Archiv des Stichworts „STABILO”

 Ältere Beiträge

Schwarzer Freitag

Freitag, 3. Januar 2020

Schwarzer Freitag

Wer unter dieser Überschrift düstere Meldungen aus der Börsenwelt befürchtet hat, kann sich entspannt zurücklehnen – die offizielle Blog-Währung ist der Graphit, und der steht im­mer hoch im Kurs. Und diejenigen, die sich bei diesem Stichwort ein Schnäppchen erhofft haben, muss ich enttäuschen, denn hier gibt es nach wie vor nichts zu kaufen. Es drängeln sich nur ein paar schwarze Radierer1 – sonst ist hier nichts los.

  1. Außer den gezeigten hatte ich noch den Faber-Castell Dust Free (den ich leider nicht mehr finden kann) und den KUM Correc Stick (der nach dem ersten Gebrauch in den Mülleimer kam).

Stabilograph 8-5C

Dienstag, 24. Juli 2018

Da ich Bedienungsanleitungen und technische Illustrationen mag, heute ein rascher Blick auf den Druckbleistift Stabilograph 8-5C1 von Schwan-STABILO aus den 1970er Jahren und dessen Faltblatt.

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Unnötig zu sagen, dass mir das Faltblatt sehr gut gefällt.

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Stabilograph 8-5C

Das war's auch schon.

  1. genauer: STABILOGRAPH  8-5C.

Schwan Kartothello

Sonntag, 2. Juli 2017

Aus dem Museumskeller dieses Weblogs: Das Landkartenschreiber-Etui „Kartothello” Nr. 1411 von Schwan im Set mit Zubehör.

Schwan Kartothello

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Im Vergleich zu ähnlichen Sets ist es reichhaltig ausgestattet: Neben fünf Farbstiften ent­hält es einen Spitzer, einen Radiergummi, einen kurzen Bleistift1, einen Verlängerer sowie einen Kilometermesser aus Metall. – Unnötig zu sagen, dass der Radiergummi seine beste Zeit lange hinter sich hat.

Schwan Kartothello

Die runden, werkseitig gespitzen Farbstifte haben offene Enden und 4 mm dicke Minen, die fest und kreidig sind; beim verwendeten Holz tippe ich auf Zeder2. – Man beachte die pfiffige Schreibweise des Firmennamens, der hier als „Schwan” und „Swan” gelesen wer­den kann und damit mehrsprachig wird.

Schwan Kartothello

Der hexagonale Bleistift der Marke „Othello” hat den Härtegrad 1 (= B) und schreibt be­merkenswert leicht und sauber.

Schwan Kartothello

Mit dem Kilometermesser ließen sich für vier verschiedene Kartenmaßstäbe die Strecken von der Karte ablesen und mithilfe der aufgedruckten Umrechungen daraus die Marsch­leistung, d. h. die pro Tag voraussichtlich zurückgelegte Strecke, ermitteln.

Schwan Kartothello

Wie diese Reklame aus dem Jahr 1938 belegt, handelte es sich bei den Produkten der Marke „Kartothello” um „[a]bwischbare Farbkreiden und -Stifte zur militärischen Karten­beschriftung”.

Schwan Kartothello

Es fällt auf, dass die Stifte in dieser Reklame lackiert und anders bedruckt sind. Sollten die­se Abbildungen korrekt sein, so könnten die hier gezeigten unlackierten späteren Datums sein.

Schwan Kartothello

Neben dem Set mit Zubehör gab es noch eines nur mit Farbstiften. Die in meinem Exem­plar sind lackiert und tragen das zudem sog. „Schwan-Auge”3; ihre Minen sind weicher und mit 4,5 mm etwas dicker.

Schwan Kartothello

Die deutschen Etiketten auf dem Deckel und im Inneren wurden mit englischsprachigen überklebt4.

Schwan Kartothello

Für mich ein interessantes Stück Schreibwaren-Geschichte!

Anm.: Bei der topografischen Karte im Hintergrund handelt es sich auch diesmal um das Blatt Lauter­bach, bearbeitet durch das hessische Katasteramt 1909.

  1. Diese kurzen Stifte werden oft als „Halbstifte” bezeichnet.
  2. Genauer: Weihrauch-Zeder.
  3. In Anlehnung an den Namen des Firmengründers Gustav Adam Schwanhäuser wurde der Schwan 1875 als Bildmarke eingetragen.
  4. Die Nummer auf dem Produkt (1411) passt nicht zu der in der Reklame (1412).

Farbenspiel

Samstag, 4. Februar 2017

Einen farbenfrohen Auftritt hatte die Schwan-Bleistift-Fabrik A.G. Nürnberg im Jahr 1944 mit dieser Anzeige.

Farbenspiel

(zum Vergrößern anklicken)

Die als Beileger ausgeführte Anzeige ist beidseitig bedruckt und misst 24 × 16,3 cm; das Papier ist mit gefühlten 70 g/m² vergleichsweise dünn.

Farbenspiel

Der Name „Stabilo” geht zurück auf die hohe Stabilität des 1925 von Schwan vorgestellten Dünn­kernfarbstifts und wurde 1939 eingetragen. – Im gleichen Jahr kam der Schwan auf die Tauchkappe; dieses sog. „Schwan-Auge” ziert die Stifte noch heute.

Farbenspiel

Unnötig zu sagen, dass ich die Gestaltung sehr reizvoll finde.

Farbenspiel

Nachtrag vom 6.2.17: Diese Anzeige lag im Dezember 1944 der Sonderausgabe „Der Eu­ropäische Mensch” der Wochenzeitung „Illustrirte Zeitung Leipzig” bei, die im J.J. Weber Verlag Leipzig erschien. Von dieser Zeitung gab es von 1843 bis in den September 1944 hinein wöchentlich eine Ausgabe. Kriegbedingt wurde der Druck mit der letzten regulären Ausgabe im September 1944 eingestellt; danach erschien nur noch die erwähnte Sonder­ausgabe. Nach dem Krieg wurde die Arbeit an dieser Zeitung nicht wieder aufgenommen.

Bleistifthölzer (3)

Samstag, 29. Oktober 2016

Nach einer kleinen Übersicht der heute am häufigsten genutzten Bleistifthölzer und dem Blick in deren Geschichte heute zwei weitere.

Bleistifthölzer (3)

Für den ursprünglich aus Jelutong gefertigten STABILO GREENgraph kommt schon seit ei­niger Zeit Pappel (bot. Populus)1 zum Einsatz. Sie ist weich, gut spitzbar und das zurzeit billigste Bleistiftholz, und so denke ich, dass wir sie bald häufiger sehen werden.

Bleistifthölzer (3)

Der indische Hersteller DOMS nutzt nicht nur für den Y1+ das in Nord-Thailand, Sri Lanka und Indien beheimatete Vatta (auch Kanda, Kenda oder Chandada, bot. Macaranga pelta­ta). Es ist dunkel und hat eine in meinen Augen recht interessante Maserung; leider lässt es sich nur mäßig gut spitzen. Im Gegensatz zur Pappel des GREENgraph ist DOMS' Vatta nicht FSC-zertifiziert. – Zerspant hat hier der Pollux von Möbius+Ruppert.

  1. Welche Pappelart das ist und wo sie herkommt, weiß ich leider nicht.

Bleistifthölzer

Samstag, 9. Mai 2015

Wenn im Zusammenhang mit Bleistiften von Zeder gesprochen wird, so ist damit meist die Kalifornische Weihrauch-Zeder (Calocedrus decurrens, auch Bleistift-Zeder, engl. incense cedar) gemeint, die vor etwa 100 Jahren die Virginische Bleistift-Zeder (Juniperus virgi­niana, engl. red cedar) abgelöst hat. Die Kalifornische Weihrauch-Zeder muss imprägniert werden, um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten, und wird dabei auch manchmal rot gefärbt, damit sie der Virginischen Bleistift-Zeder ähnlich sieht. Als Ersatz kamen und kommen jedoch immer wieder andere Hölzer zum Einsatz; hier die meines Wissens zurzeit am häufigsten genutzten.

Bleistifthölzer

(zum Vergrößern anklicken)

Im Bild:

Erhard Sattmann nennt in „Vom Faustkeil zum Bleistift” (1949) zudem Espe, Pappel, Ahorn sowie Föhre, und Henry Petroski erwähnt in „Der Bleistift” (1995) u. a. die brasilianische Pinie und das sibirische Rotholz. Auch Erle hat man früher eingesetzt, doch die ist sehr hart und lässt sich nur schwer spitzen.

Einen Blick auf die Geschichte der Zeder als Bleistiftholz gibt es im zweiten Teil, und „Von der Linde zum Bleistift” berichtet von einem Projekt um die Linde als Bleistiftholz.

Einige Schwäne

Sonntag, 15. März 2015

Einige Schwäne

Drei sind einige.

„Stenograph”

Freitag, 13. März 2015

Steno-Bleistifte sind eine aussterbende Gattung, und nach dem Anfang 2012 eingestellten STAEDTLER stenofix dürfte der Faber-Castell 9008 der letzte dieser Spezies sein. So freue ich mich immer, wenn ich einem alten Exemplar begegne, z. B. diesem Schwan-STABILO 8001.

„Stenograph”

Der 8001 hat meines Wissens die gleiche hervorragende Mine wie der micro 8000, der ab 1991 in Tschechien gefertigt1 und einige Jahre später aus dem Sortiment genommen wur­de.

„Stenograph”

Die Gestaltung des sehr gut verarbeiteten 8001, dessen Alter ich auf 50 Jahre schätze, gefällt mir sehr. Pfiffig: Das unauffällige „ch” in „SchWAN”, das den Namen mehrsprachig macht. Am besten finde ich jedoch den Zusatz „Stenograph”.

„Stenograph”

Vielen Dank an Bernd R. für diesen schönen Bleistift!

Weitere Steno-Bleistifte in diesem Blog:

  1. Diese Verlagerung war der Minenqualität des micro 8000 nicht zuträglich, wie der direkte Vergleich von alt und neu zeigt.
 1 2 3 4 5 6 7 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK