Herr Zahl Frühjahrsputz 

Faber-Castell Janus 4048

Eine beeindruckende, nämlich sehr lange und deutlich konkave Spitze schneidet der Janus 4048 von Faber-Castell.

Faber-Castell Janus 4048

Mit einem A.W. Faber CASTELL 9000

Dies erreicht er dadurch, dass sein Messer durch die Schraube1 gebogen wird – eine Be­sonderheit, die ich von keinem aktuellen Spitzer kenne.

Faber-Castell Janus 4048

Der erste Spitzer mit gebogenem Messer war der patentierte Janus 4046, den A.W. Faber 1935 in Messing und Hartaluminium auf den Markt brachte2; er ergänzte die seit 1905 er­hältlichen Janus-Bleistifte3. Anfang der 40er Jahre nahm man ihn aus dem Programm, mög­licherweise aufgrund der kriegsbedingten Rationierung von Metallen. Auch Johann Faber bot ab etwa 1935 mit dem Helios einen Spitzer aus Messing mit gebogenem Messer an.

Faber-Castell Janus 4048

Ausschnitt eines Warenkatalogs von Johann Faber (um 1935)4

Der Janus 4046 wurde nach dem Krieg wieder produziert und 1965 durch den Janus 4048, ebenfalls aus Messing und Hartaluminium, abgelöst; dieser war dann bis in die frühen 70er Jahre erhältlich. Der wichtigste Unterschied zum Janus 4046 und auch zum Helios bestand in der Verschraubung. Hatten die doppelschneidigen Messer der beiden alten Modelle ein Gewinde, in dem die von der anderen Seite durchgesteckte Schraube saß, so wurde das Messer des Janus 4048 wie bei heutigen Spitzern durch eine Schraube gehalten, die sich in den Korpus drehte. – Das Messer des Janus 4048 hat eine ausgefallene Form, die sehr von der eines Standardmessers abweicht, und ist mit gut 0,3 mm noch nicht einmal halb so dick wie dieses, damit es sich biegen lässt.

Faber-Castell Janus 4048

Die in meinen Augen gelungene Form des Janus 4048 gibt die der eleganten Bleistiftspitze wieder und bietet einen guten Halt beim Spitzen. Doch auch die Nachteile sollen nicht un­erwähnt bleiben. Die durch seine Gestaltung bedingten Ecken machen ihn hosentaschen-unfreundlich, und so ist es nachvollziehbar, dass es den Janus 4048 und seinen Vorgänger auch im Lederetui gab. Zudem stellt die Geometrie der Spitze5 recht hohe Anforderungen an die Qualität des Bleistifts. Bei Exemplaren mit unzureichender Verleimung bricht das Holz an der Mine unschön weg, und weiche Minen lassen sich nur mit Vorsicht in Form bringen.

Faber-Castell Janus 4048

Von links: Spitze ab Werk, M+R 604 („Granate”), Carl Decade DE-100, Janus 4048

Muss man das Messer schärfen, ist nicht auszuschließen, dass es dabei etwas schmäler wird, sich somit weiter um die Schraube drehen kann und sorgfältig positioniert werden muss, da sich bereits Abweichungen von wenigen Zehntelmillimetern ungünstig auswirken und die Funktion des Spitzers beeinträchtigen können (aber der Aufwand lohnt).

Faber-Castell Janus 4048

Für mich ist der Janus 4048 ein außergewöhnlich schöner Spitzer6. – Danke an Faber-Castell für die Details zur Geschichte der Janus-Produkte und den Katalogscan!

Nachtrag vom 25.5.13: Ein paar Details und Gedanken zum möglichen Ursprung dieses Spitzers gibt es unter „Patent Nr. 618308″.

  1. Dem aufmerksamen Beobachter wird aufgefallen sein, dass die Schraube eine andere als die hier gezeigte ist; das Original habe ich beschädigt. – Sie hat übrigens ein M2-Gewinde, was den Austausch erleichtert.
  2. Die Preisliste des Jahres 1940 führt den Janus 4046 L mit Lederetui für 7,60 Reichsmark auf.
  3. Ab 1936 gab es unter dieser Marke außerdem den dreieckigen Doppelspitzer Janus № 50/9 aus Pressstoff in schwarz und bordeaux, dessen Vorderseite ein Januskopf zierte.
  4. Eine frühere Version des ACME wurde auch mit einer Reklamemarke beworben, und eine spä­tere hatte zwei zusätzliche Schrauben, die das Messer in Position hielten (doch dazu bei ande­rer Gelegenheit mehr).
  5. Ob es im Sinne des Erfinders war, dass die auf 0,6 mm Durchmesser reduzierte Mine den Spitzer verlässt oder dies auf meine Bastelei zurückzuführen ist, kann ich nicht sagen.
  6. Seine Oberfläche hätte jedoch besser ausfallen können, denn solche Bearbeitungsspuren mussten auch damals nicht mehr sein.

Stichwörter: A.W. Faber, Faber-Castell, Johann Faber, Museum, Spitzer

43 Kommentare zu „Faber-Castell Janus 4048”

  1. Frank

    Einfach nur wunderschön!

  2. Andy @ Woodclinched

    My goodness, I have to find myself one of these!

  3. Matthias

    Ein wunderschöner Spitzer!

    Du schreibst, dass es einen Janus Spitzer aus Pressstoff gab. Für einen Spitzer ist das ein sehr ungewöhnliches Material, ich kann mir aber verstellen, dass es, je nach Farbe, evtl. gut auf einen dunkelbraunen Schreibtisch passt.

  4. Lexikaliker

    Frank: Dieser Spitzer ist wirklich sehr gelungen, und ich finde es schade, dass es in den vergan­genen vier Jahrzehnten weder eine Neuauflage noch einen Nachfolger gab.

    Andy: Now and then a Janus 4046 and a Janus 4048 show up at eBay. – Good luck!

    Matthias: Der Janus № 50/9 hatte allerdings kein gebogenes Messer, sondern war ein Doppel­spitzer (das zweite Messer sitzt auf der abgewandten Schräge, der Janus-Kopf gegenüber der Be­schriftung und die Stiftöffnungen auf der Unterseite); hier ein Foto von Faber-Castell (zum Ver­größern anklicken):

    Janus № 50/9

    Material, Farbe und Form sind jedoch auch reizvoll. – Die Schraube mit geschlitztem Sechskantkopf finde ich ungewöhnlich.

    Weil's passt noch ein Foto des Kartons der erwähnten Janus-Bleistifte (von Faber-Castell; zum Ver­größern anklicken):

    A. W. Faber „Janus”

  5. Lexikaliker

    Der konkave Konus gefällt mir einfach zu gut.

    Konkaver Konus

  6. Matthias

    Hier gibt es einen anderen Janus zu sehen: deutschland1989.pixnet......t/44408146

  7. Lexikaliker

    Danke für den Link! Diesen Spitzer sieht man aus nachvollziehbaren Gründen heute nur noch sel­ten.

  8. Carlos

    There is some kind of parallelism here. In horology a complication is anything beyond the display of hours, minutes and seconds. In sharpeners a complication would be any device having more than a single straight blade, like a two-hole, DUX adjustable, or F-C Janus 4048. In this case, a bent blade/cone makes a very nice surface on the pencil

  9. Lexikaliker

    This is an intriguing aspect! Thank you for sharing these thoughts. – The Janus 4048 produces a nice concave point but puts also a strain on the pencil. If the lead is soft or the wood and the lead aren't glued perfectly the leads breaks very often, making the sharpener almost unusuable for quite a few pencils.

  10. Lexikaliker

    Der Beileger des Janus 4048 (zum Vergrößern anklicken):

    Beileger des Janus 4048

  11. Lexikaliker

    Die Magnesium-Variante des Janus 4048 (zum Vergrößern anklicken):

    Magnesium-Variante des Janus 4048

    Die Spuren am Messer zeigen keine Korrosion, sondern stammen vom Öl, mit dem es behandelt wurde.

  12. Lexikaliker

    Ein handgefertigtes Etui aus naturgegerbtem Rindsleder gibt es hier zu sehen.

  13. hmphtlbrmpht

    Zuerst dem Lexikaliker herzlichen Dank fuer die gelungene und informative web site!
    Ich habe einige Janus und UNICUM,da ich bisher niemals einen Spitzer im Geschaeft lassen konnte.. ;-) Auch DDR- und CZ-Kummerlspitzer „Mikov” etc. habe ich als Beutestuecke..
    Leider habe ich einen Labortechniker unserer Mineralogie gebeten,ein Janus-Messer zu schaerfen. Er hat leider zuviel Material weggenommen,sodass der Janus nicht mehr wirklich funktioniert..Schade,da es wohl keinen Ersatz der Messer mehr gibt..

  14. Lexikaliker

    Danke für die Rückmeldung! – „Einige Janus” klingt beeindruckend, doch um was handelt es sich denn bei dem „CZ-Kummerlspitzer”? Die Sache mit dem Janus-Messer ist ärgerlich, denn es gibt wirklich keinen Ersatz mehr. Leider kann man auch die Messer der aktuellen Spitzer nicht umfunktio­nieren, da sie nicht nur die falsche Größe haben, sondern auch zu dick sind, um gebogen werden zu können.

  15. Lexikaliker

    Der Janus 4046 im Warenkatalog von 1935, also dem Jahr, in dem der Spitzer auf den Markt kam (zum Vergrößern anklicken):

    Der Janus 4046 im Warenkatalog von 1935

    Danke an Faber-Castell für den Scan!

  16. Lexikaliker

    Da die Spitzleistung des gebrauchten Janus 4048 mit dem nachgeschliffenen Messer immer schlech­ter und die für das Spitzen benötigte Kraft in Längsrichtung immer größer wurde, habe ich das Messer der noch unbenutzten Magnesium-Variante montiert. Die Verbesserung könnte kaum beein­druckender sein: Auch wenn das neue Messer nur höchstens zwei Zehntel breiter ist, so wirkt sich dies – zusammen mit der höheren Schärfe – erheblich auf die Spitzleistung aus. Der nun im Durch­schnitt 0,21 mm dicke Span wird sauber abgetragen, ohne dass ein hoher Anpressdruck nötig ist. Zudem lassen sich jetzt auch einige der Bleistifte spitzen, die vorher reproduzierbar abgebrochen sind (ganz unkritisch ist der Janus 4048 natürlich immer noch nicht). –

    Ein Fachgeschäft in Frankfurt/Main hat mir mitgeteilt, dass man den Janus 4048 bis etwa 1990 im Sortiment hatte, er aber mit etwa 4,90 DM sehr teuer war. Der hohe Preis, so sagte man mir, war schließlich auch der Grund, warum Faber-Castell den Spitzer aus dem Programm genommen habe.

  17. Lexikaliker

    Interessant im Zusammenhang mit dem Janus ist auch das Patent Nr. 964034, erteilt am 28. Januar 1956. Die Erfindung von Erhard Sattmann und Josef Schwarzäugl, angemeldet von A.W. Faber-Castell, beschreibt die Umwandlung eines Spitzers für Kernstifte (= holzgefasste Stifte) in einen für Fallminenstifte mithilfe eines Vorsatzteils, das in die kegelige Spitzerbohrung gesteckt wird und den Fallminenstift aufnimmt sowie zentriert. Eine in dieser Patenschrift dargestellten Variante zeigt einen dem Janus 4046 sehr ähnlichen Spitzer („mit einem konkav gewölbten Messer”, wie es heißt).

    Abbildung aus der Patentschrift DE964034C (1956)

  18. hmphtlbrmpht

    Ich habe erst heute lexikalikers Antwort auf meinen JANUS-Kommentar gelesen,einfach an andere Sachen gedacht.Ich werde die Firmennamen meiner meiner Kummerl-Exoten ausfindig machen und kurz berichten.Jedenfall ist Mikov dabei.Mikov erzeugte und erzeugt Messer fuer alle Zwecke UND Bueroartikel,wie z.B.Spitzer.Falls nicht bekannt,dann kurz googeln..
    Viele Gruesse
    Valentin Hmphtlbrmpht

  19. Lexikaliker

    Danke für den Hinweis auf Mikov, doch auf deren Homepage sind nur Kurbelspitzer aufgeführt. Wie lange hatte Mikov denn Handspitzer im Programm?

  20. Lexikaliker

    Ungewöhnlich und ziemlich beeindruckend ist die mit dem Janus 4048 gespitzte und 4 mm dicke Mi­ne eines Mitsubishi Kouhitsu Shosha 4B (zum Vergrößern anklicken):

     Mitsubishi Kouhitsu Shosha 4B

    Die zwei Eindrehungen an der Mine stammen von Verschmutzungen am Messer, die zu entfernen ich versäumt habe.

  21. m. griesbauer

    suche Ersatzmesser für Janus 4046

    kann man mir einen Tip geben wo ich das Ersatzteil bekommen kann.

    Besten Dank im Voraus

    manfred.griesbauer@freenet.de

  22. Lexikaliker

    Da muss ich leider passen.

  23. The Joy of Inexpensive Pencils (2) | pencilsandotherthings

    […] a beautifully longish cone ever so slightly concave that is reminiscent of the (more extreme) Janus 4048. BTW do you notice the difference in base coats? One shows some yellow beneath, while the other […]

  24. David

    Ich habe noch einen Faber-Castell Janus 4048 in der Magnesium Variante Original Verpackt.
    Falls Interesse besteht melden.

    Grüße David

  25. Lexikaliker

    Ist das Messer noch neuwertig? Wenn ja: Was soll er denn kosten?

  26. Tolga

    Is the Faber Janus 4046 screw is a standard screw or a special screw ? I lost it and can’t find any in Turkey. It is not a standard countersunk screw i guess.

  27. Lexikaliker

    I too doubt that this is a standard screw but since there are so many standards I won't rule out the possibility that it is. I haven't tried other screws with the blade of the 4046 yet so I can't name a compatible one.

  28. Tolga

    One more question :)

    How can we get technical drawing of the blades ? Do you have any contact with Faber ? I think this model is out of date so they can give it to public. I want to reharpen them but the blade is not flat, it has a round shape. It makes it hard to grind in in grinding machine. If i know the dimensions, i will machine in Wire EDM.

  29. Lexikaliker

    During manufacturing the blade has been straight and could be sharpened easily. It became bent only after a certain time on the sharpener and has been replaced when it got dull. However, it doesn't have the same radius as the bed in which it sits but a larger one because it returns to its old shape only partially when it is unscrewed. As far as I know sharpener blades (including the ones of the Janus 404x) have never been designed to be resharpened because doing so will change their geometry which in turn will affect the sharp­ener's performance.

    The fact that the Janus 404x is no longer protected by a design patent doesn't mean that Faber-Castell will hand out design drawings. Besides that I am sure that these sharpeners have been manufactured not by Faber-Castell but by an OEM; however, I am not sure who this OEM was (I reckon it was DUX).

  30. A.W.Faber Janus 4046 Pencil Sharpener – Locomarinero's Collectibles

    […] Lexikaliker […]

  31. Lexikaliker

    Faber-Castell Janus 4048

  32. Francisco Serrano

    Hi, is this sharpener still being manufactured? I would love to get a pair.

    Thank you.

    Francisco J. Serrano

  33. Lexikaliker

    Unfortunately the production of the Janus 4048 was stopped in the early 1970s so it is quite difficult to get a working one today. However, if it's the curved blade you're after you will be very happy with the Pollux from Möbius+Ruppert which will be available in April.

  34. Francisco Serrano

    Thank you..

  35. Lexikaliker

    You're welcome!

  36. Anne

    Wo kann ich den Kanus kaufen? Suche ihn ganz dringend für meinen Mann:)

  37. Anne

    Sorry janus

  38. Lexikaliker

    Wie bereits oben erwähnt, wurde der Janus 4048 in den frühen 1970er Jahren aus dem Sortiment genommen, und so ist er heute nur noch antiquarisch zu bekommen. Bei eBay tauchen immer wieder welche auf, doch oft ist das Messer stumpf, wodurch der Spitzer unbrauchbar wird, denn Ersatzmesser gibt es auch nicht mehr.

  39. Lexikaliker

    Die Ersatzmesser für den Janus 4048 wurden unter der Artikelnummer 4049 geführt.

    Faber-Castell 4049

  40. Curved Blade Sharpeners: The Faber 4046/4048 – Frozen Pocket

    […] Credit: (1) www.lexikaliker.de (2) My Pencils Draw Worlds […]

  41. Lexikaliker

    Aus dem Katalog von A.W. Faber USA (1960):

    Janus 4046 (1960)

    Janus 4046 (1960)

    Janus 4046 (1960)

    Danke an Sean von Contrapuntalism für die Scans!

  42. TASOS P

    Please let me know whether and where i can buy spare blades for JANUS 4048 pencil sharpener.
    Thks.

  43. Lexikaliker

    Unfortunately the spare blades for the Janus 4048 aren't available any longer but if you are inter­ested in one I can make you an offer.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK