Lesezeichen Eine Klasse für sich 

Scharfes Ding

Der für mich schönste Handspitzer ist die „Granate” von Möbius+Ruppert, und so benutze ich ihn oft1. Klar, dass dann auch mal ein Messerwechsel fällig ist.

Scharfes Ding

Der im fränkischen Erlangen ansässige Hersteller fertig seine Handspitzer seit fast 90 Jah­ren2 in Deutschland und setzt dazu Maschinen und Verfahren aus eigener Entwicklung ein. Noch recht neu ist jedoch, dass man das nun auch den Messern für die „Granate”3 ansieht, denn diese tragen jetzt eine entsprechende Prägung.

Scharfes Ding

Das gefällt mir ebenso gut wie die sehr hohe Qualität des Produkts.

  1. Von den manuellen Langkonus-Spitzern bin ich abgekommen, da sie mir zu gefräßig sind. – Übrigens spricht die Branche bei der Spitzenform, wie sie die „Granate” liefert, bereits vom „Langkonus” und nennt die stumpfere Form z. B. für Kosmetikstifte „Kurzkonus”
  2. Das 90-jährige Bestehen wird 2012 gefeiert.
  3. Diese sind übrigens etwas schmaler als die für andere Spitzer.

Stichwörter: Granate, Möbius+Ruppert, Spitzer

12 Kommentare zu „Scharfes Ding”

  1. Matthias

    Fantastische Fotos!
    Die Granate ist wirklich gut, so schön griffig und die Spitze ist immer schön. Bei KUM Spitzern habe ich da öfters Probleme.

  2. Lexikaliker

    Danke, das freut mich! Die Granate ist übrigens auch sehr sparsam – ein weiteres Argument für diesen feinen Spitzer.

  3. webtrotter

    Die Granate hat ein verlässliches Ergebnis, deswegen habe ich mir von M+R auch den Doppelspitzer „602″ zugelegt. Der spitzt den o.a. „Kurzkonus” auch.

    Dank ihrer Beiträge bleibt aber mein Favorit für Bleistifte der „Automatic Long Point” von Kum: Saubere Spitze und gerader Holzrand. Ein gestriegelter Bleistift, sozusagen;-)

    Nach meiner Auffassung spitzt auch die Batterie-Spitzmaschine von M+R einen Langkonus mit wenig Ausschuss und Verletzungen des Bleistifts.

  4. Lexikaliker

    Ich habe mit allen Handspitzern von M+R bisher nur sehr gute Erfahrungen gemacht, und so be­nutze ich auch gerne den Doppelspitzer 602. – Mit dem „Automatic Long Point” bin ich bisher noch nicht so recht warm geworden, was aber hauptsächlich daran liegt, dass er sehr viel abnimmt. – Interessant, dass die Batterie-Spitzmaschine ein gutes Ergebnis liefert, überzeugt mich doch deren Konzept nicht ganz.

  5. Stift

    Meine Erfahrungen zum Granate Ersatzklingenkauf habe ich, weil es zeitlich passte, beim 8er Jubiläum untergebracht. Das Update landet jetzt hier, wo es thematisch eher hingehört.

    Beim dritten Kontaktversuch mit M+R kam sehr schnell eine Antwort und es besteht wieder die Hoffnung auf eine Bezugsquelle für die Klingen.

  6. Lexikaliker

    Gut, dass es jetzt geklappt hat!

  7. Stift

    Meine Erlebnisse beim Kauf des Anspitzers Granate und beim Kontakt mit seinem Hersteller M+R möchte ich nochmal zusammenfassen, vielleicht interessiert es jemanden:

    Ich wollte wieder öfter Holzbleistifte verwenden, aber mein vorhandener Magnesiumanspitzer war von einem weissen Korrosionspelz überzogen, sollte also ersetzt werden. Hier im Blog habe ich die Granate kennengelernt, die Form hat mir sehr gut gefallen und auch Messing mag ich gern, es erinnert an klassische Präzisionsinstrumente. Ein örtlicher Händler war bereit, die Anspitzer zu bestellen (er muss 10 abnehmen). Werkzeuge mit Schneide funktionieren nur dann gut, wenn die Schneide scharf ist. Deshalb sind für mich Ersatzklingen Voraussetzung für den Kauf eines guten Anspitzers, damit, falls die Klinge stumpf wird, sofort Abhilfe möglich ist. Ich bestellte also auch Ersatzklingen mit, dank der hervorragenden Detailinformation in diesem Blog war das spezielle Bedürfnis der Granate bekannt. Trotzdem erhielt der Händler nur Standardklingen und musste erfahren, das es für ihn auch mit Sondermaßnahmen nicht möglich ist, Granate Ersatzklingen zu bekommen.

    Anfragen meinerseits bei M+R nach einer Bezugsquelle zogen sich über Wochen hin, es waren immer mehrere Versuche auf verschiedenen Wegen nötig, bis mal eine Antwort kam. Genannt wurde ein Händler(?) mit merkwürdiger Website ohne erkennbare Versandambitionen, der mir nicht geantwortet hat. Die nach erneuter Anfrage genannte zweite Bezugsquelle kommt durch ihre prohibitiven Versandbedingungen auch nicht in Frage. Ich bin dann auf das sehr faire Angebot des Händlers eingegangen und habe 3 Granaten zum Preis von 3 Ersatzklingen erhalten.

    Fazit: der Händler hat sich sehr kundenfreundlich verhalten, M+R eher nicht und die so gediegen erscheinende Granate mit über 100 Jahren Tradition ist durch fehlende Ersatzteile zum Ex und Hopp Wegwerfartikel verkommen. Ich bin jetzt erstmal versorgt, aber um diesen schönen Anspitzer tut es mir leid.

  8. Lexikaliker

    Danke für diese Details. Es tut mir leid zu hören, dass die Beschaffung der Ersatzmesser so schwierig war; ich hoffe, dass sich die Situation bald bessert. – Ich kann jedoch aus eigener Erfah­rung sagen, dass das Messer der Granate sehr lange scharf und gebrauchstüchtigt bleibt. Ich hatte übrigens den Eindruck, dass ein ganz neues Messer sehr aggressiv schneidet und ein leicht gebrauchtes daher angenehmer im Gebrauch ist.

  9. Stift

    Diese Aggressivität ist mir auch aufgefallen. Ich habe einen älteren, aber nicht häufig gebrauchten Dahle Dosenspitzer, noch mit W. Germany Beschriftung auf dem Boden. Der spitzt sanft und glatt. Die Granate dagegen verbeisst sich in ihr Opfer und möchte es nicht mehr loslassen. Man muss ihr den Stift förmlich entreißen. Auf dem Holzkonus bleibt dann eine Abreißkante und die Minenspitze hat keinen kreisrunden, sondern einen mehr oval meißelförmig flachen Querschnitt.

  10. Lexikaliker

    Gut möglich, dass das Messer im alten Dosenspitzer von Dahle von Anfang an nicht so scharf war. – Vielleicht hilft es ja, das neue Messer für die Granate kurz und ohne großen Druck unter einem großen Winkel auf einem Stein abzuziehen, um ihm die Aggressivität zu nehmen.

  11. Stift

    Danke für die Tipps. Wenn man einen gleichmäßigen runden Konus gespitzt haben will, ist es offensichtlich nicht damit getan, einfach einen guten Spitzer zu kaufen und zu verwenden.

  12. Lexikaliker

    Na ja, eigentlich schon – meine inzwischen gut gebrauchte Granate liefert meist ein sehr gutes Ergebnis. Aber es kommt natürlich auch auf die Ansprüche an: Bei einem Handspitzer bestet immer die Gefahr, dass man nicht 100% axial spitzt und so die Spitze nicht ganz gleichmäßig wird. Auch kann man nicht verlangen, dass die Oberfläche des Holzes so glatt wird wie bei einem Kurbel­spitzer.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK