Zeitzeichen

Automatik-Armbanduhren des unte­ren Preis­seg­ments von SEIKO sind zuver­läs­sige Beglei­ter mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Weni­ger bekannt ist, dass einige Kompo­nenten wie z. B. Zif­fern­blatt und Zei­ger die­ser meist mit dem Kali­ber 7S26 ausge­statteten Uhren unter­ein­an­der aus­ge­tauscht und oben­drein durch Teile von Dritt­an­bie­tern ersetzt wer­den kön­nen, was eine leben­dige „Modding”-Szene mit einer gro­ßen Viel­falt indi­vi­du­ell gestal­te­ter Exem­plare hat ent­ste­hen lassen.

Zeitzeichen

Ein für Umbau­ten oft genutz­tes Modell ist gleich­zei­tig ein Klas­si­ker, näm­lich die Taucher­uhr SKX0071. 1996 als Nach­fol­ger der 7002-Reihe auf den Markt gebracht, erfreut sie sich an­haltender Beliebt­heit und zeigt auch mir als Nicht-Taucher die Zeit.

Zeitzeichen

Das Design der SKX007 halte ich für äußerst gelun­gen, so dass ich nur eine kleine Ände­rung habe vor­neh­men las­sen: Der Wochen­tag wird jetzt durch römi­sche Zif­fern dar­ge­stellt, und zwar von „I“ für Mon­tag bis „VI“ für Sams­tag2; am Sonn­tag ist ein rotes Qua­drat zu sehen.

Zeitzeichen

Allein das rote Qua­drat war meine Moti­va­tion für den Umbau, denn die­ses Detail gefällt mir ein­fach zu gut. – Den fach­män­ni­schen Ein­griff hat übri­gens Mons­ter­wat­ches durch­ge­führt und mich damit ein­mal mehr zu einem sehr zufrie­de­nen Kun­den gemacht.

  1. Das Arm­band im ers­ten Bild ist ein Shark Mesh vom eBay-Anbieter wjean28.
  2. Für den Don­ners­tag steht nicht „VI“, son­dern „IIII“, wofür es ver­schie­dene Erklä­run­gen gibt. – Diese Anzeige des Wochen­tags, so sagte man mir, sei in Japan nichts Unge­wöhn­li­ches; viele Uhren für den ein­hei­mi­schen Markt und auch man­che Kalen­der hät­ten sie. Die Japan-Variante der SKX007, deren Zif­fern­blatt sich gering­fü­gig von dem im hier gezeig­ten, in Sin­ga­pur gefer­tigten Modell unter­schie­det, zeigt den Tag jedoch in Eng­lisch und Ara­bisch an; eine Aus­füh­rung mit Kanji-Tagesscheibe gibt es nicht.

12 Kommentare zu „Zeitzeichen“

  1. Mein Mathematik-Berufsschullehrer hatte ein Fai­ble für römi­sche Zah­len und hat erklärt, daß For­men wie IIII oder VIIII die Lang­form seien, For­men wie IV oder IX eine spä­tere abs­trac­tere und beque­mere Kurz­form, mit­hin beide rich­tig. Das ist eine schlüs­sige Erklä­rung, die im UBR-Forum nicht unter­ge­kom­men zu sein scheint.
    Was mich viel mehr stö­ren würde, ist eine Wochen­tags­zäh­lung, die nicht mit dem Sonn­tag, son­dern mit dem Mon­tag beginnt.

  2. Most clocks with Roman nume­rals on the face use IIII and not IV but they use IX and Not VIIII.
    Most calen­dars on mobi­les and com­pu­ters seem to start the week with Monday.

  3. Even though I am of Chris­tian believe I pre­fer calen­dars that do start with Mon­day. Sunday is a non-working day and so my week does end there.

  4. Drain­spot­ter, danke für die­ses bemer­kens­werte Detail zu den römi­schen Zahlen.

    Sap­phire, thank you for sharing that obser­va­tion. I have never liked Roman nume­rals on the clock face so I haven’t noti­ced that before.

    Jack Col­quitt, I have a Chris­tian back­ground too but I don’t see a con­tra­di­ci­tion. In Gene­sis 2:2 it reads „so on the seventh day he res­ted from all his work“ so star­ting a clock’s or a calender’s week with Mon­day („I”) seems rea­son­able to me.

  5. Es ist toll, wie du das so beschreibst!

    Darf ich fra­gen, was du beruf­lich machst? Etwas mit Blei­stif­ten? (Kannst mir auch ne Mail schreiben)

    Irgend­wann werde ich mir auch ein­mal eine Auto­ma­tik Uhr kaufen.

  6. Danke! Beruf­lich mache ich im Prin­zip das Glei­che wie hier – ich schreibe Texte, die nur wenige lesen ;-) Aber Spaß bei­seite. Ich bin Tech­ni­scher Redak­teur und erstelle tech­ni­sche Dokumenta­tionen, also Bedie­nungs­an­lei­tun­gen, War­tungs­an­lei­tun­gen und ande­res, was zwi­schen Mensch und Maschine ver­mit­telt. Mit Blei­stif­ten habe ich jedoch beruf­lich nichts zu tun.

    Als Einstiegs-Automatikuhr ist übri­gens eine SEIKO 5 unein­ge­schränkt emp­feh­lens­wert; zahl­rei­che Infor­ma­tio­nen dazu fin­dest Du u. a. im Uhr­fo­rum.

  7. Das ist echt lus­tig ;) ein Bekann­ter von mir macht etwas ganz ähn­li­ches ;) Schreibt auch Anlei­tung – er hasst es, wenn er sie dann auch noch auf Eng­lisch über­set­zen muss.

    Ich glaube dir, das Seiko gut ist, aber gute 150€ sind mir trotz­dem _noch_ zu viel. :)

  8. Viel­leicht wäre es leich­ter, wenn er die Anlei­tun­gen erst in Eng­lisch und dann in Deutsch schrei­ben würde ;-)

    Die 5er-Modelle von SEIKO bekommt man mit etwas Glück bereits für die Hälfte.

  9. Danke für die­ses Detail, doch ich sehe dort auch den Hin­weis, dass man die sub­trak­tive Schreib­weise (so Wiki­pe­dia) auch in Rom gele­gent­lich ange­wandt hat. Inter­es­sant ist jedoch, dass diese Form offen­bar nicht die ursprüng­li­che ist.

  10. Hier eine wei­tere und zudem sehr popu­läre Modi­fi­ka­tion, die „Poor Man’s Marine Mas­ter“ (PMMM) genannt wird. Die­ser an die SEIKO Pro­spex Marine Mas­ter (SBDX001) ange­lehnte Umbau basiert auf der SKX171, hat die Dreh­lü­nette der oben gezeig­ten SKX007 sowie die Zei­ger der Pro­spex SBDA001 („Black Samu­rai”). Als kleine Beson­der­heit steckt in die­sem eben­falls eine nicht serien­mäßige Tages­an­zeige mit römi­schen Zif­fern. Das Armand ist ein zwei­tei­li­ges Maratac. – Auch die­ser Umbau kommt von Mons­ter­wat­ches.

    Zeitzeichen

    Einen ganz ande­ren Blick auf die SKX007 bie­tet „The Clas­sic Seiko SKX007 & The Depth of Seiko Divers Watch Design“.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top