LM-KMS

Hin­ter die­ser kryp­ti­schen Bezeich­nung ver­birgt sich ein nicht all­täg­li­cher Blei­stift, und zwar der „MONO MARK SHEET“ des japa­ni­schen Her­stel­lers Tom­bow. Nur im Här­te­grad HB erhält­lich und mit dem Hin­weis „Hi-Precision For Mark Sheet“ ver­se­hen, rich­tet er sich beson­ders an die­je­ni­gen, die z. B. in Prü­fun­gen maschi­nell les­bare Bögen ausfüllen.

LM-KMS

Blei­stifte für die­sen Zweck, meist mit pas­sen­dem Radie­rer, gibt es auch von Mitsubishi/uni, Pen­tel und STABILO, wobei die „Exam Grade“-Reihe von letz­te­rem inzwi­schen auch hier erhält­lich ist. Einige füh­ren sogar Sets mit zwei oder drei Blei­stif­ten, einem Radie­rer sowie einem Spit­zer in einem trans­pa­ren­ten Einfachst-Etui. Von Mus­grave aus den USA kommt mit dem „Test Sco­ring 100“ ein Blei­stift mit ähn­li­cher Ziel­set­zung, und Pen­tel bie­tet den 1,3-mm-Druckbleistift „Mark Sheet Sharp“ für diese Anwen­dung an. Je nach Her­stel­ler rei­chen die ange­bo­te­nen Här­te­grade dabei von HB bis 2B.

Lei­der weiß ich nicht, ob (und wenn ja, wie) sich diese „Mark Sheet“-Minen von denen gleich­har­ter Blei­stifte unter­schei­den und wel­che Anfor­de­run­gen das maschi­nelle Lesen an sie stellt. Ich gehe jedoch davon aus, dass eine gleich­mä­ßige Abgabe und damit eine eben­sol­che Schwärzung von Vor­teil ist; mög­li­cher­weise spielt auch der Refle­xi­ons­grad eine Rolle.

LM-KMS

Der LM-KMS dürfte aber auch alle ande­ren Freunde und Nut­zer des holz­ge­fass­ten Gra­phits anspre­chen, ver­eint er doch her­vor­ra­gende Qua­li­tät, per­fekte Ver­ar­bei­tung und ein (in mei­nen Augen) pfif­fi­ges Design. Zusam­men mit einem guten Radie­rer wie dem sehr sau­ber arbei­ten­den „MONO“ aus glei­chem Hause, der – je nach Papier – die Spu­ren die­ses Stif­tes voll­stän­dig ent­fernt, zeigt er, was ein Blei­stift zu leis­ten vermag.

LM-KMS

Ein Dut­zend Tom­bow LM-KMS, die unge­spitzt in den Han­del kom­men, kos­ten 1200 Yen (etwa 8,70 Euro).

7 Kommentare zu „LM-KMS“

  1. Pingback: Mark Sheet pencils from Japan – pencil talk | pencil reviews and discussion

  2. Guess these pen­cils are no lon­ger made or offe­red for sale. They don’t appear on Tombow’s cur­rent web­site (Eng­lish ver­sion at least) and I have found no trace of them on online retailers.

    Can help but won­der how exten­sive their pen­cil range was just a few years ago.

  3. As far as I know these pen­cils have been dis­con­ti­nued some years ago. – Not only Tombow’s pen­cil range was expen­sive. Just look at old cata­lo­gues e. g. from Ger­man manufacturers …

  4. I only have a few old cata­lo­gues from Sta­bilo and Staedtler as well as quite a few scans from cata­lo­gue pages (you can see some a this link). Bes­i­des that I have been for­tu­n­ate to look at old cata­lo­gues e. g. in stores where the owner has kept them.

  5. That link con­tains a tre­a­sure trove!

    I truly enjoy pou­ring thru old pen­cil and mecha­ni­cal pen­cil adver­ti­se­ments. They had a truly spe­cial charm.

    Thanks for sharing this wealth of know­ledge and beauty.

  6. Not so long ago there was the web­site leadholder.com which was an ama­zing collec­tion of details on lead­hol­ders and draf­ting pen­cils, both wood­ca­sed and mecha­ni­cal ones. It has shown nume­rous vin­tage cata­lo­gues and adver­ti­se­ments too but unfor­tu­n­a­tely it is gone now. Have you been lucky to visit that web­site before it vanished?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top