Archiv des Stichworts „STAEDTLER”

 Ältere Beiträge

In Szene gesetzt

Sonntag, 22. März 2020

Wenn im Film ein Schreibtisch zu sehen ist, schaue ich noch genauer hin. So auch beim Tatort „Mein Revier” aus dem Jahr 2012, der kürzlich wiederholt wurde.

In Szene gesetzt

Quelle: Tatort „Mein Revier” (ARD, 2012)1, ca. 13:52. – Bilder zm Vergrößern anklicken.

In gleich vier Einstellungen konnte man einen STAEDTLER Mars stenofix erspähen, sowohl aus der Ferne als auch aus der Nähe.

In Szene gesetzt

Quelle: Tatort „Mein Revier” (ARD, 2012), ca. 14:022.

Die Marke „STENOFIX” wurde 1929 eingetragen, und 1935 kam der erste MARS STENOFIX unter der Artikelnummer 2884 auf den Markt. Als 1967 das neue Nummernsystem ein­geführt wurde, erhielt er die Nummer 101; bis in die 80er Jahre hinein war er außer in HB noch in B und 2B er­hältlich3. Ende 2011 hat man die Produktion eingestellt und Mitte 2019 die Marke gelöscht.

In Szene gesetzt

STAEDTLER Mars stenofix 101 HB (letzte Variante)4

Diese „Tatort”-Folge fand ich übrigens geschmacklos; nach 20 Minuten habe ich abge­schaltet. Der Auftritt des Mars stenofix war indes erfreulich!

  1. Ich gehe davon aus, dass die Veröffentlichung der Screenshots des genannten Films als Zitat nach § 51 UrhG gilt, da ich das in den Screenshots Gezeigte im Beitrag thematisiere und die Screenshots als Beleg für meine Ausführungen notwendig sind.
  2. Bei dem Radierer im Hintergrund könnte es sich um den Pelikan RW 40 handeln.
  3. In den 1960er/1970er Jahren hatte STAEDTLER mit dem rosafarbenen STENO 111 einen wei­teren Stenografie-Bleistift im Programm, zu dem ich jedoch bis heute keine weiteren Details finden konnte.
  4. 2003 wurde „STENOFIX” zu „stenofix”.

Schwarzer Freitag

Freitag, 3. Januar 2020

Schwarzer Freitag

Wer unter dieser Überschrift düstere Meldungen aus der Börsenwelt befürchtet hat, kann sich entspannt zurücklehnen – die offizielle Blog-Währung ist der Graphit, und der steht im­mer hoch im Kurs. Und diejenigen, die sich bei diesem Stichwort ein Schnäppchen erhofft haben, muss ich enttäuschen, denn hier gibt es nach wie vor nichts zu kaufen. Es drängeln sich nur ein paar schwarze Radierer1 – sonst ist hier nichts los.

  1. Außer den gezeigten hatte ich noch den Faber-Castell Dust Free (den ich leider nicht mehr finden kann) und den KUM Correc Stick (der nach dem ersten Gebrauch in den Mülleimer kam).

Tradition und Wandel

Samstag, 30. November 2019

Diese Anzeige von J.S. STAEDTLER aus dem Jahr 1941 hat mich erneut dazu angeregt, ge­nauer auf den Bleistift „Tradition” zu schauen.

Tradition und Wandel

Die Marke „Tradition” wurde 1931 eingetragen und seitdem für Schreibwaren unterschied­lichster Art benutzt, ist aber hier hauptsächlich durch den gleichnamigen Bleistift bekannt. Dessen Gestaltung hat sich in den über 80 Jahren seiner Existenz mehrmals geändert.

Tradition und Wandel

(zum Vergrößern anklicken)

Der immer in schwarz und rot gehaltene Tradition1 hatte zunächst kein Kronenkäppchen (1, 19362), denn dieses kam erst 19383. Danach änderte sich u. a. die Darstellung des Härte­grads mehrmals. Die Kennzeichnung auf allen Seiten und die gewellten Linien (2, 19472) kamen und gingen, und von den Ziffern ging es zu Buchstaben und wieder zurück (3, ca. 1950er Jahre).

In den 1960er Jahren4 kehrte sich die Richtung der Beschriftung um. 19675 führte man ein neues Nummernsystem ein, wodurch 200 durch 110 ersetzt wurde. In der gleichen Zeit ver­schwanden meines Wissens auch der Viertelmond und die Jahreszahl 1662, die man nach einem Rechtsstreit mit Faber-Castell ab 2010 gar nicht mehr nannte.

Im Jahr 19775 wechselte man von der goldfarbenen zur weißen Beschriftung in Helvetica6-Versalien (4, zwischen 1973 und 20017). Zu sehen ist hier auch das Zeichen für „Sicher­heits­verleimung”, bei der man unterschiedliche Leime für Mine-Holz und Holz-Holz einsetzte (dies wurde zum Standard).

20035 wich die Großschreibung der Gemischtschreibung in Frutiger6, und ver­mut­lich bekam der tradition bei dieser Gelegenheit auch den kleinen Anfangsbuchstaben, der ihn heute noch ziert (5). 19905 kam der Strichcode hinzu.

Tradition und Wandel

Über 80 Jahre liegen zwischen diesen Bleistiften

Durch eine Umstellung in der Fertigung ließen sich neun statt bisher acht Stifte aus einem Sandwich fertigen, doch wann das war, kann ich leider nicht sagen. Ebenso wenig weiß ich, wann die Blindprägung hinzu kam und der tradition 112, die Ausführung mit Radiertip, ein­geführt wurde.

Natürlich gab es noch weitere Änderungen. Inzwischen ist der tradition nicht mehr wie frü­her aus Zeder8, sondern aus Kolorado-Tanne9, und im Vergleich der Generationen sind deutliche Qualitätsunterschiede bei den Minen zu spüren. Ganz allgemein lässt sich sagen, dass die Minenqualität des tradition 110 wieder sehr gut ist (meine Exemplare mit der Be­schrif­tung in Versalien sind da eher enttäuschend10). Zudem gab es Varianten bei der Her­kunfts­angabe11.

Es wurde aber noch etwas geändert, doch was war das? Wer als erster einen Kommentar mit der richtigen Antwort und einer funktionierenden E-Mail-Adresse hinterlässt, bekommt eine kleine Überraschung.

  1. Mir ist zu spät aufgefallen, dass ich für die Fotos einen aktuellen tradition ausgesucht habe, bei dem der weiße Lack im Kronenkäppchen etwas dünner ausgefallen ist und den roten Lack daher leicht durchscheinen lässt. Dies ist natürlich eine Ausnahme und nicht die Regel.
  2. Quelle: Kennzeichnung des Stifts aus einer Sammlungsauflösung.
  3. Siehe dazu „J.S. Staedtler Noris 1100 № 2″.
  4. Ich meine, mal von 1963 gehört zu haben.
  5. Quelle: STAEDTLER.
  6. Oder ein sehr ähnlicher Font.
  7. In dieser Zeit nutzte man diese an einen Integralhelm erinnernde Variante des Mars-Kopfes.
  8. Genauer: Kalifornische Bleistiftzeder; siehe dazu „Bleistifthölzer.
  9. Ich meine mich zu erinnern, dass der tradition – ebenso wie der Noris – auch mal (vor etwa zehn Jahren?) aus Jelutong gefertigt wurde.
  10. Gleiches gilt übrigens für den Lumograph 100 und den Noris 120 aus dieser Zeit.
  11. Einen interessanten Blick auf Exemplare des tradition aus Deutschland, England und Australien gibt es unter „Staedtler tradition 110″ bei Bleistift.

Kurz notiert

Montag, 21. Oktober 2019
  • STAEDTLER Japan bietet den schwarzen 925 35 wieder an. Dieser Druckbleistift kam 1990 auf den Markt, wurde aber nach ein paar Jahren aus dem Sortiment genommen. Die Neu­auflage, mit „B” für „black” gekennzeichnet, ist in 0,3 mm, 0,5 mm und 2 mm erhältich.
  • uni-ball Japan hat für den 20. Dezember den Jetstream Edge angekündigt. Mit nur 0,28 mm Durchmesser ist seine Kugel die kleinste, die es bisher in einem Kugelschreiber gab; zudem soll eine verbesserte Spitzengeometrie den Stift noch leichter gleiten lassen. Den Edge wird es in fünf Farben geben, darunter als limitierter Auflage Orange. – Als frischgebackener Fan des Jetstream bin ich sehr gespannt!
  • Ich habe zwei Beiträge erweitert. Der zum Gelschreiber uni-ball Signo Needle enthält jetzt ein paar Details zum Signo DX und zum Signo Style Fit, und der zum Kugelschrei­ber Jet­stream geht jetzt kurz auf zwei 3D-gedruckte Adapter für die Minen SXR-80 ein.

„Für Bild und Schrift …

Sonntag, 15. September 2019

… den STAEDTLER-Stift” verkündet diese Papiertüte und hat damit natürlich recht.

Für Bild und Schrift …

Die 12,3 × 18,7 cm große und einseitig bedruckte Tüte ist gut 60 Jahre alt1 und kommt somit etwa aus der gleichen Zeit wie das kürzlich gezeigte Löschblatt. – In den Rahmen am unteren Rand kam vermutlich der Händlerstempel.

Für Bild und Schrift …

Stellvertretend für alle STAEDTLER-Stifte sind hier hier der Bleistift Mars Lumograph 2886 und der Mars Kopierstift 754 zu sehen.

Für Bild und Schrift …

Unnötig zu sagen, dass mir die Gestaltung sehr gut gefällt. – Warum es hier „ANNO 1662″ heißt, obwohl man im Jahr 2010 „175 Jahre STAEDTLER” gefeiert hat, ist hier erläutert.

Für Bild und Schrift …

Das war's auch schon für den heutigen Sonntag.

  1. Datierbar am Mars-Kopf, der in dieser Form von 1952 bis 1957 verwendet wurde.

MARS

Mittwoch, 31. Juli 2019

Aus der ersten Hälfte der 1950er Jahre1 und damit gut 60 Jahre alt ist dieses 15 × 10,5 cm große Löschblatt, das für die Schreibgeräte der MARS-Serie von STAEDTLER warb2.

MARS

Während die saugfähige Rückseite in zartem Rosa gehalten ist, überwiegt auf der werben­den Vorderseite das am 1. August 1930 mit dem Bleistift Lumograph 2886 eingeführte Mars-Blau.

MARS

Beworben werden hier der Farbstift Mars Chroma 2919 (natürlich Blau), der Mars Kopierstift 754, der Bleistift Mars Lumograph 2886 und ein mir unbekannter Füllhalter. Die Falt­schachtel darf ihren „MARS”-Schriftzug zeigen, und die blassgrauen Rehe im Hintergrund sollen ver­mutlich ein Beispiel dafür sein, was man mit dem Lumograph zeichnen kann.

MARS

Selbstverständlich werde ich diesem Löschblatt den bestimmungsgemäßen Gebrauch vor­ent­halten, denn dafür ist es mir zu schade3.

MARS

Weitere Reklame-Löschblätter gibt es hier und da zu sehen.

  1. Datierbar am Mars-Kopf, der in dieser Form von 1952 bis 1957 verwendet wurde.
  2. Warum heißt es hier „ANNO 1662″, obwohl man im Jahr 2010 „175 Jahre STAEDTLER” gefeiert hat? Wie dies zusammenpasst, ist hier erläutert.
  3. Über die Sinnhaftigkeit dessen kann man sicher streiten.

J.S. Staedtler 1919 (12)

Freitag, 26. Juli 2019

Aus dem hier schon mehrfach in Ausschnitten gezeigten und inzwischen 100 Jahre alten Katalog von J.S. Staedtler: Der Bleistift „Normal” (Nr. 17).

J.S. Staedtler 1919 (12)

(zum Vergrößern anklicken)

Der unter „Feine Schreib- und Zeichenstifte” geführte Bleistift war aus Zedern-Ersatzholz und wurde für „bessere Schreibzwecke” angeboten. – Heute würde man wohl kaum ein Produkt „Normal” nennen, suggeriert dieser Name doch Mittelmaß, aber damals sah man das offenbar anders. Ich finde den Namen großartig!

 Bleistiftspitzer | J.S. Staedtler 1919

MARS=precision

Mittwoch, 19. Juni 2019

Die Produkte des MARS-Sortiments als Garant für Präzision bewarb STAEDTLER Mitte der 1960er Jahre1 mit diesem ewigen Wandkalender.

MARS=precision

(Fotos zum Vergrößern anklicken)

Alles für das technische Zeichnen ist vertreten: Tuschezeichner Mars-7002, Fallminenstift Mars-Technico 48000, Farbstift Mars-Lumochrom, Bleistift Mars-Lumograph 2886 und ein Zirkel mit Verlängerungsstange3.

MARS=precision

Der von Carl Ph. Schmidt in Kaiserslautern hauptsächlich aus Karton gefertigte Kalender ist 30,5 × 26,5 cm groß, bemerkenswert gut erhalten und schmückt demnächst die Wand an meinem Schreibtisch.

  1. Der hier verwendete Marskopf wurde von 1963 bis 1973 benutzt, und meines Wissens kehrte man 1963 die Richtung der Beschriftung um; 1967 kamen die dreistelligen Artikelnummern. – Mich überrascht jedoch die weiße Prägung auf den holzgefassten Stiften, denn soweit ich weiß, hat diese erst 1977 die goldfarbene abgelöst.
  2. Die hier abgebildete Variante des Tuschezeichners Mars-700 ist die erste, die noch die Kolbenfüller-Mechanik des Vorläufers Mars-500 hatte; 1968 kam die zweite, die mit Patronen arbeitete. Danke an Helmut für diese Details! – Die aktuelle Variante ist der Mars matic 700.
  3. Also genaugenommen nicht alles – es fehlen u. a. Zeichenpapier oder -folie, Radierer und Minenspitzer.
 1 2 3 4 5 ...26 27 28 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK