Archiv des Stichworts „Kutsuwa”

 Ältere Beiträge

Kurz notiert

Samstag, 7. November 2020
  • Das vor wenigen Tagen offengelegte Patent „Pencil Sharpener” des japanischen Her­stel­lers Kutsuwa beschreibt einen Kurbelspitzer, bei dem der Winkel des Fräsers und damit der Spitzkonus verstellbar ist. – Danke an Wowter für den Hinweis!
  • Amüsant: Der „Far Side”-Cartoon vom 23. Oktober 2020.
  • Es sieht so aus, als hätte Platinum den nicht nur bei Urban Sketchern beliebten Carbon Pen aus dem Programm genommen. Die japanische Website führt ihn nicht mehr auf und viele Anbieter haben ihn nicht mehr vorrätig (lediglich auf eBay und Amazon Marketplace gibt es noch ein paar Angebote, wenn auch zu recht hohen Preisen).
  • STAEDTLER Japan feiert das 30-jährige Jubiläum der Druckbleistift-Serie 925 und hat dazu weitere limitierte Modelle angekündigt.

Nachtrag vom 14.11.20: Der erste limitierte STAEDTLER 925 25/35 wird hier vorge­stellt. Er wird mit zwei unterschiedlichen Drückern, aber nur in 0.5 mm angeboten und bie­tet die Möglichkeit, statt des Härtegrads den Marskopf auszuwählen. Eine nette Idee!

Kutsuwa Zi-Keshi

Sonntag, 8. März 2020

Radierkrümel1 nerven, und so erfreuen sich sog. „dust-free”-Radierer großer Beliebtheit. Der japanische Hersteller Kutsuwa hat es jedoch geschafft, dass man Spaß an diesen Krümeln haben kann.

Bereits im vergangenen Jahr ging Kutsuwa mit dem Radierer Zi-Keshi an den Markt. Dieser enthält Eisenpulver und hat unter der Lasche am Ende der Manschette einen kleinen Mag­neten, mit dem sich die Krümel aufsammeln lassen. Über dem Papierkorb öffnet man die Lasche leicht, wodurch die Krümel nicht mehr gehalten werden und abfallen.

Seit einiger Zeit gibt es nun weitere Varianten des Zi-Keshi, darunter eine mit einem Shiba Inu.

Unnötig zu sagen, dass mich die Gestaltung sehr anspricht, doch am schönsten finde ich das Detail, das beim Öffnen der Lasche sichtbar wird. Grandios!

Der 64 × 16 × 16 mm große Zi-Keshi ist spürbar schwerer als andere Radierer, was nicht überrascht. Er radiert sehr gut, schmiert nicht und krümelt – erfreulicherweise!

Sowohl der reguläre Zi-Keshi als auch der mit Tiermotiven wird für 280 Yen (etwa 2,35 Euro) angeboten; zudem gibt einen Stangenradierer, der ähnlich arbeitet.

Danke an Matt für diesen besonderen Radierer!

  1. Fachleute nennen diese übrigens auch „Radierspäne”.

Schwarzer Freitag

Freitag, 3. Januar 2020

Schwarzer Freitag

Wer unter dieser Überschrift düstere Meldungen aus der Börsenwelt befürchtet hat, kann sich entspannt zurücklehnen – die offizielle Blog-Währung ist der Graphit, und der steht im­mer hoch im Kurs. Und diejenigen, die sich bei diesem Stichwort ein Schnäppchen erhofft haben, muss ich enttäuschen, denn hier gibt es nach wie vor nichts zu kaufen. Es drängeln sich nur ein paar schwarze Radierer1 – sonst ist hier nichts los.

  1. Außer den gezeigten hatte ich noch den Faber-Castell Dust Free (den ich leider nicht mehr finden kann) und den KUM Correc Stick (der nach dem ersten Gebrauch in den Mülleimer kam).

Doppelt verlängern

Montag, 30. Dezember 2019

Das ausgehende Jahr kann man nicht verlängern, wohl aber einen kürzer werdenden Blei­stift, und mit diesem Verlängerer1 von Kutsuwa aus Japan sogar gleich zwei.

Doppelt verlängern

Doppelt verlängern

Er ist aus Metall, 104 mm lang, an den Griffstücken 11 mm dick und mit gut 10 Gramm sehr leicht. Es liegen zwei selbstklebende Namensetiketten bei, was für Schüler als Ziel­gruppe spricht.

Doppelt verlängern

Der Verlängerer nimmt runde, drei- und sechsflächige Bleistifte mit einem Durchmesser von 6,5 bis 8 mm auf und hält sie mit seiner viergeteilten Klemmung sehr zuverlässig. Er ist sehr praktisch und meines Wissens einzigartig, denn ich kenne keinen weiteren für zwei Stifte.

Doppelt verlängern

Die Material- und Verarbeitungsqualität des in China hergestellten Utensils ist ordentlich, auch wenn die Griffstücke bei den ersten Umdrehungen etwas geknirscht haben.

Doppelt verlängern

Ein Graphit-Rot-Stift aus dem Pentel Black Polymer 999 HB und dem Mitsubishi uni Arterase Color

Der doppelte Verlängerer ist aus der HiLine-Serie, hat die Artikelnummer RH013 und kostet 130 Yen (knapp 1,10 Euro).

Danke an Sola von pencils and other things für diesen Verlängerer!

  1. Spitzfindiger Ausflug: Der deutsche Begriff „Verlängerer” ist eigentlich irreführend, macht er doch den kurzen Bleistift als solchen nicht länger, sondern nur besser handhabbar. So ist die im englischsprachigen Raum und auch auf dieser Verpackung von Kutsuwa anzutreffende Be­zeichnung „pencil holder” zutreffender.

Schützen und verlängern

Montag, 16. Dezember 2019

Kappen zum Schutz der Spitzen von Blei- und Farbstiften gab und gibt es in etlichen Aus­führungen. Doch viele haben Nachteile: Sie passen nur auf Stifte mit einem bestimmten Durchmesser, sind aus dünnem Metall und verformen sich leicht, eignen sich nicht für lange Spitzen, erinnern an solche für Kosmetikstifte oder sind – bei älteren Exemplaren – nur schwer zu bekommen. Ein Modell des japanischen Anbieters Kutsuwa hat diese Nachteile nicht und bietet obendrein eine Besonderheit.

Schützen und verlängern

Das aus Polycarbonat gefertige Utensil sitzt zuverlässig auf runden, drei- und sechsflächigen Stiften mit gängigen Durchmessern und hat auch Platz für einen langen Konus. Die Form des Querschnitts (dreieckig mit abgerundeten Ecken) und eine Nase verhindern das Weg­rollen.

Schützen und verlängern

Mitsubishi uni Arterase Color (CARL Angel-5), STAEDTLER Noris (M+R Pollux),
Kutsuwa HiLine Orenpitsu (Faber-Castell Janus 4048)

Hinter dem ungewöhnlichen Design verbirgt sich die Besonderheit: Steckt man die Kappen zusammen, erhält man einen Verlängerer, der dank Kraft- und Formschluss bemerkenswert gut funktioniert. Pfiffig!

Schützen und verlängern

Die transparente Ausführung gibt es im Set mit dem Bleistift Orenpitsu und die farbige im Zehnerpack.

Kurz notiert

Dienstag, 19. November 2019
  • Unter dem Titel „Die Macht des Bleistifts in der digitalen Welt” widmet sich das Baye­rische Fernsehen am heutigen 19.11. um 22.30 Uhr der Zeichnung und ihrer zuneh­menden Be­deutung und begleitet dazu (so der Sender) „Zeichnerinnen und Zeichner, Künstler und Laien, in Deutschland und der Welt”. – Danke an Matthias für den Hinweis!
  • Für den Bleistift Single Barrel 106 hat die Musgrave Pencil Company aus Shelbyville, Ten­nessee (USA) alte Zeder-Brettchen genutzt, die Ende der 1930er Jahre vom letzten Holz­export nach Europa übrig geblieben sind und viele Jahre später in einem eingestürzten Lagerhaus entdeckt wurden. Die Gestaltung des Stifts, seine Verpa­ckung und natürlich die Geschichte gefallen mir sehr gut, und so bedaure ich, dass Musgrave keinen Versand nach Deutschland anbietet. – Danke an Stephen von pencil talk für den Hinweis!
  • Mit dem bruchstabilen Radierer Tough erweitert der japanische Hersteller am 28.11. Tombow seine MONO-Reihe.
  • Neu von Mitsubishi/uni, ab 22.11. im japanischen Handel und an Kinder gerichtet: Der Bleistift Hatatoco sowie weitere Farben der Bleistift-Serie Palette.
  • Wohl schon eine Weile auf dem Markt, aber für mich neu: Der Radierer Zi-Keshi von Kutsuwa mit Tiermotiven, darunter auch ein Shiba Inu.

Nachtrag vom 20.11.19: Heute hat Tombow die Pressemitteilung zum Radierer Tough veröffentlicht.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Sonntag, 13. Oktober 2019

Aus dem HiLine-Sortiment des japanischen Herstellers Kutsuwa ist dieses Set mit drei Blei­stiften.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Sie sind gedacht für das Ausfüllen von Prüfungsformularen, die maschinell gelesen wer­den1, und kommen mit Kappe und Radierer.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Der Orenpitsu ist trotz Radierer nur 162 mm lang, aber 8 mm dick2 und trägt keine Kenn­zeichnungen3; seine Mine hat den Standard-Durchmesser von 2 mm. – Die Material- und Verarbeitungsqualität würde ich trotz einiger Unregelmäßigkeiten im Lack noch als sehr gut bezeichnen.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Die Kappe sitzt zuverlässig und sieht erfreulicherweise nicht wie die eines Kosmetikstifts aus. Bereits an der werkseitigen Spitze fällt auf, dass der Stift zunächst silberfarben und dann rot bzw. goldfarben lackiert wurde. Der bündig und fest sitzende Radierer ohne Zwinge erinnert an den der Bleistifte von Camel, T-Prime und ITO-YA. Er krümelt zwar stark, radiert aber gut und ist sparsam.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Die Mine und das Zedernholz lassen sich im M+R Pollux sehr gut spitzen, und selbst die fei­ne Spitze bricht nicht sofort ab. Beim Schreiben wird klar: Der Orenpitsu hat eine Polymer­mine4, ebenso wie der schon lange nicht mehr erhältliche Pentel Black Polymer 999, und damit auch viele gute Eigenschaften: Er ist äußerst bruchfest5, sparsam, wischfest und sehr gut radier­bar; darüber hinaus gleitet er sehr leicht, hat er eine saubere Abgabe und schwärzt sehr gut. – Die subjektive Härte der Mine entspricht etwa der des STAEDTLER Mars Lumograph B.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Neben diesem Set in HB gibt es den Orenpitsu noch in einem mit drei Bleistiften im Härte­grad B.

Danke an Matt für dieses Set!

  1. Diese sog. „Mark Sheet”-Bleistifte gibt es von vielen Herstellern.
  2. Schlüsselweite 7,2 mm.
  3. Möglicherweise hat man auf die Kennzeichnung verzichtet, damit der an einer Prüfung teil­nehmende Nutzer nicht in den Ver­dacht gerät, seinen Bleistift als Spickzettel zu benutzen (andere Bleistifte dieser Gattung wie z. B. der STAEDTLER White 103 tragen nur den Namen des Herstellers und dessen Logo).
  4. Auch der Eyeball Olen Mark Sheet hat eine Polymermine, und angesichts der Ähnlichkeiten könnte man auf die Idee kommen, dass diese Bleistifte vom selben Hersteller stammen.
  5. Kutsuwa spricht von einer doppelt so hohen Bruchfestigkeit.

Paperworld 2013 (1)

Samstag, 2. Februar 2013

Auf der diesjährigen Paperworld gab es einiges zu sehen; hier der erste Teil meiner kurzen und nicht repräsentativen Notizen. – Vermisst habe ich in diesem Jahr Brevillier-Urban, Carta Pura, Conté à Paris, Cretacolor, Derwent, Eberhard Faber, Fiskars, Herlitz, Läufer-Gutenberg, LAMY, Mitsubishi/uni, OHTO, Pentel, Pelikan, Pilot, Sakura, Schwan-STABILO und Westcott.

Paperworld 2013 (1)

Faber-Castell war natürlich vertreten, und ich habe mich nach Bleistift-Neuheiten erkun­digt.

Paperworld 2013 (1)

Zu den vorgestellten Produkten gehören der wasservermalbare „Graphite Aquarelle”, den es in fünf Härtegraden von HB bis 8B gibt. Sein mattes, dunkelgraues Äußeres mit silber­farbenem Prägedruck gefällt mir gut, und ich denke, dass dieses Gewand auch einem regu­lären Bleistift gut stehen würde.

Paperworld 2013 (1)

Ebenfalls neu ist der dreiflächige „Sparkle”, der wie ein invertierter GRIP wirkt. Die jeweils sechs dreieckigen Facetten der 174 sechseckigen Vertiefungen reflektieren das Licht in unterschiedlichen Farben – reizvoll und sicher nicht ganz einfach in der Fertigung. Einen „Pen of the Year” gab es diesmal übrigens nicht. Der des letzten Jahres war der zehnte und letzte; im Herbst, so sagte man mir, käme etwas Neues.

Paperworld 2013 (1)

Die dem Nachbarn STAEDTLER zugewandte Seite des Stands widmete sich mit großen Bannern dem „Perfekten Bleistift”. Hier hat mich überrascht, dass man nicht den typischen „CASTELL”-Schriftzug, sondern eine andere Schriftart gewählt hat.

Ein Kuriosum ist für mich Koh-I-Noor. Meine E-Mails an das Unternehmen sind bis heute unbeantwortet, und als ich mich in den vergangenen Jahren auf der Paperworld als End­kunde zu erkennen gegeben und nach Bezugsquellen für einige Produkte gefragt habe, war man schlagartig „very busy” und ließ mich stehen; einen erneuten Besuch habe ich mir daher erspart. – Bei Atoma wurde mir die Posthumus GmbH als Vertrieb für Deutschland genannt, doch dort ist man noch im Aufbau. – Tombow wartete mit einem vergrößerten Angebot für den deutschen Markt auf und Kutsuwa zeigte u. a. eine pfiffige Druckblei­stift-Zirkel-Kombination (leider durfte ich kein Foto machen).

Paperworld 2013 (1)

Bei FILA gab es keine neuen Blei- oder Farbstifte, dafür aber die Überraschung, dass nun auch der indische Hersteller DOMS zur Gruppe gehört. – Gerne hätte ich mir bei Uchida das Sortiment mechanischer Bleistifte angeschaut, doch die wurden bedauerlicherweise nicht gezeigt.

Paperworld 2013 (1)

Am Stand von RUMOLD konnte ich zwar nichts für mich neues entdecken, doch das Ge­spräch mit einem kundigen Mitarbeiter und der Anblick der vielen schönen Maßstäbe aus Holz und Metall haben mich erfreut. – Die zweifarbigen Lineale im Bild sind aus Birnbaum (hell) und Kirsche (dunkel); sie haben bereits im letzten Jahr die Ausführungen mit Cellu­loid-Facette abgelöst.

Paperworld 2013 (1)

Der Bürogerätehersteller Carl präsentierte seine Spitzer-Flotte, und als ich den „CC-2000 Custom” sah, war ich hin und weg.

Paperworld 2013 (1)

Metallgehäuse, gummigepolsterte Griffbacken, Langkonus, fünffach verstellbare Spitze – eine tolle Maschine! Interessant ist vielleicht noch, dass es zwei Varianten des Angel-5 gibt, eine in China und eine in Japan gefertigte.

Paperworld 2013 (1)

Bei Handspitzern ist Möbius+Ruppert für mich erste Wahl, und so galt dem Stand des in Erlangen ansässigen Hersteller ein längerer Besuch.

Paperworld 2013 (1)

Viele der Spitzer wurden mit Spänen farblich passender Stifte dekoriert – attraktiv und gleichzeitig auch informativ, sieht man doch sofort, welch dünnen, sauberen und gleich­mäßigen Span die Spitzer von Möbius+Ruppert schneiden. Auch die Präsentation der Line­ale aus Buchenholz fand ich ansprechend.

Paperworld 2013 (1)

In der zweiten Hälfte meiner Notizen geht es um den Auftritt von STAEDTLER, der wohl die meisten Überraschungen bot.

 1 2 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK