Archiv der Kategorie „Bleistifte”

 Ältere Beiträge Neuere Beiträge 

Pentel Mechanica

Samstag, 26. Oktober 2019

Der Mechanica des japanischen Herstellers Pentel hat etwas, das es auch 50 Jahre nach Markteinführung bei keinem anderen Druckbleistift gibt: Dreht man den Griff, fährt eine Hülse zum Schutz des Minenführungsröhrchen heraus.

Pentel Mechanica

Erdacht hat sich dies Yukio Horie, Gründer von Dai Nihon Bungu Kabushiki Kaisha, dem Un­ternehmen, das sich 1971 den Namen Pentel gab. Sein Patent wurde in Japan am 29. Mai 1968 angemeldet, und im darauffolgenden Jahr kam der Mechanica in den Handel1.

Pentel Mechanica

Das britische Patent „Mechanical Pencil”

Den Mechanica gab es in den Minendurchmessern 0,3 und 0,5 mm, drei leicht unterschied­lichen Designs und verschiedenen Ausstattungsvarianten2. Auf diese De­tails sind jedoch be­reits andere eingegangen, und so möchte ich mich auf das konzentrie­ren, was diesen Druck­bleistift so einzigartig macht, nämlich den Schutz des Minenführungsröhrchens. Auf­schluss gibt die Patentschrift.

Pentel Mechanica

Aus dem britischen Patent „Mechanical Pencil”

Naturgemäß ist sie sehr ausführlich und in einer speziellen Sprache gehalten3; hier eine Kurz­fassung.

Pentel Mechanica

Aus dem britischen Patent „Mechanical Pencil”

Die Teile:

  1. Klemmhülse
  2. Minenführungsröhrchen
  3. Schaft
  4. Vorderer Teil des Schafts
  5. Mine
  6. Endkappe mit Drücker
  7. Äußerer Zylinder
  8. Spiralschlitz
  9. Innerer Zylinder
  10. Längsschlitz
  11. Ringkragen
  12. Befestigungspunkt
  13. Schutzhülse
  14. Knopf
  15. Griffhülse
  16. Ring

Am vorderen Teil des Schafts (4) ist der innere Zylinder (9) befestigt. In diesem sitzt längs verschiebbar die Schutzhülse (13), deren Knopf (14) so lang ist, dass er durch den Längs­schlitz (10) des inneren Zylinders (9) in den Spiralschlitz (8) des darüber sitzenden und dreh­baren äußeren Zylinders (7) reicht. Letzterer ist als Feder ausgeführt, so dass er durch Kraft­schluss in der Griffhülse (15) gehalten und immer zusammen mit dieser gedreht wird. Ringkragen (11) und Ring (16) verhindern das Verschieben von äußerem Zylinder und Griff­hülse.

Doch wie führt die Dreh- zu einer Längsbewegung? Dreht man die Griffhülse, läuft der Knopf der Schutzhülse im Spiralschlitz des äußeren Zylinders. Die Schutzhülse würde sich nur mit­drehen, aber der Längsschlitz des inneren Zylinders zwingt sie in Längsrichtung4. So bewegt eine knappe Umdrehung der Griffhülse die Schutzhülse über die komplette Länge5 (eine ge­ringe Drehbewegung bleibt natürlich). – Die Mechanik ist spielarm und leichtgän­gig, und das Logo auf dem Karton nimmt Bezug auf ihre Funktion.

Pentel Mechanica

Karton (Ausschnitt)

Angesichts der durchdachten Mechanik des Stifts ist es kurios, dass man ihm einen Clip bei­gelegt hat, der nicht richtig passt.

Pentel Mechanica

Er ist nahezu identisch zu dem des Pentel P200, nur etwas kürzer, und hat ebenfalls einen zy­lindrischen, geschlitzten Ring, der auf den entsprechend geformten Abschnitt des P200 passt, aber auf dem konischen, zwölfflächigen Schaft des Mechanica keinen Halt findet. Schiebt man den Clip so weit auf den Schaft, dass er leidlich sitzt, ist er zu weit vom Stift­ende entfernt und hinterlässt, da der Ring nicht flächig aufliegt, mit einer Kante leichte Druckstellen am Schaft. Jeder Versuch, den Clip zu benutzen, führt dazu, dass er sich löst.

Während ich meine Leser mit ermüdenden Details nicht nur zum Innenleben des Mechani­ca strapaziere, geht der Hersteller mit seinen Kunden schonender um und im Beileger nur auf Handhabung und Wartung des Schreibgeräts ein.

Pentel Mechanica

Aus dem Beileger

Das Befüllen des Stifts, der Minenvorschub usw. mag vor 50 Jahren erklärungsbedürftig ge­wesen sein6, ist aber heute allgemein bekannt und muss hier nicht mehr wiedergegeben werden (auch wenn die Abbildungen im Beileger reizvoll sind). So beschränke ich mich hier auf die besondere Aspekte dieses Druckbleistifts.

Pentel Mechanica

Der Mechanica aus Benutzersicht:

  1. Spitze
  2. Schutzhülse
  3. Griffhülse
  4. Ring7
  5. Schaft8
  6. Härtegradindikator
  7. Endkonus
  8. Drücker

Pentel Mechanica

Aus dem Beileger

Hier wird beschrieben, den Stift dadurch gebrauchsfertig zu machen, in dem man mit der einen Hand die Griffhülse hält und mit der anderen den Schaft nach links dreht, bis die Schutzhülse die Spitze freigelegt hat, und den Stift in die entgegengesetzte Richtung zu drehen, um die Schutzhülse wieder über die Spitze hinaustreten zu lassen. Dazu gibt es den Hinweis, ein Überdrehen der Griffhülse zu vermeiden, weil sie sich sonst lösen kann. Auf den folgenden Seiten finden sich Details zum Einstellen und Rückstellen der Mine, zum Nachfüllen, zur Reinigungsnadel, zum Härtegradindikator und zur Schutzhülle.

Pentel Mechanica

Aus dem Beileger

Die Anleitung zum Zerlegen des Mechanismus beginnt mit dem Hinweis, dies möglichst zu vermeiden, da sich der Zusammenbau als schwierig erweisen könnte. Das hat mich moti­viert und wie beschrieben vorgehen lassen.

Pentel Mechanica

Schutzhülse zur Sicherheit herausdrehen.

Pentel Mechanica

Griffhülse abziehen.

Pentel Mechanica

Schutzhülse abnehmen (ggf. wie eine Schraube herausdrehen).

Pentel Mechanica

Äußeren Zylinder abnehmen (er muss sich leicht aufbiegen, damit er über den Ringkragen passt). – Hier fallen zwei Unterschiede zum Patent auf: Zum einen ist der äußere Zylinder symmetrisch ausgeführt9, kann also auch anders herum aufgesteckt werden, und zum an­deren hat der innere Zylinder einen zweiten Ringkragen.

Kann man den Mechanica noch weiter zerlegen?

Pentel Mechanica

Ja, denn die Spitze lässt sich lösen, um bei Problemen mit dem Minenvorschub die Zwinge reinigen zu können.

Pentel Mechanica

Spitze abschrauben und ggf. Minenreste aus der Zwinge entfernen.

Der Zusammenbau ist in der Tat nicht ganz einfach, weil der äußere Zylinder, wenn er auf dem inneren sitzt, beim Aufsetzen der Griffhülse fest zusammengedrückt werden muss, damit er nicht durch die Griffhülse über den zweiten Ringkragen geschoben wird (unnötig zu sagen, dass sich dann alles verkeilt und die Teile beschädigt werden können). – Die Me­chanik ist werkseitig leicht geschmiert.

Pentel Mechanica

Aus dem Katalog von Pentel Japan (1999)

Ich benutze den Mechanica sehr gerne. Dass sein Griff ziemlich glatt ist, der Clip nicht passt und der Minenvorschub mit 2,8 mm pro zehnmal Drücken sehr gering ausfällt, sind Kleinig­keiten – die hohe Material- und Verarbeitungsqualität, die spielfreie Minenführung, das in mei­nen Augen reizvolle Design und und natürlich die spezielle Mechanik machen den Pentel Me­chanica auch heute noch zu einem besonderen Druckbleistift.

Wann genau die Produktion des Mechanica eingestellt wurde, weiß ich nicht, aber es ist manchmal von 2002 die Rede; heute ist er nur noch sehr schwer zu bekommen. – Die Schutz­hülse, wenn auch abnehmbar und nicht integriert, kam übrigens 1970 beim Pentel Mecha­nica Graph wieder.

Danke an Sola von pencils and other things für die Übersetzung des Beilegers!

  1. Der Mechanica war der weltweit erste Druckbleistift für 0,3-mm-Minen und bekam außerdem den Long Life Design Award (Quellen: Pentel Design, Good Design Award).
  2. Der Lieferumfang und die Verpackung des Mechanica waren vergleichsweise aufwändig: Ein Karton schützte die Klappbox aus Kunststoff, und in dieser befand sich neben dem Stift ein Clip, eine Schutzhülle (zunächst aus Leder, später aus Kunststoff), ein Röhrchen Minen, ein Beileger (Japanisch für die lokale und Englisch/Französisch/Deutsch für die Exportvariante) und – in frühen Versionen – ein Tuch. Durchgehend geblieben sind der gelbe Härtegradindi­kator für die 0,5-mm-Variante und der rote für 0,3 mm; auch war immer nur bei letzterer die Gravur der Griffhülse mit schwarzer Farbe gefüllt. – Eine sehr frühe (die erste?) internationale Varian­te ist unter „PENTEL MECHANICA 0.3m/m” zu sehen, und viele weitere Details zu den anderen gibt es bei 2本のメカニカを比較する und 徹底比較「3本のメカニカ 〜付属品編〜」.
  3. Ich muss gestehen, dass ich nicht selten Gefallen an dieser finde.
  4. Durch die Reibung des Knopfes an den Kanten der Schlitze ist natürlich mit einem gewissen Verschleiß zu rechnen, doch dieser dürfte sich in Grenzen halten.
  5. Die Schutzhülse fährt übrigens etwa einen Millimeter über das Minenführungsröhrchen hinaus, so dass auch noch die eventuell herausstehende Mine geschützt wäre.
  6. Der erste Feinminenstift kam 1960, also neun Jahre vor dem Mechanica, auf den Markt (Quelle: Pentel Japan).
  7. Die erste Variante war hier u. a. mit „JIS S 6013″ gekennzeichnet, der japanischen Norm für Druckbleistifte (identisch zu ISO 9177-1).
  8. Manchen Quellen zufolge ist er aus einem POM (Polyoxymethylen) gefertigt.
  9. Wie unter 徹底比較「3本のメカニカ 〜本体編〜」 zu sehen ist, kam dies erst mit der zweiten Variante.

Kurz notiert

Montag, 21. Oktober 2019
  • STAEDTLER Japan bietet den schwarzen 925 35 wieder an. Dieser Druckbleistift kam 1990 auf den Markt, wurde aber nach ein paar Jahren aus dem Sortiment genommen. Die Neu­auflage, mit „B” für „black” gekennzeichnet, ist in 0,3 mm, 0,5 mm und 2 mm erhältich.
  • uni-ball Japan hat für den 20. Dezember den Jetstream Edge angekündigt. Mit nur 0,28 mm Durchmesser ist seine Kugel die kleinste, die es bisher in einem Kugelschreiber gab; zudem soll eine verbesserte Spitzengeometrie den Stift noch leichter gleiten lassen. Den Edge wird es in fünf Farben geben, darunter als limitierter Auflage Orange. – Als frischgebackener Fan des Jetstream bin ich sehr gespannt!
  • Ich habe zwei Beiträge erweitert. Der zum Gelschreiber uni-ball Signo Needle enthält jetzt ein paar Details zum Signo DX und zum Signo Style Fit, und der zum Kugelschrei­ber Jet­stream geht jetzt kurz auf zwei 3D-gedruckte Adapter für die Minen SXR-80 ein.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Sonntag, 13. Oktober 2019

Aus dem HiLine-Sortiment des japanischen Herstellers Kutsuwa ist dieses Set mit drei Blei­stiften.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Sie sind gedacht für das Ausfüllen von Prüfungsformularen, die maschinell gelesen wer­den1, und kommen mit Kappe und Radierer.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Der Orenpitsu ist trotz Radierer nur 162 mm lang, aber 8 mm dick2 und trägt keine Kenn­zeichnungen3; seine Mine hat den Standard-Durchmesser von 2 mm. – Die Material- und Verarbeitungsqualität würde ich trotz einiger Unregelmäßigkeiten im Lack noch als sehr gut bezeichnen.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Die Kappe sitzt zuverlässig und sieht erfreulicherweise nicht wie die eines Kosmetikstifts aus. Bereits an der werkseitigen Spitze fällt auf, dass der Stift zunächst silberfarben und dann rot bzw. goldfarben lackiert wurde. Der bündig und fest sitzende Radierer ohne Zwinge erinnert an den der Bleistifte von Camel, T-Prime und ITO-YA. Er krümelt zwar stark, radiert aber gut und ist sparsam.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Die Mine und das Zedernholz lassen sich im M+R Pollux sehr gut spitzen, und selbst die fei­ne Spitze bricht nicht sofort ab. Beim Schreiben wird klar: Der Orenpitsu hat eine Polymer­mine4, ebenso wie der schon lange nicht mehr erhältliche Pentel Black Polymer 999, und damit auch viele gute Eigenschaften: Er ist äußerst bruchfest5, sparsam, wischfest und sehr gut radier­bar; darüber hinaus gleitet er sehr leicht, hat er eine saubere Abgabe und schwärzt sehr gut. – Die subjektive Härte der Mine entspricht etwa der des STAEDTLER Mars Lumograph B.

Kutsuwa HiLine Orenpitsu

Neben diesem Set in HB gibt es den Orenpitsu noch in einem mit drei Bleistiften im Härte­grad B.

Danke an Matt für dieses Set!

  1. Diese sog. „Mark Sheet”-Bleistifte gibt es von vielen Herstellern.
  2. Schlüsselweite 7,2 mm.
  3. Möglicherweise hat man auf die Kennzeichnung verzichtet, damit der an einer Prüfung teil­nehmende Nutzer nicht in den Ver­dacht gerät, seinen Bleistift als Spickzettel zu benutzen (andere Bleistifte dieser Gattung wie z. B. der STAEDTLER White 103 tragen nur den Namen des Herstellers und dessen Logo).
  4. Auch der Eyeball Olen Mark Sheet hat eine Polymermine, und angesichts der Ähnlichkeiten könnte man auf die Idee kommen, dass diese Bleistifte vom selben Hersteller stammen.
  5. Kutsuwa spricht von einer doppelt so hohen Bruchfestigkeit.

Aus der Modewelt

Freitag, 20. September 2019

Mit großer Freude habe ich festgestellt, dass mein neues Hemd am unteren Ende der Knopf­leiste eine kleine Tasche für einen kurzen Bleistift hat1.

Aus der Modewelt

Doch so praktisch, wie es klingt, ist es leider nicht: Setzt man sich, bohrt sich die Spitze des Bleistifts bestenfalls in den Oberschenkel, und möchte man den Bleistift herausneh­men, muss man sich teilweise ausziehen, was nicht immer möglich oder angebracht ist2. Dient diese Tasche vielleicht zur Aufbewahrung des Ersatz-Kragenstäbchens, das ursprüng­lich darin ge­steckt hat?

Aus der Modewelt

Das wäre ziemlich langweilig.

  1. Im Bild: Der Viking Skoleblyanten 029.
  2. „Was machen sie denn da?”

„Für Bild und Schrift …

Sonntag, 15. September 2019

… den STAEDTLER-Stift” verkündet diese Papiertüte und hat damit natürlich recht.

Für Bild und Schrift …

Die 12,3 × 18,7 cm große und einseitig bedruckte Tüte ist gut 60 Jahre alt1 und kommt somit etwa aus der gleichen Zeit wie das kürzlich gezeigte Löschblatt. – In den Rahmen am unteren Rand kam vermutlich der Händlerstempel.

Für Bild und Schrift …

Stellvertretend für alle STAEDTLER-Stifte sind hier hier der Bleistift Mars Lumograph 2886 und der Mars Kopierstift 754 zu sehen.

Für Bild und Schrift …

Unnötig zu sagen, dass mir die Gestaltung sehr gut gefällt. – Warum es hier „ANNO 1662″ heißt, obwohl man im Jahr 2010 „175 Jahre STAEDTLER” gefeiert hat, ist hier erläutert.

Für Bild und Schrift …

Das war's auch schon für den heutigen Sonntag.

  1. Datierbar am Mars-Kopf, der in dieser Form von 1952 bis 1957 verwendet wurde.

Pinguin

Dienstag, 10. September 2019

Bleistiftverlängerer mit Kappe sind selten anzutreffen, und so war ich erfreut, beim japa­nischen Anbieter Stationery Program gleich mehrere zu sehen. Sie sind alle auf ihre Weise reizvoll, doch zwei Modelle haben mich besonders beeindruckt und zur einer Bestellung ver­anlasst. Eines davon ist das Modell „Pinguin” (ペンギン)1.

Pinguin

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Der in Japan gefertigte Verlängerer kam sorgfältig verpackt in einer transparenten Folie und einer mil­chigen Polypropylen-Hülle mit einer Stecklasche in Form einer Schreibfeder. Ein klei­ner Pin­guin mit Stift und der Schriftzug „Gojuon” zieren die Hülle2.

Das Modell „Pinguin” wurde entworfen von Kyoko Uino, der Betreiberin des Geschäfts und Bleistiftmuseums Gojuon in Tokyo3, und kam 2007 auf den Markt4. Weitere Modelle folg­ten und erweiterten die „Mimic”5 genannte Serie, zu der auch ein sehr kurzer, ein doppel­ter und ein Verlängerer mit Öse an der Kappe gehören.

Pinguin

Er ist aus Celluloseacetat6, gut 20 g leicht und mit Kappe 14,5 cm lang; das Griffstück hat einen Durchmesser von 11 mm. – Die Kappe wird durch einen Metalleinsatz mit fünf Blatt­federn sicher auf dem Griffstück gehalten. Sie ist in ihrem Inneren so ausgeführt, dass sie nur bis knapp über das Griffstück reicht; so wird eine Beschädigung der Bleistiftspitze vermieden.

Pinguin

Der Verlängerer nimmt Bleistifte bis 11 cm Länge auf, und die viergeteilte Klemmung hält selbst einen sehr kurzen Stummel noch zuverlässig, wie am mitgelieferten zu sehen ist7. – Auf dem Griffstück finden sich der lasergravierte Schriftzug „Ginza Gojuon” und der Pin­guin.

Pinguin

Material- und Verarbeitungsqualität des Verlängerers sind makellos, und durch die Kappe so­wie die Möglichkeit, ihn auch mit vergleichsweise langen Bleistiften nutzen zu können, hat er einen hohen Gebrauchswert. Es macht mir große Freude, mit ihm zu schreiben!

Pinguin

Zu meiner großen Überraschung waren neben den Clips noch einige Extras im Päckchen, nämlich zwei Handspitzer aus Kunststoff des japanischen Herstellers NJK8, ein spezieller Bleistift und eine Tintenpatrone mit Roller-Aufsatz9, die man statt eines Bleistifts im Ver­längerer nutzen kann.

Den Bleistift hat Gojuon herstellen lassen. Es ist ein „syakyou enpitsu”, d. h. ein Bleistift zum Transkribieren buddhistischer Sutras (auf einer Fläche des Stifts ist auch eine Doktrin zu fin­den). Normalerweise macht man dies mit einen Pinsel, doch die 4 mm dicke 10B-Mine erlaubt das Schreiben der Zeichen fast wie mit einem solchen10.

Als weiteres Zubehör werden ein Einsatz für eine Jetstream-Mine von uni-ball und eine Leder­hülle angeboten. – Das Griffstück und der Clip sind als Ersatzteil erhältlich.

Pinguin

Bemerkenswert ist auch der Umfang der mitgelieferten Dokumentation. Ich kann leider kein Japanisch, gehe aber angesichts der Zeichnungen davon aus, dass es sich um Anlei­tungen und weiterführende Informationen handelt.

Mit Tetsuya Wada, dem Betreiber von Stationery Program, hatte ich eine sehr freundliche Un­terhaltung per E-Mail. Er ist der Autor einiger Bücher über Schreib­waren und deren Gebrauch und betreibt ein Weblog unter LowPowerStation. Danke an Tetsuya Wada für die zahlreichen interessanten Details und den hervorragenden Service!

Der Bleistiftverlängerer „Pinguin” kostet 11.080 Yen (etwa 94 Euro) plus Porto.

  1. Art.-Nr. 1470.
  2. Diese Hülle ist auch separat erhältlich.
  3. Mehr zu Gojuon unter „Ito-ya and Gojuon, Ginza, Tokyo” bei Contrapuntalism.
  4. Die erste Serie wurde in einem Karton zusammen mit einem kurzen, eigens dafür gefertigten Tombow Mono B und einem Beileger angeboten (Quellen: 1, 2). Eine sehr frühe Vorstellung findet sich in „趣味の文具箱10″ (grob übersetzt „Hobby Stationery Box Vol. 10”), erschienen im März 2008; siehe Seite 3 der Vorschau. – Es fällt auf, dass die erste Variante ein anderes, nämlich ein gerändeltes Griffstück hatte, und hier ist die Ähnlichkeit zu einem Verlängerer von Kutsuwa mit dem gleichen Griffstück zu sehen.
  5. „Mimic” deshalb, weil man mit der Gestaltung des Verlängerers die eines Füllhalters nach­geahmt hat.
  6. Neben Celluloseacetat kommen für die anderen Modelle auch Bakelit und Ebonit zum Einsatz, und ein (wohl nicht mehr erhältlicher) Mimic aus Holz ist hier zu sehen.
  7. Der Anbieter nennt eine Mindestlänge von 1 cm ohne Spitze.
  8. Genauer: Die Modelle 516 und 850.
  9. Hierbei handelt es sich um die Rollerpatrone Universal 852 von Schneider, deren vorderes Ende mit einem Stück Schrumpfschlauch eingefasst wurde, um auf den Durchmesser eines Bleistifts zu kommen.
  10. Siehe dazu auch den „fude enpitsu” von Mitsubishi.

Kurz notiert

Donnerstag, 5. September 2019
  • Vom japanischen Hersteller SEED gibt es jetzt einen transparenten Radierer. Der block­förmige SEED Clear Radar ist in zwei Größen erhältlich und kostet 100 bzw. 150 Yen (etwa 0,90 bzw. 1,30 Euro). – Danke an Sola von pencils and other things für den Hinweis!
  • Das Patent „Pencil Lead” von Mitsubishi beschreibt die Verbesserung der Bruchfestig­keit von Bleistiftminen durch eine 5 µ dünne Kunstharz-Beschichtung. Die Patentschrift ist auch wegen anderer bemerkenswerter Details lesenswert, z. B. zur Herstellung einer Farbmine, bei der zunächst eine graue oder weiße Mine gebrannt und diese dann mit einem Färbemittel imprägniert wird. Darüber hinaus wird Bornitrit als Alternative zu Graphit genannt, und auch ein Bleistifthärteprüfer wird erwähnt (ähnlich dem Elco­meter 501); außerdem wird auf Normen des JISC (Japanese Industrial Standards Com­mittee) verwiesen.
  • Und noch ein Patent: In „Pencil For Writing Or Colouring” beschreibt der französische Hersteller Conté einen durch Coextrusion gefertigten Stift zum Schreiben oder Malen, dessen Mine durch eine schützende Zwischenschicht aus Polystyrol und EVA (Ethylen­vinylacetat) umgeben ist.
  • In diesem Monat kommen zwei neue Produkte von Mitsubishi/uni Japan auf den Markt. Mit einem neuen Rot-Blau-Stift richtet sich das Unternehmen an Schulkinder, und für den Schaft des Kugelschreibers Limex wird das gleichnamige, zu über 50% aus Kalkstein her­gestellte Material genutzt.
  • Am Samstag, den 14.9.19 um 20.15 Uhr zeigt die ARD den dreistündigen Film „Ottilie von Faber-Castell – Eine mutige Frau” (das „Making of” gibt es hier). Er basiert auf dem Roman „Eine Zierde in ihrem Hause. Ottilie von Faber-Castell” von Asta Scheib (Rowohlt 1998) und wurde in Tschechien gedreht; die Aufnahmen in der Bleistiftfabrik entstan­den in einer umgebauten Brauerei in Trebon (Quelle). Von Faber-Castell konnte ich erfahren, dass Asta Scheib Zugang zum Familienarchiv hatte, aber ein emanzipatorischer Roman mit nicht allzu viel Bezug zur historischen Realität entstanden ist und man an der Produktion des Films nicht beteiligt war.

Kurz notiert

Donnerstag, 8. August 2019
  • Bereits seit dem 1. August gibt es den Hobonichi Preview Calendar, in dem jeden Tag etwas aus dem Sortiment des Hobonichi Techo 2020 vorgestellt wird. – Der Verkauf beginnt am 1. September 2019.
  • Das kürzlich veröffentlichte Patent „Writing Instrument For Carpentry” beschreibt einen Bleistift zum Übertragen einer unebenen Kontur auf einen Werkstoff. Durch den nicht-rotationssymmetrischen, also z. B. ovalen oder eiförmigen Querschnitt und die außer­mittige Mine dieses Bleistifts besteht dabei die Möglichkeit, den Abstand ohne andere Hilfsmittel wie z. B. einen Anreißzirkel zu variieren.
  • 1978 hat der japanische Hersteller Pilot einen Druckbleistift auf den Markt gebracht, dessen Mine durch Schütteln transportiert wird. Diese Mechanik kam später in weiteren Stiften zum Einsatz, darunter im H-1010 und im 2020, wobei letztere Modellbezeich­nung für viele und z. T. sehr unterschiedliche Varianten benutzt wurde. Am heutigen 8. August kommt der 2020 im klassischen Design wieder, und zwar sowohl in 0,5 mm als auch in 0,3 mm. Er ist in fünf bzw. drei Farben erhältlich und hat ein versenkbares Minenführungs­röhrchen; der Preis liegt bei knapp 7 Euro. – Quelle: シャープペンシル 2020 (フレフレ).

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK