Noch in Gebrauch

Ich freue mich immer, wenn ich altes, nicht mehr erhält­li­ches Schreib­ge­rät sehe, das noch benutzt wird. Heute fiel mir in einem Main­zer Fach­ge­schäft der Behäl­ter­spit­zer 920 von Möbius+Ruppert auf.

Noch in Gebrauch

Die­ses Modell trägt das alte Logo, das zwi­schen M und R zwei Geo­drei­ecke und ein Spitz­loch hatte, wobei letz­te­res an ein „O” erin­nerte und das Logo daher wie „MOR” aus­sah. Es wurde bis 1992 ver­wen­det, und so ist der (übri­gens bemer­kens­wert gut erhal­tene) Spit­zer min­des­tens 23 Jahre alt. Klasse!

Nach­trag vom 30.3.15: In der ers­ten Vari­ante des 920 war der Magne­si­um­spit­zer in den Deckel ein­ge­schraubt (siehe Patent DE1805118 von 1968). Da dies fer­ti­gungs­tech­nisch sehr auf­wän­dig war – der Deckel musste dop­pelt ent­spin­delt wer­den – hat man den Spit­zer spä­ter ein­ge­gos­sen. Diese ver­ein­fachte Vari­ante ist auch im Foto zu sehen.

4 Kommentare zu „Noch in Gebrauch“

  1. Wohl unin­ter­es­sant für andere Leser, aber die­ses Bild weckt bei mir nost­al­gi­sche Gefühle. Die­sen Spit­zer habe ich in schwarz/gelb. Er war viele Jahre lang mein „Haupt­spit­zer“. Ich habe ihn jedoch bei mei­ner Schreib­wa­ren­samm­lung in Deutsch­land gelassen.

  2. Ich finde das inter­es­sant – danke für die­ses Detail! :-) Diese schwarz-gelbe Vari­ante hat sicher gut zum Staedtler Noris gepasst.

  3. Ja, das stimmt. Die Rif­fe­lung am Deckel ist etwas fei­ner, aber das kommt evtl. daher, dass mein Spit­zer wahr­schein­lich aus den frü­hen 1980ern ist. Falls es nicht der 920 ist, ist er zumin­dest ein sehr ähn­li­ches Modell.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top