Archiv des Stichworts „Pentel”

 Ältere Beiträge

Pentel Mechanica

Samstag, 26. Oktober 2019

Der Mechanica des japanischen Herstellers Pentel hat etwas, das es auch 50 Jahre nach Markteinführung bei keinem anderen Druckbleistift gibt: Dreht man den Griff, fährt eine Hülse zum Schutz des Minenführungsröhrchen heraus.

Pentel Mechanica

Erdacht hat sich dies Yukio Horie, Gründer von Dai Nihon Bungu Kabushiki Kaisha, dem Un­ternehmen, das sich 1971 den Namen Pentel gab. Sein Patent wurde in Japan am 29. Mai 1968 angemeldet, und im darauffolgenden Jahr kam der Mechanica in den Handel1.

Pentel Mechanica

Das britische Patent „Mechanical Pencil”

Den Mechanica gab es in den Minendurchmessern 0,3 und 0,5 mm, drei leicht unterschied­lichen Designs und verschiedenen Ausstattungsvarianten2. Auf diese De­tails sind jedoch be­reits andere eingegangen, und so möchte ich mich auf das konzentrie­ren, was diesen Druck­bleistift so einzigartig macht, nämlich den Schutz des Minenführungsröhrchens. Auf­schluss gibt die Patentschrift.

Pentel Mechanica

Aus dem britischen Patent „Mechanical Pencil”

Naturgemäß ist sie sehr ausführlich und in einer speziellen Sprache gehalten3; hier eine Kurz­fassung.

Pentel Mechanica

Aus dem britischen Patent „Mechanical Pencil”

Die Teile:

  1. Klemmhülse
  2. Minenführungsröhrchen
  3. Schaft
  4. Vorderer Teil des Schafts
  5. Mine
  6. Endkappe mit Drücker
  7. Äußerer Zylinder
  8. Spiralschlitz
  9. Innerer Zylinder
  10. Längsschlitz
  11. Ringkragen
  12. Befestigungspunkt
  13. Schutzhülse
  14. Knopf
  15. Griffhülse
  16. Ring

Am vorderen Teil des Schafts (4) ist der innere Zylinder (9) befestigt. In diesem sitzt längs verschiebbar die Schutzhülse (13), deren Knopf (14) so lang ist, dass er durch den Längs­schlitz (10) des inneren Zylinders (9) in den Spiralschlitz (8) des darüber sitzenden und dreh­baren äußeren Zylinders (7) reicht. Letzterer ist als Feder ausgeführt, so dass er durch Kraft­schluss in der Griffhülse (15) gehalten und immer zusammen mit dieser gedreht wird. Ringkragen (11) und Ring (16) verhindern das Verschieben von äußerem Zylinder und Griff­hülse.

Doch wie führt die Dreh- zu einer Längsbewegung? Dreht man die Griffhülse, läuft der Knopf der Schutzhülse im Spiralschlitz des äußeren Zylinders. Die Schutzhülse würde sich nur mit­drehen, aber der Längsschlitz des inneren Zylinders zwingt sie in Längsrichtung4. So bewegt eine knappe Umdrehung der Griffhülse die Schutzhülse über die komplette Länge5 (eine ge­ringe Drehbewegung bleibt natürlich). – Die Mechanik ist spielarm und leichtgän­gig, und das Logo auf dem Karton nimmt Bezug auf ihre Funktion.

Pentel Mechanica

Karton (Ausschnitt)

Angesichts der durchdachten Mechanik des Stifts ist es kurios, dass man ihm einen Clip bei­gelegt hat, der nicht richtig passt.

Pentel Mechanica

Er ist nahezu identisch zu dem des Pentel P200, nur etwas kürzer, und hat ebenfalls einen zy­lindrischen, geschlitzten Ring, der auf den entsprechend geformten Abschnitt des P200 passt, aber auf dem konischen, zwölfflächigen Schaft des Mechanica keinen Halt findet. Schiebt man den Clip so weit auf den Schaft, dass er leidlich sitzt, ist er zu weit vom Stift­ende entfernt und hinterlässt, da der Ring nicht flächig aufliegt, mit einer Kante leichte Druckstellen am Schaft. Jeder Versuch, den Clip zu benutzen, führt dazu, dass er sich löst.

Während ich meine Leser mit ermüdenden Details nicht nur zum Innenleben des Mechani­ca strapaziere, geht der Hersteller mit seinen Kunden schonender um und im Beileger nur auf Handhabung und Wartung des Schreibgeräts ein.

Pentel Mechanica

Aus dem Beileger

Das Befüllen des Stifts, der Minenvorschub usw. mag vor 50 Jahren erklärungsbedürftig ge­wesen sein6, ist aber heute allgemein bekannt und muss hier nicht mehr wiedergegeben werden (auch wenn die Abbildungen im Beileger reizvoll sind). So beschränke ich mich hier auf die besondere Aspekte dieses Druckbleistifts.

Pentel Mechanica

Der Mechanica aus Benutzersicht:

  1. Spitze
  2. Schutzhülse
  3. Griffhülse
  4. Ring7
  5. Schaft8
  6. Härtegradindikator
  7. Endkonus
  8. Drücker

Pentel Mechanica

Aus dem Beileger

Hier wird beschrieben, den Stift dadurch gebrauchsfertig zu machen, in dem man mit der einen Hand die Griffhülse hält und mit der anderen den Schaft nach links dreht, bis die Schutzhülse die Spitze freigelegt hat, und den Stift in die entgegengesetzte Richtung zu drehen, um die Schutzhülse wieder über die Spitze hinaustreten zu lassen. Dazu gibt es den Hinweis, ein Überdrehen der Griffhülse zu vermeiden, weil sie sich sonst lösen kann. Auf den folgenden Seiten finden sich Details zum Einstellen und Rückstellen der Mine, zum Nachfüllen, zur Reinigungsnadel, zum Härtegradindikator und zur Schutzhülle.

Pentel Mechanica

Aus dem Beileger

Die Anleitung zum Zerlegen des Mechanismus beginnt mit dem Hinweis, dies möglichst zu vermeiden, da sich der Zusammenbau als schwierig erweisen könnte. Das hat mich moti­viert und wie beschrieben vorgehen lassen.

Pentel Mechanica

Schutzhülse zur Sicherheit herausdrehen.

Pentel Mechanica

Griffhülse abziehen.

Pentel Mechanica

Schutzhülse abnehmen (ggf. wie eine Schraube herausdrehen).

Pentel Mechanica

Äußeren Zylinder abnehmen (er muss sich leicht aufbiegen, damit er über den Ringkragen passt). – Hier fallen zwei Unterschiede zum Patent auf: Zum einen ist der äußere Zylinder symmetrisch ausgeführt9, kann also auch anders herum aufgesteckt werden, und zum an­deren hat der innere Zylinder einen zweiten Ringkragen.

Kann man den Mechanica noch weiter zerlegen?

Pentel Mechanica

Ja, denn die Spitze lässt sich lösen, um bei Problemen mit dem Minenvorschub die Zwinge reinigen zu können.

Pentel Mechanica

Spitze abschrauben und ggf. Minenreste aus der Zwinge entfernen.

Der Zusammenbau ist in der Tat nicht ganz einfach, weil der äußere Zylinder, wenn er auf dem inneren sitzt, beim Aufsetzen der Griffhülse fest zusammengedrückt werden muss, damit er nicht durch die Griffhülse über den zweiten Ringkragen geschoben wird (unnötig zu sagen, dass sich dann alles verkeilt und die Teile beschädigt werden können). – Die Me­chanik ist werkseitig leicht geschmiert.

Pentel Mechanica

Aus dem Katalog von Pentel Japan (1999)

Ich benutze den Mechanica sehr gerne. Dass sein Griff ziemlich glatt ist, der Clip nicht passt und der Minenvorschub mit 2,8 mm pro zehnmal Drücken sehr gering ausfällt, sind Kleinig­keiten – die hohe Material- und Verarbeitungsqualität, die spielfreie Minenführung, das in mei­nen Augen reizvolle Design und und natürlich die spezielle Mechanik machen den Pentel Me­chanica auch heute noch zu einem besonderen Druckbleistift.

Wann genau die Produktion des Mechanica eingestellt wurde, weiß ich nicht, aber es ist manchmal von 2002 die Rede; heute ist er nur noch sehr schwer zu bekommen. – Die Schutz­hülse, wenn auch abnehmbar und nicht integriert, kam übrigens 1970 beim Pentel Mecha­nica Graph wieder.

Danke an Sola von pencils and other things für die Übersetzung des Beilegers!

  1. Der Mechanica war der weltweit erste Druckbleistift für 0,3-mm-Minen und bekam außerdem den Long Life Design Award (Quellen: Pentel Design, Good Design Award).
  2. Der Lieferumfang und die Verpackung des Mechanica waren vergleichsweise aufwändig: Ein Karton schützte die Klappbox aus Kunststoff, und in dieser befand sich neben dem Stift ein Clip, eine Schutzhülle (zunächst aus Leder, später aus Kunststoff), ein Röhrchen Minen, ein Beileger (Japanisch für die lokale und Englisch/Französisch/Deutsch für die Exportvariante) und – in frühen Versionen – ein Tuch. Durchgehend geblieben sind der gelbe Härtegradindi­kator für die 0,5-mm-Variante und der rote für 0,3 mm; auch war immer nur bei letzterer die Gravur der Griffhülse mit schwarzer Farbe gefüllt. – Eine sehr frühe (die erste?) internationale Varian­te ist unter „PENTEL MECHANICA 0.3m/m” zu sehen, und viele weitere Details zu den anderen gibt es bei 2本のメカニカを比較する und 徹底比較「3本のメカニカ 〜付属品編〜」.
  3. Ich muss gestehen, dass ich nicht selten Gefallen an dieser finde.
  4. Durch die Reibung des Knopfes an den Kanten der Schlitze ist natürlich mit einem gewissen Verschleiß zu rechnen, doch dieser dürfte sich in Grenzen halten.
  5. Die Schutzhülse fährt übrigens etwa einen Millimeter über das Minenführungsröhrchen hinaus, so dass auch noch die eventuell herausstehende Mine geschützt wäre.
  6. Der erste Feinminenstift kam 1960, also neun Jahre vor dem Mechanica, auf den Markt (Quelle: Pentel Japan).
  7. Die erste Variante war hier u. a. mit „JIS S 6013″ gekennzeichnet, der japanischen Norm für Druckbleistifte (identisch zu ISO 9177-1).
  8. Manchen Quellen zufolge ist er aus einem POM (Polyoxymethylen) gefertigt.
  9. Wie unter 徹底比較「3本のメカニカ 〜本体編〜」 zu sehen ist, kam dies erst mit der zweiten Variante.

Insights-X 2018

Montag, 31. Dezember 2018

Anfang Oktober fand die Insights-X, die Fachmesse für Papier-, Büro- und Schreibwaren, in Nürnberg statt; hier einige späte, kurze und vor allem sehr subjektive Notizen.

Insights-X 2018

Cleo Skribent

Bei der Cleo Schreibgeräte GmbH, Anbieter von Schreibgeräten der Marke Cleo Skribent1, haben mich die Füllhalter mit Holzschaft der Natura-Serie angesprochen.

Insights-X 2018

Neben den in vier Hölzern, drei Federbreiten (F/M/B) und Metallgriffstück angebotenen Varianten des Natura (unverbindliche Preisempfehlung 800 Euro) gibt es eine Ausführung aus Amboina Maser mit einem Griffstück aus Holz und rotvergoldeten statt palladinierten Beschlägen.

Insights-X 2018

Noch reizvoller fand ich indes den Füllhalter Optima, dessen Schaftform von elffach facet­tiert zu oval übergeht. Er wird für 500 Euro und auch mit drei Federbreiten angeboten; einen passenden Tintenroller gibt es auch.

Koh-I-Noor

Am Stand von Koh-I-Noor hat mich ein aus spitzen Stiften gefertigter Orang Utan emp­fangen.

Insights-X 2018

Da ich dieses Unternehmen ausnahmslos als abweisend empfunden habe, wollte ich mich den Mitarbeitern ebenso wenig nähern wie diesem stacheligen Orang Utan und bin schnell weitergegangen.

Platinum

Beim japanischen Anbieter Platinum, der im kommenden Jahr sein hundertjähriges Jubiläum feiert, habe ich mich deutlich länger aufgehalten.

Insights-X 2018

Präsentiert wurde auch der Füllhalter #3776 Century in acht Federbreiten. Es hat Spaß ge­macht, ihn zu testen, doch die beiden Exemplare des Century #3776 F, die ich vor ein paar Monaten bei Versendern erworben habe, hatten im Gegensatz zu den gezeigten Exemplaren leider Probleme mit der Feder, und so musste ich sie retournieren.

Insights-X 2018

Im #3776 Century und in einigen anderen Modellen von Platinum kommt der „Slip & Seal”-Mechanismus zum Einsatz, die ein Austrocknen der Feder verhindert und eine erheblich längerer Lagerung des gefüllten Schreibgeräts ermöglicht. An einem Modell wurde die Funktionsweise gezeigt.

Insights-X 2018

Bereits im August kam der Procyon auf den Markt.

Insights-X 2018

Dieser Füllhalter hat als Besonderheit eine sehr weit an der Federspitze liegende Ansaug­öffnung, wodurch sich selbst ein kleiner Tintenrest aus dem Glas holen lässt. Der Procyon ist in fünf Farben sowie zwei Federbreiten (F/M) erhältlich und verfügt ebenfalls über den „Slip & Seal”-Mechanismus.

Insights-X 2018

Aus mir unbekannten Gründen habe ich die Tinten der Reihe „Classic Ink” zwar foto­grafiert, aber nicht näher betrachtet. Gewundert habe ich mich darüber, dass alle „Black” in Namen tragen, aber keine schwarz ist.

Insights-X 2018

Pentel

Der deutsche Ableger des japanischen Herstellers Pentel feiert im kommenden Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Insights-X 2018

Zu den Neuheiten gehört der Boardmarker Maxiflow Flex-Feel mit flexibler Schreibspitze, die eine Variation der Strichstärke ermöglicht.

Insights-X 2018

Eine bemerkenswert feine Pinselspitze hat der Faserschreiber Sign Pen Artist aus dem „Pentel Arts”-Sortiment.

Insights-X 2018

Er ist in zwölf Farben erhältlich.

Insights-X 2018

Weniger attraktiv fand ich die holzgefassten, wasservermalbaren Farbstifte, die vermutlich der Sortimentsabrundung dienen und mit ihrer Qualität meiner Ansicht nach nicht zu Pen­tel passen.

Insights-X 2018

Pilot

Auch der japanische Hersteller Pilot war in Nürnberg vertreten.

Insights-X 2018

Sehr schön und aus der Nähe anzusehen waren die Namiki-Füllhalter.

Insights-X 2018

Im Gespräch konnte ich u. a. erfahren, dass die Iroshizuku-Tinten auch hierzulande erhält­lich sind (meine beiden hatte bei einem Versender im Ausland gekauft).

Faber-Castell

Selbstverständlich war auch Faber-Castell dabei.

Insights-X 2018

Zu den präsentierten Neuheiten gehörten neue Tinten in Türkis und Pink, wobei letztere sogar löschbar ist.

Insights-X 2018

Zusammen mit dem silberfarbenen Bleistift GRIP 2001, inzwischen ein Klassiker, wurden ein blauer sowie ein farblich abgestimmter Radierer und Dosenspitzer gezeigt.

Insights-X 2018

Den Marker Textliner pastell gibt es jetzt in den neuen Farben Lichtgrün, Vanille und Ultra­marin, die auch zusammen mit den anderen Farben in einem 8er-Etui erhältlich sind.

Insights-X 2018

STAEDTLER

Die meisten und für mich interessantesten Neuigkeiten gab es bei STAEDTLER.

Insights-X 2018

Besonders beeindruckt hat mich die umfangreiche Sortimentserweiterung des Mars Lumo­graph. Mit 10H, 10B, 11B und 12B kamen vier Härtegrade hinzu, so dass es nun 24 sind; damit bietet der Mars Lumograph den größten Härtegradbereich und läuft sogar dem Mit­subishi Hi-uni (22 Grade) den Rang ab.

Insights-X 2018

Neu ist der Mars Lumograph jumbo, den es in fünf Härtegraden geben wird. Er ist 11 mm dick und hat eine etwa 5,3 mm starke Mine.

Insights-X 2018

Insights-X 2018

Mit dem Mars Lumograph charcoal kommt ein holzgefasster Kohlestift in drei Härtegraden auf den Markt.

Insights-X 2018

Ebenfalls neu ist der Vollgraphitstift Mars Lumograph pure graphite, der in neun Härte­graden angeboten wird; die drei weichsten Grade werden zusätzlich in einer wasservermal­baren Variante erhältlich sein.

Insights-X 2018

Auch der Ende 2015 vorgestellte Mars Lumograph black erfuhr eine Erweiterung, denn es wird ihn jetzt auch in HB und damit in sechs Härtegraden geben. – Hinzu kam der Mars Lu­mograph pastel, ein holzgefasster Pastellstift, der in fünf Farbtönen und als Blender auf den Markt kommen wird.

Insights-X 2018

Von den zahlreichen weiteren Neuigkeiten, auf die ich hoffentlich in Kürze werde eingehen können, sei noch der dicke, wasservermalbare Farb- und Wachsmalstift buddy erwähnt. Er ist aus Zedernholz gefertigt und kommt in 18 Farben in den Handel.

Insights-X 2018

Die neuen Produkte von STAEDTLER werden ab Januar 2019 verfügbar sein.

Insights-X 2018

Die nächste Insights-X öffnet am 9. Oktober 2019, und ich hoffe, dann auch wieder dabei sein zu können.

  1. Der Name setzt sich zusammen aus den ehemaligen Markennamen „Cleopatra” für Füllhalter, der zu „Cleo” wurde, und dem für Tuschezeichner verwendeten „Skribent”.

Pentel Mechanica Graph

Sonntag, 22. Juli 2018

Pentel Mechanica Graph

Der Druckbleistift Mechanica Graph des japanischen Herstellers Pentel kam um 1970 auf den Markt und war der erste mit einer Kappe zum Schutz des Minenführungsröhrchens.

Pentel Mechanica Graph

Diese Kappe konnte bei Gebrauch des Stifts umgesteckt werden, und da sie an beiden En­den offen war, ließ sich der Drücker auch mit umgestecker Kappe betätigen.

Pentel Mechanica Graph

Die Variante für den japanischen Markt hatte einen roten Härtegradindikator und die für den Export einen goldfarbenen; letztere wurde zudem mit einem dreisprachigen Faltblatt ausgeliefert.

Pentel Mechanica Graph

Faltblatt zum Pentel Mechanica Graph (Ausschnitt)

Die Schutzkappe des Mechanica Graph, der später PMG hieß, geht wohl auf die heraus­drehbare des Pentel Mechanica (ohne „Graph”) von 1968 zurück; zu diesem bei Gelegen­heit mehr. – Der PMG im Katalog des Jahres 1982 von Pentel USA:

Pentel Mechanica Graph

Zu den Druckbleistiften der Serie Mechanica Graph gehörte noch der 1981 eingeführte, aber nur in Japan erhältliche PG2 für 0,2-mm-Minen. – Soweit ich weiß, hat Pentel den PMG vor etwa zehn Jahren aus dem Sortiment genommen.

Nachtrag vom 7.8.18: Vier der fünf PMG-Modelle gab es auch zusammen mit den pas­senden Minen im Pentel Designer System IV (PMDS-4).

Nachtrag vom 26.10.19: Der erwähnte Pentel Mechanica ist hier beschrieben.

Pentel Accu Graph

Sonntag, 29. April 2018

Mein Interesse an Bleistiften und Zubehör hat wechselnde Ausprägungen. Mal benutze ich nur einen einzigen holzgefassten Bleistift, mal führe ich eine größere Auswahl mit mir herum und habe Spaß an der Vielfalt. In manchen Wochen schreibe ich ausschließlich mit Druckbleistiften, und dabei kommt es vor, dass ich Stücke, die ich vor langer Zeit gekauft habe, wiederentdecke. So erfreue ich mich zurzeit erneut an der „Accu Graph”-Serie des ja­panischen Herstellers Pentel, die in den späten 1970er Jahren1 auf den Markt kam und wohl bis in die 1990er hinein erhältlich war.

Pentel Accu Graph

Der erste war der PG1505 (0,5 mm)2, dem kurz darauf der PG2003 (0,3 mm)3 folgte4. Zwei Jahre danach kam der PG1804 (0,4 mm), den es im Gegensatz zu den anderen bei­den nur in Japan gab5. Diese Druckbleistifte gefallen mir noch genauso gut wie vor zehn Jahren, als ich auf sie aufmerksam geworden bin – ich finde sie funktionell, hochwertig und ansprechend gestaltet, obwohl (oder vielleicht gerade weil) sie nach 40 Jahren etwas alt­modisch wirken.

Pentel Accu Graph

Auch wenn ich bezweifle, dass der Accu Graph für das Technische Zeichnen angeboten wurde (denn dafür fehlt die 0,7-mm-Variante), bietet er doch alles, was man bei dieser Profession schätzte: das feste, vier Millimeter lange Minenführungsröhrchen, die exakte Führung der Mine, den verlässlichen Minentransport in kleinen Schritten6, die Griffzone für sehr guten Halt, den weit vorne liegenden Schwerpunkt und den abnehmbaren Clip7. Na­türlich sind diese Eigenschaften auch beim Schreiben von Vorteil.

Pentel Accu Graph

Die erste Generation des Accu Graph hatte keinen Härtegrad-Indikator, und in diesem sehe ich auch die einzige Schwachstelle. Das Etikett darin ist nicht sehr strapazierfähig, denn wenn man häufiger auf das Fenster im Ring fasst, löst sich der schwarze Aufdruck. Daher habe ich bei zwei Stiften das Etikett durch silberfarbenes Klebeband ersetzt, um weder auf den beschädigten Druck noch (nach Entfernen des Etiketts) auf das messingfarbene Teil darunter zu schauen. – Als kleinen Schönheitsfehler könnte man noch die geringfügigen Farbdifferenzen zwischen Schaft und Endstück des PG2003 und PG1804 bezeichnen.

Pentel Accu Graph

Mit damals 1500 bis 2000 Yen waren diese Druckbleistifte vergleichsweise teuer, doch was heute dafür verlangt wird, ist ein vielfaches davon – für einen neuwertigen Accu Graph der zweiten Generation werden inzwischen 100 US-Dollar und mehr gefordert, und Exemplare der ersten und unbenutzte in Originalverpackung erzielen oft weit höhere Preise8.

Bei den Minen bevorzuge ich übrigens die des Mitbewerbers Pilot. Habe ich früher die Pen­tel Ain in B und 2B benutzt, so bin ich schon vor einigen Jahren auf die Pilot Eno Neox 2B und dann auf den Nachfolger Pilot Neox Graphite 2B umgestiegen; Schwärzung, Bruchfes­tigkeit, Gleitfähigkeit und Radierbarkeit finde ich hervorragend.

Update vom 20.6.18: Der Name des Stifts lautet nicht „Accugraph”, sondern „Accu Graph” und wurde in manchen Katalogen mit dem Trademark-Zeichen „™” geschrieben.

  1. Bei den Jahresangaben bin ich mir nicht sicher.
  2. Dem PG1505 ging der PG15 voraus, der einen silberfarbenen Schaft und ein Griffstück mit anderer Oberfläche hatte.
  3. Ich wüsste gerne, warum der PG2003 eine andere Spitze und als einziger der drei Stifte einen dekorierten Schaft hat.
  4. Soweit ich weiß, waren diese Stifte nur in Japan und den USA, aber nicht in Deutschland erhältlich.
  5. Die vollständigen Typenbezeichungen lauten PG2003ED, PG1804DD und PG1505AD, wobei „PG” meines Wissens für „Pentel Graph” steht, eine Bezeichnung, die bereits in den 1960er Jahren verwendet wurde und sich auch heute noch bei vielen Modellen findet.
  6. Der Vorschub bei einmaligem Drücken entspricht etwa dem Minendurchmesser.
  7. Auf einen Radierer im Drücker hat man hier verzichtet.
  8. Beim Kauf eines solchen Stifts lohnt der genaue Blick auf die verchromten Teile wie z. B. den Clip, denn von diesen kann sich die Beschichtung ablösen.

Schwarz

Sonntag, 4. Juni 2017

Schwarz

Manchmal habe ich keine Lust zu (be)schreiben, sondern möchte nur etwas fotografieren. Heute: Notizbuch von Design.Y, Bleistift Pentel Black Polymer 999 und Füllhalter Pilot Le­gno 89s. – Natürlich geht das alles noch wesentlich besser; so stört z. B. die weiße Refle­xion am rhodinierten Ende der Kappe.

Schon gewusst?

Mittwoch, 17. Mai 2017

Wer japanische Radierer benutzt, hat auf einigen sicher schon die rechteckige Kennzeich­nung mit zweistelliger Nummer bemerkt. Doch was bedeutet diese?

Von links: Seed Radar, Hinodewashi Matomaru-kun, Tombow MONO, Pentel Mark Sheet,
Pentel Ain Hi-Polymer.

Sie stammt von der 1943 gegründeten Japanese Eraser Manufacturers Association und ga­rantiert Sicherheit, Qualität und Leistung des Radierers. Der Standard für diese Kennzeich­nung legt Höchstwerte für gesundheitsschädliche Bestandteile fest, macht Vorgaben für die Papier- und Kunststoffverpackung und definiert Verfahren zur Prüfung der Radierfähig­keit, der Härte und der Altersbeständigkeit. Der Japanese Eraser Manufacturers Association haben sich u. a. Seed (01), Hinodewashi (06) und Pentel (13) angeschlossen. Jedem Her­steller ist eine zweistellige Nummer zugewiesen, und so kann man leicht sehen, von wem der betreffende Radierer stammt (dabei hat mich überrascht, dass der Klassiker Tombow MONO von Seed gefertigt wird).

Danke an Sola von pencils and other things für den Hinweis auf diesen Standard!

Duo

Sonntag, 30. April 2017

Duo

Faber-Castell Janus 4048 und Pentel Black Polymer 999 HB

Paperworld 2016 (1)

Freitag, 5. Februar 2016

Vor wenigen Tagen gingen die Paperworld und die zeitgleich stattfindende Creativeworld in Frankfurt/Main zu Ende; hier der erste Teil meiner kurzen und nicht repräsentativen Noti­zen. – Diesmal nicht vertreten waren u. a. Atoma, Brunnen, Dahle, Haff, Herlitz, Koh- I-Noor, LAMY, Pilot, Plus, Schneider und Schwan-Stabilo.

Der Auftritt von STAEDTLER stand ganz im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums von FIMO. Es gab auch einen Aufsteller mit Bleistiften, darunter der Mars Lumograph, doch zu meiner großen Überraschung wurde nicht dessen erweitertes Sortiment präsentiert. – Bei Faber-Castell und Eberhard Faber sind mir keine Neuheiten aufgefallen, ebenso wenig bei KUM.

Paperworld 2016 (1)

Neu vom Schweizer Hersteller Caran d'Ache ist der Bleistift GENIUS 353 mit Touch­screen-Tip, den es mit schwarzem und weißem Lack, aber nur in HB gibt. – Der Tip ist nicht abnehmbar.

Paperworld 2016 (1)

Zu sehen war auch das im vergangenen August eingeführte Geschenkset „Swiss Wood” mit einem Bleistift aus Jura-Buche und einem aus Arve nebst Radierer und Magnesium-Spitzer. Letzterer trägt außer „Made in Germany” auf dem Messer keine Kennzeichnung, doch ich vermute aufgrund der Ähnlichkeit, dass er wie der Spitzer im Technograph-Set von Eisen stammt.

Paperworld 2016 (1)

Paperworld 2016 (1)

Bei zwei der vier Bleistifte eines Sets der GRAFIK-Serie fielen mir außermittig sitzende Minen auf.

Paperworld 2016 (1)

Vorgestellt wurden zudem zwei Sonderausführungen des im Jahr 1930 erstmals erhältli­chen Fixpencil, mit dem der Schweizer Architekt Mario Botta gewürdigt wird. Die Sets mit Fixpencil, Graphitmine in B und vier wasservermalbaren Farbminen sind ab April erhältlich.

Paperworld 2016 (1)

Die wohl ungewöhnlichsten Bleistifte der diesjährigen Paperworld kommen vom Start-Up Manaomea.

Paperworld 2016 (1)

Das Münchener Unternehmen fertigt sie nach eigenem patentierten Verfahren aus Jute, Flachs und anderen Naturfasern sowie Biopolymeren. Die Materialien für die beiden Bleistif­te und das Mäppchen stammen meist aus Entwicklungsländern und immer aus Bio-Anbau, und beim gesamten Herstellungsprozess wird auf Fairness und Umweltverträglichkeit ge­achtet. Die verwendete Technik bietet große Gestaltungsfreiheiten, und so lassen sich Stifte in unterschiedlichen Profilen, Farben und Oberflächen fertigen.

Paperworld 2016 (1)

Bei Pentel konnte ich erfahren, dass die Verfügbarkeit der Metallvariante des 0,2-mm-Druckbleistifts Pentel orenz in Deutschland davon abhängt, wie gut die anderen Ausfüh­rungen ankommen.

Paperworld 2016 (1)

Die großartigen Ecoline-Wasserfarben des niederländischen Anbieters Royal Talens gibt es ab sofort auch als Pinselstift. – Interessantes Detail: Die Farbe in den Pinselstiften ist etwas konzentrierter als die im Glas, damit die Farben zueinander passen. Würde man den Pin­selstift nachfüllen (was möglich ist), wäre der Abstrich zu hell.

Paperworld 2016 (1)

Im zweiten Teil geht es um DOMS, Viarco und CARL.

 1 2 3 4 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK