Archiv des Stichworts „Druckbleistifte”

 Ältere Beiträge

Kurz notiert

Sonntag, 17. März 2019
  • KUM feiert dieses Jahr das 100-jährige Bestehen, und es sieht so aus, als gäbe es zu diesem Anlass einen goldfarbenen Masterpiece.
  • Vor kurzem wurde ein Patent zur Herstellung von holzgefassten Bleistiften bekannt gemacht. Die im koreanischen Dokument gezeigte Fertigung wirkt auf mich recht um­ständlich, aber vielleicht stehen ja die entscheidenden Details im für mich leider nicht lesbaren Text.
  • Es hat keine 24 Stunden gedauert, bis die bei Kickstarter gezeigte Idee für einen neuen Fallminenstift finanziert war. Das in Spanien erdachte und „Carbonara” ge­nannte Schreibgerät besteht aus Carbonfaser und kommt ohne bewegliche Teile aus, womit es mich ein wenig an den Penxo erinnert.
  • Ebenfalls kürzlich bekannt gemacht wurde eine Gebrauchsmusterschrift von STAEDT­LER. Das darin beschriebene „Schreib-, Zeichen-, Markier- und/oder Kosmetikgerät” zeichnet sich durch einen Schaft aus betonhaltigem Material aus (ich nehme an, dass es sich hier um die unter dem Namen „Concrete” angebotenen Stifte handelt).
  • Und noch ein Patent: In „Mechanical Pencil” beschreibt der japanischer Hersteller Koto­buki einen Druckbleistift, in dem die Mine vor Bruch durch axiale und radiale Belastung geschützt ist.

Sonderanfertigung (5)

Sonntag, 10. Februar 2019

Die Druckbleistifte S10 und S20 des japanischen Herstellers Pilot sind sehr beliebt, wobei viele Nutzer beim ersten das Metall-Griffstück schätzen und beim zweiten den Holzschaft1. Kann man beides kombinieren? Ja!

Sonderanfertigung (4)

Für meine Sonderanfertigung nehme ich einen braunen S20/0.5 (Art.-Nr. HPS-2SK-BN5, oben) und einen orangenen S10/0.3 (Art.-Nr. HPS-1SR-TY3, unten). Bei beiden schraube ich erst die Spitzen ab und entferne dann die Griffstücke. Beim S20 ist das nicht ganz ein­fach, da die Komponente mit Klebstoff fixiert ist, doch mit beharrlichem Drehen gegen den Uhr­zeigersinn lässt sie sich abnehmen.

Sonderanfertigung (4)

Den Klebstoff beseitige ich mit Etikettenlöser2.

Sonderanfertigung (5)

Würde ich jetzt schon das Metall-Griffstück des S10 auf den S20 setzen, hätte es nahe der Spitze radiales Spiel. Um das zu verhindern, umwickele ich das Metallrohr des S20 vorher mit so viel Klebeband, bis sich das Griffstück gerade noch darüber schieben lässt und stramm sitzt.

Sonderanfertigung (4)

Zum Schluss bringe ich die Spitze wieder an. Fertig! – Die Bezeichnung S15 für diese Son­deranfertigung liegt natürlich nahe.

Sonderanfertigung (5)

Wer beim Minendurchmesser des S20 bleiben möchte, kann jeden beliebigen S10 neh­men. Da ich aber inzwischen 0,3 mm bevorzuge und der hellbraune S20 nur in 0,5 mm er­hältlich ist, habe ich den S10/0.3 gewählt und auch dessen Zwinge, Spitze und Drücker genutzt3. – Danke an isu von the uncomfortable chair für seine Hilfe bei der Be­schaffung des S20 und die Tipps zum Umbau!

Nachtrag vom 16.2.19: Wesentlich einfacher und vor allem schonender für die Zwinge als das Herausziehen ist das Herausdrücken von der anderen Seite, z. B. mit einem dicken Draht (hier: ø 3 mm mit und 1,6 mm ohne Isolierung).

Sonderanfertigung (5)

Nachtrag vom 2.3.19: Beim Umbau eines weiteren S20 (genauer: eines HPS-2SK-DBN3) hat sich zuerst das obere Teil des Schafts gelöst.

Sonderanfertigung (5)

Auch dieses sitzt auf einem Gewinde und ist mit etwas Klebstoff fixiert (letzteren habe ich bereits vor dem Foto entfernt). Dadurch ergeben sich natürlich weitere Möglichkeiten!

  1. Der Schaft besteht meines Wissens aus sehr dünnen Holzschichten, die mit Kunstharz verleimt wurden. Dadurch soll er strapazierfähiger und weitgehend unempfindlich gegen Feuchtigkeit sein.
  2. Mein Favorit für solche Zwecke ist der „Aufkleber und Klebereste Entferner” von Mellerud.
  3. Details zum Zwingentausch gibt es unter „Sonderanfertigung (3)”.

Holz und Holz

Donnerstag, 30. August 2018

Holz und Holz

Genauer: Zweimal Kirschholz, und zwar als Einband des Notizbuchs Cherry Graph von Field Notes und als Schaft des modifizierten STAEDTLER 925 25 03.

Danke an Matthias für das Notizbuch!

Fundstück

Freitag, 27. Juli 2018

Beim Sichten noch unsortierter Dinge fiel mir kürzlich dieses Etui in die Hände.

Fundstück

Es ist 12 × 17 cm groß aus Kunstleder gefertigt.

Fundstück

Neben dem Taschenrechenstab Aristo Rietz 89 mit vierseitiger Anleitung und Hinweisen zu Reinigung und Aufbewahrung enthält es ein Bündel länglicher Notizzettel mit Banderole so­wie den Fallminenstift Faber-Castell TK 9500.

Fundstück

Das Etui trägt keine Kennzeichnungen, doch dem Inhalt nach könnte es von Aristo und aus den späten 1970er Jahren stammen. Gut möglich, dass der Fallminenstift ursprünglich nicht dabei war und vom Vorbesitzer stammt.

Fundstück

Ich vermute, dass man dieses Etui Technikern und Ingenieuren angedient hat.

Nachtrag vom 9.8.18: Aristo hat die Produktion der Rechenschieber 1979 eingestellt (Quelle: Rechnerlexikon: Aristo). Das Etui dürfte damit knapp 40 Jahre oder älter sein.

Stabilograph 8-5C

Dienstag, 24. Juli 2018

Da ich Bedienungsanleitungen und technische Illustrationen mag, heute ein rascher Blick auf den Druckbleistift Stabilograph 8-5C1 von Schwan-STABILO aus den 1970er Jahren und dessen Faltblatt.

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Unnötig zu sagen, dass mir das Faltblatt sehr gut gefällt.

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Das war's auch schon.

  1. genauer: STABILOGRAPH  8-5C.

Pentel Mechanica Graph

Sonntag, 22. Juli 2018

Pentel Mechanica Graph

Der Druckbleistift Mechanica Graph des japanischen Herstellers Pentel kam um 1970 auf den Markt und war der erste mit einer Kappe zum Schutz des Minenführungsröhrchens.

Pentel Mechanica Graph

Diese Kappe konnte bei Gebrauch des Stifts umgesteckt werden, und da sie an beiden En­den offen war, ließ sich der Drücker auch mit umgestecker Kappe betätigen.

Pentel Mechanica Graph

Die Variante für den japanischen Markt hatte einen roten Härtegradindikator und die für den Export einen goldfarbenen; letztere wurde zudem mit einem dreisprachigen Faltblatt ausgeliefert.

Pentel Mechanica Graph

Faltblatt zum Pentel Mechanica Graph (Ausschnitt)

Die Schutzkappe des Mechanica Graph, der später PMG hieß, geht wohl auf die heraus­drehbare des Pentel Mechanica (ohne „Graph”) von 1968 zurück; zu diesem bei Gelegen­heit mehr. – Der PMG im Katalog des Jahres 1982 von Pentel USA:

Pentel Mechanica Graph

Zu den Druckbleistiften der Serie Mechanica Graph gehörte noch der 1981 eingeführte, aber nur in Japan erhältliche PG2 für 0,2-mm-Minen. – Soweit ich weiß, hat Pentel den PMG vor etwa zehn Jahren aus dem Sortiment genommen.

Nachtrag vom 7.8.18: Vier der fünf PMG-Modelle gab es auch zusammen mit den pas­senden Minen im Pentel Designer System IV (PMDS-4).

Pilot Holder

Samstag, 14. Juli 2018

Pilot Holder

Druckbleistift Pilot H-3005 (zum Vergrößern anklicken)

Pilot Holder

Pilot Holder

Der Druckbleistift H-300x1 mit der Artikelnummer HHP-300S2 war bis vor gut zehn Jahren eines der Spitzenmodelle des japanischen Herstellers Pilot. Er und die günstigeren Modelle H-100x3 (HHP-100R) und H-200x (HH-200K) waren und sind hauptsächlich wegen der Doppeldruckmechanik, mit der sich die Spitze einziehen lässt4, bekannt und beliebt5. So­bald ich mehr über die Geschichte dieser Stifte weiß, trage ich es nach. – Das Faltblatt ist hier nur ausschnittsweise gezeigt; der Rest folgt.

Anmerkung: Dem wachsamen Auge wird nicht entgangen sein, dass sich der Stift im Foto und der in dem Faltblatt abgebildete im Muster und der Beschriftung des Griffstücks, der Spitzenfom sowie der Gestal­tung des Rings unter dem Drücker unterscheiden. Das Faltblatt wurde zwar mit dem gezeigten Stift aus­geliefert, aber wohl für die erste Variante des H-2005 erstellt.

Nachtrag vom 19.7.18: Der Reddit-Nutzer cytherian bekam von Pilot Europa folgende Produktionszeiträume genannt:
H-1005: 1983–2006
H-2005: 1983–1995
H-3005: 1983–1988

  1. Mit x = 3 oder 5 für den Minendurchmesser in ⅒ mm. Von Varianten mit 0,7-mm-Mine habe ich noch nicht gehört.
  2. „HH” steht für „Hi-Mecha Holder”. – Soweit ich weiß, wurden diese Artikelnummern um „B” („black”?) und den Minendurchmesser ergänzt, so dass der gezeigte Stift unter HHP-300S-B-03 lief.
  3. Außerhalb Japans auch als „Vanishing Point” bekannt. – Den H-1005 gab es zudem in zwei leicht unterschiedlichen Ausführungen, die sich in der Oberfläche und der Materialqualität des Kunststoffschafts sowie der Spitzenform unterschieden.
  4. Im Faltblatt heißt es: „The Pilot Holder is the first mechanical pencil in the world to adopt a mechanical lead holder with a double-push button system.” Interessant in diesem Zusammen­hang wäre, wann das Patent erteilt wurde.
  5. Zu diesen Modellen gehört auch der H-210x (HHR-200R), der aufgrund seines Design jedoch aus der Reihe fällt.

Mechanical Pencil Day

Donnerstag, 5. Juli 2018

Mechanical Pencil Day

Nur zur Dekoration und nicht abzugeben: Pilot H-3003, Pentel Accu Graph PG1804, Pilot S20.

Heute findet erstmals der von CultPens ausgerufene Mechanical Pencil Day statt. Zu diesem Anlass gibt es bei CultPens Angebote und in den Weblogs Bleistift sowie Dave's Mechanical Pencils etwas zu gewinnen. Also nichts wie hin!

 1 2 3 4 5 ...9 10 11 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK