Presseschau

„In der Wochenend-Beilage der FAZ stand etwas über den Palomino Blackwing 602″, sag­te man mir, und ich habe mir diese Aus­gabe1 geholt. Vor­weg: Es hat sich nicht gelohnt.

Die Vor­ge­schichte: Der Blackwing 602 von Eber­hard Faber kam 1934 in den USA auf den Markt und wurde bis 1998 pro­du­ziert. Er gilt zu Recht als ein­zig­ar­tig, hat sehr viele Fans und erzielt bei Auk­tio­nen immer wie­der hohe Preise. Cali­for­nia Cedar, Lie­fe­rant von Bleistift­brettchen und Anbie­ter von Blei­stif­ten, hat 2010 die Rechte am Namen „Blackwing“ er­worben und wenig spä­ter erst den Palomino Blackwing und dann den Palomino Blackwing 602 her­aus­ge­bracht. Das Mar­ke­ting für diese Blei­stifte sug­ge­rierte unter ande­rem, als wür­de der alte Blackwing 602 wie­der pro­du­ziert (was nicht stimmt). Man führte auch berühm­te Autoren, Kom­po­nis­ten usw. als Blackwing-Nutzer auf, die jedoch in man­chen Fäl­len noch nicht ein­mal den Blackwing 602 von Eber­hard Faber, geschweige denn die Kopie von Cal­Ce­dar benutzt haben (mehr dazu unter „Facts, Fic­tion, and the Palomino Blackwing Ex­perience“ auf The Blackwing Pages).

Presseschau

Im Arti­kel „Eine schöne Hand­schrift“ in der Rubrik „Das will ich haben“ schwärmt der Autor davon, „wel­ches Ver­gnü­gen es berei­tet, mit einem Blei­stift zu schrei­ben, des­sen Seele aus japa­ni­schem Gra­phit gefer­tigt ist“, doch soweit ich weiß, kommt der Gra­phit im Palomino Blackwing nicht aus Japan2. „Nach altem Rezept wird Wachs zuge­ge­ben, um einen noch wei­che­ren Lauf zu erzeu­gen“, heißt es wei­ter, aber es fehlt der Hin­weis dar­auf, dass die Imprä­gnie­rung mit Wachs (genauer: Par­af­fin) nichts Blackwing-typisches, son­dern bei Blei­stiften üblich ist und der Her­stel­ler des Palomino Blackwing die Minen­re­zep­tur des Ori­gi­nals von Eber­hard Faber nicht kennt.

Der Autor ist begeis­tert: „Mag sein, dass die Eupho­rie beim Schrei­ben mit dem Blackwing auch dem fei­er­li­chen Gefühl geschul­det ist, mit einem Werk­zeug zu arbei­ten, mit dem John Stein­beck seine »Straße der Ölsar­di­nen« geschrie­ben und Leo­nard Bern­stein die No­ten sei­ner »West­side Story« aufs Papier gesetzt hat.“3 Dies erin­nert an das Mar­ke­ting von Mole­skine, das den Ein­druck erweckt, Ernest Heming­way hätte ein Moleskine-Notizbuch gehabt. Es folgt das alt­be­kannte Witz­chen mit dem Radie­rer als „Delete-Taste“ am Ende des Blei­stifts und die an junge Leute gerich­tete Beschrei­bung eines Spit­zers4, und ich fra­ge mich, für wie däm­lich der Leser gehal­ten wird. Mit der Behaup­tung „Das Unter­neh­men nahm die Tra­di­tion von Eber­hard Faber wie­der auf“ folgt der Autor treu dem irre­füh­ren­den Mar­ke­ting von Cal­Ce­dar – da freue ich mich, dass der Arti­kel so kurz aus­ge­fal­len ist. 

Ich habe natür­lich nicht erwar­tet, dass der Autor z. B. auf den kul­tu­rel­len Van­da­lis­mus durch Cal­Ce­dar ein­geht, doch etwas Bes­se­res als rei­nes Mar­ke­ting­ge­schwur­bel mit sach­lichen Feh­lern hätte ich der FAZ schon zugetraut.

  1. 17. Juni 2017.
  2. Immer­hin wird die­ser Blei­stift in Japan her­ge­stellt, näm­lich von der KITA-BOSHI Pen­cil Co., Ltd.
  3. Hier war der Autor pfif­fig, denn mit „Werk­zeug“ hat er ver­mie­den zu sagen, dass die genann­ten Per­so­nen den Palomino Blackwing benutzt haben.
  4. Warum sol­len junge Leute kei­nen Spit­zer mehr ken­nen?

2 Kommentare zu „Presseschau“

  1. I don’t get the mar­ke­ting hype with com­pa­ri­son to the old EF Blackwing (which I never tried unfor­tu­n­a­tely), and about famous per­sons which may or may not have used the EF Blackwing, and will pro­bably have loved the new one (lol)… to be honest I don’t care, and pre­fer seing the Palomino Blackwing dif­fe­rent edi­ti­ons as dif­fe­rent pen­cils, which I try from time to time, as. A wel­come change in my pen­cil „jour­ney“ (I’d still like more dif­fe­rent gra­phite offerings).
    For sure Palomino wants to pro­mote its pro­ducts, and I guess the too­ling invest­ment to have this par­ti­cu­lar fer­rule was big!

  2. I don’t get the hype eit­her and don’t under­stand why some pen­cils from the “Volu­mes” series fetch more on eBay than the ori­gi­nal Blackwing. What I find most dis­gus­ting is the fact that Cal­Ce­dar has used mate­rial from the “The Blackwing Pages” without per­mis­sion and is mis­lea­ding the cus­to­mers. Cal­Ce­dar does not con­ti­nue the tra­di­tion of Eber­hard Faber – they are only using a brand name which has been regis­tered to Eber­hard Faber before. And all the aut­hors, com­po­sers who are lis­ted as Blackwing users do not have anything to do with CalCedar’s Blackwing (which is also infe­rior to the ori­gi­nal to make mat­ters worse). Of course they have to pro­mote their pro­ducts but this can also be done in an honest way.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top