Basteln mit dem Lexikaliker (5)

Die fol­gende Idee stammt aus einem japa­ni­schen, her­vor­ra­gend bebil­der­ten Buch, das die Mäpp­chen und ihren Inhalt von 59 Per­so­nen detail­liert zeigt. Gerne hätte ich die­ses Buch hier vor­ge­stellt, doch lei­der blieb meine Anfrage für eine Geneh­mi­gung zur Ver­öf­fent­li­chung von Aus­schnit­ten unbeantwortet.

Warum Radie­rer und USB-Stick getrennt mit sich füh­ren, wenn man bei­des platz­spa­rend kom­bi­nie­ren kann? Wie hier üblich, sind dazu weder spe­zi­el­les Werk­zeug noch beson­dere Fach­kennt­nisse not­wen­dig. Wir brauchen:

USB-Radierer

(Bil­der zum Ver­grö­ßern anklicken)

  • Einen USB-Stick, genauer: das Innere eines sol­chen mit Stecker.
  • Einen Radier­gummi, der grö­ßer ist als die Elek­tro­nik des USB-Sticks (ich nehme den sehr guten Pilot Foam Era­ser EE-F10).
  • Ein spit­zes, schar­fes Mes­ser mit mög­lichst schma­ler Klinge (hier: das kleine, prak­ti­sche Vic­to­ri­nox Clas­sic SD).

Zum Zusam­men­bau ver­fah­ren wir wie folgt:

  1. Radie­rer aus der Papp­hülle nehmen.
  2. Hülle des USB-Sticks ent­fer­nen (falls nicht bereits geschehen).
  3. Abmes­sun­gen der USB-Elektronik so auf den Radie­rer über­tra­gen, dass der Ste­cker noch her­aus­schaut, aber die rest­li­che Elek­tro­nik stramm sitzt und bün­dig abschließt.
  4. Aus­spa­rung in den Radie­rer schneiden.

USB-Radierer

  1. USB-Elektronik in die Aus­spa­rung einsetzen.

USB-Radierer

  1. Papp­hülle ggf. kür­zen und wie­der auf den Radie­rer schieben.

USB-Radierer

Fer­tig!

Natür­lich kommt man mit klei­ner wer­den­dem Radie­rer irgend­wann an den Punkt, ab dem sich diese Kom­bi­na­tion nur noch ein­ge­schränkt nut­zen lässt, doch dann ist es ein Leich­tes, den USB-Stick in einem neuen Radie­rer unter­zu­brin­gen. Ein Ver­kle­ben des Radie­rers mit der Elek­tro­nik ist daher nicht rat­sam und auch unnö­tig, denn der Kraft­schluss beim Grei­fen hält bei­des sicher zusammen.

← vor­he­rige | Bas­teln mit dem Lexi­ka­li­ker | nächste →

11 Kommentare zu „Basteln mit dem Lexikaliker (5)“

  1. Gute Frage! Nun, immer­hin ist das Innen­le­ben „clas­sic“ ;-) Übri­gens gibt es die­ses Modell noch mit vie­len ande­ren, teils recht unge­wöhn­li­chen Griff­scha­len (wobei die Edelweiß-Variante noch zu den harm­lo­se­ren zäh­len dürfte).

  2. Hi! I wan­ted to email you but I couldn’t find any means to do so, sorry! I was on pen­cil talk loo­king at the KUM Nic Nac Box, and I tried loo­king ever­y­where online for it but I couldn’t find a way to buy it and then I noti­ced that pen­cil talk men­tio­ned you, so I guess you’re my last hope! haha :) Could you help me in obtai­ning it? I need it, it’s beau­ti­ful! haha :) Please email me back at: Dahliathrash@yahoo.com

    Thank you soo much!

  3. DANGER!!!! DANGER!!!!

    Com­bi­ning the dele­tion device (era­ser) with the sto­rage device…this will lead me to a disaster.

  4. @shuriko: Danke! Auch wenn ein durch­ge­hen­des Blau für eine (zwei­fel­los attrak­tive) Dar­stel­lung „Ton-in-Ton“ gesorgt hätte, so ist die blaue doch die Präsentations- und die grüne die Arbeits­flä­che. Schließ­lich geht’s hier rea­lis­tisch zu ;-)

    @Kiwi-d: You’re abso­lutely right – I for­got to men­tion that. It can’t be empha­si­zed enough: Hand­ling data that is neit­her stored nor era­sed but some­where in bet­ween can cause serious problems!

  5. Pingback: Basteln mit dem Musikaliker « Blackwing Pages

  6. Pingback: BUBM pen roll – Bleistift

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top