Die Nadel „Für Bild und Schrift … 

Pinguin

Bleistiftverlängerer mit Kappe sind selten anzutreffen, und so war ich erfreut, beim japa­nischen Anbieter Stationery Program gleich mehrere zu sehen. Sie sind alle auf ihre Weise reizvoll, doch zwei Modelle haben mich besonders beeindruckt und zur einer Bestellung ver­anlasst. Eines davon ist das Modell „Pinguin” (ペンギン)1.

Pinguin

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Der in Japan gefertigte Verlängerer kam sorgfältig verpackt in einer transparenten Folie und einer mil­chigen Polypropylen-Hülle mit einer Stecklasche in Form einer Schreibfeder. Ein klei­ner Pin­guin mit Stift und der Schriftzug „Gojuon” zieren die Hülle2.

Das Modell „Pinguin” wurde entworfen von Kyoko Uino, der Betreiberin des Geschäfts und Bleistiftmuseums Gojuon in Tokyo3, und kam 2007 auf den Markt4. Weitere Modelle folg­ten und erweiterten die „Mimic”5 genannte Serie, zu der auch ein sehr kurzer, ein doppel­ter und ein Verlängerer mit Öse an der Kappe gehören.

Pinguin

Er ist aus Celluloseacetat, gut 20 g leicht und mit Kappe 14,5 cm lang; das Griffstück hat einen Durchmesser von 11 mm. – Die Kappe wird durch einen Metalleinsatz mit fünf Blatt­federn sicher auf dem Griffstück gehalten. Sie ist in ihrem Inneren so ausgeführt, dass sie nur bis knapp über das Griffstück reicht; so wird eine Beschädigung der Bleistiftspitze vermieden.

Pinguin

Der Verlängerer nimmt Bleistifte bis 11 cm Länge auf, und die viergeteilte Klemmung hält selbst einen sehr kurzen Stummel noch zuverlässig, wie am mitgelieferten zu sehen ist6. – Auf dem Griffstück finden sich der lasergravierte Schriftzug „Ginza Gojuon” und der Pin­guin.

Pinguin

Material- und Verarbeitungsqualität des Verlängerers sind makellos, und durch die Kappe so­wie die Möglichkeit, ihn auch mit vergleichsweise langen Bleistiften nutzen zu können, hat er einen hohen Gebrauchswert. Es macht mir große Freude, mit ihm zu schreiben!

Pinguin

Zu meiner großen Überraschung waren neben den Clips noch einige Extras im Päckchen, nämlich zwei Handspitzer aus Kunststoff des japanischen Herstellers NJK7, ein spezieller Bleistift und eine Tintenpatrone mit Roller-Aufsatz8, die man statt eines Bleistifts im Ver­längerer nutzen kann.

Den Bleistift hat Gojuon herstellen lassen. Es ist ein „syakyou enpitsu”, d. h. ein Bleistift zum Transkribieren buddhistischer Sutras (auf einer Fläche des Stifts ist auch eine Doktrin zu fin­den). Normalerweise macht man dies mit einen Pinsel, doch die 4 mm dicke 10B-Mine erlaubt das Schreiben der Zeichen fast wie mit einem solchen9.

Als weiteres Zubehör werden ein Einsatz für eine Jetstream-Mine von uni-ball und eine Leder­hülle angeboten. – Das Griffstück und der Clip sind als Ersatzteil erhältlich.

Pinguin

Bemerkenswert ist auch der Umfang der mitgelieferten Dokumentation. Ich kann leider kein Japanisch, gehe aber angesichts der Zeichnungen davon aus, dass es sich um Anlei­tungen und weiterführende Informationen handelt.

Mit Tetsuya Wada, dem Betreiber von Stationery Program, hatte ich eine sehr freundliche Un­terhaltung per E-Mail. Er ist der Autor einiger Bücher über Schreib­waren und deren Gebrauch und betreibt ein Weblog unter LowPowerStation. Danke an Tetsuya Wada für die zahlreichen interessanten Details und den hervorragenden Service!

Der Bleistiftverlängerer „Pinguin” kostet 11.080 Yen (etwa 94 Euro) plus Porto.

  1. Art.-Nr. 1470.
  2. Diese Hülle ist auch separat erhältlich.
  3. Mehr zu Gojuon unter „Ito-ya and Gojuon, Ginza, Tokyo” bei Contrapuntalism.
  4. Die erste Serie wurde in einem Karton zusammen mit einem kurzen, eigens dafür gefertigten Tombow Mono B und einem Beileger angeboten (Quellen: 1, 2). Eine sehr frühe Vorstellung findet sich in „趣味の文具箱10″ (grob übersetzt „Hobby Stationery Box Vol. 10”), erschienen im März 2008; siehe Seite 3 der Vorschau. – Es fällt auf, dass die erste Variante ein anderes, nämlich ein gerändeltes Griffstück hatte, und hier ist die Ähnlichkeit zu einem Verlängerer von Kutsuwa mit dem gleichen Griffstück zu sehen.
  5. „Mimic” deshalb, weil man mit der Gestaltung des Verlängerers die eines Füllhalters nach­geahmt hat.
  6. Der Anbieter nennt eine Mindestlänge von 1 cm ohne Spitze.
  7. Genauer: Die Modelle 516 und 850.
  8. Hierbei handelt es sich um die Rollerpatrone Universal 852 von Schneider, deren vorderes Ende mit einem Stück Schrumpfschlauch eingefasst wurde, um auf den Durchmesser eines Bleistifts zu kommen.
  9. Siehe dazu auch den „fude enpitsu” von Mitsubishi.

Stichwörter: Zubehör

4 Kommentare zu „Pinguin”

  1. viola

    der patronen-aufsatz ist ja interessant!
    was es nicht alles gibt …

  2. Lexikaliker

    Allerdings! Dieses Teil ist pfiffig :-)

  3. Wowter

    Sehr schön. Auch ein Bisschen Nostalgie. Die alte Werkstoffe sind immer begeisterend.

  4. Lexikaliker

    Ja, das stimmt! Es gibt übrigens auch eine Variante dieses Verlängerers aus Ebonit.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK