Stille Beobachter (8)

Aufzugstüren an einem Supermarkt in Rüsselsheim

In Rüs­sels­heim gibt es nicht nur lang­stre­cken­taug­li­che Tech­nik, son­dern auch einen Super­markt, der rück­wär­tig freund­lich lächelt. Doch die deut­lich erkenn­bare Zurück­hal­tung kommt nicht von unge­fähr: Gewöhn­li­chen Besu­chern ist der Zutritt zum Auf­zug und damit zur Unter­welt des Super­mark­tes verwehrt.

← vor­he­ri­ger | Stille Beob­ach­ter | nächs­ter →

2 Kommentare zu „Stille Beobachter (8)“

  1. Ach, ist das schön! So ein ein­la­den­des Lächeln und dann ist nur für Ein­ge­weihte etwas dahin­ter. Wie das Leben so spielt …

  2. Tja, so ist sie, die Waren­welt – weckt Bedürf­nisse und befrie­digt sie dann nur halb oder (wie in die­sem Fall) gar nicht. So gese­hen ist die Rück­seite des Super­mark­tes eine Kehr­seite im dop­pel­ten Sinn. Aller­dings bezweifle ich sehr, dass man als Nicht-Eingeweihter die Ein­ge­weide spe­zi­ell die­ses Geschäfts wirk­lich sehen möchte …

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top