Archiv des Stichworts „Caran d'Ache”

 Ältere Beiträge

Kurz notiert

Sonntag, 9. September 2018
  • Vor kurzem wurde ein Patent von STAEDTLER veröffentlicht. Es beschreibt eine Be­schichtung, die aus Zellulose, Bindemittel, Weichmacher und Haftvermittler besteht und eine Alternative zu herkömmlichen Nitrozellulose-Lacken darstellen soll, denn diese Lacke haben den Nachteil, auf WPC1-Schäften, also z. B. dem des STAEDTLER Noris eco (ehemals Wopex), nicht so gut zu haften und leicht abzuplatzen. – Danke an Wowter für den Hinweis!
  • Das Holz der Rotbuche, das für einen der „Swiss Wood”-Bleistifte von Caran d'Ache (348 und im Set) zum Einsatz kommt, wird von der Ets Röthlisberger SA in Glo­velier (Schweiz, Teil der Corbat-Holding SA) behandelt. Unter „Thermobehandlung”2 zeigt das Unternehmen den Caran d'Ache 384, und durch eine Anfrage konnte ich erfahren, dass diese Behandlung des Holzes zur dunkelbraunen Färbung dieses Bleistifts führt. – Auf die Ets Röthlisberger SA aufmerksam geworden bin ich durch das interessante Weblog Golyóstoll blog.
  1. Wood-plastic composite.
  2. Die englische und die französische Seite nennen den Bleistift auch („..and the new “Swiss Wood” pencils by Caran d'Ache!”).

Caran d'Ache Swiss Wood

Sonntag, 2. September 2018

Bereits im April hat Caran d'Ache ein neues „Swiss Wood”-Set auf den Markt gebracht.

Caran d'Ache Swiss Wood

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Es enthält drei Bleistifte aus Arve1, Buche und Waldkiefer2 sowie einen Spitzer und einen Radierer. Der Karton ist in Französisch, Deutsch und Englisch beschriftet und die Stifte in Französisch, Deutsch und Italienisch. – Die sechseckigen Aussparungen im Deckel, die den Blick auf den Inhalt freigeben, finde ich pfiffig.

Exkurs: Swiss Wood

Der meines Wissens erste Bleistift mit der Bezeichnung „Swiss Wood” war der Caran d'Ache 348 aus Buche, der vor fünf Jahren auf den Markt kam. Im August 2015 folgte das erste „Swiss Wood”-Set mit Bleistiften aus Arve und Buche, wobei sich letzterer vom 348 nur durch die Kennzeichnung unterschied, und auf der diesjährigen Paperworld zeigte man den „Swiss Wood”-Bleistift aus Waldkiefer3 mit dem Hinweis, er werde nur zusammen mit denen aus Arve und Buche erhältlich sein. Alle Stifte dieses Sets tragen das COBS-Zeichen (Certificat d'origine bois Suisse), das die Schweizerische Herkunft des Holzes bestätigt. Der deutsche Text auf der Verpackung nennt zusätzlich HSH (Herkunftszeichen Schweizer Holz) für in der Schweiz gewachsenes und auch dort verarbeitetes Holz. – Das zurzeit einzige „Swiss Wood”-Produkt auf der Website von Caran d'Ache ist das zweiteilige Set von 2015.

Die Arve (Pinus cembra) wird gerne als „Königin der Alpen” bezeichnet, da sie dort in Hö­hen bis 2200 Meter und bei Tempera­turen bis -40 °C wächst. Sie wird 200 bis 400 Jahre alt, in manchen Fällen sogar deutlich älter, und so weiß ich nicht, ob man aus diesem Baum ein so kurzlebiges Produkt wie den Bleistift fertigen muss4. Bei der hier genutzten Buche aus dem Jura handelt es sich wohl um die Rotbuche (Fagus sylvatica)5. Sie trägt beim 348 das FSC-Zeichen und soll­te als Bleistiftholz unbedenklich sein, ebenso die schnell wach­sende Waldkiefer (Pinus sylvestris).

Caran d'Ache Swiss Wood

Auf der Rückseite des Kartons heißt es:

Entdecken Sie mit dem neuen Geschenkset „Swiss Wood” die Schönheit der Schweizer Wälder. Dieses Set aus drei Stiften aus den Arvenwäldern, Buchenwäldern und Waldkiefern enthält einen Radiergummi und einen Spitzer. Es steht für das Schönste, was die Natur bietet. Dieses Sortiment wird mit dem Know-how der Kunsthandwerker in den Genfer Werkstätten von Caran d'Ache gefertigt und ist somit bis auf das Innerste des Holzes Swiss Made. Es ist in limitierter Auflage erhältlich.

Gut, dass das nicht vor dem Kauf gelesen habe, denn sonst hätte ich vielleicht auf das Set verzichtet. „Es steht für das Schönste, was die Natur bietet”, „Kunsthandwerker in den Genfer Werkstätten” – also bitte! Ein Bleistift steht sicher nicht für das Schönste, was die Natur bietet, und statt der Kunsthandwerker waren bei Caran d'Ache wohl eher Techniker am Werk6. Aber vielleicht gehöre ich ja auch einfach nicht zur Zielgruppe, die sich von sol­chen Sprüchen beeindrucken lässt7.

Caran d'Ache Swiss Wood

Die Bleistifte machen auf mich einen hervorragenden Eindruck. Sie sind mit 8,3 mm (Arve, Waldkiefer) bzw. 8,1 mm (Buche) dicker als der Standard, was sich gut anfühlt. Der matte Klarlack hat eine samtige Oberfläche; lediglich auf dem Exemplar aus Waldkiefer gibt es eine leicht rauhe Stelle.

Caran d'Ache Swiss Wood

Die rote Tauchkappe und das Schweizerkreuz sind sauber aufgebracht und durch glänzen­den Klarlack geschützt, der einen Millimeter auf den Schaft reicht. Beim bis auf ein paar kleine Unsauberkeiten ordentlichen Prägedruck gefällt mir, dass für die beiden hellen Stifte Schwarz und für den dunklen Weiß gewählt wurde.

Caran d'Ache Swiss Wood

Neben den Kennzeichnungen auf zwei Flächen findet sich noch eine sechsstellige Blind­prägung8, aber keinen Strichcode (wohl deshalb, weil die Stifte nicht einzeln verkauft wer­den).

Caran d'Ache Swiss Wood

Die Minen haben einen Durchmesser von 2,4 mm, sind aber trotz der Angabe „HB” zu mei­ner Überraschung unterschiedlich hart: Verglichen mit dem STAEDTLER Mars Lumograph liegen die subjektiven Härten etwa bei F (Waldkiefer), HB (Arve) und B (Buche). Sie haben das für Caran d'Ache typische Glei­ten, eine sehr saubere Abgabe, eine gute Schwärzung und eine sehr hohe Bruchfestigkeit; die Radierbarkeit9 und die Wischfestigkeit sind gut bis sehr gut.

Caran d'Ache Swiss Wood

Zu den drei Bleistiften gibt es einen Einfach-Magnesiumspitzer und einen schwarzen, wei­chen Radierer. Der Spitzer hat – ebenso wie der des Zweier-Sets – außer „Made in Germa­ny” keine Kennzeichnung, ist aber dem im Technograph-Set sehr ähnlich. Letzterer ist ein Eisen 040, und die Gestaltung des Spitzers in diesem Set, vor allem aber die Beschriftung des Messers, lassen vermuten, dass es sich auch hier um einen Eisen 040 handelt10. – Beim schwarzen Radierer tappe ich im Dunkeln.

Caran d'Ache Swiss Wood

Ich werde die Bleistifte zusammen mit dem Spitzer und dem Radierer demnächst benutzen und kann dann auch etwas zu den Gebrauchseigenschaften sagen. – Das Set hat die Arti­kelnummer 348.103 und den empfohlenen Verkaufspreis von 21 Euro11.

  1. Auch Arbe, Zirbe oder Zirbelkiefer.
  2. Auch Rotföhre, Weißkiefer oder Forche.
  3. Neben diesem gibt es seit April einen weiteren Bleistift aus Waldkiefer. Dieser hat einen klei­neren Durchmesser (7,5 mm), eine normaldicke Mine (2 mm), keine Tauchkappe und einen anderen Prägedruck. Er gehört zur „Edelweiss”-Serie, hat die Art.-Nr. 341.282 und ist nach Angaben von Caran d'Ache offiziell nicht in Deutschland erhältlich (siehe Seite 62 des Katalogs „All the Colours of Caran d'Ache 2018″).
  4. Ja, ich weiß – hier war ich inkonsequent.
  5. Im Gegensatz zu den Bleistiften aus Arve und Waldkiefer habe ich bei dem aus Buche den Eindruck, als wäre das Holz gefärbt.
  6. Und wahrscheinlich auch der eine oder andere Chemiker, denn die Nutzbarmachung von untypischen Hölzern für die Bleistiftfertigung ist sicher kein ganz triviales Unterfangen.
  7. Immerhin gibt es hier keine Doppeldeutigkeiten wie „Ausser­gewöhnliche Holzarten für eine exklusive Kollektion” und „Die Bleistifte von Caran d'Ache verdanken ihre Besonderheit einer passionierten Suche nach feinen Edelhölzern”, die bei den „Les Crayons de la Maison Caran d'Ache”-Sets für Verwirrung gesorgt haben (siehe „Nach Art des Hauses”).
  8. Arve: 60897, Waldkiefer und Buche: 63559.
  9. Getestet mit dem Radierer aus dem Set und dem KUM Ultra CLN.
  10. Einen aktuellen, schwarz lackierten Eisen 040 gibt es unter „Globalisierung zu sehen.
  11. Damit ist es günstiger als das zweiteilige erste „Swiss Wood”-Set”.

Caran d'Ache Graphicolor Graphit/Rot

Donnerstag, 31. Mai 2018

Der Schweizer Hersteller Caran d'Ache hat auf der diesjährigen Paperworld zwei holzgefass­te Stifte der Reihe „Graphicolor”1 vorgestellt, nämlich den Graphit/Highlighter-Stift 370.240 und den Graphit/Rot-Stift 370.070. Um letzteren soll es hier kurz gehen.

Caran d'Ache Graphicolor Graphit/Rot

Natürlich erinnert er an einen anderen Graphit/Rot-Stift aus dem gleichen Haus, und zwar an „The Editor”, der für CW Pencil Enterprise gefertigt wird.

Caran d'Ache Graphicolor Graphit/Rot

Dachte ich zunächst, dass diese beiden Stifte bis auf die Beschriftung identisch sind, so war ich überrascht, einen einzigen Unterschied2 zu finden, und zwar bei der Graphitmine. Im Vergleich mit dem STAEDTLER Mars Lumo­graph entspricht die subjektive Härte des „Edi­tor” etwa H und die des Graphicolor etwa F, so dass letzterer rund einen Härtegrad wei­cher ist. Mir gefällt das sehr gut, denn die Mine des „Editor” ist mir zu hart. – Warum man sich bei diesem Stift und beim „Editor” für eine vergleichsweise weiche und wasservermal­bare Farbmine entschieden hat, ist mir ein Rätsel.

Caran d'Ache Graphicolor Graphit/Rot

Gespitzt mit dem Möbius+Ruppert Pollux (Graphit) und dem Kurbelspitzer CARL Decade DE-100 (Rot)

Damit ist der Graphicolor 370.070 mein Favorit unter den zurzeit erhältlichen Graphit/Rot-Stiften3. Aber es gibt noch einige zu testen …

  1. Genauer: GRAPHICOLOR, aber zur besseren Lesbarkeit wähle ich die Gemischtschreibung.
  2. Ich will natürlich nicht ausschließen, dass ich weitere Unterschiede übersehen habe.
  3. Das Maß aller Dinge ist für mich der Tombow LV-KEV, der jedoch leider nicht mehr hergestellt wird.

Paperworld 2018

Donnerstag, 8. Februar 2018

Vor gut einer Woche gingen in Frankfurt/Main die Paperworld und die zeitgleich stattfin­dende Creativeworld zu Ende; hier ein paar subjektive Notizen1. – Gerne besucht hätte ich Brunnen, Carl, Conté à Paris, Doms, Lamy, Ohto, Pilot, Sakura, Schwan-Stabilo, Staedtler, Tombow und uniball, aber diese Firmen waren diesmal leider nicht vertreten.

Möbius+Ruppert

Mein erstes Ziel war der Stand von Möbius+Ruppert, dem Erlanger Hersteller von Spitzern, Zeichengeräten und Schneidemaschinen. Dort gab diesmal zwar keine Neuigkeiten, doch die Gespräche und die geschmackvolle Präsentation nicht nur der Messingspitzer waren ei­ne Freude.

Paperworld 2018

Steinhöringer Werkstätten

Diese Einrichtung mit Hauptsitz in München fördert und begleitet Menschen mit Behinde­rungen. Präsentiert wurden Produkte aus Holz, die in den Werkstätten gefertigt werden, darunter ein Klebebandabroller in Form einer Schnecke, ein immerwährender Kalender und Stiftköcher sowie -ablagen, die sehr gelungen sind und obendrein zu attraktiven Preisen angeboten werden. Ein Foto durfte ich leider nicht machen, aber eine Übersicht der Pro­dukte gibt es hier.

Chameleon

Während die meisten Hersteller zweifarbiger Stifte kontrastierende oder Komplementär­farben kombinieren, vereinen die holzgefassten Farbstifte von Chameleon ähnliche Töne, um das Erstellen von Übergängen zu erleichtern. – Die Stifte werden in Österreich gefer­tigt.

Paperworld 2018

KUM

Den Stand von KUM habe ich nur wegen einer Reklamation aufgesucht, denn ein in der Schublade aufbewahrter Masterpiece-Spitzer hatte sich unschön verändert, und vom Ser­vice von KUM kam keine Antwort auf meine E-Mail. Ich hatte das Glück, mit dem Ge­schäftsführer sprechen zu können; er gab mir einen neuen Masterpiece und kündigte an, nach der Ursache für die Veränderung am Spitzer schauen und mich informieren zu lassen.

KACO

Bei KACO, einem chinesischen Hersteller von Füllhaltern, Kugelschreibern, Gelrollern und Zubehör haben mich das Design und die Qualität der Produkte sowie die Gestaltung des Auftritts sehr angenehm überrascht; auch der Katalog hat mich beeindruckt.

Paperworld 2018

Brevi Madu Trade

Brevi Manu Trade mit Sitz in Bielefeld vertreibt seit 2010 u. a. die Produkte von California Cedar und Papier des japanischen Herstellers LIFE. Letzteres finde ich interessant, und so habe ich mich gefreut, dass es einen deutschen Vertrieb gibt. Wie immer habe ich mich korrekt als Endkunde zu erkennen gegeben, und auf Bezugsquellen angesprochen, nannte mir ein Mitarbeiter Manufactum. Als ich sagte, dass ich Manufactum nicht mag und ihn frag­te, welche Händler er noch beliefere, antwortete er: „Warum soll ich ihnen das sagen? Ich kenne sie doch gar nicht.” Ich war auch neugierig, wie das LIFE-Papier im Vergleich zum Tomoe River ist, worauf der Mitarbeiter sagte, dass das Tomoe River wesentlich schlechter sei, weil fast alle Tinten durchschlagen würden (was ich nicht bestätigen kann). Er ging, um ein Blatt eines 26-Gramm-Papiers von LIFE zu holen, kam aber nicht mehr zurück.

LYRA

Das 1806 in Nürnberg gegründete Unternehmen LYRA gehört seit 2008 zum italienischen FILA-Konzern, der einiges in China fertigen lässt, so auch die Blei- und Farbstifte der neuen „Graduate”-Serie. Die Gestaltung der Blei- und Farbstifte finde ich ansprechend, doch ihre Qualität enttäuschend: Ihr Äußeres ist ungleichmäßig, ja stellenweise sogar rauh, und die Minen der Bleistifte, die ich getestet habe, schrieben nicht glatt.

Paperworld 2018

Super5

Am Stand des Vertriebs Aratrum wurden die Füllhalter und Tinten von Super5 prä­sentiert. Die Rezeptur der wasserfesten Super5-Tinte hat man vor kurzem verbessert; zudem gibt es die Tinten jetzt auch in Patronen. – Ebenfalls zu sehen war ein zylindrisches Glas, in dem sich ein zusammengerolltes und mit Super5-Tinte beschriftetes Papier befand2; dies de­monstrierte die Wasserfestigkeit der Tinte auf beeindruckende Weise.

Paperworld 2018

Tokyo Kinzoku Industry Co. Ltd.

Bei der Tokyo Kinzoku Industry Co. sind mir die Clips mit Profilen von Shibas aufgefallen, und so musste ich unbedingt um ein Muster bitten, natürlich nicht ohne unseren Kisho zu erwähnen.

Paperworld 2018

Leuchtturm1917

Leuchtturm1917, Anbieter von Notizbüchern und Kalendern, hat jetzt auch holzgefasste Blei­stifte im Sortiment. Sie sind in 17 auf die Papierprodukte abgestimmten Farben, aber nur im Härtegrad HB erhältlich und werden in Portugal hergestellt.

Paperworld 2018

Faber-Castell

Bereits auf der Insights X im letzten Oktober hat Faber-Castell die „Goldfaber”-Farbstifte vorgestellt. Es gibt sie in einer permanenten (rund) und einer wasservermalbaren Variante (sechsflächig) und in 48 Farben; ihre Mine ist 3,3 mm dick. Mit einer unverbindlichen Preis­empfehlung von 13 Euro für das 12er-Set sind diese in Deutschland hergestellten Stifte vergleichsweise günstig, doch man sieht die Einsparungen: Bei einigen sechsflächigen Exemplaren fiel mir auf, dass der Lack der Tauchkappe an den Kanten recht dünn ist und das Grau des Schafts durchscheint. Zudem werden die Farbstifte aus Gmelina ge­fertigt.

Paperworld 2018

Den auf Farbstifte abgestimmten Radierer CP-10 von SEED hatte ich zufällig dabei; auch beim Goldfaber hat er überzeugt.

Paperworld 2018

Viarco

Der portugiesische Hersteller Viarco ist mir ans Herz gewachsen, und so war ich gleich mehr­mals am Stand. Neben Retro-Motiven hatten es mir vor allem das an ein Hemd erinnerndes Mäppchen und die Umhängetasche für bis zu 60 Stifte, Zubehör und einen Block angetan.

Paperworld 2018

Paperworld 2018

Sehr erfreulich waren auch die anregenden Gespräche, in denen ich viel über das Unter­nehmen und die Produkte erfahren konnte.

Paperworld 2018

Paperworld 2018

Awagami

Bei Awagami aus Japan gab es nicht nur geschmackvoll bedrucktes Papier zu sehen, sondern auch Produkte von Washida-Daigaku. Die Postkarte, die ich ergattern konnte, ist wie die anderen in dieser Reihe aus Baumwolle hergestellt und zeigt Tokugawa Tsuna­yoshi, einen Shōgun des späten 17. Jahrhunderts, der sich sehr für die Rechte und den Schutz der Tiere eingesetzt hat, aber besonders für Hunde, und daher auch als „Hunde-Shōgun” bekannt war. Natürlich gefallen mir diese Motive wegen des Shibas besonders gut!

Paperworld 2018

Caran d'Ache

Der Schweizer Hersteller Caran d'Ache hat dieses Jahr nur wenig neues gezeigt. Zudem fiel auf, dass ein großer Teil des Stands, der im vergangenen Jahr noch der Präsentation vor allem des Künstlersortiments diente, nur mit Tischen und Stühlen bestückt war.

In Zusammenarbeit mit Nestlé entstand eine limitierte Variante des Kugelschreibers 849, dessen Schaft aus wiederverwendeten Nespresso-Kapseln hergestellt wird.

Paperworld 2018

Vorgestellt wurde das „Bullet Journal Starter Set”, das den holzgefassten Graphit/High­lighter-Stift Graphicolor 370.240 enthält. Er kam zusammen mit dem Graphit/Rot-Stift Grap­hicolor 370.070 auf den Markt und hat ebenso wie dieser eine 3 mm starke Mine; beide sind auch einzeln erhältlich. – Letzterer unterscheidet sich vom „Editor” nur durch seine Kennzeichnung.

Paperworld 2018

Paperworld 2018

Ab März im Handel ist ein weiterer Bleistift der „Swiss Wood”-Reihe3. Er ist aus Waldkiefer gefertigt und wird nicht einzeln, sondern nur zusammen mit den Bleistiften aus Jura-Buche und Zirbe angeboten. – Der aktuelle Katalog führt übrigens einen „Edelweiss”-Bleistift auf, der ebenfalls aus Schweizer Waldkiefer gefertigt ist (Art.-Nr. 341.282), doch von Caran d'Cache konnte ich erfahren, dass dieser nicht in Deutschland erhältlich sein wird.

Paperworld 2018

Das war's! Die nächste Paperworld beginnt am 26. Januar 2019.

  1. Ich war auch im vergangenen Jahr dort und habe einiges gesehen, hatte aber keine Lust, darüber zu schreiben.
  2. Die sehr ansprechende Schrift auf dem Papier stammte von der Kalligrafin Elke Wunsch.
  3. Die Abkürzung „COBS” auf dem Bleistift steht für „Certificat d'origine bois Suisse”, d. h. das Holz dieses Bleistifts kommt aus der Schweiz.

The Editor

Sonntag, 28. Mai 2017

Während es den Rot-Blau-Stift in diversen Varianten, von vielen Herstellern und schon sehr lange gibt1, sind Stifte mit Graphit- und roter Mine noch recht neu und nur selten anzu­treffen. Wenn ich richtig informiert bin, gab es den ersten dieser Art 1975 in Japan (von welchem Hersteller, weiß ich leider nicht). Im Februar 2004 brachte Tombow den LV-KEV auf den Markt, doch bedauerlicherweise wurde die Produktion 2013 eingestellt. Die beiden einzigen noch erhältlichen Stifte dieser Gattung sind meines Wissens der Perfetto von Lui­se Fili Ltd., hergestellt in Taiwan, und „The Editor”, der von Caran d'Ache in der Schweiz für CW Pencil Enter­prise gefertigt wird2. Um letzteren soll es heute gehen.

The Editor

Der 17,5 cm lange und 7,5 dicke Editor hat eine 3 mm starke Mine. Der Graphit-Teil ist ver­gleichsweise hart; die subjektive Härte entspricht etwa der des STAEDTLER Mars Lumo­graph H. Die Mine hat das für Caran d'Ache typische Gleiten, eine saubere Abgabe sowie eine dem Härtegrad entsprechende Schwärzung und Bruchfestigkeit. Sie ist wischfest und bei nicht allzu festem Schreibdruck gut radierbar. Die rote, wasservermalbare Mine ist nicht so weich wie die des typischen Buntstifts und schreibt ebenfalls sauber; ihr Farbton geht in Richtung Zinnober.

The Editor

Der Editor ist ordentlich verarbeitet – die Verleimung ist gut, der Lack3 ist sauber und der Prägedruck4 ohne Makel. Holz (höchstwahrscheinlich Weihrauchzeder) und Mine lassen sich sehr gut spitzen und kommen daher auch gut mit dem Pollux klar.

The Editor

Der Editor ist ein schöner Stift, doch ich hätte noch mehr Freude an ihm, wenn die Gra­phitmine ein wenig weicher und die rote Mine etwas härter wäre (wie z. B. der STAEDT­LER Mars Lumochrom oder der Mitsubishi 7700) . Er ist nur bei CW Pencil Enterprise zu bekommen und kostet 3 US-Dollar (knapp 2,70 Euro) pro Stück.

Nachtrag vom 27.7.17: Weitere noch erhältliche Graphit/Rot-Stifte sind der Dual Pencil von Pensan aus der Türkei, der Lápiz dúo von Dixon aus Mexiko und der Zimmermannsstift Duo von Koh-I-Noor aus Tschechien (letzteren gibt es zusammen mit einem Blau/Graphit-Stift). Danke an Stephen von pencil talk für die Hinweise!

  1. Ein in meinen Augen besonders schönes Exemplar ist der J.S. Staedtler Mars Lumochrom 2642.
  2. Wie kam der Editor zu CW Pencil Enterprise? In einem „Erasable”-Podcast erzählt Caroline Weaver, dass Caran d'Ache mit dem fertig gestalteten Stift an sie herangetreten ist und sie ihn unverändert in ihr Sortiment übernommen hat.
  3. Wer genau auf das schwarze Ende schaut, sieht, dass der Stift erst komplett rot und dann zur Hälfte schwarz lackiert wurde. – Bei einem Exemplar war der Lack auf zwei Zentimetern auf­gerissen. Dies war sicher ein Ausrutscher, und CWPE hat mir den Kaufpreis sofort erstattet.
  4. Der Schriftzug „CARAN d'ACHE” wurde zum 100-jährigen Jubiläum des Unternehmens im Jahr 2015 zu „CARAN D'ACHE” geändert.

Paperworld 2016 (1)

Freitag, 5. Februar 2016

Vor wenigen Tagen gingen die Paperworld und die zeitgleich stattfindende Creativeworld in Frankfurt/Main zu Ende; hier der erste Teil meiner kurzen und nicht repräsentativen Noti­zen. – Diesmal nicht vertreten waren u. a. Atoma, Brunnen, Dahle, Haff, Herlitz, Koh- I-Noor, LAMY, Pilot, Plus, Schneider und Schwan-Stabilo.

Der Auftritt von STAEDTLER stand ganz im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums von FIMO. Es gab auch einen Aufsteller mit Bleistiften, darunter der Mars Lumograph, doch zu meiner großen Überraschung wurde nicht dessen erweitertes Sortiment präsentiert. – Bei Faber-Castell und Eberhard Faber sind mir keine Neuheiten aufgefallen, ebenso wenig bei KUM.

Paperworld 2016 (1)

Neu vom Schweizer Hersteller Caran d'Ache ist der Bleistift GENIUS 353 mit Touch­screen-Tip, den es mit schwarzem und weißem Lack, aber nur in HB gibt. – Der Tip ist nicht abnehmbar.

Paperworld 2016 (1)

Zu sehen war auch das im vergangenen August eingeführte Geschenkset „Swiss Wood” mit einem Bleistift aus Jura-Buche und einem aus Arve nebst Radierer und Magnesium-Spitzer. Letzterer trägt außer „Made in Germany” auf dem Messer keine Kennzeichnung, doch ich vermute aufgrund der Ähnlichkeit, dass er wie der Spitzer im Technograph-Set von Eisen stammt.

Paperworld 2016 (1)

Paperworld 2016 (1)

Bei zwei der vier Bleistifte eines Sets der GRAFIK-Serie fielen mir außermittig sitzende Minen auf.

Paperworld 2016 (1)

Vorgestellt wurden zudem zwei Sonderausführungen des im Jahr 1930 erstmals erhältli­chen Fixpencil, mit dem der Schweizer Architekt Mario Botta gewürdigt wird. Die Sets mit Fixpencil, Graphitmine in B und vier wasservermalbaren Farbminen sind ab April erhältlich.

Paperworld 2016 (1)

Die wohl ungewöhnlichsten Bleistifte der diesjährigen Paperworld kommen vom Start-Up Manaomea.

Paperworld 2016 (1)

Das Münchener Unternehmen fertigt sie nach eigenem patentierten Verfahren aus Jute, Flachs und anderen Naturfasern sowie Biopolymeren. Die Materialien für die beiden Bleistif­te und das Mäppchen stammen meist aus Entwicklungsländern und immer aus Bio-Anbau, und beim gesamten Herstellungsprozess wird auf Fairness und Umweltverträglichkeit ge­achtet. Die verwendete Technik bietet große Gestaltungsfreiheiten, und so lassen sich Stifte in unterschiedlichen Profilen, Farben und Oberflächen fertigen.

Paperworld 2016 (1)

Bei Pentel konnte ich erfahren, dass die Verfügbarkeit der Metallvariante des 0,2-mm-Druckbleistifts Pentel orenz in Deutschland davon abhängt, wie gut die anderen Ausfüh­rungen ankommen.

Paperworld 2016 (1)

Die großartigen Ecoline-Wasserfarben des niederländischen Anbieters Royal Talens gibt es ab sofort auch als Pinselstift. – Interessantes Detail: Die Farbe in den Pinselstiften ist etwas konzentrierter als die im Glas, damit die Farben zueinander passen. Würde man den Pin­selstift nachfüllen (was möglich ist), wäre der Abstrich zu hell.

Paperworld 2016 (1)

Im zweiten Teil geht es um DOMS, Viarco und CARL.

Aus den Alpen

Freitag, 21. August 2015

Von Caran d'Ache gibt es ein neues Set mit zwei Bleistiften sowie einem Magnesium-Spitzer und einem Radierer. Der eine Bleistift dieses Sets ist aus Jura-Buche (dem 348 sehr ähnlich) und der andere – im Gegensatz zum ersten leider nicht einzeln erhältlich – aus Arve. Die Arve (Pinus cembra), auch Arbe, Zirbe oder Zirbelkiefer genannt, wird gerne als „Königin der Alpen” bezeichnet, da sie dort in Höhen bis 2200 Meter und bei Tempera­turen bis −40 °C wächst. Das Geschenkset „Swiss Wood” ist sicher sehr reizvoll, doch ich halte den Preis von 22 Euro für viel zu hoch. Danke an Arthur und Matthias für den Hinweis auf dieses Set! – Übrigens werden in Österreich aus den Zapfen der Arve sehr schmack­hafte Spirituosen hergestellt, die kennenzulernen und zu genießen ich kürzlich das große Ver­gnügen hatte.

Kurz notiert

Mittwoch, 8. April 2015
  • Ein sehr ungewöhnlicher Spitzer ist der Tsunago von Nakajima Jukyudo1, denn er dient auch der Verlängerung von Bleistiftstummeln. – Danke an Andreas Weinberger und Viola Voß für den Hinweis!
  • In meinen Augen pfiffig und geschmackvoll ist der Pencil Shaving Desk Tidy, ein Kick­starter-Projekt von Clive Roddy. – Danke an boomerang für den Hinweis!
  • Nicht mehr neu, aber immer noch schön anzuschauen ist das historische Reklame- und Verpackungsmaterial unter „Pencil Points”.
  • Brevillier Urban & Sachs in Österreich wirbt damit, dass der Öko-Schulstift von JOLLY aus heimischer Weymouth-Kiefer gefertigt wird, und ein Fachhändler in meiner Nähe konnte von einem Vertriebsmitarbeiter erfahren, dass das Holz aus dem Odenwald kommt. Ich habe dabei gleich an das Sägewerk Monnheimer in Grasellenbach gedacht und Brevillier Urban & Sachs darauf angesprochen, aber leider keine Antwort bekom­men. Es wäre zwar schön gewesen, mal einen Bleistift mit lokalem Bezug zu nutzen, doch angesichts der leider schlechten Mine des Öko-Schulstifts verzichte ich gerne darauf.
  • Apropos Qualität: Auch auf die Gefahr, ein Querulant zu sein, habe ich Caran d'Ache auf die Qualitätsmängel der GRAFIK-Bleistifte angesprochen. Leider blieb diese Anfrage ebenfalls ohne Reaktion.
  1. Wer sich auf der Website von Nakajima Jukyudo umschaut und die bestimmt nicht ohne Grund unscharfen Fotos in der Rubrik „OEM” betrachtet, findet u. a. einen Spitzer, der dem Kutsuwa T’GAAL bemerkenswert ähnlich sieht.
 1 2 3 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK