Notizbücher von MUJI

Für mich eine kleine Ent­de­ckung: Diese Notiz­bü­cher, die mir bei MUJI in Frankfurt/Main auf­gefallen sind.

Notizbücher von MUJI

Die in Japan gefer­tig­ten und sehr gut ver­ar­bei­te­ten Notiz­bü­cher sind 125 × 88 mm groß, faden­ge­hef­tet und haben 48 Sei­ten sowie einen fes­ten Kar­ton­ein­band. Das glatte Papier ist nicht rein­weiß, son­dern ganz leicht gelb­lich getönt, was ich sehr ange­nehm finde; die Gram­ma­tur schätze ich auf 90 g/m².

Notizbücher von MUJI

Zum Grö­ßen­ver­gleich: Ein STAEDTLER Mars Lumo­graph 100 B.

Die Notiz­bü­cher gibt es kariert (grün), blanko (rot) und mit Punk­teras­ter (dun­kel­grau). Ich hatte erwar­tet, noch ein linier­tes mit blauem Ein­band zu fin­den, doch das wird offen­bar nicht ange­bo­ten. – Erfreu­li­cher­weise ist das Eti­kett leicht und rück­stands­los ablösbar.

Notizbücher von MUJI

Als ein­zi­gen Nach­teil emp­finde ich, dass das Papier nur ein­ge­schränkt tin­ten­taug­lich ist, denn es besteht die Gefahr des Durch­schla­gens. – Das Aus­fa­sern ist erkenn­bar, aber gering.

Notizbücher von MUJI

Mit bei­dem kann ich jedoch leben, da ich diese Notiz­bü­cher vor­wie­gend mit Blei­stift und nur für Vor­über­ge­hen­des nutze, ja sogar zuwei­len Sei­ten her­aus­reiße (und zwar nicht nur zu Test­zwe­cken wie hier).

Notizbücher von MUJI

Das emp­feh­lens­werte MUJI-Notizbuch ist ein­zeln erhält­lich und kos­tet 1,95 Euro.

5 Kommentare zu „Notizbücher von MUJI“

  1. Im Gegen­satz zu den Notiz­bü­chern finde ich die Sei­ten­mar­ker von MUJI über­haupt nicht empfehlenswert.

    Page Marker von MUJI

    Diese Din­ger kle­ben so schlecht, dass sie schon beim Angu­cken abfallen.

  2. A shame about the page-markers. I tend to stick to real Post-It brand sti­cky pro­ducts because they’re the only ones I’ve found to be reli­ably sti­cky. You do pay quite a bit extra for them, though.

    Glad to see you covering these pass­port note­books — they’re my abso­lute favou­rite pocket note­books. They can take a real bea­ting in the back pocket of a pair of jeans or the bot­tom of a bag. I kept one in my back pocket for a fort­night in Buda­pest and it was still in good shape by the end; a little folded, but that just added cha­rac­ter to it. They chan­ged the cover mate­rial in the last cou­ple of years and it’s not quite as nice loo­king any more, but they’re still just abso­lutely great.

  3. You’re right – to me the best sti­cky notes are the ori­gi­nal ones.

    I’m happy to hear that you like these note­books too! I didn’t know that they chan­ged the cover. What was it like back then? To me they offer a great price-performance ratio, and their paper is much bet­ter than one may expect at this price. Some com­p­lain that the paper isn’t foun­tain pen friendly because there is some bleed-through with wider and wet­ter nibs (which doesn’t bother me since I pre­fer thin ones) but it is smooth and use­ful with almost all wiri­ting instruments.

  4. Vie­len Dank für den Bericht! Sehr infor­ma­tiv. Jedoch hätte ich so gern gese­hen, wie es mit Peli­kan Königs­blau Tinte aussieht…
    :)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top