Stiftschutz

Spit­zen­schutz und Ver­län­ge­rung zugleich ist „The Pen­cil Shield“, ein knapp 70 mm lan­ges Zube­hör aus halb­trans­pa­ren­tem Kunst­stoff, das zudem mit einem klei­nen Radie­rer bestückt ist und über einen hemd­ta­schen­scho­nen­den Clip verfügt.

Stiftschutz

„The Pen­cil Shield“ (zum Ver­grö­ßern anklicken)

Gedacht für die Ver­wen­dung an Blei­stif­ten mit einem Standard-Durchmesser von etwa 8 mm schlie­ßen seine innen lie­gen­den und wie ein Gewinde geform­ten Ver­di­ckun­gen, die beim Hal­ten des Stifts nur sehr wenig nach­ge­ben, den Ein­satz mit deut­lich dün­ne­ren oder dicke­ren Blei­stif­ten aus. Dank des Umstands, dass die Klem­mung sehr nahe an der Öff­nung liegt, kön­nen noch Blei­stifte mit einer Schaft­länge von 15 mm sicher gehal­ten werden.

Stiftschutz

Die Spitze eines STAEDTLER Noris 120 HB schützend …

Der 12 mm lange und 7 mm dicke Radie­rer erin­nert an den berüch­tig­ten bekann­ten „Pink Pearl“, arbei­tet jedoch wesent­lich bes­ser als die­ser. Seine Hal­te­rung indes hat etwas zuviel Spiel und ist daher nicht ideal. Point­less Pro­ducts, der Her­stel­ler des „Pen­cil Shield“, bie­tet außer einer wei­ßen Vari­ante des „Pen­cil Shield“ und ver­schie­de­nen Kombi-Packungen auch Ersatz­ra­die­rer in der gezeig­ten Farbe sowie vier Neon­tö­nen an. – Dachte ich zunächst, die Nachfüll-Radierer für den Druck­blei­stift STAEDTLER gra­phite 771 und den Stan­gen­ra­die­rer Tom­bow MONO one wür­den eben­falls pas­sen, so musste ich lei­der fest­stel­len, dass beide einen knap­pen hal­ben Mil­li­me­ter zu dünn sind.

Stiftschutz

… und einen 38 mm kur­zen STAEDTLER Mars Lumo­graph 100 B verlängernd

Fazit: Ein klei­nes, pfif­fi­ges Uten­sil mit drei­fa­chem Nut­zen zu einem sehr güns­ti­gen Preis. – Der trans­pa­rente „Pen­cil Shield“ ist bei Pen­cil Things erhält­lich und kos­tet 0,40 USD pro Stück (zur­zeit ca. 30 Euro-Cent); eine direkte Bestel­lung bei Point­less Pro­ducts ist dank inter­na­tio­na­len Ver­sands eben­falls möglich.

3 Kommentare zu „Stiftschutz“

  1. Schön. Wie­der ein klei­nes nütz­li­ches Hel­fer­lein. Ob man sowas wohl los­wer­den würde in Deutsch­land? An einer Uni vielleicht?
    Eigent­lich müss­test du einen Laden auf­ma­chen mit all den tol­len Stif­ten und Zube­hör, die man hier nicht kau­fen kann. Ich wäre die erste Kundin!

    Wenn man für diese Stift­scho­ner doch mal einen Ersatz­ra­die­rer braucht, kann man immer noch die alte Methode von damals aus der Schule aus­pro­bie­ren: Man nehme einen metal­lene Radier­gum­mi­schutz­kappe eines Druck­blei­stif­tes und „stanze“ aus einem gewünsch­ten Radie­rer ein­fach einen klei­nen aus. Da kann man sogar die Lieb­lings­ra­die­rer­sorte auswählen. :-)

  2. Hmm. Lei­der finde ich die­sen Stift­schutz nicht so schön, aber doch anwendbar.
    Ich wollte er jeden­falls nicht für meine beste Blei­stifte benüt­zen, als die „Fric­tion fit“ Kappe hat soviel Frik­tion, dass er der Lackie­rung von der Blei­stift ab hobeln.
    (Ich finde der „UFO“ oder zum Bei­spiel der „per­fekte Blei­stift“ von Faber-Castell viel­mals schö­ner und auch aus bes­se­rer Qualität.) 

    Pen­cil Anna hast recht, du muss einen Laden auf­ma­chen, aber nicht nur mit Blei­stift Zube­hör sonnst also deine Foto­se­rien – der „Stille Beob­ach­ter“ hätte ich gern auf meine Wand :-)

  3. Anna: Ich denke, dass man der­ar­ti­ges auch in einem ganz nor­ma­len Schreib­wa­ren­la­den los­würde. – Das Stan­zen ist eine gute Idee!

    Hen­rik: Stimmt, beson­ders schön ist die­ses Teil wirk­lich nicht, und auch ich würde es nicht für teure Blei­stifte benut­zen, da die Klem­mung tat­säch­lich den Lack beschä­di­gen kann. Zum Schutz eines Blei­stif­tes für den Trans­port lose in der Tasche oder für die Nut­zung von Res­ten ist die­ses Zube­hör­teil jedoch recht nützlich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top