PROMINENT 3502

Mein Leser Mar­tin Enge­wicht hat auf dem Floh­markt alte Blei­stifte ent­deckt und mich ge­fragt, ob ich zu die­sen etwas sagen kann. Da ich pas­sen musste und eben­falls mehr wis­sen möchte, wende ich mich an meine geschätzte Leserschaft.

PROMINENT 3502

(Bil­der zum Ver­grö­ßern anklicken)

Der gold­far­bene, vom Ende zur Spitze lau­fende Prä­ge­druck umfasst den Här­te­grad „№ 2“, einen Stern, die Num­mer 3502, den (übri­gens gran­dio­sen) Namen „PROMINENT“ sowie den Zusatz „FEINER BLEISTIFT“; zwei in mei­nen Augen unge­wöhn­li­che Schmuck­ele­mente schlie­ßen den Namen ein.

PROMINENT 3502

Der Blei­stift, den es in min­des­tens fünf Far­ben gab, ist von mitt­le­rer Qua­li­tät. Der nicht immer gleich­mä­ßige Lack ist sehr dünn, so dass das Holz manch­mal an den Kan­ten durch­scheint, und der Prä­ge­druck lässt sich mit dem Fin­ger abrei­ben. Wie so oft kann ich das Holz nicht iden­ti­fi­zie­ren: Die feine, gleich­mä­ßige Mase­rung könnte für die Kali­for­ni­sche Weihrauch-Zeder spre­chen, nicht jedoch die Härte, bei der sich sogar der Kur­bel­spit­zer CARL Decade DE-100 schwer tut. Die für № 2 ver­gleichs­weise wei­che Mine hat eine sau­bere Abgabe, schreibt recht ordent­lich und schwärzt gut, ist aber nur mäßig radierbar.

Weiß jemand unter mei­nen Lesern, woher der PROMINENT 3502 kommt und wie alt er ist?

Danke an Mar­tin Enge­wicht für die Bleistifte!

4 Kommentare zu „PROMINENT 3502“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top