Bleistifte

CAPTAIN STAEDTLER (4)

Meine Suche nach dem Ursprung von CAPTAIN STAEDTLER dau­ert an, doch kürz­lich fiel mir etwas Bemer­kens­wer­tes auf.

Der Super­held von STAEDTLER UK warb für Faser­schrei­ber und Farb­stifte in ins­ge­samt acht Anzei­gen im Comic-Stil, die vom 19. August bis zum 30. Dezem­ber 1978 im Maga­zin „2000 A.D.“ erschie­nen. Hier sein ers­ter Auftritt.

CAPTAIN STAEDTLER (4)

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber sei der unge­wöhn­li­che, an eine Zei­tung erin­nernde Titel die­ser Aus­gabe von „2000 A.D.“ gezeigt.

CAPTAIN STAEDTLER (4)

Den als „Spe­cial Offer“ ange­bo­te­nen „superb 3-D Cap­tain Staedt­ler badge“ konnte ich vor eini­ger Zeit bekommen.

CAPTAIN STAEDTLER (4)

Kurz danach bin ich auf eBay über die­sen Anste­cker von Cap­tain Bri­tain gestolpert. 

CAPTAIN STAEDTLER (4)

Die Ähn­lich­keit der bei­den Anste­cker1 ist ver­blüf­fend. Cap­tain Bri­tain wurde von Chris Cla­re­mont und Herb Trimpe erdacht, von letz­te­rem gezeich­net und trat erst­mals 1976 auf. Gibt es eine Ver­bin­dung oder beschrän­ken sich die Gemein­sam­kei­ten auf die Anstecker? 

Danke an Paul von kylez­co­mics für das Fotos des „Cap­tain Britain“-Ansteckers!

  1. Ein Kom­men­ta­tor unter „My mys­te­rious Cap­tain Bri­tain badge“ meint, der „Cap­tain Britain“-Anstecker käme von Mono­gram Pro­ducts, Largo, USA.

Groß und klein

Den Blei­stift Mitsu­bi­shi uni, ein­ge­führt 1958, gab es auch in zwei unge­wöhn­li­chen Größen.

Groß und klein

Beide waren Wer­be­ge­schenke, die man beim Kauf ande­rer Pro­dukte wie z. B. einem Dut­zend uni erhielt. Der 249 mm lange Jumbo-uni hat einen Durch­mes­ser von 11,2 mm und eine 3 mm dicke Mine (mehr unter „Jumbo-uni“). Er wurde 1971 aus­ge­ge­ben, und zu ihm meinte Mitsu­bi­shi scherz­haft, dass man sich mit ihm auch den Rücken krat­zen könne. Den nur 143 mm kur­zen und 6,5 mm dün­nen „Chibi-uni“ („klei­ner uni“) mit 2 mm dicker Mine konnte man 1981 bekom­men. – Die beson­de­ren Blei­stifte tra­gen auf der abge­wand­ten Flä­che die zusätz­li­che Kenn­zeich­nung „非売品“ („Nicht zum Ver­kauf“).

Mitsu­bi­shi hatte noch wei­tere inter­es­sante Extras, dar­un­ter eine Pfeife, deren Ton­höhe man durch Ver­schie­ben eines ein­ge­steck­ten uni ändern konnte, und Radier­gum­mis, die wie kleine Wör­ter­bü­cher gestal­tet waren; diese und andere Gim­micks sind im „Nost­al­gic bonus pic­ture book“ zu sehen.

CAPTAIN STAEDTLER (3)

Ob die Ret­tung der Prin­zes­sin Arach­non aus einem in einer Hyper­raum­ver­wer­fung ver­lo­ren­ge­gan­ge­nen impe­ria­len Kreu­zer oder die Zer­stö­rung des grü­nen, fleisch­fres­sen­den Nebels auf dem Mond Gany­med, in dem die durch einen Meter­oi­ten­schauer beschä­digte Jupi­ter­sonde gefan­gen ist: Diese und andere Her­aus­for­de­run­gen meis­terte der Super­held CAPTAIN STAEDTLER durch den gekonn­ten Ein­satz kräf­ti­ger Far­ben von STAEDTLER.

Den Super­hel­den in Aktion tre­ten ließ STAEDTLER UK1 in Anzei­gen im Comic-Stil, die 1978 im Maga­zin „2000 A.D.“ erschie­nen und für Faser­schrei­ber und Farb­stifte war­ben. In die­sen wurde auch einen „superb 3-D Cap­tain Staedt­ler badge“ ange­bo­ten, den man sich „for only 20p“ schi­cken las­sen konnte.

CAPTAIN STAEDTLER (3)

Aus „2000 A.D.“, Prog 80 vom 2. Sep­tem­ber 1978

Zu mei­ner Über­ra­schung ist die­ser inzwi­schen 46 Jahre alte Anste­cker inner­halb eines Jah­res gleich drei­mal bei eBay auf­ge­taucht, und beim drit­ten Mal hatte ich Glück.

CAPTAIN STAEDTLER (3)

Zum Grö­ßen­ver­gleich: Ein STAEDTLER MARS-LUMOGRAPH 100 aus der dama­li­gen Zeit

Er ist mit 80 × 70 mm bemer­kens­wert groß, 3 mm dick und hat kräf­tige Neon-Farben (im Foto ist das Leuch­ten lei­der nicht erkenn­bar). Die Nadel misst gerade ein­mal 20 mm und ist daher etwas unprak­tisch im Gebrauch; Kenn­zeich­nun­gen gibt es keine.

CAPTAIN STAEDTLER (3)

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber: Die unspek­ta­ku­läre Rück­seite des Ansteckers

Es wäre sicher inter­es­sant, etwas über den Hin­ter­grund von CAPTAIN STAEDTLER zu erfahren!

  1. Zur Geschichte von STAEDTLER UK gibt es im Web­log Blei­stift den her­vor­ra­gen­den Bei­trag „Staedt­ler UK“.

Kurz notiert

Minimalismus

Durch Zufall kam ich an einige Exem­plare eines mini­ma­lis­tisch gestal­te­ten Blei­stifts von Mitsubishi/uni.

Minimalismus

Außer dem Logo des Her­stel­lers und dem bis August 2008 genutz­ten für die Japa­nese Indus­trial Stan­dards trägt er nur den Här­te­grad und eine sech­stel­lige Blind­prä­gung. Auf den ers­ten Blick wirkt er wie eine Vari­ante des 1958 ein­ge­führ­ten uni, doch sein Farb­ton ist etwas röt­li­cher und sein Ende offen; zudem fehlt der schwarze Ring. Han­delt es sich viel­leicht um einen der sog. „Mark Sheet“-Bleistifte, die meist nur sehr spar­sam gekenn­zeich­net sind? Wie auch immer – er gefällt mir!

Schlank verlängern

Vom japa­ni­schen Anbie­ter YARN kommt ein ganz beson­de­rer Bleistiftverlängerer.

Schlank verlängern

Das aus japa­ni­scher Eiche und Mes­sing gefer­tigte Uten­sil ist 110 mm lang, aber nur knapp 11 mm dick und damit der dünnste mir bekannte Ver­län­ge­rer1.

Schlank verlängern

Die vier­ge­teilte Klem­mung2 mit 15 mm lan­gem, ange­nehm gerän­del­tem Griff­stück nimmt Blei­stifte mit einem Durch­mes­ser von bis zu 8 mm auf und hält sie zuver­läs­sig; auch der Mitsu­bi­shi Hi-uni, des­sen Kunst­stoff­kappe in man­chen Ver­län­ge­rern Pro­bleme macht, passt noch hinein.

Schlank verlängern

Bereits 10 mm des Blei­stifts rei­chen für einen siche­ren Halt und 90 mm fin­den im Ver­län­ge­rer Platz. – Einen Schutz vor Weg­rol­len gibt es nicht, aber der würde das Design nur stören.

Schlank verlängern

Die geschmack­volle Mate­ri­al­wahl, die ele­gante Gestal­tung und die her­vor­ra­gende Ver­ar­bei­tung machen den Ver­län­ge­rer zu einem sehr anspre­chen­den Gebrauchs­ge­gen­stand, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Schlank verlängern

Der Ver­län­ge­rer kos­tet 4000 Yen (ca. 25 Euro), was ich als sehr mode­rat emp­finde. – Für den Black­wing mit sei­ner cha­rak­te­ris­ti­schen Zwinge gibt es eine pfif­fige Vari­ante.

  1. Mit einem Gewicht von 15,1 g liegt er im Mit­tel­feld (zum Ver­gleich: Rosetta 11,4 g; Pin­guin (ohne Kappe) 14,6 g; STAEDTLER 900 25 17,1 g).
  2. Es fällt auf, dass sich die hier gezeigte Klem­mung von der auf der Pro­dukt­seite unter­schei­det.

„Koh-i-noor“

Heute nur ein Foto, und zwar von einem alten Etui für ein hal­bes Dut­zend Minen der Marke „Koh-i-noor“ mit bri­ti­schem Gra­phit von L. & C. Hardt­muth aus Österreich.

„Koh-i-noor“

Das Alter des Etuis kenne ich nicht, doch beim Blick auf die reiz­volle Gestal­tung stelle ich fest: Wir brau­chen wie­der mehr Schnörkel.

Danke an Mar­tin für die­ses schöne Etui!

Schwarze Katze

Vom japa­ni­schen Her­stel­ler Sun-Star gibt es einen unge­wöhn­li­chen schwar­zen Radierer.

Schwarze Katze

Er soll mit dem Gebrauch die abge­run­dete Form einer Katze anneh­men, wobei er so her­ge­stellt wurde, dass die Augen durch­gän­gig sind (viel­leicht blei­ben bei geschick­ter Hand­ha­bung am Schluss wie bei der Grin­se­katze in „Alice im Wun­der­land“ nur die Augen übrig).

Schwarze Katze

Das japa­ni­sche Unter­neh­men Sun-Star Sta­tio­nery Co., Ltd. wurde 1949 von Sanzo Koba­ya­shi gegrün­det und fer­tigte zunächst Schreib­wa­ren für den Bil­dungs­be­reich; heute hat es haupt­säch­lich unge­wöhn­li­che und ver­spielte Schreib­ge­räte und eben­sol­ches Zube­hör im Sor­ti­ment. – Seit 2013 gehört das Unter­neh­men zur Namco Ban­dai Hol­dings Inc.1.

Der Radie­rer ist 42 × 21 × 21 mm groß und ver­gleichs­weise fest, doch wie gut er radiert (beson­ders im Ver­gleich im ande­ren schwar­zen Radie­rern), kann ich lei­der nicht sagen, da er mir noch zu schade zum Benut­zen ist2.

Danke an Andrea für den reiz­vol­len Kat­zen­ra­die­rer!

  1. Quelle: Sun-Star History.
  2. Das ist das übli­che Dilemma, in dem sich Schreibwaren-Interessierte oft befin­den.
Nach oben scrollen