Stille Beobachter (42)

Reisetasche

Das neue Jahr fängt ja gut an! Dachte ich, schon lange nicht mehr unter Beob­ach­tung zu ste­hen, so hat mich die­ses Knautsch­ge­sicht eines Bes­se­ren belehrt. Getarnt als Teil einer Rei­se­ta­sche kam die­ser stille Beob­ach­ter zudem als blin­der Pas­sa­gier in den Genuss eines Kurz­ur­laubs in der Rhön – kein Wun­der, dass er sich so freut.

← vor­he­ri­ger | Stille Beob­ach­ter | nächs­ter →

4 Kommentare zu „Stille Beobachter (42)“

  1. Dachte ich, schon lange nicht mehr unter Beob­ach­tung zu stehen …

    Der Ein­druck mußte trügen,
    wie schon Rin­gel­natz wußte:

    Eine Wiese singt.
    Dein Ohr klingt.
    Eine Tele­fon­stange rauscht.
    Ob du im Bett­chen liegst
    Oder über Frank­furt fliegst,
    Du bist über­all gese­hen und belauscht.

    Gono­kok­ken kieken,
    Kleine Mor­cheln horcheln.
    Poren sind nur Ohren.
    Alle Bläs­chen blicken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top