

Neben der Emp­feh­lung, wäh­rend des Gebrauchs nicht ein­zu­schla­fen, gefällt mir die Formu­lierung „abwei­chende Situa­tio­nen“, die ver­mut­lich durch eine abwei­chende Situa­tion bei der Über­set­zung entstand.

Wer rät, zu wel­chem Gerät diese Hin­weise gehören?

← vor­he­rige | Wun­der­same Welt der Waren

Wundersame Welt der Waren (33)

Wir erin­nern uns: Auf der Sonnenblumen-Margarine der Haus­marke „ja!“ hat REWE mit einer Son­nen­blume – und nur mit die­ser – ser­vier­ge­vor­schlagt. Dank die­ser gran­dio­sen Idee kam die Mar­ga­rine sofort auf Platz 1 mei­ner per­sön­li­chen Serviervorschlag-Hitparade.

Sonnenblume

Doch damit ist lei­der schon eine Weile Schluss, denn die aktu­elle Ver­pa­ckung zeigt außer der (zudem deut­lich klei­ne­ren) Son­nen­blume eine groß­zü­gig mit Mar­ga­rine bestri­chene Scheibe Vollkornbrot.

Sonnenblume

Eine mit Mar­ga­rine bestri­chene Brot­scheibe als Ser­vier­vor­schlag für Mar­ga­rine? Wie langweilig.

← vor­he­rige | Wun­der­same Welt der Waren | nächste →

Frankenstift

Vor weni­gen Tagen kam der Tsunago der japa­ni­schen Naka­jima Jukyudo Co., der zwar als Spit­zer geführt wird, aber nur dazu gedacht ist, Blei­stift­reste mit­ein­an­der zu ver­bin­den, um sie wei­ter benut­zen zu kön­nen. Hier der erste Ver­such mit stark stra­pa­zier­ten Tei­len des Pen­tel Black Poly­mer 999, STAEDTLER Mars Lumo­graph und STAEDTLER Noris:

Frankenstift

(zum Ver­grö­ßern anklicken)

Ich nenne das Ergeb­nis „Pendt­ler Fran­ken­stift HB“. – Die Spu­ren am Pen­tel stam­men von der Klemme eines Blei­stift­ver­län­ge­rers und die am Noris vom obe­ren Teil eines Kugel­schreiberschafts, den mein krea­ti­ver Kol­lege deh als Ver­län­ge­rer benutzt hat (er bekam den Stift dann auch). – Eine aus­führ­li­che Bespre­chung des Tsunago folgt.

Nach­trag vom 18.12.15: Bei einem wei­te­ren Ver­such habe ich einen Pen­tel Black Poly­mer 999 B und einen STAEDTLER Noris 120 B kombiniert.

Frankenstift

Die abge­run­de­ten Enden bei­der Stifte habe ich vor­her mit dem Band­schlei­fer ent­fernt. – Die Spit­zen stam­men vom Faber-Castell Janus 4048 (links) und vom CARL Angel-5 Pre­mium mit dem Frä­ser des Angel-5 Stan­dard (rechts).

„Endzeit-Taste drücken“

Die Bedie­nungs­an­lei­tung zur Wasch­ma­schine Grun­dig GWN 26430 infor­miert zur Endzeit-Funktion:

„Endzeit-Taste drücken”

Gut zu wis­sen, dass man vor dem Welt­un­ter­gang noch schnell eine Unter­hose durch­spü­len kann. Doch Vor­sicht: „Nach Ablauf des Count­downs erlö­schen alle End­zeit­an­zei­gen und das aus­ge­wählte Pro­gramm startet.“

Danke an Klapp­kon­tor für den Hin­weis auf diese bemer­kens­werte Funktion!

Wundersame Welt der Waren (32)

Den unmün­di­gen Ver­brau­cher ganz fest an die Hand nimmt die Drogeriemarkt-Kette dm bei ihren Sicherheits-Zündhölzern aus der Serie „pro­fi­ssimo“ („…für ein schö­nes Zuhause!”).

Max. 40°

Mit gro­ßem Respekt vor die­ser Hand­rei­chung habe ich nie ein Zünd­holz über die Reibe­fläche geführt, ohne mich vor­her mit einem Win­kel­mes­ser davon zu über­zeu­gen, dass der Streich­win­kel 40° nicht über­schrei­tet. Lei­der sehe ich trotz­dem zahl­rei­che unschöne Spu­ren auf der Rei­be­flä­che. Was habe ich falsch gemacht? Gibt es etwa einen Mindeststreich­winkel, den zu unter­schrei­ten unzu­läs­sig ist? Wenn ja, warum wird er hier nicht genannt?

← vor­he­rige | Wun­der­same Welt der Waren | nächste →

Scroll to Top