Gelb 2.0

So ganz klar ist nicht, woher die Popu­la­ri­tät der gel­ben Farbe für Blei­stifte im englischspra­chigen Raum, vor allem aber in den USA kommt. Man­che Quel­len nen­nen als Ursprung den Fund her­vor­ra­gen­den Gra­phits in süd­si­bi­ri­schen Berg Batu­gol nahe China im Jahre 1874; andere füh­ren den gel­ben Dia­man­ten Koh-I-Noor an, nach dem L. & C. Hardt­muth im aus­gehenden 19. Jahr­hun­dert ihren bes­ten Blei­stift benann­ten und so diese Farbe mit hoher Qua­li­tät ver­ban­den. Doch wie auch immer: Die in den USA bekann­ten und belieb­ten Blei­stifte wie Eber­hard Faber Mon­gol, Dixon Ticon­de­roga und General’s Semi-Hex waren und sind gelb lackiert.

Gelb 2.0

Die­ser Vor­liebe gerecht wird auch STAEDTLER mit einer beson­de­ren Vari­ante des WOPEX, die in Nürn­berg für den bri­ti­schen und den US-Markt gefer­tigt wird. Außer in der Schaftfar­be und im Radier­tip, einem wei­te­ren cha­rak­te­ris­ti­schen Merk­mal ame­ri­ka­ni­scher Blei­stifte1, unter­schei­det sich der gelbe WOPEX zudem in sei­ner glat­te­ren Ober­flä­che von den hier er­hältlichen Aus­füh­run­gen. Ich finde ihn ansprechend!

  1. Ich wünschte, es gäbe neben dem Noris 122 noch ein, zwei wei­tere Blei­stifte mit Radier­tip im Sor­ti­ment von STAEDTLER. Einen Mars ergo­soft oder einen Lumo­graph mit Radier­tip – das wär’s! (Letz­te­ren gab es ja schon ein­mal, wie diese Anzeige aus den 50er Jah­ren zeigt.)

13 Kommentare zu „Gelb 2.0“

  1. It’s only the Yanks who insist on using yel­low pen­cils. It’s not so clear-cut here in the UK. The mar­ket lea­der, if you ignore no-name super­mar­ket pen­cils, has to be the Staedtler Noris, which of course is only 50% yellow…

  2. ges­tern habe ich im bau­markt ähn­lich leuch­tend gel­bes gesehen.
    ich glaube faber-castell nennt es bei sei­nen albrecht dürer stif­ten „nepal­gelb“.
    koh-i-noor hat mei­ner ansicht nach ein ins ocker gehende gelb, das für die augen beim schrei­ben viel gefäl­li­ger ist.

  3. Sta­tio­nery Traf­fic, thank you for that detail. Of course I didn’t mean to lump the pen­cil pre­fe­ren­ces of the UK and the USA tog­e­ther. – I am happy to hear about the Noris‘ popu­la­rity in the UK. Your idea about the 50 per­cent is great!

    web­trot­ter: Die Anzeige digi­ta­ler Fotos auf nicht kali­brier­ten Gerä­ten brin­gen immer leichte Abwei­chungen von der dar­ge­stell­ten Farbe mit sich, und so sieht der gelbe WOPEX in Wirk­lich­keit auch etwas anders aus als auf die­sem Bild. – Ich ver­mute, dass Faber-Castell mit „Nepal­gelb“ die Farbe der Pig­mente und nicht die des Schaf­tes meint. Ja, das Gelb von Koh-I-Noor ist etwas gedämpfter.

  4. Pingback: The yellow Wopex » Bleistift

  5. Vor­schlag für einen Blog­ar­ti­kel: Ein Test ver­schie­de­ner Radier­tips. (Oder gibt’s das schon irgendwo?)

    Mei­ner Erfah­rung nach radie­ren die Din­ger näm­lich unab­hän­gig vom jewei­li­gen Her­stel­ler ähn­lich gut wie ein han­dels­üb­li­cher Tür­stop­per, aber ich bin neu­gie­rig ob ich viel­leicht bis­her ein­fach nur Pech hatte? Nach meh­re­ren schlech­ten Erfah­run­gen habe ich sol­che Stifte jeden­falls strikt gemie­den, wes­halb meine eigene Stift­eschub­lade heute keine geeig­ne­ten Test­ob­jekte mehr bereithält.

  6. Die Radier­tips sind sicher eine nähere und ver­glei­chende Betrach­tung wert – das wäre wirk­lich ein gutes Thema für einen Beitrag.

    Wirk­lich schlimme Radie­rer­tips kenne ich eigent­lich nur von Billig-Bleistiften, die ich jedoch ohne­hin nicht benutze. Im Gegen­satz dazu sind z. B. die des STAEDTLER Noris 122 und des Mitsu­bi­shi 9850 sehr gut (lei­der sind die Blei­stifte von Mitsu­bi­shi hier­zu­lande nicht erhältlich).

  7. Pingback: Wopex Pencils at Staples. » Pencil Revolution

  8. These are lovely! I’m quite par­tial to a yel­low pen­cil, espe­cially eraser-tipped in the style of a clas­sic Ame­ri­can pen­cil. How are the era­sers on these?

    At the risk of being too pedan­tic, I think that the Noris is more than 50% yel­low: it has two black sides, and four yel­low ones, with a thin black line bet­ween each pair of yel­low sides…

    Regard­less, Sta­tio­nery Traf­fic is right: the Noris is the ‘default pen­cil’ in the UK. When I was in school in the ’80s and ’90s, people used almost not­hing else, unless they fell under the sway of Bic Matics. (I know I did; I loved my Bic Matics.)

    They used to make Nori­ses in Wales, but now they’re all impor­ted from Ger­many. It’s ama­zing how cheap they are. You can rou­ti­nely get a pack of five for less than £2 in major supermarkets.

  9. Hi Koralatov, wel­come back! :-) I can’t remem­ber the era­sers but will test them again on the next occa­sion (in gene­ral I don’t use era­ser tips very often).

    You’re not too pen­dan­tic and of course right – the Noris is indeed more than 50% yellow.

    The Noris was com­mon in Ger­many too, and if I remem­ber cor­rectly I have used it in school in the 1970s, along with BICs ;-)

    Yes, they are rea­son­ably pri­ced and offer a lot for the money!

  10. Thanks – I’m glad to be back. I’ve been bit­ten by the pen­cil bug again!

    In the name of pen­cil sci­ence, has anyone ever worked out exactly how yel­low the Noris is?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top