Archiv der Kategorie „Bleistifte”

 Ältere Beiträge Neuere Beiträge 

Neu im Kleiderschrank

Sonntag, 10. März 2019

Neu in meinem Kleiderschrank: Ein T-Shirt mit einem Motiv der Illustratorin Lisa Müller aus Darmstadt.

Neu im Kleiderschrank

Unnötig zu sagen, dass mir das Motiv sehr gut gefällt! Ich hatte zudem das Vergnügen, Lisa gestern auf der Ausstellung der Illustratoren Darmstadt kennenzulernen.

Das T-Shirt kostet 20 Euro, und der Erlös kommt dem Kinderhospiz in Darmstadt zugute. – Mehr von Lisa gibt es auf Instagram.

Stiftablage des Monats

Sonntag, 17. Februar 2019

Die Stiftablage des Monats Februar wird erst kraft Umnutzung zu einer.

Stiftablage des Monats

Füllung fürs Foto: Rest eines Mitsubishi uni HB, Möbius+Ruppert Pollux.

Das als Tablett angediente Utensil kommt aus dem Nicht-Kaffee-Sortiment des Rösters Tchibo. Es ist aus Bambus (Tchibo: „Hochwertiger Bambus”), 26 × 3 × 10 cm groß und ziemlich langweilig, woran auch die angepriesene Nutzungsvielfalt („Ablage für Schmuck, Accessories, Kosmetika etc.”1) und der reduzierte Preis von 5,99 Euro nichts ändert.

Anm.: Der Stoff im Hintergrund ist ein sog. Tenugui, ein traditionelles japanisches Hand­tuch. Das Muster und die Farben stehen dem Hersteller zufolge für „Iki”, einem ästheti­schen Konzept Japans.

  1. Schreibwaren werden nicht aufgeführt.

Sonderanfertigung (5)

Sonntag, 10. Februar 2019

Die Druckbleistifte S10 und S20 des japanischen Herstellers Pilot sind sehr beliebt, wobei viele Nutzer beim ersten das Metall-Griffstück schätzen und beim zweiten den Holzschaft1. Kann man beides kombinieren? Ja!

Sonderanfertigung (4)

Für meine Sonderanfertigung nehme ich einen braunen S20/0.5 (Art.-Nr. HPS-2SK-BN5, oben) und einen orangenen S10/0.3 (Art.-Nr. HPS-1SR-TY3, unten). Bei beiden schraube ich erst die Spitzen ab und entferne dann die Griffstücke. Beim S20 ist das nicht ganz ein­fach, da die Komponente mit Klebstoff fixiert ist, doch mit beharrlichem Drehen gegen den Uhr­zeigersinn lässt sie sich abnehmen.

Sonderanfertigung (4)

Den Klebstoff beseitige ich mit Etikettenlöser2.

Sonderanfertigung (5)

Würde ich jetzt schon das Metall-Griffstück des S10 auf den S20 setzen, hätte es nahe der Spitze radiales Spiel. Um das zu verhindern, umwickele ich das Metallrohr des S20 vorher mit so viel Klebeband, bis sich das Griffstück gerade noch darüber schieben lässt und stramm sitzt.

Sonderanfertigung (4)

Zum Schluss bringe ich die Spitze wieder an. Fertig! – Die Bezeichnung S15 für diese Son­deranfertigung liegt natürlich nahe.

Sonderanfertigung (5)

Wer beim Minendurchmesser des S20 bleiben möchte, kann jeden beliebigen S10 neh­men. Da ich aber inzwischen 0,3 mm bevorzuge und der hellbraune S20 nur in 0,5 mm er­hältlich ist, habe ich den S10/0.3 gewählt und auch dessen Zwinge, Spitze und Drücker genutzt3. – Danke an isu von the uncomfortable chair für seine Hilfe bei der Be­schaffung des S20 und die Tipps zum Umbau!

Nachtrag vom 16.2.19: Wesentlich einfacher und vor allem schonender für die Zwinge als das Herausziehen ist das Herausdrücken von der anderen Seite, z. B. mit einem dicken Draht (hier: ø 3 mm mit und 1,6 mm ohne Isolierung).

Sonderanfertigung (5)

Nachtrag vom 2.3.19: Beim Umbau eines weiteren S20 (genauer: eines HPS-2SK-DBN3) hat sich zuerst das obere Teil des Schafts gelöst.

Sonderanfertigung (5)

Auch dieses sitzt auf einem Gewinde und ist mit etwas Klebstoff fixiert (letzteren habe ich bereits vor dem Foto entfernt). Dadurch ergeben sich natürlich weitere Möglichkeiten!

  1. Der Schaft besteht meines Wissens aus sehr dünnen Holzschichten, die mit Kunstharz verleimt wurden. Dadurch soll er strapazierfähiger und weitgehend unempfindlich gegen Feuchtigkeit sein.
  2. Mein Favorit für solche Zwecke ist der „Aufkleber und Klebereste Entferner” von Mellerud.
  3. Details zum Zwingentausch gibt es unter „Sonderanfertigung (3)”.

Kurz notiert

Donnerstag, 3. Januar 2019
  • Kein alltäglicher Fund: Ein alter Katalog von J.S. Staedtler USA bei archive.org, wohl von etwa 1930. – Danke an Sean von Contrapuntalism für den Hinweis!
  • Neu in der Welt der Schreibgeräte-Blogs ist das Pen Museum, das sich Füllhaltern, Ku­gelschreibern und einigem mehr widmen will und in den ersten Beiträgen detailliert auf ältere Druckbleistifte wie z. B. den Pentel Mechanica eingegangen ist. Ich werde es gespannt verfolgen! – Nicht so gut finde ich jedoch, dass das Foto im ersten Beitrag aus einer Auktion bei Yahoo Japan stammt, aber die Quellenangabe fehlt.
  • Heute wurde die Gebrauchsmusterschrift „Stift” von Faber-Castell veröffentlicht (DPMA, Espacenet). Beschrieben ist die Gestaltung eines Stiftschafts mit noppenförmigen Vor­sprüngen und/oder napfförmigen Vertiefungen, die sich aus mehreren Facettenflächen zusammensetzen, wobei diese Flächen aufgrund ihrer Beschichtung eine höhere Licht­reflexion und/oder -beugung aufweisen als die übrige Schaftfläche. Diese Flächen, die auch konkav oder konvex sein können, lassen sich z. B. mit einem Prägestempel anbrin­gen und erlauben eine Vielzahl optischer Effekte. – Mich erinnert die Beschreibung an den 2013 vorgestellten Bleistift „Sparkle”.

Insights-X 2018

Montag, 31. Dezember 2018

Anfang Oktober fand die Insights-X, die Fachmesse für Papier-, Büro- und Schreibwaren, in Nürnberg statt; hier einige späte, kurze und vor allem sehr subjektive Notizen.

Insights-X 2018

Cleo Skribent

Bei der Cleo Schreibgeräte GmbH, Anbieter von Schreibgeräten der Marke Cleo Skribent1, haben mich die Füllhalter mit Holzschaft der Natura-Serie angesprochen.

Insights-X 2018

Neben den in vier Hölzern, drei Federbreiten (F/M/B) und Metallgriffstück angebotenen Varianten des Natura (unverbindliche Preisempfehlung 800 Euro) gibt es eine Ausführung aus Amboina Maser mit einem Griffstück aus Holz und rotvergoldeten statt palladinierten Beschlägen.

Insights-X 2018

Noch reizvoller fand ich indes den Füllhalter Optima, dessen Schaftform von elffach facet­tiert zu oval übergeht. Er wird für 500 Euro und auch mit drei Federbreiten angeboten; einen passenden Tintenroller gibt es auch.

Koh-I-Noor

Am Stand von Koh-I-Noor hat mich ein aus spitzen Stiften gefertigter Orang Utan emp­fangen.

Insights-X 2018

Da ich dieses Unternehmen ausnahmslos als abweisend empfunden habe, wollte ich mich den Mitarbeitern ebenso wenig nähern wie diesem stacheligen Orang Utan und bin schnell weitergegangen.

Platinum

Beim japanischen Anbieter Platinum, der im kommenden Jahr sein hundertjähriges Jubiläum feiert, habe ich mich deutlich länger aufgehalten.

Insights-X 2018

Präsentiert wurde auch der Füllhalter #3776 Century in acht Federbreiten. Es hat Spaß ge­macht, ihn zu testen, doch die beiden Exemplare des Century #3776 F, die ich vor ein paar Monaten bei Versendern erworben habe, hatten im Gegensatz zu den gezeigten Exemplaren leider Probleme mit der Feder, und so musste ich sie retournieren.

Insights-X 2018

Im #3776 Century und in einigen anderen Modellen von Platinum kommt der „Slip & Seal”-Mechanismus zum Einsatz, die ein Austrocknen der Feder verhindert und eine erheblich längerer Lagerung des gefüllten Schreibgeräts ermöglicht. An einem Modell wurde die Funktionsweise gezeigt.

Insights-X 2018

Bereits im August kam der Procyon auf den Markt.

Insights-X 2018

Dieser Füllhalter hat als Besonderheit eine sehr weit an der Federspitze liegende Ansaug­öffnung, wodurch sich selbst ein kleiner Tintenrest aus dem Glas holen lässt. Der Procyon ist in fünf Farben sowie zwei Federbreiten (F/M) erhältlich und verfügt ebenfalls über den „Slip & Seal”-Mechanismus.

Insights-X 2018

Aus mir unbekannten Gründen habe ich die Tinten der Reihe „Classic Ink” zwar foto­grafiert, aber nicht näher betrachtet. Gewundert habe ich mich darüber, dass alle „Black” in Namen tragen, aber keine schwarz ist.

Insights-X 2018

Pentel

Der deutsche Ableger des japanischen Herstellers Pentel feiert im kommenden Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Insights-X 2018

Zu den Neuheiten gehört der Boardmarker Maxiflow Flex-Feel mit flexibler Schreibspitze, die eine Variation der Strichstärke ermöglicht.

Insights-X 2018

Eine bemerkenswert feine Pinselspitze hat der Faserschreiber Sign Pen Artist aus dem „Pentel Arts”-Sortiment.

Insights-X 2018

Er ist in zwölf Farben erhältlich.

Insights-X 2018

Weniger attraktiv fand ich die holzgefassten, wasservermalbaren Farbstifte, die vermutlich der Sortimentsabrundung dienen und mit ihrer Qualität meiner Ansicht nach nicht zu Pen­tel passen.

Insights-X 2018

Pilot

Auch der japanische Hersteller Pilot war in Nürnberg vertreten.

Insights-X 2018

Sehr schön und aus der Nähe anzusehen waren die Namiki-Füllhalter.

Insights-X 2018

Im Gespräch konnte ich u. a. erfahren, dass die Iroshizuku-Tinten auch hierzulande erhält­lich sind (meine beiden hatte bei einem Versender im Ausland gekauft).

Faber-Castell

Selbstverständlich war auch Faber-Castell dabei.

Insights-X 2018

Zu den präsentierten Neuheiten gehörten neue Tinten in Türkis und Pink, wobei letztere sogar löschbar ist.

Insights-X 2018

Zusammen mit dem silberfarbenen Bleistift GRIP 2001, inzwischen ein Klassiker, wurden ein blauer sowie ein farblich abgestimmter Radierer und Dosenspitzer gezeigt.

Insights-X 2018

Den Marker Textliner pastell gibt es jetzt in den neuen Farben Lichtgrün, Vanille und Ultra­marin, die auch zusammen mit den anderen Farben in einem 8er-Etui erhältlich sind.

Insights-X 2018

STAEDTLER

Die meisten und für mich interessantesten Neuigkeiten gab es bei STAEDTLER.

Insights-X 2018

Besonders beeindruckt hat mich die umfangreiche Sortimentserweiterung des Mars Lumo­graph. Mit 10H, 10B, 11B und 12B kamen vier Härtegrade hinzu, so dass es nun 24 sind; damit bietet der Mars Lumograph den größten Härtegradbereich und läuft sogar dem Mit­subishi Hi-uni (22 Grade) den Rang ab.

Insights-X 2018

Neu ist der Mars Lumograph jumbo, den es in fünf Härtegraden geben wird. Er ist 11 mm dick und hat eine etwa 5,3 mm starke Mine.

Insights-X 2018

Insights-X 2018

Mit dem Mars Lumograph charcoal kommt ein holzgefasster Kohlestift in drei Härtegraden auf den Markt.

Insights-X 2018

Ebenfalls neu ist der Vollgraphitstift Mars Lumograph pure graphite, der in neun Härte­graden angeboten wird; die drei weichsten Grade werden zusätzlich in einer wasservermal­baren Variante erhältlich sein.

Insights-X 2018

Auch der Ende 2015 vorgestellte Mars Lumograph black erfuhr eine Erweiterung, denn es wird ihn jetzt auch in HB und damit in sechs Härtegraden geben. – Hinzu kam der Mars Lu­mograph pastel, ein holzgefasster Pastellstift, der in fünf Farbtönen und als Blender auf den Markt kommen wird.

Insights-X 2018

Von den zahlreichen weiteren Neuigkeiten, auf die ich hoffentlich in Kürze werde eingehen können, sei noch der dicke, wasservermalbare Farb- und Wachsmalstift buddy erwähnt. Er ist aus Zedernholz gefertigt und kommt in 18 Farben in den Handel.

Insights-X 2018

Die neuen Produkte von STAEDTLER werden ab Januar 2019 verfügbar sein.

Insights-X 2018

Die nächste Insights-X öffnet am 9. Oktober 2019, und ich hoffe, dann auch wieder dabei sein zu können.

  1. Der Name setzt sich zusammen aus den ehemaligen Markennamen „Cleopatra” für Füllhalter, der zu „Cleo” wurde, und dem für Tuschezeichner verwendeten „Skribent”.

Die Granate

Sonntag, 16. Dezember 2018

Seit fast neun Jahren erfreut mich das kleine Ölgemälde eines STAEDTLER Mars Lumo­graph 2B des neuseeländischen Künstlers Paul Hutchinson. Vor einer Weile hatte ich die Idee, ein weiteres Bild bei ihm in Auftrag zu geben, und nun ist es eingetroffen.

Die Granate

Unnötig zu sagen, dass dieses 9 × 8 cm kleine und für mich großartige Werk den als „Gra­nate” bekannten Handspitzer zeigt. – Die Geschichte dieses Spitzers reicht bis 1889, also knapp 130 Jahre zurück; seit vielen Jahrzehnten ist er im Sortiment von Möbius+Ruppert im fränkischen Erlangen, dem inzwischen weltweit einzigen Hersteller von Messingspitzern. In Öl und aus Messung die aktuelle Ausführung, wie sie seit den 1980er Jahren angeboten wird.

Viking Verso GS 150 Double grade

Freitag, 21. September 2018

Neu von Viking: Der Bleistift Verso GS 150 mit zwei Härtegraden. Er kom­biniert 4B und HB, was ihn zu einem praktischen Bleistift nicht nur für den schnellen Wechsel zwischen Zei­chnen und Schreiben macht.

Viking Verso GS 150 Double grade

(Fotos zum Vergrößern anklicken)

Der Verso ist jedoch nicht ganz neu, denn er geht zurück auf eine Idee, die erstmals auf der Weltaustellung in Paris 1867 präsentiert wurde.

Viking Verso GS 150 Double grade

Das Unternehmen Berolzheimer & Illfelder aus Fürth zeigte damals „doppelgradige Stifte, jedes Ende des Bleistifts mit einem anderen Härtegrad versehen”, doch soweit bekannt, ge­langten diese Stifte nie zur Serienreife.

Viking Verso GS 150 Double grade

150 Jahre später sitzen Jens V. M. Thomsen, Eigentümer von Viking, und ich auf der Pa­per­world in Frankfurt/Main zusammen, und als ich den Doppelgrad-Stift von 1867 erwähne, ist ihm klar: Viking wird ihn auf den Markt bringen!

Die ersten Prototypen waren vielversprechend, aber es stellte sich schnell heraus, dass die Produktion überraschend knifflig ist. Im Gegensatz zu einem normalen Bleistift ist es nämlich beim doppelgradigen erforderlich, in der Fertigung zwischen den beiden Enden zu unter­schei­den, damit sie bei der Lackierung und der Bedruckung nicht vertauscht werden. Dies machte einige Änderungen in der Produktion und viele manuelle Schritte nötig und könnte auch erklären, warum es damals nicht weiterging. Doch die Mühe hat sich gelohnt – ent­standen ist ein besonderer Bleistift.

Viking Verso GS 150 Double grade

Der Viking Verso GS 150 hat die übliche Länge von 17,5 cm und einen Durchmesser von 7,7 mm1. Seine Gestaltung finde ich sehr geschmackvoll: Matter Lack für 4B, glänzender Lack für HB und ein eleganter, auf das Wesentliche beschränkter Druck ohne Strichcode und Blindprägung; auch die farblich abgestimmten Schnüre, die das Sechserbündel sicher zusammenhalten2, zeigen, welche Sorgfalt in den Verso gesteckt wurde. Die Material- und die Verarbeitungsqualität sind sehr gut – der glatte Lack hat kaum Unregelmäßigkeiten und das Zedernholz sowie die Minen lassen sich sowohl im Hand- als auch im Kurbelspitzer sehr gut spitzen3.

Viking Verso GS 150 Double grade

Die bruchstabilen Minen des Verso sind 3 mm dick und haben die Härtegrade 4B und HB4. Beide bieten eine saubere Abgabe, unterscheiden sich aber erwartungsgemäß in Schwär­zung, Radierbarkeit und Wischfestigkeit, denn während die 4B-Mine besser schwärzt und sich etwas leichter radieren lässt5, ist die HB-Mine wischfester.

Viking Verso GS 150 Double grade

Der Viking Verso GS 150 ist ein außergewöhnlicher Bleistift, der Freude macht und den man gerne benutzt!

Er ist ab heute bei Viking im Kopenhagener Laden­geschäft und per Versand sowie bei CW Pencil Enterprise erhältlich; ab dem 1. Januar 2019 gibt es ihn auch bei anderen Händlern.

  1. Schlüsselweite 7 mm.
  2. Das Bündel ist zusätzlich durch eine transparente Kunststoffhülle geschützt (hier nicht gezeigt).
  3. Getestet mit dem M+R 604 („Granate”) und dem CARL Decade DE-100. – Die HB-Mine lässt sich sogar im zuweilen pingeligen Pollux problemlos spitzen.
  4. Verglichen mit dem STAEDTLER Mars Lumograph liegen die subjektiven Härten des Verso etwa einen halben Grad unter diesem.
  5. Getestet mit dem Seed Radar, dem Tombow Mono und dem schwarzen Radierer von Caran d'Ache aus dem „Swiss Wood”-Set.

Kurz notiert

Sonntag, 9. September 2018
  • Vor kurzem wurde ein Patent von STAEDTLER veröffentlicht. Es beschreibt eine Be­schichtung, die aus Zellulose, Bindemittel, Weichmacher und Haftvermittler besteht und eine Alternative zu herkömmlichen Nitrozellulose-Lacken darstellen soll, denn diese Lacke haben den Nachteil, auf WPC1-Schäften, also z. B. dem des STAEDTLER Noris eco (ehemals Wopex), nicht so gut zu haften und leicht abzuplatzen. – Danke an Wowter für den Hinweis!
  • Das Holz der Rotbuche, das für einen der „Swiss Wood”-Bleistifte von Caran d'Ache (348 und im Set) zum Einsatz kommt, wird von der Ets Röthlisberger SA in Glo­velier (Schweiz, Teil der Corbat-Holding SA) behandelt. Unter „Thermobehandlung”2 zeigt das Unternehmen den Caran d'Ache 384, und durch eine Anfrage konnte ich erfahren, dass diese Behandlung des Holzes zur dunkelbraunen Färbung dieses Bleistifts führt. – Auf die Ets Röthlisberger SA aufmerksam geworden bin ich durch das interessante Weblog Golyóstoll blog.
  1. Wood-plastic composite.
  2. Die englische und die französische Seite nennen den Bleistift auch („..and the new “Swiss Wood” pencils by Caran d'Ache!”).

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK