Bleistifte

Alt und neu

In den letz­ten Mona­ten habe ich haupt­säch­lich den uni und den Hi-uni von Mitsu­bi­shi in den Här­te­gra­den HB, F und H benutzt1.

Alt und neu

Gespitzt mit dem M+R Pol­lux und dem Faber-Castell Janus 4048

Dabei konnte ich erneut fest­stel­len, wie her­vor­ra­gend diese Blei­stifte sind, beson­ders der Hi-uni, den man­che für den bes­ten Blei­stift aus aktu­el­ler Pro­duk­tion hal­ten. – Ein gro­ßer Kon­kur­rent (wenn nicht sogar der größte) war der Tom­bow Mono 100, des­sen Pro­duk­tion jedoch 2016 von Japan nach Viet­nam ver­la­gert wurde, was sei­ner Qua­li­tät lei­der nicht zuträg­lich war.

Der Hi-uni kam 1966 auf den Markt2 und bot die neu­este Inno­va­tion von Mitsu­bi­shi. Wäh­rend der Mit­be­wer­ber Tom­bow auf sehr fei­nen und gleich­mä­ßig gemah­le­nen Gra­phit und Ton setzte, hatte man bei Mitsu­bi­shi die Idee, die Dichte der Mine des Hi-uni zu maxi­mie­ren, indem man Par­ti­kel unter­schied­li­cher Größe in einem exak­ten Ver­hält­nis mischte3.

Alt und neu

Mitsu­bi­shi Hi-uni F neu (oben) und alt (unten)

Kurio­ser­weise bekam ich bei einer Bestel­lung bei Ama­zon Japan im ver­gan­ge­nen Jahr ein altes Dut­zend des Hi-uni F, das im Gegen­satz zur aktu­el­len weder Bar­code noch GTIN, dafür aber das JIS-Logo4 trägt; letz­te­res fin­det sich auch auf dem trans­pa­ren­ten Klapp­de­ckel der Kunst­stoff­box. Da diese Form des Logos bis August 2008 genutzt wurde, dürfte das Dut­zend min­des­tens 13 Jahre alt sein. Eine wei­tere, aller­dings geringe Abwei­chung zeigt sich beim schwar­zen umlau­fen­den Ring mit dem Här­te­grad, der beim alten Hi-uni nicht so stark glänzt wie beim neuen.

Alt und neu

Den größ­ten Unter­schied – und das hat mich über­rascht – gibt es bei der Mine. Die des aktu­el­len glei­tet leich­ter, schwärzt stär­ker und ist etwas bruch­sta­bi­ler. Ich halte diese Unter­schiede für zu groß, als dass man sie mit Char­gen­schwan­kun­gen begrün­den könnte, und gehe davon aus, dass der Hi-uni in der Zwi­schen­zeit wei­tere Ver­bes­se­run­gen erfah­ren hat (aller­dings ist meine Stich­probe zu klein, um eine ver­läss­li­che Aus­sage zu treffen).

Hin und wie­der werde ich nach Bezugs­quel­len für japa­ni­sche Blei­stifte gefragt. Den Hi-uni fin­det man zuwei­len bei Ver­sen­dern in Deutsch­land, doch dann zu recht hohen Prei­sen und nicht in allen Här­te­gra­den. Natür­lich ist er auch über eBay erhält­lich, kos­tet dort im Dut­zend aber meist 25 Euro oder mehr; hinzu kommt der Ver­sand. Güns­ti­ger ist er bei Ama­zon Japan – mit zur­zeit 1345 Yen (etwa 10 Euro) plus 1577 Yen (knapp 12 Euro) Ver­sand nach Deutsch­land lohnt sich bereits die Bestel­lung eines Dut­zend (ca. 1,85 pro Blei­stift). Ein­fuhr­ab­ga­ben sind bei mir bis­her nicht angefallen.

  1. Zu mei­ner Schande muss ich geste­hen, dass diese Blei­stifte in den über 14 Jah­ren die­ses Web­logs noch nicht gebüh­rend vor­ge­stellt habe.
  2. Der uni wurde 1958 ein­ge­führt.
  3. Quelle: „The Gol­den Age of Japa­nese Pen­cils, 1952-1967“ (via pen­cil talk). – In die­sem Arti­kel wird auch erwähnt, dass Mitsu­bi­shi 17 ver­schie­dene Ton­sor­ten geprüft und sich schließ­lich für eine aus Deutsch­land ent­schie­den hat (ver­mut­lich war es Klin­gen­ber­ger Ton). Zudem hat man ein neues Ver­fah­ren ent­wi­ckelt, um Ver­un­rei­ni­gun­gen zu ent­fer­nen.
  4. Japa­nese Indus­trial Stan­dards.

„Endlich der Richtige!“

Aus dem Kata­log für Büro­be­darf von A. Wal­ter Schrei­ber (Leip­zig) des Jah­res 1939: Vier Bleistiftverlängerer.

„Endlich der Richtige!“

Lei­der sieht man nicht, wie der Spann­fix funk­tio­niert hat, doch das dickere Vor­der­teil und die bei­den Rän­de­lun­gen las­sen ver­mu­ten, dass der Blei­stift mit einer Schraub­klem­mung gehal­ten wurde. Wenn das der Fall ist, wären hier alle Verlängerer-Typen zu sehen:

  1. mit Schie­be­ring
  2. mit Gewinde (Ver­län­ge­rer und Blei­stift hat­ten Metal­lauf­sätze und wur­den mit­ein­an­der verschraubt)
  3. mit Schraub­klem­mung (wie der STAEDTLER 900 25)

(Es gibt noch einen vier­ten Typ, der den Blei­stift – wie der Fall­mi­nen­stift die Mine – mit einer gefe­der­ten Zwinge hält, doch der ist ver­gleichs­weise exo­tisch und mei­nes Wis­sens nur in Form des Kut­s­uwa Stad One-Push anzutreffen.)

Bis auf die Vari­ante mit Gewinde sind alle heute noch üblich. Die bei­den mit Schie­be­ring haben den Nach­teil, nur Blei­stifte mit Durch­mes­sern aus einem engen Bereich sicher zu hal­ten, wobei die Unter­va­ri­ante mit der Auf­nahme aus Metall zusätz­lich auf sehr kurze Stifte beschränkt ist. So bleibt die mit Schraub­klem­mung die nütz­lichste, und die­ser Kata­log­ein­trag ist der älteste mir bekannte Beleg für diese Variante.

Nach­trag vom 1.2.22: Mein Leser Chris­tof hat mich auf einen wei­te­ren Verlängerer-Typ auf­merk­sam gemacht, und die­ser wie­derum erin­nert mich an einen ande­ren aus mei­nem Fun­dus, den ich nie benutzt und daher ver­ges­sen habe. Beide haben die Form einer Hülse, die den Blei­stift durch Form- oder Kraft­schluss hält.

  1. Hülse
    • Halt durch Form­schluss (z. B. Innengewinde)
    • Halt durch Kraft­schluss (z. B. Innen­ko­nus oder Eindrückungen)

So rich­tig rund ist diese Klas­si­fi­ka­tion noch nicht, und so werde ich die­ses Thema bei Gele­gen­heit noch ein­mal angehen.

Kurz notiert

  • Unter dem Namen „Forest Sup­por­ter“ haben der japa­ni­sche Her­stel­ler Mitsubish/uni, die japa­ni­sche Post, der Saat­gut­pro­du­zent Sakata und der Bil­dungs­aus­schuss des Bezirks Shina­gawa (Tokio) ein Recycling-Konzept für Blei­stifte vor­ge­stellt. Im Zen­trum steht der aus einer hei­mi­schen Zypresse gefer­tigte Blei­stift, bei dem die Mine nur bis gut zur Hälfte in das Holz geht und des­sen Rest nach Gebrauch gemah­len und als Dün­ger benutzt wird. Die Ver­lei­mung und die Lackie­rung sind auf diese Wei­ter­ver­wen­dung abge­stimmt, und zur Sam­mel­box für den „Forest Supporter“-Bleistift gehört eine wei­tere für die Stum­mel kon­ven­tio­nel­ler Blei­stifte, die ener­ge­tisch genutzt werden.
  • Die Frage, ob es den Druck­blei­stift­klas­si­ker Pen­tel P200 in 0,4 mm gab, beschäf­tigt Fans und andere schon seit vie­len Jah­ren. Soweit ich weiß, war diese Vari­ante nie erhält­lich, doch wer das ändern möchte, bekommt von isu, der auch mir schon zu man­cher Son­der­an­fer­ti­gung ver­hol­fen hat hat (z. B. zum Pilot S15), Hin­weise zum Bau eines P204.
  • Den Radie­rer Zi-Keshi von Kut­s­uwa aus Japan, des­sen Späne sich mit einem Magne­ten ein­sam­meln las­sen, gibt es nicht nur mit Shiba-Manschette und in eini­gen ande­ren Aus­füh­run­gen, son­dern jetzt auch mit Auf­fang­be­häl­ter.
  • Der Pla­ner Hobo­ni­chi Techo und der Blei­stift STAEDTLER Mars Lumo­graph haben den Good Design Long Life Design Award 2021 erhal­ten, und für den Kugel­schrei­ber MONO graph sowie den Kle­be­rol­ler Pit Air von Tom­bow gab es den Good Design Award 2021.
  • Ein Teil­neh­mer auf Red­dit hat den Spit­zer Faber-Castell Janus 4048 mit dem Mes­ser des M+R Pol­lux bestückt und ein beein­dru­cken­des Ergeb­nis erzielt. Natür­lich habe ich das auch ver­sucht, doch was bei mir her­aus­kam, zeige ich bes­ser nicht.
  • Der US-amerikanische Bleistift-Hersteller Mus­grave und der japa­ni­sche Spitzer-Produzent NJK haben sich zusam­men­ge­tan und einen Behäl­ter­spit­zer auf den Markt gebracht. Er ist aus Alu­mi­nium und hat einen Kunststoff-Einsatzspitzer mit zwei Mes­sern. – Danke an Ste­phen für den Hinweis!
  • Eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung der Geschichte und zahl­rei­cher Pro­dukte der öster­rei­chi­schen Brevillier-Urban Blei­stift­fa­brik A.G., die als Schmiede und Schrau­ben­fa­brik begann, gibt es unter „AT | G | Graz-Gösting | Brevillier-Urban Blei­stift­fa­brik A.G.“.
  • Vor eini­gen Wochen hat Faber-Castell die Reihe Pitt Gra­phite Matt um die Grade 10B, 12B und 14B erwei­tert, so dass es die­sen Blei­stift nun in acht Här­te­gra­den gibt. Ich habe ihn mir in 14B bestellt, fand aber den ers­ten Test ernüch­ternd: Er ist zwar wirk­lich matt, glei­tet aber so, als ent­hielte er Ruß, und hat für mich eher den Här­te­grad 7B.
  • Als zufrie­de­ner Nut­zer des uni-ball Signo Needle hat mich die Vor­stel­lung des uni-ball one neu­gie­rig gemacht. Seine Far­ben sol­len inten­si­ver sein und weni­ger stark reflek­tie­ren, und nach län­ge­rer Nut­zung von vier Farb­va­ri­an­ten kann ich das bestä­ti­gen, wobei es mir die schwarze beson­ders ange­tan hat. – Der uni-ball one F hat die glei­che Mine, aber andere Schaft­far­ben und eine Metall­spitze, durch die der Schwer­punkt wei­ter nach vorne rückt.

90 Jahre Tradition

Nach Noris1 und Lumo­graph ein wei­te­res Jubi­läum: Heute vor 90 Jah­ren wurde die Marke „Tra­di­tion“ für STAEDTLER ein­ge­tra­gen. Sie ist für ver­schie­dene Schreib­wa­ren benutzt wor­den, heute aber haupt­säch­lich durch den Blei­stift tra­di­tion 110 bekannt.

90 Jahre Tradition

STAEDTLER Tra­di­tion 200 (ca. 1930er Jahre), tra­di­tion 110 (aktu­ell)

Für wei­tere Details zu die­sem popu­lä­ren Blei­stift ver­weise ich auf:

  1. Die offi­zi­el­len Fei­er­lich­kei­ten began­nen bereits im Januar, doch das eigent­li­che Jubi­läum fand am 10.9.21 statt; auf­grund unge­plan­ter Betriebs­fe­rien die­ses Web­log musste die Party an die­sem Tag lei­der aus­fal­len.

Kurz notiert

90 Jahre Lumograph

Heute vor 90 Jah­ren wurde die Marke „Lumo­graph“ für STAEDTLER eingetragen.

90 Jahre Lumograph

Ange­mel­det wurde die Marke bereits am 20. August 1930. Im sel­ben Jahr begann die Pro­duk­tion des Blei­stifts1, der dann als MARS LUMOGRAPH 2886 auf den Markt kam2 und eine Wei­ter­ent­wick­lung des MARS 1225 dar­stellte. – Die Marke „MARS“ hatte man schon 1919 in den Fir­men­na­men inte­griert, und die hell­blaue Poli­tur3 des MARS 1225 wurde 1925 zum bis heute genutz­ten „Mars­blau“.

Die erste Vari­ante im Bild gibt mir Rät­sel auf, denn ich dachte bis­her, dass mit dem Namen „Lumo­graph“ auch das heute noch typi­sche Design mit schwar­zer Tauch­kappe und wei­ßem Ring kam, doch offen­bar war das nicht der Fall4. 1967 führte man ein neues Num­mern­sys­tem ein und gab dem MARS LUMOGRAPH die Arti­kel­num­mer 100; mei­nes Wis­sens trennte man sich zu die­ser Zeit auch vom Vier­tel­mond und dem astro­no­mi­schen Zei­chen für den Pla­ne­ten Mars5. Wei­tere zehn Jahre spä­ter ging man von der gold­far­be­nen zur wei­ßen Beschrif­tung in Hel­ve­tica6-Ver­sa­lien über. 1990 kam der Strich­code hinzu, und 2003 wich die Groß­schrei­bung der Gemischt­schrei­bung in Fru­ti­ger6; bei die­ser Gestal­tung ist es bis heute geblieben.

  1. Ja, ich hätte das 90-jährige Jubi­läum eigent­lich schon im ver­gan­ge­nen Jahr erwäh­nen kön­nen, aber ich hab’s ver­pennt.
  2. Als Datum der Markt­ein­füh­rung wurde mir mal der 1. August 1930 genannt, doch das konnte ich nicht mehr veri­fi­zie­ren.
  3. Der Begriff „Poli­tur“ geht zurück auf die Zeit vor 1900, als die Spit­zen­blei­stifte einen Schel­lack­über­zug mit Schwermetall-Farben erhiel­ten und von Hand poliert wur­den.
  4. Kürz­lich konnte ich von STAEDTLER erfah­ren, dass in einem Pro­dukt­ka­ta­log von 1935 ein Mars Lumo­graph 2886 mit Tauch­kappe, aber ohne Ring zu sehen ist; gut mög­lich, dass sich die Gestal­tung schritt­weise ent­wi­ckelt hat.
  5. Die mir vor­lie­gen­den Anga­ben zu dem Zeit­punkt, an dem die Rich­tung der Beschrif­tung umge­kehrt wurde, sind lei­der wider­sprüch­lich; es muss jedoch in den 1960er Jah­ren gesche­hen sein.
  6. Oder einem ähn­li­chen Font.

„Die Staedtler’schen Bleistifte“

Ein­fach schön: Der Titel der Bro­schüre „Die Staedtler’schen Blei­stifte und ihr Entwicklungsgang“.

„Die Staedtler'schen Bleistifte“

Die 22,5 × 28,5 cm große Bro­schüre infor­miert auf zwölf Sei­ten über die Geschichte des Blei­stifts und die Sta­edt­ler­sche Blei­stift­fa­brik; viele Abbil­dun­gen von Blei- und ande­ren Stif­ten sowie Fotos der Her­stel­lung bie­ten inter­es­sante Ein­drü­cke aus der dama­li­gen Zeit. Ich nehme an, dass die Bro­schüre aus den 1910er Jah­ren stammt, denn sie erwähnt Ände­run­gen im Unter­neh­men im Jahr 1912; auch die Dar­stel­lung des STENOGRAPHIE 325 (vor 1908), MARS 1225 (1908) und Noris 278 (1910er Jahre) passt dazu. – Ich werde wohl noch eini­ges dar­aus zeigen.

Vie­len Dank an Chris­tof für diese Broschüre!

Scroll to Top