Spitzer spitzen (6½)

Der Schreib­zeug­kri­ti­ker wirft einen genauen Blick auf den Langkonus-Spitzer KUM 400-5L. Die­ser Magnesium-Spitzer hat mich vor vie­len Jah­ren zunächst mit sei­nem lan­gen Konus be­geistert, dann aber wegen sei­nes dicken Spans von etwa 0,39 mm auf andere Spit­zer um­steigen las­sen. Nun sieht es so aus, als sei der 400-5L über­ar­bei­tet wor­den, denn jetzt ist sein Span lat dem Schreib­zeug­kri­ti­ker nur noch 0,2 bis 0,25 mm dünn; auch sein Äuße­res hat man wohl geän­dert, so dass er nicht mehr die für die Magne­si­um­le­gie­rung typi­schen Fle­cken bekommt. Das klingt alles sehr gut, und so werde ich ver­su­chen, ein Exem­plar zu beschaf­fen, es unter die Lupe zu neh­men und hier zu zeigen.

Nach­trag vom 6.12.13: Ich habe KUM heute ange­ru­fen und erfah­ren, dass der 400-5L nicht über­ar­bei­tet wurde. – Der Name „KUM“ stammt übri­gens von Adam Kle­bes und Fritz Muß­gül­ler, die das Unter­neh­men 1919 in Erlan­gen gegrün­det haben.

← vor­he­rige | Spit­zer spit­zen | nächste →

7 Kommentare zu „Spitzer spitzen (6½)“

  1. Evtl. wurde der Spit­zer schon vor län­ge­rer Zeit über­ar­bei­tet, denn der KUM 400, den Du mit im Okto­ber 2009 geschickt hast (Vie­len Dank noch­mal) hat eine Span­stärke von 0,2 mm (Ich habe es gerade noch­mal nachgemessen).

  2. Das ist kurios. Wenn ich mich rich­tig erin­nere, habe ich mein letz­tes Exem­plar der 400-5L auch in die­ser Zeit gekauft – war es viel­leicht ein Rest­pos­ten? Sein Äuße­res unter­schei­det sich jedoch deut­lich, denn statt der leicht rau­hen Ober­flä­che, wie man sie bei Schreib­zeug­kri­ti­ker sieht, hat er eine glatte und inzwi­schen Flecken.

  3. Ich habe KUM mit­ge­teilt, dass ich den 400-5L in kei­nem Geschäft in mei­ner Nähe fin­den konn­te, und um ein Mus­ter gebe­ten. Lei­der habe ich noch keine Ant­wort erhal­ten, und so schaue ich mich wei­ter um (wenn auch mit ver­min­der­tem Schwung). – Zum ver­mut­li­chen neuen 400-5L hat mir ein Fach­mann mit­ge­teilt, dass die Ober­flä­che des Spit­zers wohl vor dem Bei­zen sand- oder glas­perlengestrahlt wurde, um dem Pro­blem der durch das Bei­zen ent­ste­hen­den Fle­cken zu begeg­nen. Inter­es­sant ist in die­sem Zusam­men­hang auch, dass es beim Strah­len grö­ße­rer Men­gen Magne­sium zu einer Staub­ex­plo­sion kom­men kann, die­ses Ver­fah­ren also nicht unge­fähr­lich ist.

  4. Ihnen für eine Ein­füh­rung danken.

    Ich denke diese Frage die Ver­bes­se­rung, aber…
    Ich würde den­ken so, falls es Ver­bes­se­rung ist nicht, weil es die locke­ren Fer­ti­gungs­to­le­ran­zen sind.
    Wenn das, ich ver­mute, dass je nach der Pro­duk­ti­ons­charge die Span­di­cken ver­schie­den werden.

    Wenn es hat ver­bes­sert, die dün­nen Späne seit­dem würden.
    Und, die Tiefe der Aus­höh­lung an dem Mes­ser, es kön­nen sich wor­den ändern. Diese Tiefe des gestri­che­nen 400-5Ls ist 1mm.

    Ich denke doch die Verbesserung.

  5. Thank you for your com­ment! I hope it is OK if I reply in Eng­lish; your are invi­ted to com­ment in Eng­lish too.

    Your thoughts about pos­si­ble manu­fac­tu­ring tole­ran­ces are very plau­si­ble. If course it is also ima­gin­able that only the blade has been chan­ged. Thank your for sharing your thoughts!

    Update: I have just pho­ned KUM and lear­ned that the 400-5L has not been redesigned.

  6. Oh…sorry, you were sad­dened by my poor German.
    but, Would/Could you some­ti­mes read that my poor German?

    Sure, That chan­ged to the „Dyna­mic Tor­tion Action“ blade. It may be true.

  7. No, I haven't been sad­dened by your Ger­man, and I am sure that I have unders­tood ever­ything. I have sug­gested to write in Eng­lish because I thought it may be easier for your. No pro­blem at all – don't worry!

    Thank you for the detail on the blade – this could be the rea­son for the bet­ter shar­pe­ning results. I will keep my eyes open and hope to find a new 400-5L.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top