Archiv des Stichworts „Museum”

 Ältere Beiträge

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Freitag, 24. August 2018

Der IBM Electrographic ist wohl der bekannteste Bleistift für das maschinenlesbare Markie­ren, aber es gab noch andere1. Einer davon ist der Mars Impulsograph2 108 70 von STAEDTLER.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Er wurde im Juli 1959 unter Artikelnummer 2870 eingeführt und als Spezialstift zum Be­schriften von Lochkarten im Zeichenlochverfahren angeboten. Parallel dazu gab es Minen dieser Art, und zwar im 6er- und im 12er-Set (Art.-Nr. 8390 und 8392). Mit der Einführung des neuen Nummernsystems im Jahr 1967 erhielt der Mars Impulsograph die Nummer 108 70. Er blieb noch bis Ende der 1970er Jahre in den Katalogen und verschwand dann aus dem Sortiment3.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Der Mars Impulsograph hat den klassischen Mars-blauen Lack und Standardabmessungen, aber eine 2,5 mm dicke Mine. Außer den üblichen Details trägt er die Kennzeichnung „FOR MARKSENSING – FÜR ZEICHENLOCHUNG”; eine Blindprägung kann ich nicht finden. Ein in meinen Augen sehr reizvolles Detail sind die beiden Punkte auf allen sechs Flächen (ich ver­mute, sie beziehen sich auf die Kartenlochung4).

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Die weißen Käppchen haben feine Risse, und ebenso wie die Schäfte mancher Exemplare zeigen sie leichte und vermutlich durch unsachgemäße Lagerung bedingte Verfärbungen. Bei drei Stiften ist der Lack entlang der Trennlinie dunkel gefärbt; möglicherweise ist der Leim5 ausgetreten und hat mit dem Lack reagiert.

Exkurs: Zeichenlochung

Die erste Maschine, die Bleistift-Markierungen anhand ihrer Leitfähigkeit erkannte, war die IBM 805 Test Scoring Machine aus dem Jahr 1937. Für dieses unter dem Markennamen „Mark Sense” eingetragene Verfahren wurden später Elektrografik-Bleistifte und Elektro­grafik-Tinte für Füllhalter angeboten.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Markieren und Lesen (Quelle: Automatic Punches General Information Manual; IBM 1959)

Bei der Zeichenlochung wurden die auf der Lochkarte vorgenommenen Markierungen ab­getastet und die dabei entstehenden Ströme verstärkt, um den Lochvorgang auszulösen. Auch dieses Verfahren wurde von IBM er­dacht und erstmals in den 1940er Jahren mit dem IBM 513 Reproducing Punch (Kartendoppler) umgesetzt.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

IBM 513 (Quelle: IBM Electric Punched Card Accounting Machines – Principles Of Operation; IBM 1952)

Die Vorteile der Zeichenlochung bestanden darin, dass die Lochkarte mit den Markierungen zum Originalbeleg wurde und alle weiteren Arbeitsgänge automatisch durchgeführt wer­den konnten; so ließen sich auch Fehler minimieren. Zudem konnten die Lochkarten de­zentral erstellt werden. – Zurück zum Mars Impulsograph.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Der subjektive Härtegrad der Mine entspricht etwa 3B des STAEDTLER Mars Lumograph6. Sie gleitet jedoch nicht ganz so leicht, was auf einen geringeren Wach­santeil schließen lassen könnte (was nicht verwundern würde, vermindert das Wachs doch die benötigte Leitfähigkeit des Abstrichs). Die Gebrauchseigenschaften des Mars Impulsograph erfreuen: Abgabe, Schwärzung, Radierbarkeit, Wischfestigkeit und Bruchfestigkeit sind gut bis sehr gut, und im Pollux, der gerne die Schwächen eines Bleistifts offenlegt, machen Mine und Zedernholz eine gute Figur.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Mit dem Möbius+Ruppert Pollux

Die Lochkarte ist verschwunden und damit auch die Aufgabe des STAEDTLER Mars Im­pulsograph, doch die Qualitäten dieses Bleistifts beeindrucken heute noch!

  1. Andere waren der Dixon Sense-A-Mark, der Faber-Castell 9000 E Special und der FILA Electro­graphic 203 (vermutlich gab es noch mehr). – Die neueren Bleistifte für das maschinelle Lesen wie z. B. der General's Test Scoring 580, der Musgrave Test Scoring 100, der Stabilo Exam Grade sowie die „Mark Sheet”-Bleistifte von Mitsubishi und Tombow arbeiten anders, denn ihr Abstrich wird nicht über die Leitfähigkeit, sondern anhand des Reflexionsgrades oder der Licht­durchlässigkeit erkannt (Optical Mark Recognition, OMR).
  2. Eigentlich MARS-IMPULSOGRAPH, aber im Interesse der besseren Lesbarkeit wähle ich hier die Gemischtschreibung und lasse den Bindestrich weg.
  3. Danke an STAEDTLER für diese Details.
  4. Die Löcher in den Lochkarten waren jedoch meist rechteckig.
  5. Bei der hier genutzten Sicherheitsverleimung (gekennzeichnet durch das von zwei Trapezen eingeschlossene „S”) kamen zwei unterschiedliche Leime (Holz/Holz und Holz/Mine) zum Einsatz, was die Bruchfestigkeit der Mine im Holz erheblich verbesserte.
  6. Der Mars Impulsograph ist geringfügig weicher als der IBM Electrographic.

“UNIVERSAL” №2

Dienstag, 21. August 2018

“UNIVERSAL” №2

Ich weiß nicht, woher diese Halbstifte stammen und wie alt sie sind, aber ihr Name gefällt mir einfach zu gut, als dass ich sie in der Schublade verschwinden lasse, ohne sie hier zu zeigen.

Fundstück

Freitag, 27. Juli 2018

Beim Sichten noch unsortierter Dinge fiel mir kürzlich dieses Etui in die Hände.

Fundstück

Es ist 12 × 17 cm groß aus Kunstleder gefertigt.

Fundstück

Neben dem Taschenrechenstab Aristo Rietz 89 mit vierseitiger Anleitung und Hinweisen zu Reinigung und Aufbewahrung enthält es ein Bündel länglicher Notizzettel mit Banderole so­wie den Fallminenstift Faber-Castell TK 9500.

Fundstück

Das Etui trägt keine Kennzeichnungen, doch dem Inhalt nach könnte es von Aristo und aus den späten 1970er Jahren stammen. Gut möglich, dass der Fallminenstift ursprünglich nicht dabei war und vom Vorbesitzer stammt.

Fundstück

Ich vermute, dass man dieses Etui Technikern und Ingenieuren angedient hat.

Nachtrag vom 9.8.18: Aristo hat die Produktion der Rechenschieber 1979 eingestellt (Quelle: Rechnerlexikon: Aristo). Das Etui dürfte damit knapp 40 Jahre oder älter sein.

Stabilograph 8-5C

Dienstag, 24. Juli 2018

Da ich Bedienungsanleitungen und technische Illustrationen mag, heute ein rascher Blick auf den Druckbleistift Stabilograph 8-5C1 von Schwan-STABILO aus den 1970er Jahren und dessen Faltblatt.

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Unnötig zu sagen, dass mir das Faltblatt sehr gut gefällt.

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Das war's auch schon.

  1. genauer: STABILOGRAPH  8-5C.

Pentel Mechanica Graph

Sonntag, 22. Juli 2018

Pentel Mechanica Graph

Der Druckbleistift Mechanica Graph des japanischen Herstellers Pentel kam um 1970 auf den Markt und war der erste mit einer Kappe zum Schutz des Minenführungsröhrchens.

Pentel Mechanica Graph

Diese Kappe konnte bei Gebrauch des Stifts umgesteckt werden, und da sie an beiden En­den offen war, ließ sich der Drücker auch mit umgestecker Kappe betätigen.

Pentel Mechanica Graph

Die Variante für den japanischen Markt hatte einen roten Härtegradindikator und die für den Export einen goldfarbenen; letztere wurde zudem mit einem dreisprachigen Faltblatt ausgeliefert.

Pentel Mechanica Graph

Faltblatt zum Pentel Mechanica Graph (Ausschnitt)

Die Schutzkappe des Mechanica Graph, der später PMG hieß, geht wohl auf die heraus­drehbare des Pentel Mechanica (ohne „Graph”) von 1968 zurück; zu diesem bei Gelegen­heit mehr. – Der PMG im Katalog des Jahres 1982 von Pentel USA:

Pentel Mechanica Graph

Zu den Druckbleistiften der Serie Mechanica Graph gehörte noch der 1981 eingeführte, aber nur in Japan erhältliche PG2 für 0,2-mm-Minen. – Soweit ich weiß, hat Pentel den PMG vor etwa zehn Jahren aus dem Sortiment genommen.

Nachtrag vom 7.8.18: Vier der fünf PMG-Modelle gab es auch zusammen mit den pas­senden Minen im Pentel Designer System IV (PMDS-4).

Pilot Holder

Samstag, 14. Juli 2018

Pilot Holder

Druckbleistift Pilot H-3005 (zum Vergrößern anklicken)

Pilot Holder

Pilot Holder

Der Druckbleistift H-300x1 mit der Artikelnummer HHP-300S2 war bis vor gut zehn Jahren eines der Spitzenmodelle des japanischen Herstellers Pilot. Er und die günstigeren Modelle H-100x3 (HHP-100R) und H-200x (HH-200K) waren und sind hauptsächlich wegen der Doppeldruckmechanik, mit der sich die Spitze einziehen lässt4, bekannt und beliebt5. So­bald ich mehr über die Geschichte dieser Stifte weiß, trage ich es nach. – Das Faltblatt ist hier nur ausschnittsweise gezeigt; der Rest folgt.

Anmerkung: Dem wachsamen Auge wird nicht entgangen sein, dass sich der Stift im Foto und der in dem Faltblatt abgebildete im Muster und der Beschriftung des Griffstücks, der Spitzenfom sowie der Gestal­tung des Rings unter dem Drücker unterscheiden. Das Faltblatt wurde zwar mit dem gezeigten Stift aus­geliefert, aber wohl für die erste Variante des H-2005 erstellt.

Nachtrag vom 19.7.18: Der Reddit-Nutzer cytherian bekam von Pilot Europa folgende Produktionszeiträume genannt:
H-1005: 1983–2006
H-2005: 1983–1995
H-3005: 1983–1988

  1. Mit x = 3 oder 5 für den Minendurchmesser in ⅒ mm. Von Varianten mit 0,7-mm-Mine habe ich noch nicht gehört.
  2. „HH” steht für „Hi-Mecha Holder”. – Soweit ich weiß, wurden diese Artikelnummern um „B” („black”?) und den Minendurchmesser ergänzt, so dass der gezeigte Stift unter HHP-300S-B-03 lief.
  3. Außerhalb Japans auch als „Vanishing Point” bekannt. – Den H-1005 gab es zudem in zwei leicht unterschiedlichen Ausführungen, die sich in der Oberfläche und der Materialqualität des Kunststoffschafts sowie der Spitzenform unterschieden.
  4. Im Faltblatt heißt es: „The Pilot Holder is the first mechanical pencil in the world to adopt a mechanical lead holder with a double-push button system.” Interessant in diesem Zusammen­hang wäre, wann das Patent erteilt wurde.
  5. Zu diesen Modellen gehört auch der H-210x (HHR-200R), der aufgrund seines Design jedoch aus der Reihe fällt.

Nr. 211

Sonntag, 3. Juni 2018

In aussortiertem Gerümpel entdeckt und gerettet: Ein alter Doppelspitzer aus Magnesium.

Nr. 211

Auf der Rückseite finden sich die Artikelnummer 211 und das bis 1992 genutzte Logo von Möbius+Ruppert. Es hatte zwi­schen M und R zwei Geodreiecke und ein Spitzloch, wobei letzteres zuweilen für ein „O” gehal­ten und das Logo dann als „MOR” gelesen wurde.

Nr. 211

Dieser Spitzer ist seit mindestens 50 Jahren mit dieser Nummer im Sortiment des Erlanger Herstellers, denn bereits ein Katalog aus den 1960er Jahren führt ihn auf.

Nr. 211

Im Katalog von 1938 findet sich das sehr ähnliche Modell 17 aus „Elektron-Metall”; mög­licherweise war das der Vorgänger.

Nr. 211

Der heutige 211 ist mit seinem geriffelten Griffmulden und dem Oberflächendekor etwas gefälliger.

Nr. 211

Ein Klassiker!

Schmuckstück

Samstag, 2. Juni 2018

Zu den zahlreichen Werbeartikeln von STAEDTLER gehörten auch Wand-Thermometer. Einige Jahre jünger als das Exemplar, das in den späten 1950er Jahren für die Marke MARS LUMOGRAPH warb, ist dieses mit symbolisch dargestellten Farbstiften.

Schmuckstück

Der Mars-Kopf erlaubt eine ungefähre Datierung, denn die hier gezeigte Variante wurde von 1963 bis 1973 genutzt. – Auch wenn dieses Thermometer wohl eher für das Laden­lokal des Händlers oder das Büro des gewerblichen Kunden gedacht war, so schmückt es nach einigen Jahren in der Schublade jetzt die Wand an meinem Schreibtisch.

 1 2 3 4 5 ...53 54 55 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK