Gebrauchsgegenstand Sans 

Fachliteratur

Fachliteratur

Kürzlich erschienen: „How To Sharpen Pencils” von David Rees.

Stichwörter: Bücher, Spitzer

13 Kommentare zu „Fachliteratur”

  1. Andy @ Woodclinched

    I didn’t even think about putting a Staedtler along with the book! That is beautiful!

    I also need a sharpener like that, that makes a slightly tapered point.

    Great photo!

  2. Lexikaliker

    Thank you, Andy! I am happy to hear that you like it. – I have used a STAEDTLER Noris 120 B on that day and noticed the similar colours.

    By the way, the sharpener in the photo is the Janus 4048 from Faber-Castell (the successor of the A.W. Faber Janus 4046). The pencil point is tapered because the blade is bent when it is screwed on to the sharpener. Here's another photo (click to enlarge):

    Faber-Castell Janus 4048 und STAEDTLER Noris 120 B

    I like how the shape of the sharpener mirrors the concave point.

  3. boomerang

    Ich hab da mal wieder was für Sie gefunden:
    noambar.com/projects/Turnkey-Sharpener/

  4. Andy @ Woodclinched

    That’s awesome — I gotta get one of those sharpeners!

  5. Claire

    That’s an awesome sharpener, but Janus 4048 seems to be antique. Gunther, are you aware of any modern, still in production hand sharpeners that produce long tapering point?

  6. Lexikaliker

    boomerang: Danke! Dieser Spitzer ist ja eine lustige Idee.

    Andy: Claire has already mentioned it – the Janus is several decades old and long out of production.

    Claire: No, unfortunately I am not aware of another sharpener that produces a similar point, not even a vintage one.

  7. Matthias

    Heute kam mein Exemplar, dass ich bestellt habe nachdem Du mir von dem Buch erzählt hast. Sehr schön gebunden, klassisch - das Papier und der Gesamteindruck des Buches lassen es fast wie ein „Bleisatz Buch” wirken. Das Kapitel in dem es darum geht wie man einen Bleistift wie ein Prominenter spitzt hätte aber ruhigen Gewissens weggelassen werden können.

  8. Lexikaliker

    Das erwähnte Kapitel ist wirklich überflüssig und trübt den Gesamteindruck ein wenig. Zeitweilig konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, als hätte der Autor eine bestimmte Seitenzahl errei­chen wollen (müssen?). Trotz allem ist es ein schönes Buch, an dem wohl die meisten Bleistift-Fans Spaß haben werden.

  9. Matthias

    Den Eindruck (bzgl. Seitenzahl) hatte ich auch, vor allem da einige Texte einfach kopiert, wieder eingefügt und nur leicht modifiziert wurden. Trotzdem ein schönes Buch, dass auch vom Einband und Papier her wirklich schön ist.

  10. Lexikaliker

    Stimmt, in dem erwähnten Kapitel wird man den Eindruck des copy & paste nicht los. – Sehr gut gefällt mir übrigens, dass sich der Autor nicht so ernst nimmt.

  11. Lexikaliker

    Eine Besprechung des Janus 4048 gibt es hier.

  12. Lexikaliker

    Die deutsche Übersetzung „Die Kunst einen Bleistift zu spitzen” ist für den 18. Februar 2013 ange­kündigt (man beachte den stilisierten STAEDTLER Noris B auf dem Titel). – Danke an Viola für den Hinweis!

  13. Wundertüte! | mhg3r

    […] sie sehr unprätentiös sind: Sie trocknen nicht ein; wenn kein Spitzer zur Hand ist, tut es auch ein scharfes Messer. Und das Schreiben mit ihnen kommt nicht staatstragend wie mit dem Füller daher. Für mich sind […]

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK