Spitz und weg J.S. Staedtler Noris 278 

Thoreaus Bleistifte

Wie bereits erwähnt, hat der Schweizer Diogenes-Verlag anlässlich des 150. Todestages des US-amerikanischen Schriftstellers Henry David Thoreau am 6. Mai 2012 ein Bleistift-Set herausgebracht. Bei dem Preis von knapp 10 Euro habe ich erst gezögert, dann aber doch zugegriffen.

Thoreaus Bleistifte

Die gut 180 × 55 × 10 mm große Metallschachtel enthält sechs hexagonale, werkseitig gespitzte Bleistifte mit Zitaten und der Unterschrift Thoreaus.

Thoreaus Bleistifte

Ein Faltblatt beschreibt kurz Thoreaus Leistung für den amerikanischen Bleistift; die Rück­seite wirbt für die Thoreau-Ausgaben von Diogenes.

Thoreaus Bleistifte

Der mit Schaumstoff ausgelegte Boden der Schachtel, die Farbgebung der Stifte und die Gestaltung des Faltblatts machen einen ansprechenden Eindruck.

Thoreaus Bleistifte

Thoreaus Bleistifte

Viele werden sich das Set wohl zur Seite legen und damit der Benutzung entziehen, doch ich sehe auch diese Bleistifte als Gebrauchsgegenstände und habe sie daher unter die Lu­pe genommen.

Thoreaus Bleistifte

Das helle und geruchsfreie Holz mit deutlicher Maserung lässt sich in der „Granate” gut spit­zen, doch beim Schreiben folgt eine Enttäuschung – die Mine hat zwar eine recht saubere Abgabe, schreibt aber rauh und kratzt. Zudem ist sie weder sonderlich wischfest und noch gut radierbar.

Thoreaus Bleistifte

Der nähere Blick auf die Verarbeitung der Stifte zeigt weitere Schwächen. Der Lack – of­fenbar nur eine Schicht – ist ungleichmäßig, denn er hat viele kleine Dellen (vom Holz?), und die Käppchen sind unterschiedlich groß. Auch der Aufdruck hat Mängel; hier fallen die grobe Auflösung und die unterschiedliche Farbsättigung auf.

Thoreaus Bleistifte

Bei Werbe-Bleistiften würde ich vielleicht ein Auge zudrücken, doch bei diesen, die einen Mann ehren sollen, der sich der Qualität von Bleistiften verpflichtet hatte und sie auch bot, kann ich das nicht hinnehmen, erst recht nicht angesichts des Preises, und so bereue ich den Kauf. – Übrigens hat mir Diogenes auf meine Frage nach dem Hersteller der Bleistifte nicht geantwortet; das finde ich ebenfalls schade.

6 Kommentare zu „Thoreaus Bleistifte”

  1. Sean

    I wonder if the folks at Diogenes are fans of Craft Design Technology’s products. :)

  2. Lexikaliker

    You’re right – in view of the striking similarity one can really have the impression that they have been inspired by the design of the item 17. Undoubtedly they haven’t been inspired by CDT’s demands on the quality, and if one thinks of the companies that would have been able to produce an incomparably better pencil for them it’s just embarassing to see that they attempt to honour a pencil hero with such a poor product.

    Here’s another photo which shows the unsatisfactory print (click to enlarge):

    Thoreaus Bleistifte

    However, the inferior quality of the lead is what disappoints me the most.

  3. Koralatov

    I think to say they were “inspired” by the CDT is too kind.

    It’s a shame that such a poor product is being marketed using Thoreau’s name — I don’t think he would have approved at all. It’s also strange that they decided to pay homage to the CDT, rather than making them more like the pencils Thoreau would have been involved in manufacturing. A wider gauge, with varnished woodgrain, would have seemed more appropriate.

  4. Lexikaliker

    I doubt that they have deliberately imitated the item 17. – Yes, the quality of the pencils is indeed a shame, and I am sure that Thoreau would have been disappointed by them too. The box looks old-fashioned and looks promising, and if the pencils were of better quality and had an appropriate design this set could have been a success. It may sound harsh but I can't help but think that Diogenes just wanted to cash-in on that anniversary. If someone with pencil knowledge had been involved in this project it would not have resulted in such a disappointment but in a product which pleases both pencils users and collectors. Diogenes has definitely missed a chance!

  5. ich

    I’ve been working as a professional illustrator for over 10 years and just tried these pencils. I think they’re just fine, actually. Pencil is my main tool for drawing, and my work is very linear. I don’t know why anyone would be upset about the irregularity in the coating…? I’m not that picky with my art supplies, but can tell if something is bad quality.

  6. Lexikaliker

    Maybe I'm spoiled by the excellent quality of the Staedtler Mars Lumograph, the Mitsubishi Hi-uni and the Tombow Mono 100. – I'm disappointed by the lead and the coating because this pencil was meant to celebrate someone who has always valued and achieved high quality in pencil manufacturing; in this case a little more care in the production of these pencils could have been ex­pected.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK