Basteln mit dem Lexikaliker (1)

Aus einem langweilig-grauen USB-Stick wird mit dem Nil­pferd aus dem Quin­tett „SÖT BARNSLIG“ von IKEA ein attrak­ti­ver, nütz­li­cher Gebrauchs­ge­gen­stand und zudem ein ech­ter Hin­gu­cker, über den Freunde, Bekannte und Kol­le­gen stau­nen. Bei vor­han­de­nem USB-Speicher sind die Kos­ten für die­ses tie­ri­sche Ver­gnü­gen mini­mal, denn der etwa zehn Zen­ti­me­ter lange, rosa­far­bene Dick­häu­ter, der laut Anbie­ter „für Kin­der jeg­li­chen Alters“ geeig­net ist und zu 100% aus Poly­es­ter besteht, ist für gerade mal 49 Euro-Cent zu haben.

USB-Stick

Vor­her: USB-Stick in schnar­chi­gem Design

Der Umbau, der weder Spe­zi­al­werk­zeug noch beson­dere Kennt­nisse erfor­dert, ist schnell gesche­hen: Das Innen­le­ben des UBS-Sticks von der Hülle befreien, ggf. mit etwas Folie schüt­zen und in das vorne auf­ge­trennte Poly­es­ter­tier packen; dabei natür­lich den Ste­cker her­aus­schauen las­sen. Anschlie­ßend die Öff­nung mit Nadel und Faden soweit ver­en­gen, dass die Elek­tro­nik gut gehal­ten wird.

USB-Nilpferd

Nach­her: Deko­ra­ti­ver Daten-Dickhäuter

Lässt die unter­ge­brachte Tech­nik den Daten-Dickhäuter nach vorne kip­pen, so bringt ihn ein klei­nes, im ande­ren Ende unter­ge­brach­tes Gewicht (z. B. etwas Blei­band) wie­der in die Balance. Wer will, befes­tigt bei die­ser Gele­gen­heit noch einen Ring oder ähn­li­ches, um das USB-Tier spä­ter an die Leine legen zu können.

Bas­teln mit dem Lexi­ka­li­ker | nächste →

13 Kommentare zu „Basteln mit dem Lexikaliker (1)“

  1. Muß das nicht eher Daten­speier hei­ßen? Aber das Viech speit ja nicht nur Daten aus, es saugt ja oben­drein auch wel­che rein! ;-)

  2. h4lfh0nk (anonym)

    und wenn man nicht auf­passt, und einen von den momen­tan wohl so ver­brei­te­ten ‚gefälsch­ten‘ USB-Sticks erwischt, hat man sogar einen ech­ten Datenfresser ;-)

  3. Found your hack thru Ikea­ha­cker. LOVE the idea. Will be buy­ing a pink hippo on my next visit to the big blue-n-yellow…

  4. Wow – jetzt hab ich end­lich ein wit­zi­ges Geburts­tags­ge­schenk für mei­nen liebs­ten. Jetzt muss nur noch so ein tol­les Hippo her. Wun­der­volle idee!!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top