MUJI

Schwarzer Freitag

Schwarzer Freitag

Wer unter die­ser Über­schrift düs­tere Mel­dun­gen aus der Bör­sen­welt befürch­tet hat, kann sich ent­spannt zurück­leh­nen – die offi­zi­elle Blog-Währung ist der Gra­phit, und der steht im­mer hoch im Kurs. Und die­je­ni­gen, die sich bei die­sem Stich­wort ein Schnäpp­chen erhofft haben, muss ich ent­täu­schen, denn hier gibt es nach wie vor nichts zu kau­fen. Es drän­geln sich nur ein paar schwarze Radie­rer1 – sonst ist hier nichts los.

  1. Außer den gezeig­ten hatte ich noch den Faber-Castell Dust Free (den ich lei­der nicht mehr fin­den kann) und den KUM Cor­rec Stick (der nach dem ers­ten Gebrauch in den Müll­ei­mer kam).

Notizbücher von MUJI

Für mich eine kleine Ent­de­ckung: Diese Notiz­bü­cher, die mir bei MUJI in Frankfurt/Main auf­gefallen sind.

Notizbücher von MUJI

Die in Japan gefer­tig­ten und sehr gut ver­ar­bei­te­ten Notiz­bü­cher sind 125 × 88 mm groß, faden­ge­hef­tet und haben 48 Sei­ten sowie einen fes­ten Kar­ton­ein­band. Das glatte Papier ist nicht rein­weiß, son­dern ganz leicht gelb­lich getönt, was ich sehr ange­nehm finde; die Gram­ma­tur schätze ich auf 90 g/m².

Notizbücher von MUJI

Zum Grö­ßen­ver­gleich: Ein STAEDTLER Mars Lumo­graph 100 B.

Die Notiz­bü­cher gibt es kariert (grün), blanko (rot) und mit Punk­teras­ter (dun­kel­grau). Ich hatte erwar­tet, noch ein linier­tes mit blauem Ein­band zu fin­den, doch das wird offen­bar nicht ange­bo­ten. – Erfreu­li­cher­weise ist das Eti­kett leicht und rück­stands­los ablösbar.

Notizbücher von MUJI

Als ein­zi­gen Nach­teil emp­finde ich, dass das Papier nur ein­ge­schränkt tin­ten­taug­lich ist, denn es besteht die Gefahr des Durch­schla­gens. – Das Aus­fa­sern ist erkenn­bar, aber gering.

Notizbücher von MUJI

Mit bei­dem kann ich jedoch leben, da ich diese Notiz­bü­cher vor­wie­gend mit Blei­stift und nur für Vor­über­ge­hen­des nutze, ja sogar zuwei­len Sei­ten her­aus­reiße (und zwar nicht nur zu Test­zwe­cken wie hier).

Notizbücher von MUJI

Das emp­feh­lens­werte MUJI-Notizbuch ist ein­zeln erhält­lich und kos­tet 1,95 Euro.

Scroll to Top